Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ihre Rechte bei der Betriebskostenabrechnung

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Michael Wübbe
Stand: 27.10.2015

I. Abrechnungspflicht
In diesem Beitrag wird nur das Wohnraummietrecht (ohne preisfreien oder geförderten Wohnraum) behandelt. Grundsätzlich obliegt es, den Mietparteien eine Vereinbarung über die Betriebskosten der Mietwohnung zu treffen. Hat der Mieter, wie üblich, meist monatliche Vorauszahlungen geleistet, ist der Vermieter zur Abrechnung verpflichtet. Diese Pflicht folgt bei der Vermietung von Wohnraum aus § 556 Abs. 3 Satz 1 BGB. Das heißt für den Vermieter, dass er seinem Mieter eine formell und materiell richtige Abrechnung schuldet.

Verstoß gegen die Abrechnungspflicht bei unterlassener Abrechnung besteht zum Beispiel die Möglichkeit, dass der Vermieter einen Überschuss vereinnahmte, der durch die Mietzinsabrede nicht gedeckt war. Bei fortdauerndem Mietverhältnis ist der Mieter dadurch geschützt, dass er bis zur Vorlage der ordnungsgemäßen Abrechnung über den vergangenen Zeitraum das Zurückbehaltungsrecht nach § 273 BGB an den weiterlaufenden Vorauszahlungen ausüben kann. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit der Durchsetzung des Anspruchs durch Klage.

Bei beendetem Mietverhältnis ist die Sachlage für den Mieter problematisch, weil ihm das Druckmittel des Zurückbehaltungsrechts nicht mehr zur Verfügung steht. Hier ist dann die Rechtsverfolgung durch Klage unumgänglich. Der Anspruch verjährt gem. § 195 BGB in drei Jahren nach Ablauf der Abrechnungsfrist. Ein späterer Verjährungsbeginn kommt in Betracht, wenn der Vermieter von Wohnraum entschuldigt erst nach Ablauf der Frist abrechnen kann (§ 556 Abs. 3 Satz 3 BGB); hier beginnt die Verjährung erst mit der Behebung des Abrechnungshindernisses.

II. Abrechnungsfrist
Mit Abrechnungsfrist wird die Frist bezeichnet, innerhalb derer der Vermieter nach Ablauf des Abrechnungszeitraums dem Mieter eine Abrechnung vorzulegen hat. Nach § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB hat der Vermieter von Wohnraum, dem Mieter die Abrechnung spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach dem Ende des Abrechnungszeitraums zuzuleiten.

III. Abrechnungszeitraum
Mit Abrechnungszeitraum wird der Zeitraum bezeichnet, über den die Abrechnung zu erteilen ist. Der Abrechnungszeitraum beträgt nach § 556 Abs. 3 Satz 1. Halbs. BGB bei Wohnraum ein Jahr. Der Abrechnungszeitraum muss nicht mit dem Kalenderjahr identisch sein. Für die Zuordnung der Betriebskosten stehen sachlich drei Verfahren zur Verfügung. Der BGH hält die Abflussabrechnung für zulässig, wobei dem Vermieter ein Wahlrecht zusteht, nach welchem Verfahren er abrechnet.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Wübbe   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebskostenabrechnung

Streit über Heizkosten führt zu Gerichtsverhandlung | Stand: 21.11.2014

FRAGE: Ich schulde meinem ehemaligem Vermieter noch drei Nebenkostenabrechnungen der Jahre 1.12.07-31.03.2010. Auf alle drei Abrechnungen habe ich Einspruch eingelegt, unter anderem weil Winterdienst abgerechne...

ANTWORT: Meine erste Frage: Was bedeutet das? Soll ein schriftliches Verfahren durchgeführt werden? Sie befinden sich derzeit bereits im Stadium des sogenannten schriftlichen Vorverfahrens, das der Richte ...weiter lesen

Nebenkostenabrechnung trennt nicht zwischen Heizung und Warmwasser | Stand: 12.11.2013

FRAGE: Die Nk-Abrechnung meiner Wohnung in einem Mehrfamiliehaus, Bj.1978 trennt bei den Energiekosten nicht zwischen Heizung und Warmwasser. Bisher keine Messgeräte verbaut.Der Mieter verweigert aus diese...

ANTWORT: Nach vorläufiger juristischer Bewertung halte ich überwiegende Erfolgsaussichten von rechtlichen Schritten (Mahnbescheid bzw. Klage) wegen der nicht bezahlten Nachzahlung von Nebenkosten bzw ...weiter lesen

Überhöhte Betriebskostenabrechnung | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ist es legal, in einer Betriebskosten-Abrechnung einen extrem hohen Posten für anteilige Kosten an einem Hausmeister aufzuführen? In unserem Fall handelt es sich um ein großes Mietshaus...

ANTWORT: Der Vermieter hat bei der Beauftragung und bei der Abrechnung von Neben- und Betriebskosten das Gebot der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Ein Verstoß gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot führ ...weiter lesen

Zu hohe Nebenkosten - Belegkopien anfordern? | Stand: 01.10.2012

FRAGE: Habe am 1.3.2003, also vor 9,5 Jahren einen Wohnungs-Einheitsmietvertrag unterschrieben und jetzt in Folge der neuen Gesetzgebung mit 3 Monaten zum 31.12.2012 rechtzeitig gekündigt. Der Vermiete...

ANTWORT: Sie haben das Mietverhältnis wirksam zum 31.12.12 gekündigt. Bis zu diesem Zeitpunkt sind grundsätzlich beide Parteien zur Erfüllung Ihrer vertraglichen Leistungen verpflichtet. Die ...weiter lesen

Vermieter erstellt Nebenkostenabrechnung nicht - Frist setzen? | Stand: 08.12.2011

FRAGE: Wir sind Mieter seit 15. März 2010 und haben bis jetzt noch keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Ich habe schon mehrfach unsere Vermieterin darauf angesprochen, aber werde immer nur vertröstet...

ANTWORT: Der Vermieter ist gemäß § 556 III BGB (Bürgerliches Gesetzbuch)verpflichtet, die Betriebskostenabrechnung bis spätestens 12 Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraumes zu erstellen ...weiter lesen

Mieter verweigert Handwerkern den Zutritt für Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 25.06.2011

FRAGE: Ein Mieter in meinem Haus hat sein Mietverhältnis fristgerecht zum 31.07.2011 gekündigt. Der Umzug in die neue Wohnung(Wien) findet am 29. 06. statt, so dass die Wohnung dann leer steht. De...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Gemäß § 554 BGB muss ein Mieter Modernisierungsmaßnahmen grundsätzlich dulden. § 554Duldung von Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen(1 ...weiter lesen

Verjährung von Nebenkostenabrechnung | Stand: 23.05.2011

FRAGE: seit 10 J. Teileigentum eines Gewerbeobjektes; 90% des Objektes im Besitz einer KG, die offenbar auch die Verwaltung betreibt. Eine Eigentümerversammlung mit Beschlüssen ist nie erfolgt.Mei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Grundsätzlich verjähren Ansprüche aus Verträge nach drei Jahren, §§ 195, 199 BGB.Die Verjährung beginnt aber erst, wenn eine Abrechnung erfolg ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Betriebskostenabrechnung

Geld zurück bei fehlender Betriebskostenabrechnung
Nürnberg (D-AH) - Rechnet der Vermieter nicht innerhalb von zwölf Monaten nach Auszug seines ehemaligen Mieters die Betriebskosten ab, kann der Mieter nach einer  Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Az. VI ...weiter lesen

Geschätzte Nebenkosten
Nürnberg (D-AH) - Konnten für die Nebenkostenabrechnung einer Mietwohnung die vorhandenen Zähler aus irgendwelchen Gründen nicht abgelesen werden, dürfen die Warmwasser- und Heizungskosten nicht einfach entsprechend der Wohnungsgröße ...weiter lesen

Bundesgerichtshof: Falsch beratener Mieter muss trotzdem ausziehen
Nürnberg (D-AH) - Wer die vertraglich vereinbarten Betriebskostenvorauszahlungen in Höhe von mindestens zwei Monatsmieten schuldig bleibt, dem kann der Vermieter fristgemäß kündigen. Das hat der Bu ...weiter lesen

Fehlende Nebenkostenabrechnung: Statt Gutachter droht Zwangshaft
Nürnberg (D-AH) - Will ein Vermieter partout nicht die Abrechnung der Betriebskosten rausrücken, obwohl er vom Gericht dazu aufgefordert wurde, kann er  auch per Zwangshaft dazu gezwungen werden, seiner ge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Wübbe   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Betriebsabrechnung | Betriebskosten | Betriebskostenerhöhung | Betriebskostenumlageverordnung | Betriebskostenvergleich | Betriebskostenverordnung | Betriebsnebenkosten | BKArten | Mieter | Mietvertrag | Nachforderung | Vermieter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen