Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechte, die Ihnen als Arbeitnehmer zum Thema Urlaubsanspruch zustehen

Stand: 06.03.2017

Urlaubsanspruch als Arbeitnehmer

Inhaltsverzeichnis

1. Welche Rechte Arbeitnehmer zum Thema Urlaubsanspruch haben

2. Urlaubsantrag darf unter Umständen abgelehnt werden

3. Übertragen von Urlaub auf das nächste Jahr möglich

4. Urlaub verfällt bei Langzeiterkrankung erst nach 15 Monaten

5. Krankheitstage im Urlaub können später erneut genommen werden

 

1. Welche Rechte Arbeitnehmer zum Thema Urlaubsanspruch haben

Das Bundesurlaubsgesetz sieht vor, dass Arbeitnehmer bei einer Fünftagewoche ein Mindesturlaub von 20 Tagen zusteht. Beschäftigte, die dagegen eine Sechstagewoche haben, erhalten mindestens 24 Tage Urlaub. Neben Vollzeitkräften haben aber auch Teilzeitarbeitende und Minijobber Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Dieser kann mithilfe einer Formel ausgerechnet werden.

Für T ist die Anzahl der Arbeitstage pro Woche einzusetzen:

Berechnungsformel Urlaubsanspruch

Zusätzlich freiwillig gewährte Urlaubstage, die über den Mindesturlaub hinausgehen, stehen Minijobbern und Teilzeitkräften übrigens genauso zu.

2. Urlaubsantrag darf unter Umständen abgelehnt werden

Urlaubsanträge können dann abgelehnt werden, wenn wichtige betriebliche Gründe vorliegen. Einem Hotelmitarbeiter kann zum Beispiel der Urlaubsantrag verweigert werden, wenn gerade wegen einer Messe in der Stadt Hochbetrieb im Hotel herrscht oder aber ein anderer Mitarbeiter bereits schon urlaubsbedingt nicht verfügbar ist.

Arbeitgeber müssen es Arbeitnehmern ermöglichen, dass sie mindestens einmal im Jahr zwei Wochen am Stück Urlaub nehmen können. Dabei gilt, dass ein genehmigter Urlaubsantrag verbindlich ist. Diesen darf der Chef somit nicht einmal in Notfällen zurücknehmen. Daher der Tipp: Urlaubsanträge schriftlich beantragen und Genehmigungen schriftlich einfordern. Schließlich können sich selbst Chefs nicht alles merken.

3. Übertragen von Urlaub auf das nächste Jahr möglich

Wer seinen Jahresurlaub aufgespart hat, kann diesen unter bestimmten Voraussetzungen mit in das neue Jahr (zumindest bis zum 31.03) übertragen. Eine der Bedingung wäre erfüllt, wenn der Chef den Urlaub aufgrund betrieblicher Gründe wie z. B. erhöhtem Arbeitsaufkommen nicht genehmigen konnte oder aber der Beschäftigte wegen persönlicher Umstände keine Möglichkeit hatte, den Urlaub zu nehmen.

Aber auch hier gilt: Keine Regel ohne Ausnahme. Denn falls der Beschäftigte am 31.12. eines Jahres noch keine vollen 6 Monate beschäftigt war, kann er seinen ihm zustehenden Urlaub im folgenden Jahr beanspruchen.

4. Urlaub verfällt bei Langzeiterkrankung erst nach 15 Monaten

Das Bundesarbeitsgericht und auch der Europäische Gerichtshof haben die Frage von Langzeiterkrankung im Zusammenhang mit dem Verfall von Urlaub beantwortet. Wer wegen einer Krankheit also länger ans Bett gefesselt ist, muss somit seine Urlaubsansprüche bis spätestens 15 Monate nach Ende eines Urlaubsjahres genommen haben. Für Arbeitnehmer die z. B. 2013 länger krank waren würde dies bedeuten, dass ihr Jahresurlaub nach dem 31. März 2015 verfallen würde.

Ob zusätzlich über den Mindesturlaub gewährte Urlaubstage auch von dieser 15-Monats-Frist profitieren oder ob sie ohnehin verfallen, hängt davon ab, was im Arbeitsvertrag steht. Gibt es zu dieser Thematik keine Extra-Klausel, gilt bei zusätzlich gewährten Urlaubstagen auch die verlängerte 15-Monats-Frist.

5. Krankheitstage im Urlaub können später erneut genommen werden

Wer im Urlaub erkrankt, muss sich nicht über den äußerst ungünstigen Zeitpunkt ärgern. Denn wer die Krankheit während des Urlaubs unverzüglich an seinen Arbeitgeber meldet (mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung), dem werden die Krankheitstage nicht als Urlaub angerechnet. Somit können Arbeitnehmer die versäumten Urlaubstage nachholen. Der Urlaub soll dem Arbeitnehmer schließlich als Erholung zugutekommen und krank können sich Mitarbeiter eher schlecht als recht vom Arbeitsalltag regenerieren.

Bildquelle: nyul / Fotolia.com, haveseen / Fotolia.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsrecht

Chef zahlt Fortbildung: Bin ich danach an das Unternehmen gebunden? | Stand: 04.09.2017

FRAGE: Ich bin 24 Jahre alt und bin seit 4 Jahren bei einem kleinen Handwerksunternehmen angestellt. Meine Arbeitsbezeichnung laut Arbeitsvertrag lautet "Monteur". Mein Chef bot mir eine Weiterbildung zum "staatl...

ANTWORT: Einen Rückzahlungsanspruch für die geleisteten Zahlungen im Rahmen Ihrer Fortbildung hat Ihr bisheriger Arbeitgeber nicht. Die Rückforderung solcher Leistungen ist nur dann möglich ...weiter lesen

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit: Zuschlag gestrichen nach Jobwechsel innerhalb der Firma | Stand: 23.04.2017

FRAGE: Eine Mitarbeiterin hat innerhalb der Firma den Arbeitsplatz gewechselt. Sie ist aus der Produktion zum Lager als Staplerfahrerin gewechselt. In Produktion hat sie ED1 mit 3 % Zuschlag verdient, weil si...

ANTWORT: Ihre Entlohnung richtet sich nach dem Entgelttarifvertrag Zeitarbeit in Ostdeutschland. Nach § 4 dieses Tarifvertrages ist ein Zuschlag zu zahlen. Dieser Zuschlag beträgt 3 % , wenn ein ununterbrochene ...weiter lesen

Sachgrund bei mehrmals befristetem Arbeitsverhältnis | Stand: 02.07.2017

FRAGE: Ich bin seit dem 01.07.2014 in einem Arbeitsverhältnis eines kirchlichen Trägers im AVR befristet beschäftigt. Nach der zweijährigen Befristung ohne Sachgrund wurde der Vertrag am 30.06.201...

ANTWORT: Grundsätzlich kann eine Vertragsänderung im Arbeitsrecht nur im gegenseitigen Einvernehmen zwischen den Arbeitsvertragsparteien erfolgen. Besteht kein Einvernehmen, kann ein Arbeitsvertrag nu ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz eigener Kündigung? | Stand: 14.07.2017

FRAGE: Im Oktober 2016 wurde beschlossen dass der Standort meiner damaligen Firma geschlossen wird. Gekündigt wurde ich dann Ende März 2017. Ich hatte relativ schnell wieder eine neue Arbeitsstell...

ANTWORT: Der einzig sichere Weg unmittelbar in Anschluss an die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitslosengeld zu erhalten, ist eine fristgerechte Kündigung durch den Arbeitgeber. Sie sollten dahe ...weiter lesen

Arbeitgeber verweigert Ausstellung des Gehaltsnachweises | Stand: 06.07.2017

FRAGE: Ich bin seit mehreren Monaten krankgeschrieben und habe daher form- und fristgerecht ab der 7. Woche Krankengeld beantragt. Es konnte mir aber noch kein Geld ausgezahlt werden, da mir mein aktueller Arbeitgebe...

ANTWORT: Zu den nebenvertraglichen Pflichten des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis gehört auch, dass er die notwendigen Abrechnungen und Bescheinigungen fristgerecht ausstellt. Kommt ein Arbeitgebe ...weiter lesen

Regelungen der Altersteilzeit | Stand: 20.01.2017

FRAGE: Ich habe entsprechend unserer Betriebsvereinbarung die Möglichkeit, in diesem Jahr einen Antrag auf Altersteilzeit (ATZ) zu stellen, der bei entsprechender Genehmigung im nächsten Jahr (dan...

ANTWORT: Hinsichtlich der bei Ihnen zu berücksichtigenden rentenrechtlichen Zeiten versendet die Deutsche Rentenversicherung regelmäßig Aufstellungen über den Versicherungsverlauf. Kontrolliere ...weiter lesen

Kein rechtlich verbindlicher Anspruch auf Sabbatical | Stand: 09.02.2017

FRAGE: Ich bin im öffentlichen Dienst (Kommune in NRW) Vollzeit beschäftigt. Oktober 2015 habe ich einen Antrag auf eine Sabbatzeit gestellt. Beginn: Oktober 2016 Laufzeit: 10 Jahre Freistellungsphase...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass es klare rechtliche Vorgaben für den von Ihnen beschriebenen Fall nicht gibt. Dieses beginnt bereits damit, dass es einen rechtlich verbindlichen Anspruch au ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsrecht

Was Du als Azubi über Deine Rechte wissen musst
| Stand: 10.03.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Smartphone/Handy-Nutzung am Arbeitsplatz     1.1 Darf ich mein Handy während der Arbeit privat nutzen?     1.2 Darf ich mein Diensthandy privat ...weiter lesen

Verbraucher Ratgeber zu Ihren rechtlichen Fragen - anwaltlich geprüft!
| Stand: 09.03.2017

In vielen alltäglichen Bereichen kommen immer wieder die gleichen Fragen auf. Sie sind damit nicht alleine, wenn Sie sich fragen ob Ihr Chef Ihren Arbeitsvertrag einfach kündigen darf, ob Sie Ihr Knöllchen ...weiter lesen

Die Kündigung im Arbeitsrecht: Was ist erlaubt?
| Stand: 28.02.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Was besagt eigentlich der Kündigungsschutz genau? 2. Welche Formen der arbeitgeberseitigen Kündigung gibt es?     2.1. Wann darf mir mein Arbeitgeber eine ...weiter lesen

Die Haftung des Arbeitgebers
| Stand: 26.01.2017

Die Haftung des Arbeitgebers ist ähnlich ausgestaltet wie die Haftung des Arbeitnehmers. Wie der Arbeitnehmer haftet der Arbeitgeber nur für Schäden, die er wegen Verstoßes gegen seine rechtlichen Pflichten ...weiter lesen

Was sind arbeitnehmerähnliche Personen?
| Stand: 25.01.2017

Die allermeisten arbeits- und sozialrechtlichen Vorteile werden nur Arbeitnehmern zuteil. Selbständige oder freie Mitarbeiter sind davon in der Regel ausgeschlossen. Bei einigen arbeitsrechtlichen Gesetzen gibt es aber ...weiter lesen

Versetzung des Arbeitnehmers während eines Kündigungsschutzprozesses
| Stand: 25.01.2017

Die deutsche Arbeitsgerichtsbarkeit bietet Arbeitgebern und Arbeitnehmern die Möglichkeit, Fragen aus dem betrieblichen Alltag gerichtlich entscheiden zu lassen. Hiervon machen die Beteiligten auch rege Gebrauch, sodass ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.143 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Tarifrecht | Zivil- und Wehrdienstrecht | Insolvenzrecht | Abmahnung | Anwalt Arbeitsrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Kündigung | Arbeitsplatz | Arbeitsschutz | Arbeitsvertrag | Ärztliches Attest | Kündigung | Mutterschutz | Sozialversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen