Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mindestlohn: Was bedeutet er für Vereine?

Stand: 01.03.2017

Ratgeber zum Thema Mindestlohn im Verein

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1. Was gilt für Ehrenamtliche und Angestellte?

    1.1. Übungsleiter

    1.2. Vertragsamateure

    1.3. Amateursportler

    1.4. Praktikanten

    1.5. Minijobs

    1.6. Vereinsvorstände

2. Welche Strafen drohen?

3. Wie sollte der Verein jetzt handeln?

Einleitung

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Das bedeutet, dass jeder Arbeitnehmer einen Stundenlohn von mindestens 8,50 Euro erhalten muss. Ausgenommen hierbei sind Jugendliche unter 18 Jahre und Auszubildende. Da eine Ausbildung oft schlechter vergütet wird, will man mit der Altersgrenze dafür sorgen, dass junge Menschen sich für eine Ausbildung entscheiden und nicht für einen schnellen Job. Auch für Pflichtpraktika im Rahmen von Ausbildung, Schule und Studium gibt es aktuell keinen Mindestlohn. Befürworter begrüßen den Mindestlohn als Mittel gegen Lohn-Dumping, Kritiker sehen in ihm eine Gefahr für den Arbeitsmarkt. Doch was bedeutet das Mindestlohngesetz, kurz MiLoG, konkret für Vereine?

In vielen Vereinen herrscht seit Anfang des Jahres Unsicherheit, wie die einzelnen Arbeitsplätze nun zu vergüten sind. Da ein Verein unterschiedliche Arten von Mitarbeitern beschäftigt, ist dies oft auch nicht auf einen Blick zu ersehen. Grundsätzlich gilt aber die Faustregel: Ist die Arbeitsstelle sozialversicherungspflichtig oder handelt es sich um einen Minijob, muss der Mindestlohn gezahlt werden.

1. Was gilt für Ehrenamtliche und Angestellte?

Zunächst ist für den Verein wichtig, ob ein Mitarbeiter ehrenamtlich tätig ist, oder nicht. Was genau Ehrenamt bedeutet ist im MiLoG jedoch nicht festgelegt. Zusammengefasst lässt sich aber sagen, dass man eine Tätigkeit, die das Gemeinwohl zum Ziel hat und nicht aus finanziellem Interesse heraus ausgeübt wird, als ehrenamtlich bezeichnen kann. Ehrenamtlich Tätige haben keinen Anspruch auf Mindestlohn. Das gilt jedoch nur bis zu einer gewissen Einkommensgrenze.

Denn auch das Ehrenamt darf vergütet werden. Allerdings nur mit einem Betrag von maximal 720 Euro im Jahr. Überschreitet ein Arbeiter diese Grenze, hat er Anspruch auf den Mindestlohn.

1.1. Übungsleiter

Auch Übungsleitern steht kein Mindestlohn zu. Man geht hierbei von einer freiwilligen, dem Vereinszweck fördernden Tätigkeit aus, die nicht als Lebensgrundlage dienen soll. Allerdings existiert auch hier eine Einkommensgrenze. Der Freibetrag für Übungsleiter beträgt aktuell 2.400 Euro im Jahr, also 200 Euro im Monat. Alles, was darüber hinaus geht, muss mit Mindestlohn vergütet werden.

Problematisch wird diese Rechnung aber, wenn der Übungsleiter pauschal im Monat bezahlt wird, ohne eine fest ausgemachte Anzahl von Arbeitsstunden. Da der Verein hierbei entweder den Stundenlohn erhöhen, oder aber die Stundenanzahl reduzieren muss.

1.2. Vertragsamateure

Den Vertragsamateur unterscheidet vom Profisportler einzig und allein das Gehalt. Bei einem Vertragsamateur reicht dieser Betrag allerdings nicht, um die eigenen Lebenshaltungskosten zu decken. Ist das Arbeitsverhältnis wie in diesem Fall vertraglich geregelt, unterstellt der Gesetzgeber eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Somit haben Vertragsamateure Anspruch auf den Mindestlohn.

1.3. Amateursportler

Einem Freizeitsportler steht keine gesetzliche Vergütung für eventuelle Trainings- oder Spielzeiten zu, da sie diese Tätigkeit nicht aus wirtschaftlichem Interesse ausüben. Höchstens eine Aufwandsentschädigung von max. 175 Euro im Monat kann auf freiwilliger Basis geleistet werden, ist gesetzlich aber nicht verpflichtend. Diese Zahlung ist aber vom Ehrenamts- oder Übungsleiterfreibetrag abzugrenzen.

1.4. Praktikanten

Pflichtpraktika im Rahmen von Schule, Studium und Ausbildung gelten als Ausnahme. Auch wenn das Praktikum kürzer als 3 Monate dauert, muss kein Mindestlohn bezahlt werden. Besteht allerdings eine längere Beschäftigung, oder ist das Praktikum von Schule und Studium unabhängig, so gilt der Mindestlohn.

1.5. Minijobs

Sogenannte Minijobs auf 450-Euro-Basis unterstehen dem Mindestlohngesetz. Allerdings ist der Betrag von höchstens 450 Euro für eine solche Stelle verpflichtend. Alles, was darüber liegt, ist nicht mehr als Minijob zu behandeln. In diesem Fall sollten von Vereinsseite einvernehmlich die Arbeitszeiten angepasst werden. Hierbei kann aber eine kleine Faustregel helfen. Mehr als 52 Arbeitsstunden im Monat überschreiten bei Mindestlohn die 450-Euro Grenze.

1.6. Vereinsvorstände

Ein Urteil des Bundessozialgerichts behandelt Vorstandsmitglieder als abhängig Beschäftigte, da der Vorstand an die Weisungen einer Mitgliederversammlung gebunden ist. Trifft sich der Vorstand wöchentlich um die Belange des Vereins zu besprechen, so darf eine Aufwandsentschädigung von 160 Euro bezahlt werden. Ansonsten gelten für den Vereinsvorstand dieselben Regelungen wie für Ehrenamtliche. Also 720 Euro Freibetrag im Jahr, das entspricht 60 Euro im Monat.

2. Welche Strafen drohen?

Für Vereine, wie auch für andere Arbeitgeber, ist der Mindestlohn bei gerechtfertigtem Anspruch verpflichtend. Widersetzt sich der Verein dieser Regelung, drohen Geldstrafen von bis zu 500.000 Euro. Zusätzlich kann dem Verein ebenfalls die Gemeinnützigkeit entzogen werden. Auch gegenüber den Sozialversicherungsträgern kann es zu Beitragsnachzahlungen kommen, da diese immer von mindestens 8,50 Euro in der Stunde ausgehen.

3. Wie sollte der Verein jetzt handeln?

  • Laut Gesetz muss der Verein einmal wöchentlich aufschreiben, welches Mitglied welche Arbeiten zu welchen Zeiten verrichtet hat. Diese Aufzeichnungen müssen mindestens 2 Jahre lang aufbewahrt werden.
  • Auch Urlaubsansprüche und Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall sollten beachtet werden.
  • Arbeitsverhältnisse sollten unbedingt schriftlich festgehalten werden, um stets einen Überblick zu behalten und im Problemfall Beweismaterial vorlegen zu können.
  • Bei pauschal bezahlten Minijobs ohne festgehaltene Stundenzahl geht der Gesetzgeber von 10 Stunden in der Woche aus. Daher sollte man bei solchen Arbeitsverhältnissen ebenfalls stets genau Buch führen.
  • Der Verein sollte gegebenenfalls auch seine Satzung auf zu zahlende Vergütungen für Ehrenamtliche und Übungsleiter überprüfen. Auch sollte der ehrenamtlich Tätige bestätigen, bei keinem anderen Verein steuerfrei Einkünfte zu erzielen.
  • Auch Aufwandsentschädigungen sollten genau schriftlich festgehalten werden.

Der Mindestlohn verändert den deutschen Arbeitsmarkt nachhaltig. Festzuhalten ist, dass auch Vereine von diesen Veränderungen betroffen sein werden. Die Mitarbeiterstruktur muss neu überblickt und gegebenenfalls angepasst werden. Allerdings sollte man mit diesen Tipps auf der sicheren Seite sein und Probleme vermeiden können, bevor sie entstehen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Minijob

Anmeldung eines Minijobs bei der Minijob-Zentrale trotz sehr geringer Stundenzahl | Stand: 28.08.2015

FRAGE: Ich bin selbständig/freiberuflich tätig und brauche nun eine Aushilfe zur Ausführung von gewissen Bürotätigkeiten, wie z.B. Ablage, Sortieren usw. Vorgesehen sind ca. 5 Stunde...

ANTWORT: Jeder Minijob muss der Minijob-Zentrale gemeldet werden.Eine Anmeldung im Haushaltsscheckverfahren ist nur möglich für Arbeitskräfte, die im privaten Haushalt eingesetzt werden. Alle andere ...weiter lesen

Zu niedrig berechnete Übungsleiterpauschale durch das Jobcenter | Stand: 19.04.2015

FRAGE: Meine Tochter hat als Erzieherin einen Minijob mit Übungsleiterpauschale + ALG II. Seit Januar wird die Übungsleiterpauschale nur mit 114,66 € bei der Lohnabrechnung abgerechnet/ Rest Minijo...

ANTWORT: Maßgeblich ist hier die Regelung in Absatz 2 und 3 des § 11b SGB II: „Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absat ...weiter lesen

Gesellschaftsführer zahlt sich als Geschäftsführer selbst Gehalt | Stand: 26.12.2014

FRAGE: Im Mai 2014 habe ich eine UG gegründet als alleiniger Gesellschafter. Ich bin der Geschäftsführer der UG. Dies mache ich im Nebenberuf. Im Hauptberuf arbeite ich zu 70% und bin dort sozialversichert. Au...

ANTWORT: Die Höhe Ihrer Vergütung als Geschäftsführer können Sie frei wählen. Da Sie als Gesellschaftergeschäftsführer in Ihrer speziellen Konstellation keine Sozialabgabe ...weiter lesen

Kündigungsfrist bei fehlender Angabe im Arbeitsvertrag | Stand: 12.09.2014

FRAGE: Ich bin schwerbehindete Rentnerin und habe siet dem 19.05.2014 einen Minijob als Bürokraft.In dieser Funktion habe ich dort max. 10% gearbeitet ansonsten wurde ich nicht beschäftigt.Das das Verhältni...

ANTWORT: Sind im Arbeitsvertrag keine Kündigungsfristen bestimmt, gilt die gesetzliche Kündigungsfrist des § 622 BGB.Nach § 622 I BGB kann ein Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis mit eine ...weiter lesen

Anspruch auf Einbürgerung? | Stand: 12.12.2013

FRAGE: Ich wohne seit 20 Jahre in Deutschland. In Jahr 2010 bin ich geschieden. 2 Jahre lebe ich ein Partnergemeinschaft, er hat sehr gute Rente.Ich habe ein 400 EU Minijob. Ich habe den Einbürgerungstes...

ANTWORT: Ein Anspruch auf Einbürgerung besteht, wenn die folgenden Voraussetzungen vorliegen: Sie besitzen zum Zeitpunkt der Einbürgerung eine Niederlassungserlaubnis, eine Aufenthaltserlaubnis oder ein ...weiter lesen

Arbeitstag fällt auf Feiertag - muss der Arbeitgeber zahlen? | Stand: 30.09.2013

FRAGE: Seit d. 12.08.2013 arbeite ich auf Minijob - Basis. seit dem arbeite ich jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 8.00-14.30 Uhr. Jetzt ist der 03.10.13 ein Feiertag und fällt auf einen Donnerstag...

ANTWORT: „(1) Für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt, hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Arbeitsentgelt zu zahlen, das er ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte.“Dies ...weiter lesen

Minijob ohne Kürzung der Witwenrente | Stand: 11.02.2013

FRAGE: Eine Verwandte ist seit 1.1.86 verwitwet. Seit 1.4.2005 Rentnerin mit 61 Jahren. Neben der reduzierten Altersrente wird eine Witwenrente bezogen, die bis 30.3.2005 wegen Einkünften aus unselbständige...

ANTWORT: Normalerweise müsste der Zuverdienst aus dem Minijob angerechnet werden. Ich habe Ihnen eine Zusammenfassung der derzeit geltenden Rechtslage hinsichtlich der Einkommensanrechnungen beigefügt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Minijob

Minijob als Nebentätigkeit
| Stand: 14.11.2013

FRAGE: Ich möchte einen Nebenjob (Mini-Job) annehmen. Was muss ich beachten? ANTWORT: Minijobber dürfen seit Anfang des Jahres 450 Euro steuerfrei verdienen (vorher maximal 400 Euro), im Gegensatz zu früher ...weiter lesen

Lügen beim Bewerbungsgespräch?
| Stand: 22.04.2013

Frage: Ich hatte ein Bewerbungsgespräch bei einem großen Unternehmen und bin mir nicht sicher, ob ich alle Fragen, die mir gestellt wurden, auch wahrheitsgemäß beantworten musste. Daher interessiert ...weiter lesen

Mehrere Minijobs als Putzfrau?
| Stand: 01.06.2012

Maria R. aus Schwartau fragt: Ich will als Putzfrau in einem großen Unternehmen arbeiten, das allerdings nur Minijobs vergibt. Ich kann aber von insgesamt 400 Euro im Monat nicht leben. Lässt sich das Problem ...weiter lesen

Wie kann ich meine Putzfrau per Minijob beschäftigen?
| Stand: 17.02.2012

Rechtsanwalt Tim Vlachos von der Deutsche Anwaltshotline antwortet:Surfen Sie im Internet zur Minijob-Zentrale der Bundesknappschaft www.minijob-zentrale.de.Dort finden Sie in der Spalte rechts auf der Startseite das "Download-Center". ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | 1 Euro Job | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Geringfügige Beschäftigung | Geringfügigkeit | Geringverdiener | Meldepflicht Nebenerwerb | Mini-Jobs | Nebengewerbe | Nebentätigkeit | Nebentätigkeitsgenehmigung | 450 euro job

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen