Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mindesthonorar für freie Journalisten

Stand: 13.06.2016

Auch auf Journalistenverträge, deren Gegenstand urheberrechtlich relevante Werke ist, ist in diesem Zusammenhang § 32 Urhebergesetz einschlägig. Danach hat der Urheber für die Einräumung von Nutzungsrechten und die Erlaubnis zur Werknutzung Anspruch auf die vertraglich vereinbarte Vergütung.

Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, gilt die angemessene Vergütung als vereinbart. Soweit die vereinbarte Vergütung nicht angemessen ist, kann der Urheber von seinem Vertragspartner die Einwilligung in die Änderung des Vertrages verlangen, durch die dem Urheber die angemessene Vergütung gewährt wird.

In diesem Zusammenhang gibt es eine wichtige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts betreffend die Frage der Angemessenheit von Vereinbarungen über urheberrechtlich geschützte Werk, auf die hinzuweisen ist:

Mit Beschluss vom 23. Oktober 2013 - 1 BvR 1842/11 entschied das Bundesverfassungsgericht im Rahmen der Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit u.a. von § 32 Urhebergesetz, dass der Gesetzgeber die durch Art. 12 Abs. 1 GG geschützte Freiheit, das Entgelt für berufliche Leistungen einzelvertraglich zu vereinbaren (Vertragsfreiheit), durch zwingendes Gesetzesrecht begrenzen darf, um sozialen oder wirtschaftlichen Ungleichgewichten entgegenzuwirken.

Mit diesem Hintergrund wurde eine Regelung im Urheberrecht, die einen Anspruch auf gerichtliche Kontrolle der Angemessenheit vertraglich vereinbarter Vergütungen für die Werknutzung gewährt, als mit dem Grundgesetz vereinbar erachtet.

Diese Entscheidung betrifft allerdings bei genauerem Hinsehen einen Spezialfall von nachträglich geänderten Umständen, die eine Vertragsanpassung erforderlich machen. Bei der Verallgemeinerung dieser Grundsätze muss man vorsichtig sein. Eine generelle gerichtliche Angemessenheitskontrolle von vertraglichen Honorarvereinbarungen dürfte wohl auch nach dieser Entscheidung jedenfalls nicht von Amts wegen erfolgen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-561
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Internetunterlassungsrecht

Kopieren von Formen kann Urheberrecht verletzen | Stand: 29.05.2015

FRAGE: Ich fertige aus Beton verschiedene Dekorationsteile her.Dafür nehme ich fertige Teile, zum Beipiel Tiere aus Keramik und forme diese mit Latex ab, um sie dann in Beton zu gießen und sie späte...

ANTWORT: Unterliegt dieses Abformen einem Kopieschutz, oder sonstiger Form eines Schutzes - auch wenn die Teile ohne erkennbaren Markennamen erworben wurde. Zb als Massenprodukt aus China in einem Billgladen? Antwor ...weiter lesen

Markenrechtlichen Schutz beantragen | Stand: 21.01.2014

FRAGE: Ich bin Vorsitzende des Klangkunstvereins. Ich möchte einen Namen unserer Chöre schützen lassen! Wie kann ich das tun? Benötige ich hier einen Patentanwalt? Können Sie selbst anwaltschaftlic...

ANTWORT: Es geht Ihnen um den Schutz zweier Namen. Namen können sowohl urheberrechtlich geschützt sein, als auch markenrechtlich, wobei der markenrechtlichen Schutz entweder in einer so genannten Wortmark ...weiter lesen

Plagiatverkauf bei Ebay | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Ich habe aus einer chinesischen Produktion vier Multiplexer incl. Software zum Auslesen von Fahrzeugspeichern gekauft (der gesamt Preis incl. Versand ~ 290,- €), die Geräte sind aller Wahrscheinlichkei...

ANTWORT: Darf ich die Multiplexer z.B. bei eBay wieder an rein Privat verkaufen? Antwort Rechtsanwalt: Die Antwort ist ganz klar nein. Diese Geräte werden im Internet unter dem Stichwort Chinakracher beschrieben ...weiter lesen

Urheberrecht von alten Anzeigen aus einer Zeitschrift | Stand: 26.04.2013

FRAGE: Darf ich im Rahmen meiner Ende dieses Jahres als Buch erscheinenden lokalgeschichtlichen Arbeit ohne weiteres Werbung/Anzeigen aus je einer Zeitschrift und einer Tageszeitung, erschienen zwischen 191...

ANTWORT: Ich kenne die Werbung und die Anzeigen nicht im Einzelnen. Abzustellen ist aber auf die Rechtslage zum Urheberrechtsschutz, welcher zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Anzeigen galt. Dies war da ...weiter lesen

Erfindung wirkungsvoll vermarkten | Stand: 21.03.2013

FRAGE: Wenn man z. B. eine neue Geschäftsidee, eine neue Erfindung oder Publizistist, und man möchte die gesamte deutsche Presse, Medien und die Öffentlichkeit auf einen Schlag und auf einmal darau...

ANTWORT: Der erste Schritt und die Vorfrage zu Ihrer Frage ist es, von der Idee zu einem urheberrechtlich schutzfähigen und damit vermarktbaren Produkt zu kommen. Ideen kann man grundsätzlich nicht schützen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu Internetunterlassungsrecht

Sekundäre Darlegungslast des Anschlussinhabers bei Urheberrechtsverletzung
| Stand: 23.11.2015

Massenhaft verfolgen insbesondere die Inhaber von Film- und Musikrechten in Tauschbörsen Verstöße gegen das Urheberrecht. Hierbei wird den Betroffenen in umfangreichen Schreiben der Rechtsanwälte der ...weiter lesen

Anschlussinhaber bei Urheberrechtsverletzungen nicht automatisch Schuld
| Stand: 29.10.2015

Massenhaft verfolgen insbesondere die Inhaber von Film- und Musikrechten Verstöße gegen das Urheberrecht von Benutzern von Tauschbörsen im Internet. Hierbei wird den Betroffenen in umfangreichen Schreiben ...weiter lesen

Störerhaftung bei Betrieb von WLAN-Netzen
| Stand: 28.07.2015

In einer unübersehbaren Anzahl von Prozessen verfolgen die Inhaber von Urheberrechten für vom Urhebergesetz geschützten Werken Verstöße gegen das Urheberrecht von Benutzern von Tauschbörsen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-561
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-561
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetunterlassungsrecht | Computerrecht | Datenschutzrecht | Internetrecht | Abkündigung | Abmahnung | Bieter | Denic | Frist | Rechte | Schadensersatz | Unterlassungserklärung | Verfahren | Filesharing | Internet Unterlassungserklärung | Modifizierte Unterlassungserklärung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-561
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen