Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Neuer Bußgeldkatalog: Härtere Strafen für Verkehrssünder

Stand: 25.10.2017

Zum 19. Oktober 2017 trat der neue Bußgeldkatalog in Kraft, der deutlich härtere Strafen für bestimmte Vergehen vorsieht. Dabei wurden gezielt jene Verstöße in den Fokus gestellt, die in den vergangenen Jahren häufig beobachtet wurden und vermehrt zu Risikosituationen führten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Blockieren der Rettungsgasse kommt Verkehrssündern teuer zu stehen

Wer eine Rettungsgasse blockiert, muss besonders tief in die Tasche greifen. Auch wenn keine tatsächliche Behinderung vorliegt, sind 200 Euro fällig. Begleitet wird das Bußgeld von zwei Punkten in Flensburg. Das bisherige Bußgeld betrug mit 20 Euro nur ein Zehntel des neuen. Werden Rettungsfahrzeuge tatsächlich behindert oder kommt es zu einer Gefährdung oder Sachbeschädigung, müssen Verkehrssünder den Führerschein für einen Monat abgeben.

Vergehen Bußgeld Punkte Fahrverbot

Kein Bilden einer Rettungsgasse

200 Euro

2

-

...mit Behinderung

240 Euro

2

1 Monat

...mit Gefährdung

280 Euro

2

1 Monat

...mit Sachbeschädigung

320 Euro

2

1 Monat

Weg nicht für
Rettungsfahrzeug freigemacht

240 Euro

2

1 Monat

...mit Gefährdung

280 Euro

2

1 Monat

...mit Sachbeschädigung

320 Euro

2

1 Monat

Finger weg vom Handy am Steuer!

Wer bisher mit dem Handy am Steuer erwischt wurde, musste 60 Euro zahlen. Mit Inkrafttreten des neuen Bußgeldkatalogs ist die Geldstrafe auf 100 Euro angestiegen. Nach wie vor geht die unerlaubte Handynutzung auch mit einem Punkt in der Verkehrssünderdatei einher. Neu sind die Strafen bei Gefährdung oder Sachbeschädigung: Hier sind 150 Euro beziehungsweise 200 Euro fällig. Beide Ordnungswidrigkeiten führen außerdem zu zwei Punkten in Flensburg und zu einem Monat Fahrverbot.

Das Handyverbot am Steuer wurde bewusst technikoffen gehalten. Das bedeutet, dass neben dem Handy auch andere elektronische Geräte wie Tablets oder eBook-Reader am Steuer verboten sind. Die weite Definition schließt außerdem technische Neuerungen der Zukunft mit ein.

Was viele nicht wissen: Auch wer beim Fahrradfahren telefoniert oder schnell Nachrichten checkt, muss zahlen. Das Bußgeld, das bisher 25 Euro betrug, liegt nun bei 60 Euro. Zu Punkten in Flensburg führt der Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung auch weiterhin nicht.

Vergehen Bußgeld Punkte Fahrverbot

Handy am Steuer

100 Euro
vorher: 60 Euro

1

-

...mit Gefährdung

150 Euro

2

1 Monat

...mit Sachbeschädigung

200 Euro

2

1 Monat

Handy beim Fahrradfahren

55 Euro
vorher: 25 Euro

-

-

Illegale Autorennen gelten nun als Straftat

Bisher wurde das Veranstalten oder Teilnehmen an illegalen Autorennen als Ordnungswidrigkeit geahndet. Seit Kurzem aber stellt dies aber eine Straftat dar und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren sowie dem Verlust der Fahrerlaubnis bestraft werden. Das Strafmaß bemisst sich dabei nach der Gefährdungslage: Beim reinen Versuch der Organisation eines solchen Rennens kann eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren verhängt werden. Wird ein Mensch schwer verletzt oder getötet, kann es zum Höchstmaß kommen.

Besonders zu beachten ist, dass dies auch auf Alleinraser zutrifft. Wer besonders gefährlich oder eigensinnig handelt, nur um die Höchstgeschwindigkeit des eigenen Fahrzeugs zu testen, muss ebenfalls mit einer Freiheitsstrafe rechnen.

Neu: Verhüllungsverbot am Steuer

Gänzlich neu im Bußgeldkatalog ist das Verhüllungsverbot am Steuer. Das Gesicht des Fahrzeugführers muss klar erkennbar und darf somit nicht verdeckt sein. Ins Leben gerufen wurde die Neuerung vor allem um zu verhindern, dass Verkehrsteilnehmer bei Verkehrskontrollen – etwa bei Radarfallen – nicht eindeutig zu identifizieren sind. Bei Verstoß droht ein Bußgeld von 60 Euro.

Das Verhüllungsverbot gilt nicht nur für Burka und Niqab, sondern beispielsweise auch bei Karnevalsmaskierung. Ausgenommen sind natürlich Motorrad- und Rollerfahrer die einen Helm aus Sicherheitsgründen tragen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fahrerlaubnis

Medizinisch-Psychologische Untersuchung nach Führerscheinentzug | Stand: 15.07.2012

FRAGE: Ich habe vor gut 10 Jahren meinen Führerschein durch Drogen verloren.Mir wurde 1 Jahr Drogenfreiheit und eine MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) verordnet. Ich bin jetzt drogenfre...

ANTWORT: Nach § 29 Abs.1 Ziff. 3 StVG ist die Eintragung der Anordnung der MPU im Kraftfahrzentralregister nach Ablauf von 10 Jahren zu löschen. Diese 10-Jahresfrist beginnt in den Fällen der Versagun ...weiter lesen

Roller ohne Führerschein | Stand: 14.04.2014

FRAGE: Ich bin 62 Jahre alt, krankheitsbedingt arbeitslos und habe vor 6 Jahren meinen Führerschein verloren wegen Trunkenheit am Steuer. Mir fehlt das Geld um meinen Führerschein neu zu machen. U...

ANTWORT: Sie dürfen einen Roller fahren, welcher in die Kategorie Mofa fällt, also bis 50 ccm und nicht schneller als 25 km/h. Für diesen benötigen Sie keine Fahrerlaubnis, da Sie vor dem 1.1.196 ...weiter lesen

Neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz | Stand: 08.08.2013

FRAGE: Im Jahre 2008 ist doch für LKW-Fahrer ein neues Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz entstanden, das vorsieht, von der IHK eine neue Prüfung für Berufskraftfahrer abzulegen für all...

ANTWORT: Zu1:Das Gesetz dient dem in Paragraph 1 genannten Zweck, nämlich der Sicherheit im Straßenverkehr. Diese Ziele waren in einer EU-Richtlinie. vorgegeben worden. Im Gesetz steht: (1) Dieses Geset ...weiter lesen

Verlust des Führerscheins wegen illegalen Drogen | Stand: 08.03.2013

FRAGE: Ich möchte Ihnen den Verlust meines Führerscheins in Kurzform schildern und bitte um evtl. Lösungsansätze. Vor knapp 3 Jahren fand bei mir eine Hausdurchsuchung statt. Es wurden knap...

ANTWORT: Ihr Geständnis ist rechtskräftig so dass rechtlich gegen die ausgesprochene Tat und deren Bestrafung heute nichts mehr unternommen werden kann. Der Führerscheinentzug gehört zu de ...weiter lesen

Auswanderung in Schweiz - Führerschein neu machen | Stand: 13.01.2013

FRAGE: Ich habe am 24.11.2010 eine Trunkenheitsfahrt mit 1.1 Promille begangen. Da ich am 28.04.2004 schon eine Fahrt mit 0,52 Promille hatte wurde mein Führerschein am 24.11.2010 eingezogen.Darauf hin beka...

ANTWORT: Sie können jederzeit bei der Straßenverkehrsbehörde ohne Angaben von Gründen Ihren Führerschein zurückgeben. Sie müssen es aber nicht. So lange Sie keinen Antrag au ...weiter lesen

Mit Marihuana erwischt worden - Folgen | Stand: 14.08.2012

FRAGE: Wurde in Thüringen mit circa 1,5g Marihuana erwischt. War nicht im Auto unterwegs. Habe keine Aussage gemacht, ledglich angegeben, welchen Beruf ich habe und wie viel ich in etwa verdiene. Habe nicht...

ANTWORT: Neben des strafbaren Besitzes nach dem Betäubungsmittelgesetz wäre zu prüfen, ob für die Führerscheinstelle Anlass besteht, aufgrund eines unterstellten Konsums solcher, die Teilnahm ...weiter lesen

MPU wegen Fahren unter Alkoholeinfluss | Stand: 24.07.2012

FRAGE: Ich bin gegen 19:18 mit meinem PKW nach hause gefahren und in meiner Wohnung gewesen. Mein Nachbar hat mich angezeigt und die Polizei stand ca. eine Stunde später bei mir vor der Türe. Ich hab...

ANTWORT: Vor einigen Jahren hätten Sie noch Recht gehabt mit Ihrer Vermutung. Tatsächlich verhielt es sich ehemals so, dass nur dann, wenn ein Betroffener im Straßenverkehr bzw. beim Führe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Fahrerlaubnis

Punktereform: Das ändert sich zum 1. Mai 2014
| Stand: 30.04.2014

Die über 50 Jahre alte Verkehrssünderkartei des Flensburger Kraftfahrt-Bundesamts wird zum 1. Mai 2014 geändert. Das Verkehrszentralregister (VZR) wird dann Fahreignungsregister (FAER) genannt. Mit der Reform ...weiter lesen

In der Führerscheinprüfung geblitzt - wer zahlt das Bußgeld?
| Stand: 03.07.2013

Rast der Fahrschüler zu schnell durch eine Radarkontrolle, hat er doppelt Pech, da er nicht nur durch die Prüfung gefallen ist. Er hat auch für das Bußgeld aufzukommen, obwohl der Fahrer selbst noch ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Belassung | Brille | EU Führerschein | EU Führerschein MPU | Fahrerlaubnisverordnung | Fahrverbot | Führerschein | Führerschein ohne MPU | Führerscheinklassen | Führerscheinumschreibung | Internationaler Führerschein | Jugendliche Führerschein

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen