Hauptwohnsitz des Kindes beim Wechselmodell
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hauptwohnsitz des Kindes beim Wechselmodell

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger
Stand: 14.10.2015

Am 30.09.2015 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Eintragung mehrerer Hauptwohnungen minderjähriger Kinder auch bei Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts durch die getrennt lebenden Eltern im so genannten paritätischen Wechselmodell unzulässig ist (Az. BVerwG 6 C 38/14).

Den Verfahren lag der Fall zugrunde, dass der Kindsvater, der aus der ehelichen Wohnung ausgezogen war und seither das paritätische Wechselmodell mit der Kindsmutter bezüglich der Betreuung und Erziehung der minderjährigen Kinder zu gleichen Teilen praktizierte, die gemeinsamen Kinder auch bei seiner Wohnung mit Hauptwohnsitz melden wollte. Dies wurde von der Stadt abgelehnt. Nachdem die Klage des Vaters vor dem Verwaltungsgericht Ansbach scheiterte, wurde dessen Berufung durch den Verwaltungsgerichtshof München zurückgewiesen. Auch die Revision führte nicht zum Erfolg. Als wesentliche Begründung wurde ausgeführt, dass nach den einschlägigen Bestimmungen des Melderechts die begehrte gleichzeitige Eintragung mehrerer Hauptwohnsitze in das Melderegister ebenso unzulässig sei, wie die Eintragungen mehrerer Wohnungen, ohne dass deren Status als Haupt- oder Nebenwohnung bestimmt ist.

Wenn jemand mehrere Wohnungen hat, kann nur eine einzige dieser Wohnungen der Hauptwohnsitz sein, alle anderen sind Nebenwohnsitz Bei Minderjährigen sei die Wohnung der Personensorgeberechtigten Hauptwohnsitz und, wenn diese getrennt leben, die Wohnung des Sorgeberechtigten, welche der Minderjährige überwiegend nutzt. In Zweifelsfällen sei die überwiegend genutzte Wohnung dort, wo der Schwerpunkt der Lebensbeziehungen liegt. Die Unterscheidung von Haupt- und Nebenwohnung nach diesen objektiven Kriterien diene dazu, einen eindeutigen Anknüpfungspunkt für die Zuständigkeit zahlreicher Behörden sowie für Rechte und Pflichten festzulegen, welche an die Wohnung einer Person gebunden sind. Können sich die Eltern beim paritätischen Wechselmodell nicht über den Hauptwohnsitz des Kindes einigen, ist Hauptwohnung die Wohnung desjenigen Elternteils, dessen Wohnung bislang Hauptwohnung oder alleinige Wohnung des Minderjährigen war. Die Wohnung des anderen Elternteils sei als weitere Wohnung Nebenwohnung.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu getrennt leben

Rechte getrennt lebender Ehegatten | Stand: 15.10.2014

FRAGE: Ich habe vorehelich eine Eigentumswohnung erworben. Während unserer Ehe hat mein Mann in dieser den Innenausbau weitestgehend selbst gemacht. Er ist Handwerker und selbstständig. Ich bin Angestellt...

ANTWORT: Welche Rechte den getrennt lebenden Ehegatten an einer Ehewohnung zustehen, ist in § 1361b BGB geregelt.§ 1361b I BGB regelt, das wenn die Ehegatten voneinander getrennt leben oder einer vo ...weiter lesen

Unterschrift auf Steuererklärungsformular des Ex-Mannes | Stand: 04.01.2013

FRAGE: Mein geschiedener Ehemann (seit Aug.2012) bittet mich um eine Unterschrift für das Finanzamt, Formular: Anlage U zur Steuererklärung 2011: Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgabe...

ANTWORT: Bei Unterhaltszahlungen an den getrenntlebenden oder geschiedenen Ehegattenbesteht die gesetzliche Möglichkeit,dass der Unterhaltzahlende seine im jeweiligen Jahr erbrachten Zahlungen in seiner Einkommensteuererklärun ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung des Ehemannes | Stand: 15.04.2012

FRAGE: Mein Mann und ich sind seit zwei Jahren verheiratet. Nun ist die Situation, dass er sich entschieden hat, sich eine eigene Wohnung zu nehmen. Unsere finanzielle Situation ist so, dass er der Hauptverdiene...

ANTWORT: Für Sie stellt sich nun die Frage, wie Sie in Zukunft Ihren Lebensunterhalt finanzieren können. Nach den ehelichen Lebensverhältnissen war Ihr Ehemann Hauptverdiener. Sie haben das Steuerklassenmodel ...weiter lesen

Trennung von Frau - Zugang zu Bankschließfach | Stand: 07.10.2011

FRAGE: Ich werde mich von meiner Frau trennen und am 21.10.2011 nach Dänemark ziehen. Wir sind nicht geschieden.Wir besitzen ein Einfamilienhaus im Wert von ca. 160.000,00 € mit entsprechendem Hausra...

ANTWORT: Zunächst wäre der einfachste Weg, hier bei der Bank die Öffnung des Schließfaches zu beantragen. Aus Ihrem Sachverhalt geht hervor, dass es sich um ein gemeinsames Bankschließfac ...weiter lesen

Voraussetzungen des Trennungsunterhaltsanspruchs | Stand: 25.10.2010

FRAGE: Ich bin 28 und seit 4 Jahren verheiratet, doch seit April dieses Jahres leben wir getrennt in derselben Wohnung. Wir haben keine Kinder. Beide sind wir polnische Staatsbürger. Nun meine Frage: mus...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Beim Trennungsunterhalt handelt es sich ausschließlich um einen Anspruch des getrennt lebenden Ehegatten gegen den anderen. Voraussetzung eines Trennungsunterhaltsanspruch ...weiter lesen

Besteht eine Pflicht des Ehegatten zu Unterhaltszahlungen im Scheidungsfall? | Stand: 04.05.2010

FRAGE: Ich bin 51 Jahre alt und arbeite als Oberstudienrätin an einem Gymnasium in Vollzeit. Ich habe eine 15jährige Tochter. Mein Mann ist selbständiger niedergelassener Facharzt mit eigener Praxi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie derzeit keine Scheidungsfolgevereinbarung und bei Eheschluss auch keinen Ehevertrag geschlossen haben. Sie leben dahe ...weiter lesen

Offenlegung vom Einkommen im Rahmen von Kindesunterhalt | Stand: 02.02.2010

FRAGE: Meine Frau hat sich im September 2009 von mir getrennt. Unsere beiden Mädchen sind mit ihr gegangen. Jetzt bekomme ich ein Schreiben vom Rechtsanwalt wegen Unterhalt. Bis hierher alles normal.Mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Verwandte in gerader Linie sind gem. § 1605 Abs. 1 BGB einander verpflichtet, auf Verlangen über ihre Einkünfte und ihr Vermögen Auskunft zu erteilen. Auskunf ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.712 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.07.2018
Danke!

   | Stand: 29.07.2018
Rechtsanwalt Hecht hat mich auch auf die Risiken hingewiesen, dass ich in Dauerarrest genommen werden könnte, wenn ich die Platzverweise fortgesetzt nicht befolge. Ich bin nun schon gut vorab informiert und werde das weitere mit meiner Anwältin besprechen.

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Familienrecht | Antrag | Ehepartner | Familiengericht | Getrenntlebensunterhalt | Scheiden | Scheidung | Trennungsjahr | Trennungsrecht | Trennungsunterhalt | Trennungsvereinbarung | Trennungsvertrag | Trennungszeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen