Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Familiengesellschaften

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Iris Acker
Stand: 05.09.2016

Bei einer Familiengesellschaft handelt es sich nicht um eine besondere Gesellschaftsform. Als Familiengesellschaft wird eine betrieblich tätige oder vermögensverwaltende Gesellschaft bezeichnet, deren Mitglieder nah miteinander verwandt sind. Vielfältige Überlegungen führen zur Gründung einer Familiengesellschaft, z. B. Sicherung und Steuerung der Unternehmensnachfolge, Bindung von Familienangehörigen an das Unternehmen, Ausnutzung von Freibeträgen im Schenkungs- und Erbschaftssteuerrecht durch Übertragung von Unternehmensanteilen, Senkung der persönlichen Steuerlast durch Verlagerung von Gewinnanteilen auf Familienangehörige, Versorgung von Familienangehörigen.

Eine Familiengesellschaft kann in Form einer Personengesellschaft (GbR, OHG, KG, GmbH & Co.KG, stille Gesellschaft, Unterbeteiligung) oder als Kapitalgesellschaft (GmbH, UG, AG) neu gegründet werden. Alternativ können im Wege der Einzelrechtsnachfolge Gesellschaftsanteile an Familienangehörige veräußert oder verschenkt werden oder im Wege der Gesamtrechtsnachfolge durch erb- und gesellschaftsvertragliche Regelungen auf den Fall des Todes des Gesellschafters der Eintritt von Erben in die Gesellschaft geregelt werden. Der Familiengesellschaftsvertrag sollte grundsätzlich Nachfolgeregelungen enthalten. Dabei sind vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten denkbar (Benennung eines oder mehreren namentlich bestimmten Nachfolger, Eintritt eines zukünftigen, noch nicht bestimmbaren Erben, mehrere Erben, Mitwirkung der übrigen Gesellschafter etc.). Zu bedenken ist, dass gesellschaftliche Regelungen zur Nachfolge mit den erbrechtlichen Verfügungen des Gesellschafters übereinstimmen sollten.

Für die steuerliche Anerkennung einer Familiengesellschaft müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein: Die vertraglichen Vereinbarungen müssen einem Fremdvergleich standhalten, d. h. den Mitgesellschaftern müssen Rechte und Pflichten eingeräumt werden, die auch einem „Fremden“ in entsprechender Stellung gewährt würden. Besonderes Augenmerk legen die Finanzämter dabei auf die Vereinbarungen zur Gewinnverteilung. Diese muss den Beiträgen der Gesellschafter zur Erreichung des Gesellschaftszweckes entsprechen. Der Gewinnanteil sollte sich an der Höhe der Kapitalbeteiligung, dem Umfang der erbrachten Arbeitsleitung und dem Haftungsrisiko des Gesellschafters orientieren. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass die Zuwendungen an Gesellschafter (z. B. Höhe der Bezüge des Gesellschafter-Geschäftsführers, Pensionszusagen an Gesellschafter) keine verdeckten Gewinnausschüttungen darstellen.

Der BFH wertet die zivilrechtliche Wirksamkeit des Gesellschaftsvertrages bei Familiengesellschaften als Indiz für die Ernsthaftigkeit des Vertragsverhältnisses. Es ist daher darauf zu achten, dass z. B. der Vertrag durch die zutreffenden Personen geschlossen wird, eine wirksame Vertretung (z. B. bei Minderjährigen) stattfindet und Formvorschriften eingehalten werden. Es ist absolut erforderlich, dass die Verträge auch tatsächlich umgesetzt werden, also z. B. die Gewinnverteilung vertragsgerecht durchgeführt wird.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Iris Acker   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesellschafter

Verwalter nicht zwingend vorgeschrieben | Stand: 02.08.2014

FRAGE: Ich habe in einem Objekt mit 15 Eigentumswohnungen eine Wohnung gekauft. In der Teilungserklärung, die an den Kaufvertrag gekoppelt ist, steht " Der erste Verwalter wird von dem teilenden Eigentüme...

ANTWORT: Die Bestellung eines Verwalters ist gesetzlich nicht zwingend vorgeschrieben, sodass sich die Gemeinschaft in obigem Beispiel ohne weiteres selbst verwalten konnte. Ein Ausschluss der Verwalterbestellun ...weiter lesen

Verwalter von Eigentumswohnung können abberufen werden | Stand: 12.06.2014

FRAGE: Ich wohne in einer Eigentumswohnungsanlage mit 5 Wohnungseigentümern in Bis 2012 hat die vorherige Eigentümerin meiner Wohnung (kein Profi) die Anlage verwaltet. Die Verwaltung wurde dann a...

ANTWORT: Einen Verwalter kann man nicht kündigen, man muss ihn vielmehr abberufen. Dies schreibt das Gesetz so vor in § 26 WEG. Außerordentlich abberufen werden kann ein Verwalter wenn ein wichtige ...weiter lesen

Geschäftsfahrzeug ummeldenin Privatfahrzeug | Stand: 11.02.2014

FRAGE: Ich möchte aus alters- und gesundheitlichen Gründen mein Fahrzeug EZ 06/2013 vom geschäftlichen- ins private Gebrauch/Vermögen ummelden. Grund: Laut Steuererklärung habe ich da...

ANTWORT: Der Zeitpunkt der Entnahme richtet sich nach den tatsächlichen Verhältnissen. Es handelt sich um einen Realakt und darf nicht einfach nur so auf dem Papier festgelegt werden. In dem Augenblick ...weiter lesen

Verwalterwechsel in Wohneigentümergemeinschaft | Stand: 08.07.2013

FRAGE: Kann ein Eigentümer in einer WEG mit 2 Eigentümern im Alleingang einen Verwalterwechsel grundlos durchsetzen? ...

ANTWORT: Das kann der Miteigentümer der Wohnanlage nicht, auch wenn er mehr Wohnungen haben sollte, als der andere Eigentümer. Bei Abstimmungen über die Abberufung eines Verwalters ist nach dem Kopfprinzi ...weiter lesen

Gesellschafterversammlung: Antrag auf Verschiebung von Neuwahl | Stand: 14.03.2013

FRAGE: Kann durch einen Antrag der Tagesordnungspunkt Neuwahl, vor dem Rechenschaftsbericht und Entlastung des Vorstandes, verlegt werden? ...

ANTWORT: Es ist möglich, durch Anträge Tagesordnungspunkte auf einer Vereins- oder Gesellschafterversammlung zu verlegen, oder ganz zu streichen. Erforderlich hierzu ist ein Antrag auf Änderung de ...weiter lesen

Vertragliche Bestimmungen für Gesellschafter | Stand: 14.09.2011

FRAGE: A. Vorbemerkung:1. Vor Jahren habe ich mich an der Gesellschaft Bürgerlichen Rechts "XYZ" beteiligt. Die Beteiligung wurde von mir am 30.03.2008 per Einschreiben gekündigt. Die Kündigun...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man auf berechtigtes Geld länger warten muss.In Ihrem Fall ist die Kündigung zum 31.12.08 wirksam, die 9-Monatsfrist wurde vo ...weiter lesen

Gewährung eines Kredits durch eine GmbH | Stand: 27.10.2010

FRAGE: Kann ein Handwerksbetrieb, in diesem Fall die GmbH, einer Privatperson einen einmaligen Kredit mit begrenzter Laufzeit gewähren?Wenn möglich, worauf müsste geachtet werden?Die Zinserträg...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,hinsichtlich der Kreditgewährung durch eine GmbH gibt es zwei Grenzen: die eine ist das GmbH-Gesetz und die andere das Gesetz über das Kreditwesen (KWG).1. Im Gesellschaftervertra ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Iris Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abberufung | Anteilseigner | Aufhebungsvereinbarung | Beteiligung | Gesellschafteranteile | Gesellschafterbeschluss | Gesellschafterdarlehen | Gesellschafterhaftung | Gesellschafterversammlung | Gesellschaftervertrag | Gesellschafterwechsel | Gesellschaftsanteile

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen