Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann muss ein Kind für seine Eltern Unterhalt zahlen?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Frank Böckhaus
Stand: 05.09.2016

Nach § 1601 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sind Verwandte gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Sind Eltern bedürftig, müssen deren Kinder unter Beachtung ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit hierfür aufkommen.

Dabei besteht nur für die Kinder des Unterhaltsberechtigten eine Unterhaltspflicht, aber nicht für Schwiegerkinder. Allerdings kann bei der Festlegung des sog. individuellen Familienbedarfs das Einkommen des Schwiegerkindes indirekt berücksichtigt werden. Denn das Schwiegerkind ist gegenüber seinem Ehepartner, der als Kind für seine Eltern unterhaltspflichtig ist, zum Familienunterhalt verpflichtet. Dadurch wird das Einkommen des Schwiegerkindes bei der Ermittlung der Leistungsfähigkeit seines unterhaltspflichtigen Ehegatten mit berücksichtigt.

Die Eltern müssen bedürftig sein, also gemäß § 1602 Abs. 1 BGB außerstande sein, sich selbst zu unterhalten. Zuvor müssen das elterliche Einkommen aus Rente und Pflegeversicherung, aber auch das elterliche Vermögen hinsichtlich Vermögenserträge und des Vermögensstamms aufgebraucht sein (BGH NJW 2004, 677). Die Höhe des Elternunterhalts bemisst sich nach den aktuellen finanziellen Verhältnissen (§ 1610 BGB). Dabei gilt das Existenzminimum als untere Grenze für einen angemessenen Lebensbedarf (BGH NJW 2013, 301).

Das unterhaltspflichtige Kind muss leistungsfähig sein (§ 1603 BGB). Hierzu werden alle Einkünfte des Kindes zusammengerechnet. Bei Arbeitnehmern wird das monatliche Durchschnittsnettoeinkommen der letzten zwölf Monate ermittelt, bei Selbständigen sind es die durchschnittlichen Einkünfte der letzten drei bis fünf Jahre. Vom so errechneten Nettoeinkommen werden berufsbedingte Aufwendungen, die Kosten allgemeiner Krankenvorsorge sowie die privaten Altersvorsorgekosten bis zu einem Betrag von fünf Prozent des Bruttoeinkommens abgezogen.

Ferner können die Aufwendungen für Besuche des Elternteils berücksichtigt werden (BGH NJW 2013, 1305). Vom bereinigten Nettoeinkommen wird der Selbstbehalt gemäß Düsseldorfer Tabelle abgezogen. Für das unterhaltspflichtige Kind besteht aktuell ein monatlicher Selbstbehalt von 1.800 Euro und für dessen Ehepartner von 1.440 Euro – der Familienselbstbehalt beträgt aktuell monatlich also 3.240 Euro. Vom bereinigten und um den Selbstbehalt reduzierten Nettoeinkommen ist die Hälfte als Elternunterhalt zu zahlen. Bei der Unterhaltspflicht ist auch eigenes Vermögen des Kindes zu berücksichtigen. Davon ausgenommen ist jedoch das sog. Schonvermögen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Elternunterhalt

Pflegeversicherung - Kosten für Unterbringung in ein Pflegeheim | Stand: 04.01.2017

FRAGE: Meine Eltern leben in einer kleinen Wohnung (345,00 EUR Miete). Meine Mutter (wird 84) bekommt rd. 265,00 EUR Rente, mein Vater (wird 90) bekommt rd. 1.220,00 EUR. Beide haben ein Sparguthaben von rd...

ANTWORT: Zunächst müssen ihre Eltern das von Ihnen gesparte Vermögen bis auf einen Restbetrag von 2600 € einsetzen. Achtung: Zum Vermögen gehört auch das, was die Eltern in den letzte ...weiter lesen

Haftung für den Differenzbetrag bei Heimunterbringung der Mutter | Stand: 07.09.2015

FRAGE: Meine Mutter hat in ein Pflegeheim gehen muessen. Ihre Rente und Pflegestufe reichen nicht aus um die Kosten zu decken. Der Differenzbetrag ist ca. Euro 1.500 pro Monat. Wir sind ein deutsches Ehepaa...

ANTWORT: Sie müssen nicht für den Differenzbetrag hinsichtlich der nicht gedeckten Heimkosten aufkommen. Die Unterhaltspflicht setzt immer zwei Sachen voraus, einmal die Bedürftigkeit des Unterhaltsgläubiger ...weiter lesen

Ehegattenunterhalt für vermögenderen Ehemann | Stand: 01.08.2015

FRAGE: Mein Ehepartner und ich sind seit Juli diesen Jahres getrennt, wir haben eine Tochter (2 Jahre alt).Diese lebt nun bei mir. Allerdings holt er sie, wie auch vor der Trennung, morgens ab und bringt si...

ANTWORT: In der Zeit der Trennung von Ehegatten sind die Grundsätze des Trennungsunterhalts anwendbar, vgl. § 1361 BGB *1). Bestimmend für den Bedarf des getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatte ...weiter lesen

Hart IV-Anspruch für rumänische Schwiegermutter | Stand: 29.03.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Meine Schwiegermutter ist 57 Jahre alt, stammt aus der Republik Molda...

ANTWORT: Wer zum Zweck der Arbeitsuche nach Deutschland kommt, hat keinen Anspruch auf Hartz IV. So steht es im Sozialgesetzbuch. Sobald ein EU-Bürger aber einen Job in Deutschland annimmt, erwirbt er de ...weiter lesen

Bemessungsgrenze für Unterhaltszahlungen | Stand: 21.11.2014

FRAGE: Wo liegen die Bemessungsgrenzen für Elternunterhalt? Werden auch Kreditkarten angerechnet? Wenn ich zuhaus im "Sparstrumpf" spare, wird das angerechnet? Bis welcher Höhe? Kann man mich zwingen...

ANTWORT: Gemäß § 1601 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sind Verwandte in gerader Linie einander zum Unterhalt verpflichtet. Hieraus ergibt sich auch die Unterhaltspflicht von Kindern gegenübe ...weiter lesen

Elternunterhaltskosten | Stand: 21.08.2014

FRAGE: Zum Thema Elternunterhalt1.) Wie sind die Nachweise für die Einnahmen aus Vermietung und Zinsen aus Kapitalanlagen zu erbringen? (z.B.: Reicht dem Sozialamt die Vorlage des Einkommensteuerbescheids...

ANTWORT: 1. Die Vorlage des Einkommensteuerbescheides beim Sozialamt ist zwar notwendig aber nicht ausreichend. Hinsichtlich der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ist nämlich zu beachten, das ...weiter lesen

Amt möchte Auskunft zwecks Verhältnis zum Vater wegen Unterhalt | Stand: 12.05.2014

FRAGE: Ich wurde aufgefordert, meine Einkommens- und Vermögensverhältnisse und die meines Ehegatten offen zu legen, damit geprüft werden kann, ob ich für meinen leiblichen Vater unterhaltspflichti...

ANTWORT: Ich rate dazu die Auskunft zu erteilen. Das hat folgenden Hintergrund: Das Bürgerliche Gesetzbuch sieht nur in wenigen Fällen eine Beschränkung bzw. einen Wegfall der Unterhaltspflicht auc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Elternunterhalt

Wann Elternunterhalt ausgeschlossen ist
| Stand: 23.05.2016

Mit zunehmenden Alter von Eltern und Kindern dreht sich Unterhaltspflicht um und die Kinder schulden den Eltern Unterhalt, wenn sie nicht mehr selbst für diesen Sorgen können. Was aber, wenn das Kind sich weigert ...weiter lesen

Wenn erwachsene Kinder Elternunterhalt zahlen müssen
| Stand: 24.01.2014

Vielmals stellt sich die Frage, ob man für seine Eltern im Alter Unterhalt zu zahlen hat. Hierbei ist stets von besonderer Bedeutung, inwieweit das eigene Vermögen im Rahmen des Elternunterhalts von den Kindern ...weiter lesen

Kein Unterhalt, wenn BAföG zum Leben ausreicht
| Stand: 22.11.2013

Von den Eltern gibt es nicht mehr Unterhalt, wenn die BAföG-Leistungen zum Leben ausreichen. Dass diese zur Hälfte nur als Darlehen gewährt werden, ist nicht Grund genug, um darauf zu verzichten und Elternunterhalt ...weiter lesen

Ab wann ist man fähig, Elternunterhalt zu zahlen?
| Stand: 07.08.2013

Der Bundesgerichtshof hat dazu Stellung genommen, wie die Leistungsfähigkeit zur Verpflichtung zum Elternunterhalt zu berechnen ist. Leben die Eltern in einem Altersheim, kommt es immer häufiger dazu, dass sie die ...weiter lesen

Einsatz des Taschengeldes für Elternunterhalt
| Stand: 11.07.2013

Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 12.12.2012- XII ZR 43711- nochmals klargestellt, dass auch das Taschengeld eines Unterhaltspflichtigen bei bestehendem Anspruch auf Familienunterhalt grundsätzlich für den ...weiter lesen

Kinder zahlen für ihre Eltern
| Stand: 29.05.2013

Nach dem BGB sind sich Verwandte in gerader Linie (also Kinder, Eltern, Großeltern) gegenseitig zu Unterhalt verpflichtet. Voraussetzung hierfür ist, dass der Unterhaltsberechtigte bedürftig und der Unterhaltsverpflichtete ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.673 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Verkehrsrecht | Angehörige | Antrag | Ehewohnung | ersten Grades | Familienunterhalt | Familienzusammenführung | Geschwister | Geschwisterkonstellation | uneheliches Kind | Unterhalt | Verwandte | Verwandtenunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen