Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schadensersatz bei Abbruch von Verkaufsverhandlungen

Stand: 20.11.2015

Einem Immobilien- oder Grundstückskaufvertrag gehen zumeist längere Verkaufsverhandlungen voraus. Am Ende dieser Verkaufsverhandlungen steht oft die Vereinbarung eines Notartermins, um den Immobilienkauf letztlich zu beurkunden. Nach den gesetzlichen Vorschriften ist eine notarielle Beurkundung bei einem Kaufvertrag über ein Grundstück oder eine Immobilie zwingende Wirksamkeitsvoraussetzung.

Gelegentlich kommt es vor, dass ein Käufer oder Verkäufer trotz Übereinstimmung und vereinbartem Notartermin dennoch kurz vor dem Termin einen Rückzieher macht. In diesem Falle stellt sich oft die rechliche Frage, ob der potenzielle Vertragspartner ggf. Schadenersatzansprüche geltend machen kann.

Ausgehend vom Grundsatz der Vertragsfreiheit, wonach jeder Verträge abschließen kann, aber nicht zu einem Vertragsabschluss verpflichtet ist, ist davon auszugehen, dass Aufwendungen, die vor dem notariellen Vertragsabschluss getätigt wurden, nicht zu ersetzen sind.

Zwar kennt das Gesetz grundsätzlich auch einen Anspruch auf Schadenersatz wegen des Abbruchs von Vertragsverhandlungen (§§ 280 Abs. 1, 241 Abs. 2, 311 Abs. 2 Nr. 1 BGB). Ein solcher Schadenersatzanspruch ist allerdings nur als Ausnahme zu verstehen und gilt nur für den Fall, dass der Vertragspartner wegen der geführten Vertragsverhandlungen sicher davon ausgehen konnte, dass es zu einem Vertragsabschluss kommen wird. Zudem müsste der Vertragspartner aufgrund des sicher angenommenen Vertragsabschlusses im Vertrauen auf diesen Aufwendungen getätigt haben.

Diese Schadenersatzregeln sind auf einen Immobilienkauf allerdings nicht anwendbar. Ein Immobilienkaufvertrag bedarf zur Wirksamkeit zwingend der notariellen Beurkundung (§ 311b BGB), womit der Gesetzgeber insbesondere das Ziel verfolgte, Verkäufer und Käufer vor einem übereilten Verkaufs- bzw. Kaufentschluss zu schützen.

Aus dieser zwingenden Wirksamkeitsvoraussetzung wiederum ergibt sich, dass jeder der möglichen Vertragsparteien vor einem notariellen Vertragsabschluss jederzeit Abstand von einem Kaufgeschäft nehmen darf.

Würde man in einem solchen Fall einen der möglichen Vertragsparteien den sogenannten Vertrauensschadenersatz auferlegen, würde dies quasi einem Verkaufs- bzw. Kaufzwang gleichkommen. Damit ist der Ersatz des Vertrauensschadens bei einem geplatzten Notartermin lediglich die strenge Ausnahme und nur dann anzunehmen, wenn eine besonders schwerwiegende Treuepflichtverletzung eines der Beteiligten vorliegt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kaufvertrag

Neues Handy defekt: Wann kommt ein Rücktritt vom Kaufvertrag infrage? | Stand: 01.02.2017

FRAGE: Ich habe 2014 ein Smartphone im Onlineshop des Herstellers gekauft. Dieses Gerät hat immer wieder denselben Fehler gehabt: Ein Plastikteil hat sich vor die Kamera über dem Display geschoben &ndash...

ANTWORT: 1. Was kostet es, gegen den Hersteller aufgrund der Verweigerung des Rücktrittes vorzugehen? Hierzu vorab wegen des besseren Verständnisses ein paar allgemeine Anmerkungen: Grundsätzlic ...weiter lesen

Gewährleistungsansprüche bei Feuchtigkeit im Keller | Stand: 10.07.2017

FRAGE: Ich bin Deutscher Staatsbürger, lebe und arbeite aber seit mehr als 10 Jahren in Asien. Ich habe mein Haus Anfang 2016 verkauft mit einer vertraglichen Garantie, dass der Keller und das Dach dich...

ANTWORT: Nach §§ 23, 26 ZPO ist örtlicher Gerichtsstand für eine gerichtliche Auseinandersetzung über den Immobilienkaufvertrag und die zugesicherte Dichtigkeit des Kellers der Ort de ...weiter lesen

Kaufvertragskündigung vor Vollendung des Werkes | Stand: 03.04.2017

FRAGE: Meine Tochter hat am 18.01.2017 ein Brautkleid bestellt und bezahlt. Die Hochzeit sollte am 14.10.2017 stattfinden. Das Brautkleid musste erst gefertigt werden. Die Hochzeit findet leider nicht statt...

ANTWORT: Gegenstand des Vertrages war die Herstellung eines Brautkleides. Ihre Tochter hat somit einen Werkvertrag geschlossen. Gemäß § 649 BGB kann der Besteller bis zur Vollendung des Werkes de ...weiter lesen

Haftung Privatverkäufer bei Gebrauchtwagenverkauf | Stand: 08.02.2017

FRAGE: Ich habe am 28.01.17 einen PKW verkauft der am 01.02.17 bezahlt und abgeholt wurde. Es wurde ein Kaufvertrag abgeschlossen. Verkauft wurde unter Ausschluss der Sachmängelhaftung, ohne Gewährleistung...

ANTWORT: Als Privatverkäufer können Sie die Sachmängelhaftung beim Verkauf eines Fahrzeuges durch schriftliche Vereinbarung im Kaufvertrag ausschließen.  Liegt ein wirksamer Haftungsausschlus ...weiter lesen

Gescheiterte Rückabwicklung eines Kaufvertrags? | Stand: 22.02.2016

FRAGE: Ich habe einen Kaufvertrag einer Kundin im Juli durch Rücküberweisung des Rechnungsbetrags abgewickelt. Im November bekam ich ein Schreiben vom Anwalt für die gleiche Rückabwicklung...

ANTWORT: Sie haben mit Ihrer Kundin ursprünglich einen Kaufvertrag geschlossen. Der Kaufvertrag ist in § 433 BGB geregelt, wonach sich der Verkäufer verpflichtet, die gekaufte Sache an den Käufe ...weiter lesen

Kauf eines erschlossenen Grundstücks, trotzdem weitere Verpflichtungen? | Stand: 24.02.2016

FRAGE: Ich habe 1999 einen meiner Meinung nach erschlossen Bauplatz gekauft. Nun erhalte ich von der Gemeinde einen Vertrag in dem ich mich verpflichte die Aufkiesung der Zufahrt jetzt und auch in Zukunft selbs...

ANTWORT: Der von Ihnen vorgelegt Fall ist in der rechtlichen Bewertung schwierig. Letztlich würde ich jedoch an Ihrer Stelle den Standpunkt vertreten, dass die Erstellung der Zufahrt im Rahmen der Erschließungspflich ...weiter lesen

Bestimmungsrecht des Preises bei Hauskauf von der Mutter | Stand: 01.09.2015

FRAGE: Meine Schwiegermutter hat außer meinem Mann noch einen Sohn, der seit Jahren nichts mehr von ihr wissen möchte. Enterben möchte sie ihn nicht, aber uns begünstigen. Da wir auch nich...

ANTWORT: Ein Bestimmungsrecht im Hinblick auf den Kaufpeis besteht sicher nicht; da es sich bei der Übertragung des Grundstückes jedoch um einen Kaufvertrag handeln soll, muss der Kaufpreis zwischen beide ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Kaufvertrag

Vorsicht vor sogenannten Fake Shops im Internet
| Stand: 25.01.2017

Es mehren sich leider die Fälle, in denen Kunden auf gefälschte Internetshops hereinfallen und weder die vermeintlich gekaufte Ware, noch aber ihr Geld zurück erhalten. Diese Shops wirken teilweise täuschend ...weiter lesen

Gewährleistungsrecht beim Pferdekauf
| Stand: 12.05.2016

Bei dem Kauf eines Tieres, so auch eines Pferdes gilt grundsätzlich das Gewährleistungsrecht. Der Verkäufer haftet dem Käufer gegenüber für ihn zu vertretende Mängel. In diesem Zusammenhang ...weiter lesen

Gerichtsentscheidungen zum VW-Abgasskandal
| Stand: 28.04.2016

Es liegen nun die beiden ersten Entscheidungen der Landgerichte aus Münster und Bochum izum Abgasskandal vor. Es bleibt zu hoffen, dass dadurch die Diskussion um den sogenannten Abgasskandal von VW versachlicht werden ...weiter lesen

Käuferrechte bei einem Gebrauchtwagenkauf
| Stand: 18.04.2016

Es gibt zwei Möglichkeiten einen Gebrauchtwagen zu erwerben. Sollte ein Gebrauchtwagen von einem Verbraucher bei einem Händler gekauft werden, bringt dieses einige Vorteile. Der Händler muss dem Verbraucher ...weiter lesen

Wie ein Online-Kaufvertrag zustande kommt
| Stand: 18.04.2016

Zunächst einmal gilt: Ein Vertrag kommt durch das zwei übereinstimmende Willenserklärungen zustande, Angebot und Annahme. Die Artikel-Anzeigen in einem Onlineshop stellen eine Einladung zum Angebot dar, eine ...weiter lesen

Vorzeitiger Abbruch einer Ebay-Auktion
| Stand: 28.05.2015

Nach den Geschäftsbedingungen des Online-Auktionshauses eBay kommt zwischen dem Anbieter und dem Höchstbietenden ein Kaufvertrag zum gebotenen Preis zustande. Dies bedeutet, dass auch beim Abbruch einer Auktion ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Ausstellungsstück | B-Ware | Einkaufsrecht | Elektrogeräte | Kaufvertragsrecht | mündlicher Kaufvertrag | privater Kaufvertrag | privater Verkauf | Reduzierte Ware | Sofortkauf | Verkaufsvertrag | Vorkaufsrecht | Formular Kaufvertrag | Kaufvorvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen