Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung wegen Facebook-Post rechtmäßig

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 12.05.2016

Häufig kommt es bei den Gerichten für Arbeitssachen zum Streit über die Frage, ob eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses seitens des Arbeitgebers gerechtfertigt ist. Im vorliegenden Fall ging es um die Frage, ob ein Arbeitsverhältnis beendet werden kann, wenn der Arbeitnehmer beleidigende Äußerungen im Internet, speziell Facebook, tätigt.

In einem aktuell vom Arbeitsgericht Gelsenkirchen verhandelten Fall hatte ein bei der Stadt beschäftigter Gärtner entsprechende ausländerfeindliche Äußerungen auf Facebook getätigt. Dies war dem Arbeitgeber zugetragen worden, da die Äußerungen offen im Internet kommuniziert worden waren. Dies hatte der Arbeitgeber zum Anlass genommen, eine fristlose verhaltensbedingte Kündigung des Arbeitsverhältnisses ohne Abmahnung auszusprechen. Der Arbeitnehmer war langjährig beschäftigt und hatte sich im Arbeitsverhältnis nichts zu schulden kommen lassen.

Obwohl der Kläger im Prozess vor dem Arbeitsgericht betonte, dass er die getätigten Äußerungen so gar nicht gemeint habe und auch politisch auf dem Boden des Grundgesetzes stehe, hielt das Gericht die verhaltensbedingte Kündigung ohne vorherige Abmahnung für berechtigt. Es wies damit die Kündigungsschutzklage ab, sodass es zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch das Urteil kam.

Das Gericht begründete seine Entscheidung insbesondere damit, dass es keinen Freiraum im Internet für ehrkränkende Äußerungen über andere geben könne und der Kläger mit seinem Post die Grenzen der geschützten Meinungsfreiheit überschritten habe (ArbG Gelsenkirchen, Urteil vom 24.11.2015, Az. 5 Ca 1444/15).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsgericht

Versetzung nach Streit im öffentlichen Dienst trotz Rückhalt aus dem Kollegium | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Seit 9 Monaten bin ich im öffentlichen Dienst, im Kindergarten einer Gemeinde beschäftigt. Chefin hat versucht mich raus zu mobben. Hat auch wegen des Engagements der Eltern nicht geklappt. Ic...

ANTWORT: Sie sollten sich der Versetzung nicht widersetzen, aber gegen die Versetzung empfiehlt sich eine Klage verbunden mit einem Antrag auf einstweilige Anordnung beim für Sie zuständigen Arbeitsgericht ...weiter lesen

Urlaubsantrag - weder Genehmigung noch Ablehnung | Stand: 08.03.2014

FRAGE: Ich bin LKW-Fahrer. Wir mussten im Betrieb die Urlaubsplanung für 2014 bis Monat 12/ 2013 einreichen. Ich habe die Planung für 2014 bereits im Monat 10/2013 per Mail eingereicht, Lesebestätigun...

ANTWORT: Die Lage des Urlaubs kann der Arbeitgeber bestimmen, er hat jedoch die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, § 7 Abs. 1, 1. Halbsatz BUrlG. Den Wünschen des Arbeitnehmer ...weiter lesen

Akkordzuschlag bei gleichem Grundlohn | Stand: 12.07.2013

FRAGE: Seit 14 Jahren bin ich in einer Firma in der Montage beschäftigt. Durch jährliche Lohnerhöhungen, die alle Mitarbeiter erhalten haben, beträgt mein derzeitiger Stundenlohn 10,81 Euro...

ANTWORT: Solange Sie im Akkordsystem arbeiten, steht Ihnen der Akkordzuschlag bei gleichem Grundlohn zu. Dies ergibt sich aus dem allgemeinen Vertragsrecht. Durch den Einsatz und dem Verlangen des Arbeitgeber ...weiter lesen

Versäumnisurteil wegen Erteilung von Arbeitszeugnis | Stand: 05.07.2013

FRAGE: Mein RA hat am 21.02.13 ein Versäumnisurteil beim Arbeitsgericht Dortmund beantragt zur Erteilung eines Arbeitszeugnisses. Er hat mir geschrieben, dass sobald die vollstreckbare Ausfertigung diese...

ANTWORT: Nach Ihren Angaben liegt bereits eine vollstreckbare Ausfertigung des Versäumnisurteils des Arbeitsgerichts vor. Wenn dem tatsächlich so ist, kann hieraus auch die Zwangsvollstreckung betriebe ...weiter lesen

Außendienst als arbeitsvertragliche Pflicht? | Stand: 13.05.2013

FRAGE: Mit meinem Chef diskutiere ich gerade, ob Kundenbesuche / Außendienst zu meinen arbeitsvertraglichen Pflichten gehört. Weder in meinem Arbeitsvertrag noch in meiner Stellenbeschreibung wir...

ANTWORT: Ihre Frage dreht sich im Kern um den Inhalt sowie die Grenzen des so genannten Direktions-/Weisungsrecht des Arbeitgebers. Das Direktionsrecht ist wesentlicher Bestandteil eines jeden Arbeitsverhältnisse ...weiter lesen

Chef zwingt Mitarbeiter zu Verhaltenstherapie | Stand: 22.04.2013

FRAGE: Ich bin 24 und arbeite Vollzeit im Lager. Ich habe einen Chef der mir den Vorwurf macht psychisch krank zu sein. Mein Chef erzählt das allen Leuten weiter ( Eltern, Arbeitskollegen, ehemaligen Chef)...

ANTWORT: Vorweg Ihr Chef kann Sie zu überhaupt nichts zwingen. Weder zu einer ambulanten noch zu einer stationären Therapie. Er kann Sie auch nicht kündigen, wenn Sie eine Therapie verweigern. I ...weiter lesen

Berechnung von Arbeitslosengeld nach Durchschnittsverdienst? | Stand: 18.04.2013

FRAGE: Folgende Frage wäre zu beantworten.Einem Angestellten wurde fristlos gekündigt.Die Kündigung wurde, sowohl in erster als auch in zweiter Instanz vom Arbeitsgericht bzw. LAG als unwirksa...

ANTWORT: Gemäß § 615 Satz 1 iVm. § 611 BGB kann der Arbeitnehmer während des Annahmeverzugs nach dem Lohnausfallprinzip diejenige Vergütung verlangen, die er bei ordnungsgemäße ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsgericht

Kündigung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Wie verhält man sich, wenn der Arbeitgeber die Kündigung ausgesprochen hat? Sollte der Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten, so ist zu überprüfen, ob sich ein gerichtliches Vorgehen möglich ist. Das ...weiter lesen

Anwaltliche Vertretung vor dem Arbeitsgericht
| Stand: 19.02.2016

Wenn ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber die Kündigung seines Arbeitsverhältnisses bekommt, will er oftmals dagegen vor dem Arbeitsgericht klagen. Vor den Arbeitsgerichten gibt es in der 1.Instanz keinen Vertretungszwang. ...weiter lesen

Änderungskündigung am Besten unter Vorbehalt annehmen
| Stand: 07.12.2015

Oft muss im Laufe eines Arbeitsverhältnisses auf äußere Einflüsse reagiert werden, sei es, dass sich die Anforderungen an die Arbeitszeit ändern oder eine zusätzliche Tätigkeit des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Wirksamer Zugang der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses
| Stand: 15.10.2015

Häufig streiten sich die Parteien vor den Arbeitsgerichten ob die fristgerechte Kündigung des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitnehmer rechtzeitig zugegangen ist. Insbesondere wenn die Kündigung nicht persönlich ...weiter lesen

Mitbestimmung des Betriebsrats bei Videokamera-Attrappe?
| Stand: 06.02.2015

In einer aktuellen Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rostock stritten Betriebsrat und Geschäftsführung um die Frage, ob der Betriebsrat mitbestimmen dürfe, wenn der Arbeitgeber eine Video-Kamera-Attrappe ...weiter lesen

Zurückweisung einer Kündigung mangels Vollmachtsurkunde
| Stand: 11.12.2014

Häufig streiten sich die Parteien vor den Arbeitsgerichten um die Frage der Wirksamkeit einer Kündigung. Hierbei geht auch um formale Fragen, denn § 174 BGB sieht vor, dass der Empfänger einer Kündigung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Änderungsschutzklage | Anwalt Arbeitsrecht | Arbeitsgerichtsbarkeit | Arbeitsrecht: Probleme mit dem Arbeitgeber? Ein Anwalt für Arbeitsrecht hilft! | Bundeszentralregistergesetz | Fürsorgestelle | Gütetermin | Güteverhandlung | Kündigungsklage | Kündigungsschutzklage | Kündigungsschutzprozess | Lohnklage | Rechtsanwälte Arbeitsrecht | Schlichtungsstelle

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen