Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unzulässige Gebühren: Die 3 verbraucherfreundlichsten Urteile der letzten Wochen

Stand: 10.08.2017

Unzulässige Gebühren: Die 3 verbraucherfreundlichsten Urteile der letzten Wochen

Verbraucher sind sich gewissen Ungerechtigkeiten bei Zahlungsgeschäften häufig gar nicht bewusst. Vielleicht haben auch Sie sich schon über eine Bearbeitungsgebühr für ein Konzertticket, das Sie zuhause selbst ausdrucken müssen, gewundert? Aufgrund der zumeist verhältnismäßig geringen Geldbeträge sehen die meisten Kunden von einer Nachfrage oder Beschwerde in solchen Fällen ab. Doch diesen nehmen sich dafür die diversen Verbraucherschutzverbände an, die nicht selten vor Gericht Erfolge im Namen der Konsumenten erringen können. Hier finden Sie eine Übersicht über die drei verbraucherfreundlichsten Urteile der letzten Wochen, von denen sicher auch Sie betroffen sind.

 

Keine Extrakosten mehr bei Kartenzahlung, Überweisung und Lastschrift

Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat die neue Zahlungsdienst-Richtlinie der EU passieren lassen, wonach Sondergebühren bei Überweisungen, Lastschriften und Zahlungen mit Kreditkarte abzuschaffen sind. Für den Verbraucher bedeutet dies, dass das Bezahlen günstiger wird – sowohl an der Ladenkasse als auch online. Die Regelung ist europaweit gültig und wird voraussichtlich am 13. Januar 2018 in Kraft treten.

 

Keine pauschalen Gebühren für smsTAN

Ein Verbraucherschutzverband erhob Klage gegen eine Sparkasse, die folgende Klausel nutzte: „Jede smsTAN kostet 0,10 Euro (unabhängig vom Kontomodell)“. Der Bundesgerichtshof entschied zugunsten des Verbraucherverbands und erklärte, dass diese Pauschalgebühr den Kunden deutlich benachteilige. Laut BGH dürfen nur solche smsTAN kostenpflichtig sein, die tatsächlich auch genutzt werden. Verfällt eine TAN, weil die Transaktion beispielsweise aufgrund eines technischen Fehlers nicht möglich war oder die Gültigkeitsdauer überschritten war, darf die Bank keine Gebühren verlangen.

 

Servicegebühr für Tickets zum Selbstausdrucken ist unzulässig

Ein Online-Ticketvermittler bot seinen Kunden nach dem Kauf von Konzerttickets zwei Versandmöglichkeiten an: den Premiumversand für 29,90 Euro oder den Selbstausdruck zum Preis von 2,50 Euro (sogenannte Print-at-Home-Tickets). Beide Klauseln wurden vom Oberlandesgericht Bremen als unzulässig erklärt. Die erste verstößt gegen das Transparenzgebot, weil für den Kunden nicht ersichtlich ist, was genau den Premiumversand ausmacht, zumal der Normalpreis bereits „MwSt, die Vorverkaufsgebühr und eine Buchungsgebühr von max. 2 €“ enthielt. Bei letzterer ist es so, dass der Vertreiber eine Tätigkeit auf den Kunden umwälzt, die ja eigentlich in seinem eigenen Interesse ist. Diese ist daher nicht als Zusatzleistung anzusehen, die Mehrkosten tatsächlich rechtfertigen würde. Immerhin ist der Verkäufer vertraglich dazu verpflichtet, seinen Kunden den Zugang zu den Eintrittskarten zu ermöglichen.

Bildquelle: jd-photodesign / Fotolia

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beschwerde

Bausparkasse verweigert Finanzierung trotz Bausparvertrag | Stand: 09.03.2015

FRAGE: Ich hatte einen Bausparvertrag mit dem Ziel abgeschlossen, das Darlehen nach Zuteilungsreife für einen bestimmten Immobilienerwerb zu verwenden. Als es soweit war, hat die Bausparkasse die Finanzierun...

ANTWORT: Wenn die Bausparkasse Ihnen trotz Vorliegens der Voraussetzungen und trotz Zuteilungsreife das Darlehen verweigert hatte, dann hat sie selbst offensichtlich gerade keinen Kredit bereitgestellt bzw. gege ...weiter lesen

Amtsgericht rät Einspruch zurück zu ziehen | Stand: 20.01.2012

FRAGE: Ich habe durch meinen RA einen Einspruch gegen ein willkürliches Urteil gegen mich (zu dem Vorfall konnte ich nicht einmal Stellung nehmen) wegen Beleidigung einlegen lassen. Der Vorgang ist seh...

ANTWORT: Das Amtsgericht kann Sie nicht zwingen, den Einspruch zurückzunehmen.Es liegt einzig in Ihrer Hand, den Einspruch zurückzunehmen. Das Schreiben des Amtsgerichts ist vielmehr als Hinweis und Ra ...weiter lesen

Schriftliche Beschwerde gegen Beschluss - Erfolgsaussicht? | Stand: 01.01.2012

FRAGE: Besteht Aussicht auf Erfolg zu nachstehender Beschwerde (noch nicht abgeschickt) an das Landgericht Zwickau und was würde das Kosten bzw. besteht Aussicht auf Prozesskostenbeihilfe? BESCHWERDE zu...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass zumindest die vorliegende Begründung nicht geeignet ist, eine Aufhebung des Beschlusses zu erreichen. Im gleichen Zusammenhang scheidet die Gewährung vo ...weiter lesen

Ausländisches Konto gehackt - Erfolgsaussichten das Geld wieder zu bekommen | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Am Montag, 14. März, wurde mein Konto beim Online-Bezahlservice XX geknackt. Ein Hacker hat sich meine Zugangsdaten verschafft.Der Hacker hat zwischen 12:00 Uhr und 12:40 in drei Schritten von meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Die Firma XX hat ihren Sitz in London und unterliegt damit vollständig der Gerichtsbarkeit von Englang und Wales. Ansprüche di ...weiter lesen

In Abzockseite Falle getappt - Was muss man tun ? | Stand: 01.03.2011

FRAGE: Mein Partner hat sich bei Outlets umgesehen und prompt haben wir eine E-Mail bekommen,wir hätten unsere 2 Wöchige Frist versäumt zur abmeldung.Sollten jetzt 96,ooEuro Jahresbeitrag bezahlen.Habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte nicht. Outlets.de ist einer von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. eine sogenannte Abofalle im Internet. Ihr Widerspruchsrecht könne ...weiter lesen

Verbleib von gestohlenen Sachen bei eingestellten Verfahren | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Am 30.03.2010 wurde in meine Wohnung in Leipzig eingebrochen. Es wurden Computer, Elektronik Artikel, Schmuck und ein Cello im Wert von ca. 15.500 EUR gestohlen.In einem Schreiben (datiert 03.06.2010...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst darf ich meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass die Staatsanwaltschaft in einem derart schwerwiegenden Fal ...weiter lesen

Lohnpfändung wegen gewöhnlicher Geldforderungen | Stand: 02.09.2010

FRAGE: Der Schuldner hat zwar ein mdjhr. unterhaltspflichtiges Kind, zahlt nach dem Vermögensverzeichnis (Eidesstattliche Vers.) keinen Unterhalt.Kann beim Vollstreckungsgericht beantragt werden, bei Berechnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,mir ist bewusst, dass die Vollstreckung von rechtskräftigen Forderungen für Gläubiger durchaus mit einer gewissen Belastung verbunden ist. In Ihrem konkreten Fall habe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Beschwerde

Änderungen des Selbstbehalts beim Kindesunterhalt
| Stand: 11.01.2016

In einer Zwangsvollstreckungssache wegen Pfändung von Kindesunterhalt wurde mit Beschluss des Amtsgerichts Mannheim vom 16.08.2013 (Geschäftszeichen 211 M 2591/10) ein Antrag nach § 850g ZPO auf Erhöhung ...weiter lesen

Zwangsvollstreckung beim Vaterschaftstest
| Stand: 07.07.2014

Wenn man die Zustimmung zur Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung der Abstammung, also einen Vaterschaftstest, gerichtlich erstritten hat, bedeutet das noch lange nicht, dass dieser Test auch durchgeführt ...weiter lesen

Akademischer Grad hat in Personenstandsregister nichts zu suchen
| Stand: 25.10.2013

Weigert sich das Standesamt einen akademischen Grad in das Personenstandsregister einzutragen, liegt keine Verletzung des Persönlichkeitsrechts vor. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. X II ZB 526/12). Als ...weiter lesen

Widerspruch mit lediglich eingescannter Unterschrift
| Stand: 01.08.2013

Wer eine wirksame Beschwerde beim Gericht einlegen will, darf dafür keine einfache E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur verwenden. Es ist auch unzureichend, die Beschwerdeschrift mit eingescannter Unterschrift ...weiter lesen

Gerichts-Beschwerde per E-Mail
Nürnberg (D-AH) - Lederhose immer, Laptop nimmer: Wer mit bayerischen Sozialgerichten zu tun hat, sollte in seinem Schriftverkehr stets auf E-Mails verzichten. Hier dürfen nämlich keine verfahrenserheblichen Schriftsätze ...weiter lesen

Österreichische Geldbuße
Nürnberg (D-AH) - Eine österreichische Geldbuße ist in Deutschland nicht amtlich einzutreiben, wenn der Fahrer eines in Österreich auffällig gewordenen Fahrzeugs unbekannt bleibt, weil der deutsche Halter sich weigert, ihn ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.126 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Steuerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Berufung | Berufungsfrist | Berufungssumme | Beschwerderecht | Beschwerdeschreiben | Beschwerdewert | Einspruch | Einspruchrecht | Einspruchsfrist | Rechtsbeschwerde | Rechtsmittel | Rechtsmittelfrist | Rechtsmittelhilfe | Rechtsweg ausgeschlossen | Revision | Revisionsantrag | Rechtsmittelverzicht | sofortige Beschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen