Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Kauf eines Fohlen oder Jungpferdes

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Marion Jochheim
Stand: 13.09.2016

Bei Kaufabschlüssen von Fohlen und Jungpferden ist zu beachten, dass Fohlen und Jungpferde in der Regel noch über einen längeren Zeitraum beim Aufzüchter und Verkäufer verbleiben. Gerade bei Fohlen besteht im Unterschied zum Kauf eines älteren Pferdes die Besonderheit, dass die Fohlen erst zu einem späteren Zeitpunkt von der Mutterstute abgesetzt werden und damit zwangsläufig noch nach Abschluss des Kaufvertrages bei dem Aufzüchter und Verkäufer verbleiben. In diesem Fall stellt sich die Frage, wer dafür haftet, wenn in dieser Zeit das Fohlen verletzt wird oder unter Umständen auch verendet.

Bei Kaufverträgen von älteren Pferden geht die Gefahr der Verschlechterung oder des Unterganges durch Tod des Pferdes mit Übergabe des Pferdes an den Käufer auf diesen über. Bei den zunächst beim Aufzüchter verbleibenden Fohlen gibt es diese Übergabe bei Vertragsabschluss nicht. Hier stellt sich dann die Frage, wer haftet, wenn das Fohlen in der Übergangszeit beeinträchtigt wird oder sogar verendet. Die Frage ist dann, ob der Käufer in diesem Fall den bereits gezahlten Kaufpreis zurückverlangen kann. In der Regel liegt die Haftung des zufälligen Unterganges dann bei dem Verkäufer. Um diesem Problem vorzubeugen, sollte in diesen Fällen die Haftungsfrage bereits im Kaufvertrag geregelt sein. Es könnte eine Vereinbarung dahingehend getroffen werden, dass der Gefahrübergang bereits bei Abschluss des Kaufvertrages auf den Käufer übergehen soll. Wenn dann eine Verschlechterung des Fohlens eintritt oder das Tier sogar verendet, hafte der Verkäufer und Aufzüchter nur dann, wenn er seinen Pflichten aus dem Verwahrungsvertrag nicht nachgekommen ist. Das vorgesagte gilt auch für Jungpferde, die noch beim Verkäufer zur Aufzucht verbleiben.

Wie haftet ein Tierarzt bei Ankaufsuntersuchungen beim Pferdekauf?

 Zu unterscheiden ist hierbei zwischen einer Ankaufsuntersuchung und einer Verkaufsuntersuchung. Wird ein Gutachten beim Tierarzt von einem potenziellen Käufer in Auftrag gegeben, spricht man von einer Ankaufsuntersuchung. Gibt der Verkäufer bei einem Tierarzt ein Gutachten in Auftrag spricht man von einer Verkaufsuntersuchung. Unterlaufen dem Tierarzt bei der Erstellung eines Gutachtens für die Ankaufsuntersuchung Fehler und übersieht er kaufrechtlich relevante Mängel, dann kann der Käufer sowohl gegenüber dem Verkäufer kaufrechtliche Gewährleistungsansprüche geltend machen, aber auch den Tierarzt auf Schadensersatz in Anspruch nehmen. Sowohl der Verkäufer als auch der Tierarzt haften in diesem Fall nebeneinander für den entstandenen Schaden.

Das gleiche gilt für den Käufer auch bei einer Verkaufsuntersuchung, die der Verkäufer in Auftrag gegeben hat. Der Tierarzt muss in diesem Fall wissen, dass das Gutachten für den Käufer maßgebend dafür ist, ob er sich für den Kauf des Pferdes entscheidet oder nicht. War der Käufer Auftraggeber einer Ankaufsuntersuchung und nimmt zu einem späteren Zeitpunkt den Verkäufer wegen Gewährleistungsmängeln in Anspruch, hat der Verkäufer in diesem Fall jedoch keinen Anspruch gegenüber dem Tierarzt, da er nicht Auftraggeber war. Tatsächlich schuldet der Verkäufer unabhängig davon, ob eine Ankaufsuntersuchung oder eine Verkaufsuntersuchung vorliegt, dem Käufer die Übergabe eines mangelfreien Pferdes.

Bei der Wandlung eines Pferdekaufvertrages geht es vornehmlich darum, wer die bis zur Rückabwicklung bereits entstanden Kosten zu tragen hat. Der Käufer hat unter Umständen bereits Nutzen aus dem Vertrag gezogen, z. B. durch Erhalt eines Fohlens oder z. B. eine erzielte Decktaxe bei Zuchthengsten. Des Weiteren geht es darum, wer die Kosten zu tragen hat, wenn sich nach Erklärung des Rücktritts der Zustand des Pferdes verschlechtert hat oder das Pferd verendet ist. Unproblematisch ist die Rückabwicklung in der Regel dann, wenn der Rücktritt vom Vertrag umgehend nach Abschluss des Vertrages erfolgt. Probleme ergeben sich erst dann, wenn bei dem Pferd ein Mangel erst gegen Ende der Gewährleistungszeit auftritt, oder dieser erst zu einem späteren Zeitpunkt erkannt wird. Bis dahin können dem Käufer durch Unterstellkosten, Hufschmied, Tierarzt etc. bereits erhebliche Kosten entstanden sein, die unter Umständen den tatsächlichen Wert des Pferdes übersteigen.

Bisher gibt es hierzu keine einheitliche Rechtsprechung. Anerkannt werden von den Gerichten Unterstellkosten, eigene Fütterungskosten, Hufschmied, Tierarztkosten. Weitere Kosten, die für die Ausbildung des Pferdes anfallen, sind nur dann erstattungsfähig, wenn das Reitpferd hierdurch erheblich im Wert gestiegen ist. Wirtschaftliche Nachteile sind von dem Verkäufer nur dann zu ersetzen, wenn der Verkäufer den Mangel des Pferdes bereits bei Vertragsabschluss kannte.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Marion Jochheim   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Haftung

Fehlberatung durch Steuerberater: Bekomme ich mein Geld zurück? | Stand: 07.10.2017

FRAGE: Es geht um den Verkauf einer Eigentumswohnung im Jahr 2008, die bei einer Betriebsprüfung im Jahr 2002 wegen eines sich darin befindlichen Beratungsunternehmens anteilig als Betriebsvermöge...

ANTWORT: Der Begriff „Schaden“ wird im rechtlichen Sinne definiert als eine Verschlechterung eines Rechtsgutes, die durch ein schädigendes Ereignis entsteht.  Diese Schädigung kann sowoh ...weiter lesen

Muss Kassenfehlbetrag vom Arbeitnehmer ersetzt werden? | Stand: 14.06.2017

FRAGE: Die Freundin meines Sohnes arbeitet als Kassiererin (Verkäuferin) in einem Getränkemarkt. Sie wurde letzte Woche durch ein Betrüger-Pärchen um 530,00€ betrogen. Folgender Sachverhalt: Da...

ANTWORT: Die Frage der Haftung des getäuschten Kassierers für den Kassenfehlbetrag ist einfach zu beantworten, wenn die Parteien z.B. im Rahmen des Arbeitsvertrages eine Mankovereinbarung getroffen haben ...weiter lesen

Kinder bis zehn Jahre sind für Schäden im Straßenverkehr nicht verantwortlich | Stand: 16.11.2016

FRAGE: Mein Sohn fuhr mit meinem Fahrzeug in einem Wohngebiet, als zwei Kinder mit den Fahrrädern mittig auf der Fahrbahn um die Kurve gefahren kamen. Nachdem er den ersten Radler gesehen hatte, blieb e...

ANTWORT: Die Haftung von Kindern richtet sich im deutschen Recht nach § 828 BGB. Ich füge Ihnen die Vorschrift ein: § 828 Minderjährige (1) Wer nicht das siebente Lebensjahr vollendet hat, is ...weiter lesen

Kerzen ausblasen verursacht Feuerwehreinsatz, wer trägt die Kosten? | Stand: 16.06.2016

FRAGE: Am 20.03.2016 feierte ich mit ca. 15 Personen den 40. Geburtstag meiner Schwester in einer fränkischen Brauerei-Gaststätte. Beim Ausblasen der 40 Kerzen ging der Feueralarm los. Der Brauereibesitze...

ANTWORT: Leider kenne ich die Satzungen der Gemeinden W. und H. über die Erhebung von Gebühren für den Einsatz der Feuerwehren nicht in ihrem Wortlaut, sodass ich darauf nicht verweisen kann. Ic ...weiter lesen

Vollmacht - Wann ist Schadensersatz für nicht geltend gemachte Beihilfeleistungen zu leisten? | Stand: 10.02.2016

FRAGE: Ich hatte für einen älteren Herren die Vollmachten für die Finanzen. Für diesen hatte ich u.a. Beihilfeanträge im Jahresablauf gestellt. Nun ist dieser im Januar 2015 verstorbe...

ANTWORT: Ich sehe nicht, dass Sie verpflichtet sind Schadensersatz für die nicht geltend gemachten Beihilfeleistungen zu leisten.Leider geben Sie nicht an, in welcher Funktion Sie für den Verstorbene ...weiter lesen

Motorschaden beim Gebrauchtwagen - Muss der Händler haften? | Stand: 06.11.2015

FRAGE: Ich habe am 24.06.2015 ein gebrauchtes Auto bei einem Gebrauchtwagenhändler für 6.000 € gekauft. Am 01.10.2015 hörte ich auf der Autobahn plötzlich laute Motorgeräusche un...

ANTWORT: Ihrer Sachdarstellung entnehme ich, dass Sie sehr vertrauensselig gegenüber dem Gebrauchtwagenhändler waren. Bei dem Kaufvertrag über den Gebrauchtwagen handelt es sich für Sie um eine ...weiter lesen

Darf nur der Arzt einen venösen Zugang legen? | Stand: 02.11.2015

FRAGE: Darf ich als nichtärtzliches Personal einen venösen Zugang am Patienten legen? Ist es rechtens wenn der veranwortliche Arzt die volle Verantwortung bei Verletzungen des Patienten übernimm...

ANTWORT: Zurzeit sind Sie nach Ihren Beschreibungen nicht geeignet, einen venösen Zugang zu legen. Der Arzt hat im Zweifel Behandlungen persönlich zu erbringen, § 613 Bürgerliches Gesetzbuc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Haftung

Haftung einer Kfz-Werkstatt für Motorschaden kurz nach der Inspektion
| Stand: 05.12.2016

Gibt jemand seinen Pkw wegen einer Inspektion zu einer Kfz-Werkstatt, so stellt sich die Frage, ob der Kfz-Mechaniker der Autowerkstatt verpflichtet ist, den Kunden von sich aus auf einen demnächst erforderlichen Zahnriemenwechsel ...weiter lesen

Nicht immer ist ein Dritter für den Sturz verantwortlich
| Stand: 19.07.2013

Der Kläger – langjähriges und aktives Mitglied eines Tennisvereins – nahm auf der Anlage seines Vereins an einem Tennisturnier teil und zog sich bei einem Sturz so erhebliche Verletzungen zu, dass er ...weiter lesen

Stutenhalterin haftet nicht für Verletzungen am Hengst
| Stand: 20.06.2013

Tritt eine Stute nach einer Paarung den Hengst und verletzt ihn dabei so schwer, dass dieser eingeschläfert werden muss, kann die Eigentümerin des austretenden Pferdes nicht dafür verantwortlich gemacht werden, ...weiter lesen

Schadenersatz: Tennistrainer trägt Haftung
| Stand: 18.04.2013

Verstoßt ein Tennislehrer gegen die Fürsorge- und Schutzpflichten, indem er seinen Schüler nicht vor herumliegenden Tennisbällen auf dem Tennisfeld warnt und dieser sich durch einen Ball eine Verletzung ...weiter lesen

GbR als Streitgenossen?
| Stand: 14.05.2012

Peter S. aus Berlin fragt:Ich will einen erheblichen Geldbetrag eintreiben, den mir eine GbR für meine Dienstleistungen schuldet. Muss ich dazu tatsächlich sämtliche Gesellschafter einzeln verklagen?Rechtsanwalt ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Marion Jochheim   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.671 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Drohung | Durchgriffshaftung | Fehlverhalten | Gefährdungshaftung | gesamtschuldnerische Haftung | Haftungsbescheid | Haftungsbeschränkung | Haftungsdauer | Haftungshinweis | Haftungsklage | Haftungsrisiken | Haftungsvermögen | Notstand | unerlaubt | unerlaubte Handlung | Verstoß | Haftungsfragen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen