Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Abmahngefahr: Machen Sie Ihren Online-Shop rechtssicher

Stand: 20.10.2017

Der Bundesgerichtshof hat in diesem Monat ein Urteil veröffentlicht, in welchem er die Frage nach der Zumutbarkeit der Sofortüberweisung als einzige kostenfreie Bezahlmöglichkeit höchstrichterlich geklärt hat. Vorausgegangen ist dem Urteil (Az. KZR 39/16) eine Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands gegen ein Online-Portal, das Reisen verkauft.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Verbraucherschützer klagen vor dem Bundesgerichtshof

Das beklagte Online-Reiseportal bot seinen Kunden im Check-out-Prozess von Flugreisen als Bezahlmöglichkeiten die Optionen Sofortüberweisung und Kreditkarte an. Die Sofortüberweisung war die einzige angebotene entgeltfreie Bezahlmöglichkeit gemäß § 312a Abs. 4 Nr. 1 BGB. Alternativ konnte die Zahlung mittels Kreditkarte gegen ein zusätzliches Entgelt in Höhe von 12,90 Euro erfolgen – bei einem Reisepreis von rund 120 Euro.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband klagte auf Unterlassung – die Richter bestätigten diese Ansicht. Nach Überzeugung des BGH-Kartellsenats ist die Sofortüberweisung nämlich nicht zumutbar. In der Urteilsbegründung heißt es hierzu, dass gängige Zahlungsmittel, wie es die Sofortüberweisung ist, dem Kunden in der Regel auch zumutbar sind. Jedoch kann sich eine Unzumutbarkeit aus besonderen Umständen ergeben. Beispielsweise, weil dem Verbraucher ein Mehraufwand entsteht, Verzögerungen eintreten oder wegen grundsätzlicher Sicherheitsaspekte.

BGH-Urteil richtungsweisend für E-Commerce

Derartige Umstände sahen die Richter im betreffenden Fall gegeben, weil die meisten Kunden die Sofortüberweisung nur nutzen könnten, wenn sie gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen ihrer kontoführenden Bank verstießen. Ein Großteil der Geldinstitute verwende üblicherweise Online-Banking-Bedingungen (OBB), in denen festgesetzt ist, dass personalisierte Sicherheitsmerkmale geheim zu halten und nicht auf anderen als von der Bank mitgeteilten Online-Banking-Zugangskanälen zu übermitteln sind. Das sind in aller Regel nur Internetseiten der Banken.

Um eine Sofortüberweisung auszulösen, müssen Verbraucher jedoch sowohl PIN als auch TAN in der vom Zahlungsauslösedienst bereitgestellten Maske eingeben. So kommen die Richter zum Schluss, dass die Sofortüberweisung, die „einem erheblichen Teil der Kunden ein vertragswidriges Verhalten abverlangt, […] als einzige unentgeltliche Zahlungsmöglichkeit im Sinne von § 312a Abs. 4 Nr. 1 BGB nicht zumutbar“ ist.

So passen Sie Ihren Check-out an

Um den Check-out Ihres Online-Shops abmahnsicher zu machen, müssen Sie gemäß § 312a Abs. 4 Nr. 1 BGB mindestens eine für Ihre Kunden kostenfreie und gängige Zahlungsmöglichkeit anbieten. Sollte diese Option bei Ihnen ausschließlich die Sofortüberweisung sein, sollten Sie unbedingt eine weitere kostenlose Bezahlmethode in Ihr Angebot mitaufnehmen – beispielsweise Lastschrift oder Rechnung.

Rechtlicher Hintergrund: § 312a Abs. 4 Nr. 1 BGB

In § 312a Abs. 4 Nr. 1 BGB ist geregelt, dass Verbraucher regelmäßig mindestens eine zumutbare Möglichkeit haben sollen, ohne weitere Kosten bezahlen zu können. Im Gesetzestext heißt es hierzu, dass eine Vereinbarung, die den Verbraucher dazu verpflichtet, für seine vertragliche Pflicht zur Bezahlung ein bestimmtes Zahlungsmittel zu nutzen, für welches er Zusatzkosten zahlen muss, dann nicht wirksam ist, wenn „für den Verbraucher keine gängige und zumutbare unentgeltliche Zahlungsmöglichkeit besteht.“

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Onlinekauf

Kaufkraft der Mutter einschränken | Stand: 21.10.2014

FRAGE: Müssen Rechnungen unseriöser ausländischer Firmen, die in DE lediglich ein Postfach angeben, beglichen werden?Hintergrund:Meine Mutter musste vor acht Jahren unter amtsgerichtlich verfügt...

ANTWORT: Um in Ihrem Fall etwas erreichen zu können, ist es notwendig, dass sich die angeordnete Betreuung auf die Vermögenssorge erstreckt und ein Genehmigungsvorbehalt besteht. Bitte überprüfe ...weiter lesen

Internetbetrug - per Vorkasse bezahlt, Ware nicht erhalten | Stand: 04.12.2013

FRAGE: Ich habe im Internet eine Kamera bestellt gegen Vorkasse, die Ware aber nie erhalten. Der Eingang des Geldes wurde bestätigt, auf mehrere Anfragen wg. des Liefertermines wurde einmal geantwortet (wir...

ANTWORT: Bei dieser Angelegenheit sieht es nach einem klassischen Internetbetrug aus. Ich empfehle Ihnen zunächst Strafanzeige wegen Betrugs gegen den Verkäufer zu erstatten. In solchen Fällen is ...weiter lesen

Steuer aus Betriebsvermögen? | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Meine 87-jährige Schwiegermutter möchte zur weiteren Finanzierung Ihres Aufenthaltes im Pflegeheim Ihr Anwesen veräußern. Im Grundbuch steht Gebäude und Freifläche, Landwirtschaftlich...

ANTWORT: Da Ihre Schwiegereltern Ihren Betrieb aufgegeben haben, sollte mit der Betriebsbeendigung auch eine Schlussbilanz aufgestellt worden sein mit den steuerlichen Konsequenzen für die Rückführun ...weiter lesen

Motorrad verkauft - Käufer will Einigung wegen angeblichem Mangel | Stand: 17.09.2012

FRAGE: Es wurde ein Kauf eines gebrauchten Motorrades mündlich per Telefon getroffen, vorangegangen eine EBay Versteigerung, ohne Zuschlag.Der letzte Bieter meldete sich telefonisch, nach der Einigung übe...

ANTWORT: Frage 1.: Ist nicht ein Vertrag geschlossen worden durch Zahlung des Kaufpreises und persönlicher Übernahme des Fahrzeuges?Mit der Zahlung des Kaufpreises und Übernahme des Fahrzeugs is ...weiter lesen

Kaffeemaschine bestellt und bezahlt - Ware kam nicht an | Stand: 20.02.2012

FRAGE: Habe im Internet bei XXX eine Kaffeemaschine bestellt und 400,00 Euro überwiesen.Da die Kaffemaschine nicht kam, wollte ich mein Geld zurück aber per E-Mail bekam ich keine Rückantwort un...

ANTWORT: Sie sollten einen Rechtsanwalt beauftragen, der den Betreiber der Seite, Herrn XXX nach vorheriger Mahnung auf Rückzahlung der geleisteten 400 € verklagt.Die Klage wird erfolgreich sein. Ob Si ...weiter lesen

Mangel beim Autokauf - Schadensersatzanspruch ? | Stand: 28.02.2011

FRAGE: Haben am 31.03.2010 einen Golf 4 beim Händler in x gekauft. BJ. 19.01.1999 Km 76250 jetzt 86500Km. Kaufpreis 4700 €.-Am 06.02.2011 ist der Golf mit Getriebeschaden liegen geblieben.Im Kaufvertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Muss er für die vollen Kosten aufkommen?Zunächst muss geklärt werden, ob für Sie die normale gesetzliche Sachmängelhaftung greift oder eine Garanti ...weiter lesen

Kan der Voreigentümer die Herausgabe des Hundes verlangen? | Stand: 15.05.2010

FRAGE: Ich habe vor 3 Monaten einen Hund geschenkt bekommen. Nachdem ich den Hund drei Wochen besaß, kontaktierten mich die angeblichen Vorbesitzer des Hundes. Sie hätten den Hund an eine Dame verkauft...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Voreigentümerin kann die Herausgabe des Hundes nicht von Ihnen verlangen. Das wäre nur dann möglich, wenn sie den Hund verloren hätte, er ihr gestohlen worde ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Zivilrecht | Bieter | Dialer | Gesetz zum elektronischen Geschäftsverkehr | Internetbestellung | Internetgeschäfte | Internetkauf | Internetvertrag | Newsletter | Onlinerecht | Signaturgesetz | online | Domainvertrag | eBay-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen