Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Sicherstellung und Beschlagnahme von Gegenständen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Frank Böckhaus
Stand: 01.08.2016

In der Strafprozessordnung (StPO) wird zwischen der Sicherstellung von Beweismitteln (§§ 94 ff StPO) und der Sicherstellung von Verfalls- und Einziehungsgegenständen (§§ 111b ff StPO) unterschieden. Mit der Sicherstellung wird ein amtliches Verwahrungsverhältnis über eine Sache begründet. Geschieht dies mit der freiwilligen Herausgabe des ursprünglichen Gewahrsamsinhabers oder kann die Sache keinem Gewahrsamsinhaber zugeordnet, so kommt eine formlose Sicherstellung nach § 94 Abs. 1 StPO in Betracht. Eine richterliche Anordnung ist nicht erforderlich.

Verweigert der Gewahrsamsinhaber dagegen die Herausgabe der beweiserheblichen Sache, so ist eine förmliche Beschlagnahme nach § 94 Abs. 2 StPO vorzunehmen. Bei der Sicherstellung von Verfalls- und Einziehungsgegenständen geht es um tatsächlich Erlangtes, das jemand für eine rechtswidrige Tat oder aus der Tat bekommen hat, § 73 Strafgesetzbuch (StGB), wie beispielsweise Geld aus einem Drogengeschäft. Nach § 98 Abs. 1 StPO bedarf die Beschlagnahme einer gerichtlichen Anordnung. Bei Gefahr im Verzug kann sie auch durch die Staatsanwaltschaft oder deren Hilfsbeamte erfolgen.

Weigert sich der Gewahrsamsinhaber, die Sache auszuliefern, so können nach § 95 StPO Ordnungs- und Zwangsmittel gegen ihn festgesetzt werden. Für die Beschlagnahme genügt die potentielle Beweisbedeutung, also die Möglichkeit, dass der beschlagnahmte Gegenstand später als Beweismittel zum Nachweis der Tat dienen kann (BGH NStZ 81,94). Es ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten; die Beschlagnahme muss in einem angemessenen Verhältnis zur Schwere der Tat und zur Stärke des Tatverdachts stehen sowie für die Ermittlungen notwendig sein (BVerfGE 20, 162).

Bei der Beschlagnahme eines Mobiltelefons müssen wegen der gespeicherten Daten, die dem Schutzbereich des Fernmeldegeheimnisses nach Art. 10 Abs. 1 Grundgesetz (GG) unterliegen, auch die Regelungen der §§ 100g, 100h StPO beachtet werden. Danach muss es sich um eine Straftat von erheblicher Bedeutung handeln (BVerfG NStZ 2005, 337). Als Betroffener einer Beschlagnahme sollte man kein Einverständnis hierzu abgeben. Auch sollte man sich einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung über die Rechtmäßigkeit der Maßnahme vorbehalten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Fehlalarm

Verhalten nach dem Vorwurf der sexuellen Belästigung | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Im Zuge eines Nachbarschaftsstreites (Ruhestörung, Gewaltandrohung auf mundl. Bitte den Geräuschpegel zu senken) habe ich den Notruf der Polizei informiert (wegen der Gewaltandrohung). Währen...

ANTWORT: Meines Erachtens sollten sie nichts zu befürchten haben. Wenn die Polizei eine Anzeige aufgenommen haben sollte, würde Ihnen zum konkreten Tatvorwurf, dies bedeutet Tag, Stunde und Art der sexuelle ...weiter lesen

Polizeigewahrsam und vermeintliche hohe Kosten | Stand: 23.01.2015

FRAGE: Ich wurde am 17.01.2015 (gegen 19 Uhr) wegen Trunkenheit von der Polizei abgeführt und in Gewahrsamnahme genommen.Kann mich aber an den Vorfall nicht erinnern.Um 04. Uhr holte mich mein Vater (ic...

ANTWORT: Der Polizeigewahrsam (PG) ist in Deutschland ein Rechtsinstitut der polizeilichen Maßnahme des Freiheitsentzuges zum Zwecke der Gefahrenabwehr durch die Landes- oder Bundespolizei nach den Polizeigesetze ...weiter lesen

Lügen ist nur vor Gericht strafbar | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit gegenüber einem Freund eine Lüge per sms erzählt. Ich habe erzählt, dass mein Auto beschädigt wurde, was aber nicht so war. Nun ist ein Bekannter vo...

ANTWORT: Sie haben sich nicht wegen eines Aussagedeliktes strafbar gemacht. Daß Sie Ihren Freund angeflunkert haben ist strafrechtlich irrelevant. Im deutschen Strafrecht ist die falsche uneidliche Aussag ...weiter lesen

Klausel gibt vor: Lärmbelästigung vermeiden | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Für Freitag, den 11.12.2013, ist ein Vertragsabschluss vorgesehen,bei dem ich als zukünftiger Inhaber einer Eisdiele unterzeichnen würde.Nutzungszweck: "Eisladen - Verkauf von Eis sowi...

ANTWORT: Nun habe ich aber die Befürchtung, dass mir dies später im Geschäftsbetrieb zum Nachteil ausgelegt werden könnte. Denn zwar ist Kinderlärm nach neuerer Rechtsprechung kein Lärm ...weiter lesen

Förderung in Kindertagspflege | Stand: 23.04.2013

FRAGE: Meine Kinder werden jetzt im Juli 3 Jahre alt und besuchen zurzeit eine Kindertagespflege. Aufgrund eines unglücklichen Gefüges ist eine bereits mündliche Zusage für einen Kindergartenplat...

ANTWORT: § 23 Förderung in Kindertagespflege(1) Die Förderung in Kindertagespflege nach Maßgabe von § 24 umfasst die Vermittlung des Kindes zu einer geeigneten Tagespflegeperson, sowei ...weiter lesen

Betrug bei Ebay | Stand: 26.02.2012

FRAGE: Hallo, ich wurde in eBay von einem Verkäufer betrogen. Es geht um einen Betrag von 350 Euro. Ich wollte Amazon Gutscheine im Wert von 500 Euro kaufen. Ich habe per Überweisung bezahlt und de...

ANTWORT: Sie haben zwei Möglichkeiten, die Sie beide in die Tat umsetzen sollten. Zum einen können Sie zivilrechtlich und zum anderen strafrechtlich gegen den Verkäufer vorgehen. Um die rechtliche ...weiter lesen

Auf welche Normen stützt sich das Vorgehen von Ordnungsbeamten? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Aufgrund gleich mehrerer schikanösen Behandlungen möchte ich als Kraftfahrer drei folgende Rechtsfragen stellen: 1. NRW: (Woraus ges. bzw. Rechtsnormen) ergeben sich konkret Verhalten und Befugniss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: 1. Der "Verhaltenskodex" der Ordnungsbeamten ergibt sich im wesentlichen aus dem Verwaltungsverfahrensgesetz und - da Sie offensichtlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Fehlalarm

Cannabis in Deutschland: Was Sie rechtlich wissen sollten
| Stand: 09.03.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Was gibt es über Cannabis zu wissen? 2. Was ist der gesetzliche Stand und die Praxis in der Strafverfolgung? 3. Was gilt als „geringe Menge“     3.1. ...weiter lesen

Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
| Stand: 27.10.2015

Sollte es zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung gekommen sein, so wird die Behörde dem Fahrzeughalter einen Anhörungsbogen zukommen lassen. Es handelt sich entweder um einen Zeugenfragebogen oder um einen ...weiter lesen

Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
| Stand: 19.10.2015

Nach § 24 Abs. 2 Strafprozessordnung (StPO) kann ein Richter abgelehnt werden, wenn die Besorgnis besteht, dass er befangen ist. Es muss ein Grund vorliegen, der geeignet ist, ein Misstrauen gegen die Unparteilichkeit ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

Platzverweis darf unter Zwang durchgesetzt werden
| Stand: 21.10.2013

Kommt eine Person einem ausgesprochenen Platzverweis der Bundespolizei nicht nach, dürfen die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden. Solche Maßnahmen greifen nicht in hohem Maße in die Grundrechte von sich ...weiter lesen

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Frank Böckhaus   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Kameraüberwachung | Ordnungsrecht | Platzverbot | Polizei | Polizeibericht | Polizeikontrolle | polizeiliche Beobachtung | polizeiliche Durchsuchung | Polizeirecht | Schusswaffengebrauch | Schutzgewahrsam | Schutzhaft | Sicherstellung | Sicherstellung von Fahrzeugen | Überwachung | Überwachungsanlagen | Vernehmung | Vertrauensperson | Vorläufige Festnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen