Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ehe für Alle - Was sich ab Oktober ändert

Stand: 28.09.2017

Viele Jahre lang kämpften gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland um Anerkennung. Der erste wichtige Schritt in Richtung Gleichberechtigung wurde im Jahr 2001 gemacht: Seitdem können schwule und lesbische Paare amtlich eingetragene Lebenspartnerschaften schließen. Dennoch ging die vielerorts als „Ehe Light“ bezeichnete Alternative anfangs mit zahlreichen Benachteiligungen im Miet-, Erb- und Steuerrecht einher. Obwohl diese nach und nach – oftmals nur auf Geheiß des Bundesverfassungsgerichts – beseitigt wurden, blieben einige Hürden bestehen. Erst die „Ehe für Alle“, die Ende Juni vom Bundestag beschlossen wurde und am 1. Oktober 2017 in Kraft treten wird, bringt die langersehnte rechtliche Gleichstellung.

Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare

Das Resultat der „Ehe für Alle“ ist die Änderung von § 1353 des Bundesgesetzbuchs, welcher künftig wie folgt lauten wird: "Die Ehe wird von zwei Personen verschiedenen oder gleichen Geschlechts auf Lebenszeit geschlossen." Die wohl wichtigste rechtliche Implikation dieser Neuformulierung bezieht sich auf die Adoption von Kindern, die gleichgeschlechtlichen Paaren bislang verwehrt blieb. Entscheidet sich ein schwules oder lesbisches Paar nun für die Eheschließung, kann gemeinsam ein Kind adoptiert werden, wenn die nötigen Voraussetzungen gegeben sind. Eine Änderung des Adoptionsrechts ist dafür nicht nötig, denn dieses ist allgemein auf Ehepaare zugeschnitten.

Lebenspartnerschaften werden nicht automatisch in Ehen umgewandelt

In Deutschland sind aktuell rund 43.000 Lebenspartnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren eingetragen. Diese werden am 1. Oktober nicht automatisch in Ehen umgewandelt, sondern nur auf expliziten Wunsch hin. Dabei müssen beide Partner auf dem Standesamt erklären, dass sie von nun an eine Ehe auf Lebenszeit führen wollen. Das Modell der „Ehe Light“ wird ab dem 1. Oktober 2017 hingegen abgeschafft. Das bedeutet, dass keine neuen Lebenspartnerschaften mehr geschlossen werden können.

Einer dpa-Umfrage zufolge wird übrigens nicht mit einem Ansturm auf die Standesämter gerechnet: Es gebe aktuell mehr Anfragen bezüglich der Umwandlung der Lebenspartnerschaften als für neue Eheschließungen. Nichtsdestotrotz haben sich die ersten Heiratswilligen bereits angemeldet. Um diese direkt am Stichtag in den Hafen der Ehe befördern zu können, öffnen Standesämter vielerorts ausnahmsweise am Sonntag ihre Pforten.

Bürokratischer Fauxpas

Die Einführung der „Ehe für Alle“ kann durchaus als Hauruck-Entscheidung angesehen werden. Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Podiumsdiskussion am 26. Juni 2017 erklärte, dass sie sich bezüglich der gleichgeschlechtlichen Ehe eine offene Diskussion wünsche, wurde diese kurzerhand Teil der letzten Bundestagssitzung vor der Sommerpause geführt. Diese fand nur vier Tage nach der ursprünglichen Äußerung Merkels statt und endete mit einer Mehrheit für den Gesetzesentwurf.

Nachdem die schnelle Entscheidung und Umsetzung allgemein begrüßt wurde, scheint sie für die deutsche Bürokratie ein wenig zu rasant gewesen zu sein. Die Standesämter beklagen, dass ihre Software bisher lediglich zwischen „Ehemann“ und „Ehefrau“ unterscheide, im Eheregister aber nicht zweimal dasselbe ausgewählt werden könne. Dies ist nicht nur ein technisches, sondern auch ein rechtliches Problem, da die Benennung der Felder von den personenstandsrechtlichen Vorschriften abhängt. Diese müssen zunächst vom Gesetzgeber angepasst werden. Demnach müssen sich besonders Heiratswillige vorerst entscheiden, wer auf dem Papier – genauer gesagt in den XML-Daten – die männliche, und wer die weibliche Rolle übernehmen soll. Zu Komplikationen im Alltag wird die vorläufige Fehleintragung laut Behörden aber nicht führen.

Die nötige Gesetzesänderung sowie das Softwareupdate sind übrigens für den 1. November 2018 angekündigt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-500
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Adoption

Adoption - Muss ein Kind immer von beiden Ehepartnern gemeinsam adoptiert werden? | Stand: 12.12.2015

FRAGE: Seit zwei Jahren kümmere ich mich um einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling (mittlerweile 17 Jahre alt) aus Afghanistan. Vor zwei Monaten wurde ich sein gesetzlicher Vormund. Da di...

ANTWORT: Leider muss ich Sie enttäuschen. Sie können Ihren liebgewonnenen Pflegesohn nicht adoptieren, wenn sich Ihr Ehemann Ihrem Wunsch nicht anschließt. In § 1741 Absatz 2 Satz 2 BGB heiß ...weiter lesen

Privatadaoption - Jugendamt in Kenntnis setzen? | Stand: 20.02.2014

FRAGE: Wir benötigen eine komprimierte Auskunft zu dem Thema Privatadoption. Es geht für uns erst mal nur um einen groben Gesamtüberblick (Vorabinformtion). Wir denken darüber nach in Indie...

ANTWORT: 1) Sind wir verpflichtet das deutsche Jugendamt im Vorfeld über eine Privatadoption in Kenntnis zu setzten?Gesetzlich geregelt ist die Möglichkeit der Auslandsadoption im Haager Adoptionsübereinkommen ...weiter lesen

Fragen zur Erbschleicherei und Fristen | Stand: 10.02.2013

FRAGE: Es liegt ein gemeinschaftliches Ehegattentestament vor, dass als Nacherben drei Erben (Neffen und Cousinen) zu gleichen Teilen vorsieht. Der Ehemann verstarb 1988. Zwischen 2007 und 2010 hat ein Erbe di...

ANTWORT: Nach Ihrer Darstellung hatte die Erblasserin ein Ehegattentestament errichtet. Der Ehegatte war bereits im Jahre 1988 vorverstorben. Drei Erben – Neffen und Cousinen – sollten dem Ehegattentestamen ...weiter lesen

Wer trägt die Kosten bei Heimunterbringung von Stiefkindern? | Stand: 15.06.2012

FRAGE: Meine Stieftochter ist seit gestern auf deren Wunsch in einer Pflegefamilie (in Absprache mit dem Jugendamt). Sollte meine Stieftochter in einer Dauerpflegefamilie oder dergleichen untergebracht werde...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, dass Sie die Übernahme der Kosten für eine Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII (Sozialgesetzbuch – Achtes Buch) meinen.Die Kostentragungspflicht hierfür is ...weiter lesen

Adoption eines nicht EU-Bürgers | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Kann ich meinen 25 jährigen Stiefsohn adoptieren? Ich bin mit seinem Vater verheiratet, seine leibliche Mutter ist vor 6 Jahren verstorben. Er ist in Deutschland geboren, mit ca. 10 Jahren nach kroatie...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Adoption ihres Stiefsohnes sollte möglich sein.Auf ein eventuelles Aufenthaltsrecht Ihres Sohnes hätte eine solche Erwachsenenadoption aber keinen Einfluss. Hierz ...weiter lesen

Voraussetzungen zur Durchführung einer Adoption | Stand: 03.08.2010

FRAGE: Folgender Sachverhalt:Ich bin der leibliche Vater eines achtzehnjährigen Jungen. Zum Zeitpunkt der Erzeugung war die Mutter meines Sohnes noch mit einem anderen Mann verheiratet. Mittlerweile is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:1. Ist die Adoption möglich? Selbstverständlich ist hier die Adoption möglich. Es handelt sich um die Adoption eine ...weiter lesen

Nach französischem Recht adoptiert - Hat die Person eine deutsche Erbberechtigung? | Stand: 10.03.2010

FRAGE: Meine leibliche Tochter, geboren 30.5.1973 in Südafrika, ist deutsche Staatsbürgerin mit Staatsangehörigkeitsausweis vom 1.12.1994. Sie hat einen deutschen Pass. Sie trägt in dem Staatsangehörigkeitsauswei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Tochter ist offenbar durch Abstammung deutsche Staatsangehörige. Nachdem Sie in Frankreich adoptiert wurde, müssen Sie davon ausgehen, dass das französische Adoptionsrech ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Adoption

Unterschiede zwischen der Minderjährigenadoption und der Volljährigenadoption
| Stand: 26.11.2014

Adoption bedeutet grundsätzlich die Annahme einer minderjährigen oder volljährigen Person als Kind. Man unterscheidet zwischen der Minderjährigenadoption und der Volljährigenadoption. Beiden gemeinsam ...weiter lesen

Rechtliche Probleme bei einer Leihmutterschaft
| Stand: 23.01.2014

Unter Leihmutterschaft versteht man, wenn eine fremde Frau ein Kind austrägt, mit dem sie biologisch nicht verwandt ist. In Deutschland ist die Leihmutterschaft nach dem Embryonenschutzgesetz (ESchG) unter Strafe gestellt. ...weiter lesen

Adoption eines alkoholgeschädigten Säuglings
| Stand: 29.08.2013

Gibt das Jugendamt einen Säugling zur Adoption frei, dessen leibliche Mutter eine Alkoholikerin ist, müssen die neuen Eltern über die möglichen Folgen dieses Alkoholmissbrauchs von Anfang an von der Behörde ...weiter lesen

Homo-Ehe: Aktueller Stand der rechtlichen Gleichstellung zur Ehe
| Stand: 06.12.2012

Seit über zehn Jahren können in Deutschland gleichgeschlechtliche Paare, ähnlich der Ehe, eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Die so genannte Homo-Ehe basiert auf dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG), ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-500
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-500
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Adoptionsrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Nachbarrecht | Adoptionsantrag | Adoptionsaufhebung | Adoptionsfreigabe | Adoptionsvermittlung | Adoptionsvorgaben | Adoptiveltern | Adoptivkind | Adoptivrecht | Annahme | Auslandsadoption | Kinderadoption | Test

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-500
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen