Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Black Friday & Cyber Monday: Die 5 häufigsten Rechtsirrtümer beim Geschenkekauf

Stand: 23.11.2017

Der Black Friday steht unmittelbar vor der Tür. Ausgehend vom amerikanischen Einzelhandel, der mit diesem Tag traditionell das Weihnachtsgeschäft einläutet, gelangte der „schwarze Freitag“ auch nach Deutschland. Als Gegenstück zu diesem besonderen Einzelhandelstag hat sich mittlerweile auch der darauffolgende Montag als sogenannter Cyber Monday etabliert, an dem nicht die Geschäfte vor Ort, sondern die Online-Shops mit Rabatten werben. Nichtsdestotrotz verschmelzen die Rabattaktionen der stationären Händler und Online-Shops immer weiter, sodass am Freitag und Montag wieder mit allerhand Aktionen und Sonderpreisen offline wie auch online zu rechnen ist.

Damit Sie Ihr Shopping-Vergnügen genießen können und die gekauften Geschenke nicht zu bösen Überraschungen führen, klären wir die 5 häufigsten Rechtsirrtümer beim Geschenkekauf auf.

 

Die 5 populärsten Rechtsirrtümer rund um Einkäufe am Black Friday und am Cyber Monday

 

1. Irrtum: „Meine Bestellung im Wert von 50 Euro gefällt mir nicht und ich möchte sie zurückgeben. Der Händler muss mir also eine kostenfreie Retoure ermöglichen.“

Falsch! Am 13. Juni 2014 trat die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers der EU-Verbraucherrichtlinie in Kraft. Bis dahin konnten Händler Retoursendungen, deren Warenwert unter 40 Euro lag, auf die Kunden abwälzen, waren im Gegenzug aber verpflichtet, Rücksendungen mit einem Warenwert von 40 Euro oder mehr selbst zu zahlen. Diese Regelung wurde zumeist mit der sogenannten 40-Euro-Klausel in den Shop-AGB getroffen. Die Vereinbarung war dann nicht mehr gültig und den offiziellen Grenzwert gibt es nicht mehr – grundsätzlich zahlen nun immer die Käufer ihre Rücksendungen. Eine kostenfreie Retoure ist lediglich Kulanz seitens des Verkäufers.

 

2. Irrtum: „Ich habe ein Geschenk im Einzelhandel gekauft und es danach bei einem Online-Shop günstiger gesehen. Zum Glück kann bei jedem Einkauf, egal ob online oder offline, die Ware innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückgeben und damit vom günstigeren Preis profitieren.“

Falsch! Die Regelung gilt nicht für Einkäufe im Geschäft vor Ort. Beim Online-Shopping haben Sie ein Widerrufsrecht. Das bedeutet Sie können Ihren Kauf ohne Angabe von Gründen innerhalb einer 14-tägigen Frist widerrufen – im stationären Handel ist es nicht ganz so einfach. Online können Sie zum Beispiel aus Nichtgefallen einen Umtausch durchführen, solange es sich nicht um aus der Versiegelung entnommene CDs oder DVDs, Tickets oder Spezialanfertigungen handelt. Im Geschäft vor Ort müssen Sie hingegen auf die Kulanz des Verkäufers hoffen.

 

3. Irrtum: „Egal, wo ich meine Weihnachtsgeschenke kaufe, ich habe bei Neuware immer 24 Monate Garantie.“

Falsch! Der wohl häufigste Irrtum beim Einkaufen ist die Verwechslung zwischen Garantie und Gewährleistung. Umgangssprachlich werden die beiden Begriffe zwar oft synonym verwendet, jedoch gibt es genaue gesetzliche Definitionen, die Sie kennen sollten: Das Gesetz verpflichtet Händler beim Verkauf – online wie offline – von Neuware dazu, eine 24-monatige Gewährleistung zu geben. Der Verkäufer muss demnach dafür einstehen, dass die verkaufte Ware zum Zeitpunkt des Kaufs und bis sechs Monate danach mangelfrei ist. Tritt ein Mangel auf, muss der Verkäufer entweder nachbessern oder für Ersatz sorgen. Nach sechs Monaten gilt die Beweislastumkehr: Dann muss der Käufer beweisen, dass der Mangel bereits beim Kauf bestand. Innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf geht das Gesetz davon aus, dass der Mangel bereits zum Zeitpunkt des Kaufs bestand. Der Hersteller selbst kann eine Garantie geben, beispielsweise auf korrekte Funktion der Ware für eine bestimmte Dauer.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Gewährleistung ist Sache der Händler, Garantie meist jedoch Angelegenheit der Hersteller, kann aber auch von einem Händler gegeben werden. Die gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren darf außerdem nicht durch die Garantie verkürzt oder gar ersetzt werden – Garantieversprechen können nur zusätzlich zur Gewährleistung gegeben werden.

 

4. Irrtum: „Ich habe ein Geschenk im Einzelhandel gekauft und zuhause einen Defekt entdeckt. Da ich jedoch den Kassenbon nicht aufbewahrt habe, kann ich es nicht mehr umtauschen.“

Falsch! Wollen Sie einen defekten Artikel innerhalb der Gewährleistungsfrist im Geschäft vor Ort umtauschen, müssen Sie nicht auf die Kulanz des Händlers hoffen. Dieser ist verpflichtet, die Ware entweder nachzubessern oder gar zurückzunehmen und den Kaufpreis zu erstatten, wenn eine Reparatur nicht möglich ist. Sie sind allerdings in der Pflicht nachzuweisen, dass die Ware tatsächlich dort gekauft wurde – hierfür genügt allerdings auch ein entsprechender Kontoauszug oder ein Zeuge, der bestätigen kann, dass Sie die Ware im Geschäft gekauft haben. Die pauschale Aussage „Umtausch ohne Kassenbon ausgeschlossen“ ist demnach nicht richtig.

 

5. Irrtum: „Ich habe einige echte Schnäppchen in einem Online-Shop entdeckt, der außerhalb der EU sitzt. Ich erledige meine Weihnachtseinkäufe einfach dort und spare mir die sonst in Deutschland anfallenden Steuern, das sind bei 100 Euro Warenwert immerhin schon 19 Euro.“

Falsch! Zwar gilt die Freigrenze von 22 Euro (Warenwert inklusive Versand), bei der weder Steuern noch Zollgebühren anfallen. Doch bei Einkäufen mit einem Wert von mehr als 22 Euro fällt Einfuhrumsatzsteuer an. Diese liegt wie die Mehrwertsteuer bei 19 Prozent, beziehungsweise als vergünstigter Steuersatz bei sieben Prozent. Bei einem Bestellwert von 150 Euro oder mehr, können zusätzlich noch Zollgebühren anfallen, deren Höhe richtet sich nach der Klasse der bestellten Artikel und kann bis zu 17 Prozent des Warenwerts betragen.

 

Zum Abschluss noch ein Mythos, den wir jedoch nicht aufklären können, der Ihrem Shopping-Vergnügen aber auch nicht im Wege steht: Die Herkunft des Namens Black Friday. Hierzu gibt es drei populäre Theorien, die jedoch allesamt bisher nicht bestätigt werden konnten.

1. Theorie: Der Freitag ist deswegen „schwarz“, weil man beim Blick von amerikanischen Hochhäusern am Black Friday nur noch eine schwarze Menschenmasse durch die Straßen ziehen sieht.
2. Theorie: Selbst der schlechteste Laden schreibt an diesem Tag keine roten, sondern schwarze Zahlen. Daher ist es für die Händler der „schwarze Freitag“.
3. Theorie: Weil die Händler so viel Umsatz machen, dass sie am Abend ganz schwarze Hände vom Geld zählen haben, wurde der Tag als Black Friday bekannt.

Bildquelle: detailblick-foto / Fotolia

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Widerrufsrecht

| Stand: 04.11.2011

FRAGE: Am 16.02.2010 besuchte ich die Internetseite von X. Dort war auf der Startseite nicht zu erkennen, dass dies ein kostenpflichtiges Angebot ist. Als ich dann nach der Anmeldung mitbekam, dass dies ein 12-Monatszugan...

ANTWORT: Sie sind auf eine sogenannte "Internet-Abzocke" hereingefallen, wo es für den Verbraucher meist unbemerkt und in der Regel ohne die erforderlichen Hinweise auf rechtliche Verbindlichkeit, Widerrufsrechte ...weiter lesen

Reinfall auf einen Internetbetrug durch versehentliche Akzeptanz der AGB | Stand: 14.03.2010

FRAGE: Beim Versuch ein kostenloses Antiviren-Programm auf meinem Computer zu laden, bin ich auf eine Website der A. GmbH geraten und habe versehentlich Adresse eingegeben und den AGB zugestimmt, mit der Vorraussetzung...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die von Ihnen genannte Firma A. GmbH ist die Betreiberin mehrerer sogenannter ?Internetabzockseiten?. Der von der Firma A. GmbH beauftragte Rechtsanwalt Olaf Tank aus Osnabrüc ...weiter lesen

Müssen Rechnungen von Internetbetrügern beglichen werden? | Stand: 03.03.2010

FRAGE: Abzockrechnung von A. GmbH für Software 96 Euro ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Bei der Firma A. GmbH, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sin ...weiter lesen

Kostenintensive Routenplaner aus dem Internet - Vorsicht vor der Betrugsmasche! | Stand: 14.02.2010

FRAGE: Ich hatte mich im November angeblich zur Routenplanung angemeldet (ich wollte eigentlich meine Route suchen wie immer kostenlos). Mehrmals haben sie mir gedroht, weil ich mich angeblich zur Routenplanun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei der Firma , der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szene tätig sind und meh ...weiter lesen

Jahresabo unbewusst abgeschlossen - Muss an die Betrüger gezahlt werden? | Stand: 12.01.2010

FRAGE: Ich bin in eine Internet-Abofalle einer Firma in Mainz geraten. Soll einen Aktivierungslink angeklickt haben. Nun habe ich ein Rechnung für einen Jahresbeitrag erhalten. Wie komme ich da raus? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Die von Ihnen beschriebene Firma betreibt die Internetseite, bei der es sich tatsächlich um eine Form des Internetbetruges handelt. Die Betreiber setzen die Betroffenen be ...weiter lesen

Österreichische Pornofirma verweigert die Akzeptanz eines Widerrufs | Stand: 30.12.2009

FRAGE: Am 20.11.09 lockte mich eine österreichische Porno-Firma GmbH unter Bezugnahme auf ein früheres, bereits lange gekündigtes Vertrags-Verh. mit einem Preisangebot, erneut ihr Produkt zu erwerben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Vermeintlicher Zahlungsanspruch der Firma GmbH (M. GmbH)Der M. GmbH steht kein Anspruch auf Bezahlung zu. Nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt haben Sie rechtzeitig un ...weiter lesen

Nachteiligen Vertrag abgeschlossen - Besteht die Möglichkeit sich von diesem zu lösen? | Stand: 18.08.2009

FRAGE: Rücktritt von einem Kaufvertrag zur Installierung einer Luftwärmepumpe mit Auftragsbestätigung vom 8. Juli 2009. Liefertermin Dezember 2009. Preis 16.100? Ablauf der 14tägigen Annulierungsfrist...

ANTWORT: Offenbar, dies lässt der Rückschluss aus Ihrer Anfrage und aus Ihrer Antwort vom heutigen Tage zu, haben Sie wohl einen für Sie sehr nachteiligen Vertrag geschlossen. Ich vermute, dass Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Widerrufsrecht

Verbraucher kann Online-Vertrag ohne Grund widerrufen
| Stand: 17.03.2016

Kann ein Verbraucher einen Kaufvertrag mit einem Online-Händler einfach so widerrufen oder bedarf es eines Grundes? Mit einer solchen Frage hatte sich der Bundesgerichtshof auseinandergesetzt. Der Sachverhalt stellte ...weiter lesen

Wann beim Kauf auf Messen ein Widerrufsrecht besteht
| Stand: 22.04.2015

Mit der Verbraucherrechtsreform vom 13. Juni 2014 änderte sich für einen Kaufvertrag auf Messen Folgendes: Den ehemaligen § 312 Abs. 1 Nr. 2 BGB gibt es jetzt nicht mehr, wonach ein Widerrufsrecht nur dann ...weiter lesen

Besteht ein allgemeines 2-wöchiges Rücktrittsrecht" von Verträgen?
| Stand: 25.02.2015

Immer wieder wird die Auffassung vertreten, man könne von Verträgen innerhalb einer Frist von 2 Wochen ohne triftigen zurücktreten. Immer wieder tritt diese Auffassung z. B. bei Möbelkäufen auf. Man ...weiter lesen

Widerruf und Rücktrittsrechte bei Verträgen
| Stand: 09.10.2014

Landläufig scheint inzwischen die Meinung verbreitet zu sein, dass man sämtliche Verträge innerhalb von zwei Wochen widerrufen könne. Widerrufs- und Rücktrittsrechte gibt es jedoch nur in den Fällen, ...weiter lesen

Internet-Angebot muss Widerrufsrecht einräumen
| Stand: 31.05.2013

Wer im Internet einen zeitlich begrenzten Zugriff auf ein Kurs-Angebot ermöglicht, der in dem Augenblick beginnt, wenn auf den Bezahl-Button gedrückt wird, muss den Nutzern ein Widerrufsrecht einräumen. Er ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Internetrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | BGB | Dialerbetrug | Download | Frist | Internetbetrug | Internetabzocke | Magolino | Gewinnspielabzocke | IContent | Outlets.de | IT Rechtsanwalt | Abmahnnotruf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen