Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein Anspruch auf Schadensersatz nach Absage eines OP-Termins

Stand: 14.06.2016

Bei kurzfristiger Absage eines Termins für eine Schönheitsoperation besteht von Seiten der Klinik kein Anspruch auf Zahlung von Schadensersatz durch den Patienten, selbst wenn in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Krankenhauses eine Stornogebühr im Falle einer Absage vorgesehen ist. Denn solche Regelungen zu Lasten des Patienten sind in der Regel unwirksam, so eine Entscheidung des Amtsgerichtes München (Az. 213 C 27099/15).

Im konkreten Fall hatte eine Klinik eine Patientin verklagt, die zwei Tage vor dem geplanten Termin für eine Schönheitsoperation diesen aus gesundheitlichen Gründen absagen musste. Das Krankenhaus hatte ihr deshalb 60 Prozent der Behandlungskosten berechnet und im Prozess darauf verwiesen, die Frau habe eine sogenannte Wahlleistungsvereinbarung abgeschlossen. Laut der von dem Krankenhaus verwendeten Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollte im Falle der Absage einer Operation innerhalb von 7 Tagen vor dem Termin 60 Prozent der Kosten für den Eingriff zzgl. einer pauschalen Verwaltungsgebühr von 60 Euro fällig werden.

Die Frau verweigerte die Zahlung - und zwar zu Recht, wie das Amtsgericht nunmehr feststellte. Denn die verwendeten Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Klinik seien unwirksam. Die festgelegte Stornogebühr übersteige den im Regelfall zu erwartenden Schaden und sei deshalb unangemessen hoch. Die Regelung sei damit einseitig zugunsten der Klinik festgelegt und benachteilige den Patienten unangemessen. Schließlich sei es allgemein anerkannt, dass ein Patient den Behandlungsvertrag jederzeit ohne Angaben von Gründen fristlos kündigen kann.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schadensersatz

Privatverkauf - Muss beim Verkaufsrücktritt eine Entschädigung gezahlt werden? | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Ich hatte zwei Tablet-PCs, wovon ich eines gerne privat verkaufen wollte. Über die Webseite des Ankäufers habe ich ein Angebot per E-Mail erhalten. Leider ist einen Tag später das Table...

ANTWORT: Grundsätzlich kommt ein Kaufvertrag durch Angebot und Annahme zustande. Ist beides erfolgt, ist der Vertrag geschlossen und muss grundsätzlich auch eingehalten werden. Kann das einer der beide ...weiter lesen

Urlaub mit dem Verein - Haftung bei eigener Organisation? | Stand: 05.10.2015

FRAGE: Wir sind innerhalb eines Golfclubs eine aktive Seniorengruppe von ca. 50 Seniorinnen und Senioren. Zusammen mit meiner Stellvertreterin organisieren wir die internen Golfturniere und einen jährliche...

ANTWORT: Sind wir für evtl. Unfälle verantwortlich oder haftbar? Nein. Als nicht weiter definierte Gruppe im Rahmen eines Golfclubs sind Sie grundsätzlich nicht für eventuelle Unfälle verantwortlic ...weiter lesen

Bank möchte Schaden durch Diebstahl vom Konto nicht bezahlen | Stand: 03.11.2015

FRAGE: Meine Schwester (Jg.1958, Frührentnerin, gehbehindert) ist vermutlich Opfer von 2 Trickdiebinnen geworden, die beim Bezahlvorgang (6.10.2015) an der Supermarktkasse die PIN ihrer Bankkarte ausgespäh...

ANTWORT: Wenn Ihre Schwester den Sachverhalt ihrer Bank so mitgeteilt hat, wie Sie mir, dann haben gerade die Schilderungen der näheren Umstände der Bank die Argumente in die Hand gegeben, Ihre Schweste ...weiter lesen

Portokosten für neuen Rauchmelder | Stand: 22.01.2015

FRAGE: Wenn die Batterien der Rauchmelder zur Neige gehen, piepst dieser in regelmäßigem Abstand. Deshalb wollte ich ihn entfernen, weil es mich gestört hat. Dabei habe ich ihn beschädigt...

ANTWORT: Sie sollten auch das Porto übernehmen. Vor Gericht würden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unterliegen. Sie müssen rechtlich gesehen auch die Portokosten übernehmen, wenn der Vermiete ...weiter lesen

Erstattung für nicht angetretene Reise wegen eines Autounfalls | Stand: 04.11.2014

FRAGE: Ich habe mit meiner Lebensgefährtin (wir wohnen in "eheähnlicher Lebensgemeinschaft") eine Urlaubsreise gebucht die am 14.11. beginnen soll. Meine Partnerin wurde jetzt durch einen unverschuldete...

ANTWORT: Sie bekommt die Kosten sicher von der Versicherung des Unfallverursachers erstattet? Antwort Rechtsanwalt: So sicher scheint das keineswegs zu sein. Zunächst einmal darf im Umkehrschluss aus Ihre ...weiter lesen

Mangelnde Beweise bei Fußraumverschmutzung eines PKWs | Stand: 17.01.2011

FRAGE: Ein Arbeitskollege von mir behauptet, dass ich am 18.12.2010 sein Auto mit Kot oder Erbrochenem an meinem Schuh verdreckt hatte. Was mich aber stutzig macht ist dass er trotz meiner Telefonnummer und meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vorweg muss ich klarstellen, dass ich nicht beurteilen kann, ob eine Ultraschallreinigung tatsächlich geeignet ist, das behauptete Geruchsproblem zu lösen. Unterstelle ...weiter lesen

Versicherung versucht die Modalitäten nach einem Verkehrsunfall | Stand: 19.07.2009

FRAGE: Meine Bruder hatte 1974 einen Verkehrsunfall. Er war Beifahrer. Sein Bein wurde so beschädigt, dass er lebenslang orthopädische Schuhe braucht, die maßangefertigt werden müssen.Sowei...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Ankündigung der Versicherung, die Modalitäten, Bezugsdauer und/oder Kostenübernahme für die orthopädische ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Schadensersatz

Kein Schmerzensgeld nach Zusammenprall mit Glaswand
| Stand: 22.06.2017

Nürnberg (D-AH/fk) – Wer gegen eine Glaswand läuft, der hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld oder Schadensersatz. Denn in einem modernen Gebäude, das hauptsächlich aus Glas besteht, muss man mit ...weiter lesen

Karussell-Unfall: Kind bekommt Schmerzensgeld
| Stand: 23.04.2014

Stürzt ein Kind aus einem Karussell, weil der Sicherungsbügel nicht fest genug saß, trägt der Betreiber des Fahrgeschäfts eine Mitschuld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden und ...weiter lesen

Sturz in Straßenbahn: Schmerzensgeld?
| Stand: 18.04.2013

Stürzt ein Fahrgast in einer Straßenbahn, weil der Fahrer nicht gewartet hat, bis der Fahrgast sich festgehalten oder hingesetzt hat, kann das Verkehrsunternehmen nicht haftbar gemacht werden. Somit muss es auch ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.10.2017
Vielen Dank für Ihr Angebot. Auch am WE!

   | Stand: 22.10.2017
Die Beratung hat mir sehr gut weitergeholfen. Vielen Dank.

   | Stand: 22.10.2017
Herzlichen Dank für die fachkompetente Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Entschädigung | Erstattung | Ertragschaden | Regress | Reparaturkosten | Sachschaden | Schadensersatzanspruch | Schadensersatzklage | Schadensersatzrecht | Schadensregulierung | Türaufbruch | Wiederbeschaffungswert | Nutzungsabzug | Geschäftsentschädigung | Schadensersatzleistungen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen