Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gebrauchtwagenkauf: "Gekauft wie gesehen" schließt Gewährleistungsansprüche nicht komplett aus

Stand: 19.10.2017

Laut Angaben des ADAC wechseln in Deutschland Jahr für Jahr rund 7 Million gebrauchte Pkw den Besitzer. Der Verkauf ist dabei vergleichsweise einfach, denn rein rechtlich ist dafür nicht einmal ein schriftlicher Vertrag nötig. Trotz der gesetzlichen Formfreiheit setzt ein Großteil der privaten Autoverkäufer einen Vertrag auf. Um sich dabei möglichst gut abzusichern, wird häufig auf die Standardformulierung „gekauft wie gesehen“ zurückgegriffen. Diese dient dem Zweck des Gewährleistungsausschlusses und soll verhindern, dass der Käufer das Auto später einfach wieder zurückgeben kann – beispielsweise weil er doch noch den einen oder anderen Mangel daran entdeckt hat.

In einem wegweisenden Urteil entschied das Oberlandesgericht Oldenburg jedoch vor Kurzem, dass die Formulierung die Ansprüche des Käufers auf Gewährleistung nicht vollständig ausschließen würde. Stattdessen gelte sie nur für Mängel, die ein Laie selbstständig – also ohne Hinzuziehen eines Sachverständigen – erkennen könne (Az. 9 U 29/17).

Schäden waren für Käuferin nicht klar erkennbar

Im entsprechenden Fall erwarb eine Frau einen Peugeot von privat. Nach einiger Zeit stellte sie erhebliche Schäden am Fahrzeug fest und wollte diesen zurückgeben. Sie forderte den kompletten Kaufpreis zurück. Der Verkäufer hingegen verwies sie auf die im Vertrag enthaltene Formulierung „gekauft wie gesehen“.

Das Oberlandesgericht Oldenburg stellte sich nun klar auf die Seite der Käuferin und sprach ihr den Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufs zu. Ein Sachverständiger sah sich den Wagen genauer an und stellte fest, dass dieser in der Vergangenheit in einen Unfall verwickelt war. An beiden Kotflügeln waren Spachtelarbeiten und eine Neulackierung zu erkennen. Diese Mängel hätte die Frau beim Kauf ohne Hinzuziehen eines Gutachters nicht erkennen können, so das Gericht. Auch dass der Verkäufer selbst nichts von den Schäden wusste, schließe die Ansprüche der Käuferin nicht aus.

Gebrauchtwagen kaufen: von privat oder vom Händler?

Zahlreiche Autokäufer wissen nicht, dass sich die rechtlichen Rahmenbedingungen beim Kauf von privat im Gegensatz zum Kauf beim Händler signifikant unterscheiden. Wichtig wird dies vor allem, wenn es um die Gewährleistung geht: Ein Händler ist zu einer mindestens einjährigen „Sachmängelhaftung“ verpflichtet. In den ersten sechs Monaten gilt außerdem, dass der Händler selbst nachweisen muss, dass ein etwaiger Mangel nicht schon zum Zeitpunkt des Kaufs vorlag.

Im Gegensatz dazu kann ein Privatverkäufer die Sachmängelhaftung im Kaufvertrag ausdrücklich ausschließen. Diese kann – im Gegensatz zur „gekauft wie gesehen“-Formulierung – auch auf dem Verkäufer unbekannte Mängel ausgeweitet werden.

Das sollten Sie beim Gebrauchtwagenkauf von privat beachten

Entscheiden Sie sich dennoch für den Kauf von privat, sollten Sie sich für die Begutachtung des Wunschwagens viel Zeit lassen. Achten Sie außerdem darauf, eine Begleitperson mitzunehmen, denn vier Augen sehen bekanntlich mehr als zwei. Der erste Schritt, um die Seriosität des Verkäufers einschätzen zu können, besteht darin, die Fahrzeugdaten mit denen des Inserats abzugleichen: Stimmen Kilometerstand und Datum der Erstzulassung überein? Bei signifikanten Abweichungen sollten Sie besser die Finger davon lassen.

Von Vorteil ist es, das Auto bei gutem Wetter zu besichtigen, da Kratzer, Dellen und Schrammen – also Mängel, die Sie durchaus selbst erkennen können – dann deutlich besser zu sehen sind. Auch auf die Probefahrt sollten Sie unbedingt bestehen. Ist der Wunschwagen nicht mehr zugelassen und dementsprechend nicht für eine Probefahrt verfügbar, wird empfohlen, das Geschäft abzulehnen. Der Verkäufer sollte in diesem Fall Kurzzeit- oder rote Kennzeichen besorgen, die Ihnen eine Testfahrt zu ermöglichen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Formfreiheit

Schenker darf anonym bleiben | Stand: 15.08.2014

FRAGE: Kann der Schenker zur Bedingung machen, dass er nicht namentlich genannt wird. ...

ANTWORT: Eine Schenkung ist nach deutschem Recht ein Vertrag. Daher gilt beim Abschluß eines Schenkungsvertrages die sogenannte Vertragsfreiheit. Darunter versteht man die Ausprägung des Grundsatze ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Fixgeschäft | Fixvertrag | Gestaltungsrecht | Grundgeschäft | Konkurrenzverbot | Laufzeitvertrag | Nebenabrede | Nebenforderung | Rechtsgeschäft | Rechtsverträge | Schuldeingeständnis | Überschreibung | Übertragbarkeit | Übertragung | Veräußerungsverbot | Vergleichsvertrag | Vertragsfreiheit | Vertragsfrist | vertragslos | Vertragsunterzeichnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen