Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aufforderungsschreiben nach Widerspruch der Forderung ist unzulässig

Stand: 18.04.2016

Das Verschicken von Aufforderungsschreiben durch ein Inkassounternehmen unter Hinweis auf die Möglichkeit einer Schufa-Meldung ist unzulässig, wenn der Adressat des Schreibens der geltend gemachten Forderung bereits widersprochen hat. So lautet ein Urteil des Landgerichts Köln vom 16.02.2016 (Az. 33 O 227/15).

In dem zu entscheidenden Fall, hatte das beklagte Inkassounternehmen, trotz erfolgten Widerspruchs des Schuldners gegen die geltend gemachte Forderung, dem Schuldner weitere Mahnschreiben zukommen lassen, in welchen dieser über eine mögliche Weitergabe seiner Daten an die Schufa belehrt wurde. Das Landgericht Köln hat im Hinblick auf diese Vorgehensweise des Inkassounternehmens ausgeführt, dass zwar nicht der Inhalt der Belehrung zu beanstanden sei, jedoch der Zeitpunkt der Belehrung.

Die Belehrung nach bereits erfolgtem Widerspruch gegen die Forderung könne vom Adressaten so verstanden werden, dass er glauben müsse, sein Widerspruch sei vom Inkassounternehmen nicht berücksichtigt worden. Dies könne dazu führen, dass der Betroffene Schuldner letztlich aus Angst vor der drohenden Schufa-Mitteilung die geltend gemachte Forderung bezahle.

Das Landgericht Köln sah in diesem Verhalten des Inkassounternehmens sowohl eine unsachliche Einflussnahme als auch eine Irreführung des Schuldners. Dies umso mehr, als der Bundesgerichtshof in seiner gerade veröffentlichten Entscheidung vom 19. März 2015, Az. I ZR 157/13, festgestellt hat, dass die dem Datenschutz dienende Hinweispflicht aus § 28a Bundesdatenschutzgesetz dem Gläubiger und dem Inkassounternehmen kein Druckmittel an die Hand geben sollte, Schuldner zur Begleichung von "eventuell sogar fragwürdigen" Forderungen zu veranlassen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Forderungen

Persönliche Haftung für die Schulden einer gelöschten Unternehmergesellschaft? | Stand: 10.02.2016

FRAGE: Ich war in der Zeit vom 01.01.2011 bis 30.09.2012 Geschäftsführerin meiner eigenen UG. Das Gewerbe wurde zum 30.09.2012 abgemeldet und die FIrma wurde am 28.11.2013 gemäß § 39...

ANTWORT: Sie haben mit Ihrer Rechtsauffassung Recht. Forderungen aus dem Jahr 2012 aus Verträgen sind verjährt, egal wer der Rechnungsschuldner ist.Sie haften auch nicht persönlich für die Schulde ...weiter lesen

BAföG - Weche Verjährungsfristen gibt es bei der Rückzahlung? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Von 1982 bis 1987 habe ich an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf Mathematik studiert und 10 Semester lang BAföG bezogen. Das Studium habe ich abgebrochen und dann noch ein zweite...

ANTWORT: Hier ist einmal zu unterscheiden zwischen Verjährungsfrist und Rückzahlungsfrist.Nach § 18 BaföG beträgt die Rückzahlungsfrist 20 Jahre, mit anderen Worten das erhaltene Staatsdarlehe ...weiter lesen

Hohe Verzinsung nach Fehlern in Abrechnung | Stand: 16.11.2013

FRAGE: Ich bin als freie Mitarbeiterin in einer Firma ind der Personalabteilung tätig. Im letzten Jahr bei der Prüfung der Rentenversicherung wurde diverse Fehler in der Abrechnung der Minijobs eindeck...

ANTWORT: Um das Ergebnisse gleich vorwegzunehmen, möchte ich Ihnen raten, eine Schadensersatzforderung in voller Höhe nicht zu akzeptieren. Diese Einschätzung beruht auf zwei grundlegenden Überlegungen:Zunächs ...weiter lesen

Nachbarn bestehen auf Teilzahlung von reparatuerbedürftiger Treppe | Stand: 02.10.2013

FRAGE: Wir haben vor 1 Jahr ein Haus gekauft. Unsere Nachbarn (1) erklärten uns nach 2 Monaten, dass die Treppe zu den drei Häusern von uns nur genutzt werden darf, wenn wir der Treppengemeischaft beitrete...

ANTWORT: Die Nachbarn haben gegenüber Ihnen keinen Anspruch auf Bezahlung von einem Drittel des Neupreises der schon älteren und reparaturbedürftigen Treppe, zu gleichen Teilen an beide Nachbarn.Solc ...weiter lesen

Smartphone bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft | Stand: 05.01.2013

FRAGE: Ich habe über Ebay-Kleinanzeigen mein iPhone verkauft. Der Käufer hat mir das Geld per Paypal gezahlt und ich habe das Telefon versendet, allerdings nach mehreren Nachrichten an eine andere...

ANTWORT: Sie sollten den Empfänger zunächst anschreiben und ihn auffordern, das iPhone entweder zurückzugeben, oder den Kaufpreis zu bezahlen. Sollte er der Aufforderung nicht nachkommen, müsse ...weiter lesen

Verjährungfrist für überhöhte Zinsen der Bank? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Eine Bank hat bei einem bestehenden Kredit rückständige Zinszahlungen über Jahre über ein Girokonto abgerechnet. Dabei ist das Girokonto ins Minus gerutscht. Es wurden Überziehungszinse...

ANTWORT: Sie schildern, dass von der Bank Zinsen von teilweise über 18 % für eine Überziehung des Girokontos berechnet wurden, nach dem der Darlehensnehmer mit seinen Zinszahlungen für ein Darlehe ...weiter lesen

Kostenpflichtige Aufnahme von Gewerbetreibenden in ein Verzeichnis - Betrug oder wirksamer Vertrag? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Meine 85-jährige Mutter hat auf einen Brief der "XY" geantwortet, da sie dahinter das örtliche IHK vermutete, die Angaben zu ihrem Kosmetikinstitut benötigt, in dem sie noch einige wenig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich der Vollmacht genügt eine einfache Vollmacht, die Sie zur Vertretung Ihrer Mutter gegenüber der gegnerischen Firma bevollmächtigt. Sie sollten allerding ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Forderungen

Auslandsvollstreckung in Europa aus Titeln anderer EU-Staaten
| Stand: 21.01.2013

Die Zwangsvollstreckung einer zivilrechtlichen Forderung ist im Ausland in den überwiegenden Fällen möglich. Im gesamten EU-Raum ist sie einfach, in den übrigen europäischen Staaten zumeist problemlos. Es ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anspruchsgrundlage | Anspruchsvoraussetzungen | bestrittene Forderung | Forderungsabtretung | Forderungsanerkennung | Forderungsausfall | Forderungseinzug | Forderungskauf | Forderungsposition | Forderungsverjährung | Forderungsverkauf | Forderungsverlust | Gegenforderung | Geltendmachen | Nachforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen