Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie läuft eine Zwangsräumung ab?

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Iris Acker
Stand: 20.09.2016

Wenn das vollstreckbare Räumungsurteil vorliegt und der Mieter dennoch nicht aus der Wohnung auszieht, bleibt dem Vermieter nichts anderes übrig, als die Wohnung durch den Gerichtsvollzieher zwangsräumen zu lassen. Das Zwangsräumungsverfahren wird eingeleitet durch einen entsprechenden Zwangsräumungsantrag an die Gerichtsvollzieherverteilerstelle des zuständigen Amtsgerichts. Oder – falls bekannt – an den zuständigen Gerichtsvollzieher.

Nachdem der Gerichtsvollzieher das Vorliegen der Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen geprüft hat, fordert er vom Vermieter zunächst die Zahlung eines Vorschusses in Höhe der voraussichtlich entstehenden Räumungskosten an. Zwar hat der Mieter als Prozessverlierer die Kosten der Zwangsräumung zu tragen, jedoch wird der Gerichtsvollzieher ohne einen Kostenvorschuss des Vermieters in Höhe der zu erwarteten Kosten nicht tätig.

Vor allem in Fällen, in denen der Vermieter befürchten muss, die vorgestreckten Kosten beim Mieter nicht wieder eintreiben zu können, bietet sich die sog. „Berliner Räumung“ an. Diese sieht vor, dass der Gerichtsvollzieher nur den Mieter aus der Wohnung setzt, ohne zugleich sämtliche Einrichtungsgegenstände des Mieters durch einen Spediteur abtransportieren und einlagern lassen zu müssen. So fallen zunächst nur die Kosten für den Gerichtsvollzieher an.

Der Mieter kann seine Sachen innerhalb einer bestimmten Frist vom Vermieter heraus verlangen. Tut er dies nicht, kann sie der Vermieter durch Versteigerung oder Verkauf verwerten.

Nach Eingang des Vorschusses setzt der Gerichtsvollzieher den Räumungstermin fest. Zwischen der Mitteilung des Räumungstermins an den Mieter und dem Vollstreckungstermin müssen mindestens drei Wochen liegen. In dieser Zeit hat der Mieter die Möglichkeit, einen Räumungsschutzantrag beim Vollstreckungsgericht einzureichen.

Über den Vollstreckungstermin werden der Vermieter und die zuständige Ordnungsbehörde informiert, die dem Mieter im Falle der Obdachlosigkeit nach Räumung Ersatzwohnraum zur Verfügung stellen muss. Je nach Situation und Notwendigkeit entscheidet der Gerichtsvollzieher selbstständig, ob er zum Räumungstermin mit einem Spediteur, Polizeibeamten und/oder Schlüsseldienst erscheint.

Auch der Vermieter wird üblicherweise zu dem Termin gebeten, um ihn nach Auszug des Mieters wieder in den Besitz der Wohnung zu setzen. Wenn der Mieter bei dem Räumungstermin anwesend ist, wird er aufgefordert, unter Mitnahme seiner persönlichen Habe die Wohnung zu räumen. Ist er nicht vor Ort, wird der Gerichtsvollzieher das Schloss zwangsweise öffnen und austauschen lassen.

Gegen fehlerhafte Maßnahmen des Gerichtsvollziehers kann das Rechtsmittel der Vollstreckungserinnerung eingelegt werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Iris Acker   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vermieter

Schönheitsreparaturen: Regelungen im Mietvertrag | Stand: 13.07.2017

FRAGE: Kann mein Vermieter von mir verlangen, dass ich jetzt Schönheitsreparaturen vornehmen lasse? Er will, dass ich jetzt die Wände streichen lasse, Zimmertüren beidseitig, sowie Fenster un...

ANTWORT: Bei § 15 Ihres Vertrages handelt es sich um eine Allgemeine Geschäftsbedingung Ihres Vermieters, wenn dieser – wovon ich ausgehe – den Mietvertrag gestellt hat. Der Vertrag stamm ...weiter lesen

Kündigungsverzicht im Mietvertrag zulässig? | Stand: 17.12.2015

FRAGE: Wir haben einen neuen Mietvertrag bekommen in dem folgender Zusatz ist: „Mieter und Vermieter sind sich darüber einig, dass sie wechselseitig für die Dauer von vier Jahren ab Vertragsbegin...

ANTWORT: Bedenken gegen die Unterzeichnung des Mietvertrages bestehen aus meiner Sicht nicht, denn die vom Vermieter gewünschte Klausel ist unwirksam. Grundsätzlich geht das BGB von dem Leitbild de ...weiter lesen

Mietrecht: Wer haftet bei Einbruch? | Stand: 02.12.2015

FRAGE: Ich bin einen gewerblichen Mietvertrag für eine Naturheilpraxis eingegangen. Ich hätte gerne folgende Frage beantwortet: Wenn bei einem Einbruch in meine Praxis die Eingangstüre sowie di...

ANTWORT: Ihr Vermieter ist verpflichtet, die Kosten der Instandsetzung zu tragen. Solche Schäden können vom Vermieter in vielen Gebäudeversicherungen zusätzlich als Risiko mitversichert werden. Nac ...weiter lesen

Mietrecht - Darf Enkelin die Wohnung der Großeltern nach deren Auszug übernehmen? | Stand: 30.01.2016

FRAGE: Meine Tochter hilft meinen Eltern seit geraumer Zeit ambulant. Das reicht jetzt nicht mehr aus und sie will nun ganz bei den Großeltern einziehen. Falls die Großeltern mal in betreutes Wohne...

ANTWORT: Ob Sie die Wohnung Ihrer Großeltern übernehmen können, wenn Ihre Großeltern in betreutes Wohnen oder in ein Alten- und Pflegeheim müssen, kann ich nicht beantworten. Übe ...weiter lesen

Mietrecht - Welche Kündigungsfristen gelten bei mündlichen Absprachen? | Stand: 29.01.2016

FRAGE: Wir haben ein Haus, in dem wohnen wir mit sechs Personen. Dieses Haus hat drei Stockwerke, von denen das untere renoviert werden musste. Im Oktober 2013 hat eine Freundin Hilfe benötigt, weil si...

ANTWORT: Zunächst vielen Dank für die ausführliche Schilderung des Sachverhaltes. Ich kenne Ihre mündlichen Absprachen nicht genau im Detail. So wie Sie den Sachverhaltschildern sollte Ihr ...weiter lesen

Vermieter betritt Grundstück ohne Erlaubnis des Mieters | Stand: 11.01.2011

FRAGE: Darf ein Vermieter das gemietete Grundstück einfach so betreten und darf er an einen Sonntag eine Wasseruhr austauschen? Darf er ohne Anmeldung Baumaßnahmen ausüben die in meiner Tätigkei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen Stellung:1.Darf ein Vermieter das gemietete Grundstück einfach so Betreten und darf er Am einen Sonntag eine Wasseruhr austausche ...weiter lesen

Welche Kündigungsfristen gelten für Mieter? | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Privater Mietvertrag vom 1.10.2000 über 60 Monate zum 30.09.2005. Kündigungsfristen 5 - 8 Jahre = 6 Kalendermonate 8 - 10 Jahre = 9 Kalendermonate über 10 Jahre = 12 KalendermonateHabe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Das zum 01.09.2001 geänderte Mietrecht enthält eine Vielzahl von Übergangsvorschriften. Gemäß Artikel 229 (1) Ziff. 10 Satz 1 des Einführungsgesetze ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Iris Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Abwesenheit | Begehung | Betretungsrecht | Informationpflicht Vermieter | Mietpfandrecht | Nutzungsüberlassung | Türaufbruch | Türöffnung | Vermieterpfandrecht | Vermieterpflichten | Vermieterrecht | Vermieterschutz | Vermietrecht | Wohnungsbegehung | Wohnungsbesitzer | Zutritt | Zutrittsrecht | Begehungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen