Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Abrufarbeit

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 05.08.2016

Abrufarbeit bedeutet, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung nur nach Bedarf des Betriebes erbringt, diese ist also abhängig vom Arbeitsanfall des Betriebes. Damit ist die Abrufarbeit eine Abweichung vom generellen Grundsatz, dass der Arbeitgeber das Risiko zu tragen hat, dass die Arbeitsmenge schwankt. Er hat grundsätzlich die vertraglich vereinbarte Stundenzahl zu vergüten, auch wenn er dem Arbeitnehmer aufgrund einer Flaute oder einer Betriebsstörung keine Arbeit zuweisen kann (§ 615 BGB).

Abrufarbeit muss grundsätzlich im Arbeitsvertrag vereinbart worden sein, sonst kann sie nicht abverlangt werden. Geregelt ist die Abrufarbeit in § 12 I und II des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG). Da die Abrufarbeit vom oben genannten Grundsatz abweicht, enthält die Vorschrift Schutzregelungen für den Arbeitnehmer. Unter anderem muss eine bestimmte Mindestdauer der wöchentlichen und täglichen Arbeitszeit festgelegt werden. Ist keine wöchentliche Arbeitszeit schriftlich festgelegt, gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von zehn Stunden als vereinbart. Ist die tägliche Arbeitszeit nicht festgelegt, so hat der Arbeitgeber mindestens drei aufeinander folgende Arbeitsstunden täglich abzurufen. Die Abrufzeiten muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mindestens vier Tage im Voraus mitteilen.

Da die Abrufarbeit vom Grundsatz abweicht, dass der Arbeitgeber das Wirtschaftsrisiko zu tragen hat, hat die Rechtsprechung Grenzen eingezogen, die einen Missbrauch verhindern sollen. So hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Urteil vom 09.07.2008 (5 AZR 810/07) entschieden. Darin heißt es: Ein völlig offener Umfang der Arbeitspflicht ist nicht tragbar, das gilt nicht nur im Falle des § 12 Abs. 1 Satz 1, 2 TzBfG.). Wenn ein Arbeitnehmer regelmäßig mehr als zehn Stunden wöchentlich arbeitet, eine feste Abrufzeit aber nicht im Vertrag vereinbart wurde, wäre es nicht interessengerecht, wenn in diesem Fall die gesetzliche Mindestabrufzeit von zehn Stunden angenommen würde. Die Rechtsprechung nimmt dann an, dass eine Abrufarbeit in Höhe des bisher geleisteten Durchschnitts vereinbart wurde.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsstunden

Zeitarbeit: Höhergruppierung der Entgeltgruppe | Stand: 19.01.2017

FRAGE: Nach meiner zehnjährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr arbeite ich seit April 2016 über eine Zeitarbeitsagentur bei einem Kundenunternehmen und wurde in die Entgeltgruppe 2 eingestuft, was fü...

ANTWORT: Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist das tarifliche Merkmal der „mehrjährigen Tätigkeit“ erfüllt, wenn der Stelleninhaber mindestens zwei Jahre in der entsprechende ...weiter lesen

3-Schicht-Arbeit für 60-Jährigen zumutbar? | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Ich bin Werkzeugmacher von Beruf und werde in wenigen Tagen 60 Jahre alt. Bin leider auch gesundheitlich etwas "angeschlagen".Mein Arbeitgeber besteht jetzt darauf, dass ich in 3-Schicht-Arbeit gehe. Welch...

ANTWORT: Die Regelungen über die Schichtarbeit und deren Zulässigkeit befinden sich in § 6 Arbeitszeitgesetz (ArbZG).§ 6 Nacht- und Schichtarbeit(1) Die Arbeitszeit der Nacht- und Schichtarbeitnehme ...weiter lesen

Arbeitgeber verlängert die Arbeitszeit | Stand: 26.04.2011

FRAGE: Ich bin Bundesbeamtin und 55 Jahre alt. In meiner Dienststelle gilt Kernarbeitszeit von 9-15 Uhr, Dienstbeginn ab 7 Uhr. Jetzt soll Dienst bis 20 Uhr eingeführt werden.  Meine Frage lautet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Artbeitszeit der Bundesbeamten wird von der Arbeitszeitverordnung festgelegt. Diese enthält aber nur generelle Regelungen etwa derart, dass die wöchentliche Arbeitszei ...weiter lesen

Bezahlung während eines schwangerschaftsbedingten Berufsverbots | Stand: 10.07.2010

FRAGE: Bin Erzieherin in einer Kinderkrippe und habe einen Vertrag von 20 Arbeitsstunden. Bekam für Januar bis August einen Zusatzvertrag von 30 Stunden. Bin nun schwanger und mir wurde wg. der Biostoffverordnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass der Zusatzvertrag von Januar bis August 2010, wonach Sie weitere 10 Stunden zu den bisherigen 20 Arbeitsstunden eingesetz ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit von pauschal abgegoltenen Überstunden | Stand: 04.02.2010

FRAGE: Ich bin als SPS Programmierer/Entwickler bei einem Maschinenbauunternehmen tätig. Mein all-inklusive Arbeitsvertrag soll der neuen Gesetzeslage (alle Überstunden sind mit Gehalt abgegolten: dies...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der von Ihrem Arbeitgeber vorgesehenen Ergänzung des Arbeitsvertrages Stellung: Dabei möchte ic ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit eines Arbeitszeitenmodells | Stand: 06.01.2010

FRAGE: Arbeitszeitenänderung in nächster Zeit:also ich arbeite 20 Stunden/Woche. Bekomme 2,5 Stunden Vor- und Nachbereitungszeit. Soll nun 2 Tage/Woche 2,5 Stunden am Vormittag arbeiten.2 Stunden Paus...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen zur Frage, ob und inwieweit der Arbeitgeber die Lage der Arbeitszeit beeinflussen kann.Soweit kein Betriebsrat besteht ...weiter lesen

Ist ein Abrechnungszeitraum für Mitarbeiter vom 15 eines Monats bis zum 15 des Folgemonats rechtlich bedenklich? | Stand: 01.11.2009

FRAGE: Wir beschäftigen u.a. MitarbeiterInnen mit Minijob-Vertrag auf Abruf, d.h. die Zahl der Arbeitsstunden wechselt monatlich. Da die Lohnabrechnungen für alle Mitarbeiter jeweils zum Monatsend...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich danke für den Auftrag und kann Ihnen mitteilen, dass es keine arbeitsrechtlichen Vorschriften gibt, die gegen diese Wahl des Abrechnungszeitraumes sprechen.Nach § 61 ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsstunden

Wie sind die Wochenarbeitsstunden eines Arbeitnehmers zu verteilen?
| Stand: 24.01.2017

Die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit ist im Arbeitsvertrag oder ggfs. durch einen Tarifvertrag geregelt. Sollten die angegebenen Dienstzeiten in einem Arbeitsvertrag vom Tarifvertrag differieren, so gilt die Bestimmung, ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Stundenhochrechnung bei jedem Arbeitseinsatz
| Stand: 15.05.2013

Sieht ein Tarif vor, dass für die Vergütung der Arbeitsleistung innerhalb einer Rufbereitschaft "jede angefangene Stunde auf eine volle Stunde gerundet" wird, bezieht sich diese Regelung bereits auf jeden einzelnen ...weiter lesen

Rundungsfehler bei der Gehaltsabrechnung
Nürnberg (D-AH) - Sieht ein Tarif vor, dass für die Vergütung der Arbeitsleistung innerhalb einer Rufbereitschaft jede angefangene Stunde auf eine volle Stunde gerundet wird, bezieht sich diese Regelung be ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.143 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitstage | Arbeitszeit | Arbeitszeit Gesetz | Arbeitszeitgesetz | Arbeitszeitregelung | Arbeitszeitschutz | Arbeitzeit | Beschäftigungsmonat | Beschäftigungszeit | Dienstzeit | Kernzeit | Wochenarbeitszeit | Wochenendarbeit | Wochenstunden | Vollzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen