Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Das Wechselmodell bei gemeinsamem Sorgerecht ist nun einklagbar

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Peggy Franke
Stand: 06.03.2017

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils bei gemeinsamem Sorgerecht auch gegen den Willen des anderen Elternteils ein sogenanntes paritätisches Wechselmodell anordnen kann (Az. XII ZB 601/15). Bisher hatten die Gerichte keine Wechselmodelle angeordnet und waren im Grundsatz vom sog. Residenzmodell ausgegangen, weil sie der Auffassung waren, ein Wechselmodell sei nur umsetzbar, wenn beide Eltern sich auf ein solches einigen.

Nun hat der BHG deutlich gemacht, dass das Residenzmodell nicht gesetzlich zwingend sei und es für eine auf ein paritätisches Wechselmodell gerichtete Umgangsregelung ausreicht, wenn eine bestehende Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit der Eltern vorhanden ist. Denn in diesem Fall könne eine Anordnung des Gerichts im wohlverstandenen Interesse des Kindes liegen. Ist das Verhältnis der Eltern also nicht erheblich konfliktbelastet und eine Kommunikation im Sinne des Kindes grundsätzlich möglich, kann das Gericht das Wechselmodell anordnen. Dabei ist das Gericht im Umgangsverfahren zu einer umfassenden Aufklärung verpflichtet.

Welche Form des Umgangs dem Kindeswohl am besten entspricht, erfordere grundsätzlich auch die persönliche Anhörung des Kindes. Auch jüngere Kinder seien anzuhören, um die Neigungen, Bindungen und den Kindeswillen sind als gewichtige Gesichtspunkte des Kindeswohls herauszuarbeiten. Und je älter das Kind umso entschiedener ist dessen Wunsch, in welcher Konstellation es mit den Eltern leben möchte, zu berücksichtigen. Lassen Sie sich in Ihrer persönlichen Konstellation anwaltlich beraten, ob in Ihrem Fall eine gerichtliche Durchsetzung eines Wechselmodells erfolgreich sein kann.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Peggy Franke   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Besuchszeiten

Haftentschädigung - Darf das Sozialgericht den Betrag mit den Prozesskosten verrechnen? | Stand: 09.01.2016

FRAGE: Darf meine Haftentschädigung nach §17a bei der Berechnung der Prozesskosten von Sozialgericht mit eingerechnet werden? Ich soll nämlich jetzt monatlich 121 Euro bis zur Tilgung, etwa 600€...

ANTWORT: Ihre Haftentschädigung nach §17a (Ergänzung der Frage durch Rechtsanwalt: des strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (StrRehaG) für erlittenes Unrecht in der DDR) darf bei der Berechnun ...weiter lesen

Wohnung an Freundin untervermieten | Stand: 03.07.2015

FRAGE: Ich habe eine Freundin, die z.Zt. arbeitssuchend ist (seit etwa 1 Monat) und einen negativen Schufaeintrag hat. Ihr wurde die Wohnung gekündigt. Sie ist alleinerziehend und hat 3 Kinder. Kann ic...

ANTWORT: Selbstverständlich können Sie einen Mietvertrag über eine Wohnung abschliessen und Ihre Freundin mit drei Kinder darin wohnen lassen. Das müssen Sie aber zwingend im Voraus dem Vermiete ...weiter lesen

Wohnungsgröße falsch - Mietminderung? | Stand: 20.02.2014

FRAGE: Ich habe mir im November 2013 eine Wohnung angeschaut.Die Wohnung wurde mündlich mit 42m² angegeben.Bei der Besichtigung fiel es mir allerdings schwer zu glauben, dass diese Wohnung 42m²...

ANTWORT: Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass Sie einen gültigen Mietvertrag über die Wohnung, die Sie jetzt gemietet haben, abgeschlossen haben. Es stellen sich drei Kernprobleme. Ersten ...weiter lesen

15-monatige Kündigungssperre in Mietvertrag | Stand: 23.01.2013

FRAGE: Wir haben unsere Wohnung fristgerecht mit Berücksichtigung der 3 Monatsfrist gekündigt (zum 31.3.2013). Die Rückantwort des Vermieters: leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre o.g. Kündigun...

ANTWORT: 1.Die Regelung des § 4 Abs.3 Mietvertrag enthält einen zeitweisen Verzicht auf die Ausübung des Kündigungsrechtes; hier für einen Zeitraum von 15 Monaten. Solche Regelungen sin ...weiter lesen

Fragen zu Unterhalt und Fahrtkostenerstattung | Stand: 16.11.2012

FRAGE: Ich lebe mit meinem Lebenspartner gemeinsam in meinem eigenen Haus. Mein Partner hat zwei unterhaltsberechtigte Kinder im Alter von 6 Jahren und 14 Jahren. J. (6 Jahre) wird ca. alle 6 Wochen von Braunschwei...

ANTWORT: Bei den Fahrtkosten handelt es sich in der Sprache der Juristen um „Umgangskosten“. Dazu gilt der Grundsatz, dass Umgangskosten von dem Elternteil zu tragen sind, das den Umgang mit dem Kin ...weiter lesen

Anspruch auf eine Mietminderung? | Stand: 05.10.2012

FRAGE: DER SACHVERHALT:Vertragl. Mietbeginn war der 01.10.12. Die Dachgeschoss-Wohnung hat meine Tochter teilmöbliert angemietet (Einbauschrank in der Diele und in der Küche, sowie Ofen und Spüle)Di...

ANTWORT: I. Mietminderung: Die von Ihnen geschilderten Mängel stellen rechtlich Sachmängel iSv § 536 BGB dar, die zur Minderung der Miete berechtigen. Fraglich ist stets die Höhe der Minderung ...weiter lesen

Nebenkostenabrechnung bei Mietminderung nicht berücksichtigt | Stand: 27.12.2011

FRAGE: In den letzten Tagen habe ich meine NK Abrechnung für 2010 bekommen, Nachzahlung 23€. Ich habe bei der Verwaltung reklamiert, dass die Mietminderung für 2010 in Höhe von 980,64&euro...

ANTWORT: Leider liegt mir Ihre Abrechnung nicht vor, so dass ich Ihre Angaben nicht sicher nachvollziehen kann.Offensichtlich ist es wohl so, dass Sie ein Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung gehabt hätten ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Peggy Franke   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Strafrecht | Aufstockungsunterhalt | Begleiteter Umgang | Besucherrecht | Besuchsrecht | Betreuungsgesetz | gesetzlich | Umgangskosten | Umgangspflicht | Umgangsrecht | Umgangsregelung | Umgangsvereitelung | Umgangsverweigerung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen