Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bankkunden können Kontoführungsgebühren zurückfordern


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Ulrike Westhauser
Stand: 06.10.2015

Wer bisher für jede Kontobuchung eine Gebühr zahlen musste, kann dieses Geld unter Umständen zurückverlangen. Die Banken hätten nicht für jede Buchung eine Gebühr verlangen dürfen. Fehlbuchungen hätten etwa stets kostenlos sein müssen, hat der Bundesgerichtshof entschieden. Daher ist die ganze entsprechende Gebührenklausel in den AGB der Banken unwirksam, wenn sie die Formulierung „Preis pro Buchungsposten“ enthält.

Da die Verjährung drei Jahre beträgt, können betroffene Bankkunden das für alle ab den 1.1.2012 erhobenen Gebühren, die pro Buchungsposten erhoben wurden, noch bis zum Ende dieses Jahres tun.

Geklagt hatte der Verein Schutzgemeinschaft für Bankkunden gegen eine Raiffeisenbank aus Bayern. Diese verlangte von ihren Kunden für jede einzelne Kontobewegung eine pauschale Gebühr von 0,35 Euro. Also auch für EC-Karten-Zahlungen oder die Überweisung der Miete. Den Anstoß zu der Klage gab aber die Tatsache, dass die Bank diese Gebühr auch bei einer Fehlbuchung verlangte (Urteil vom 27. Januar 2015, Az. XI ZR 174/13).

Ähnlich ging es auch einem Geschäftskunden einer Sparkasse, einem Versicherungsmakler. In seinem Gewerbe kommt es häufig zu einer Rückbelastung von Lastschriften. Für jede dieser Buchungen verlangte die Sparkasse auf Grundlage ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen ein „Buchungspostenentgelt“ von 0,32 Euro. Der Makler wollte von seiner Sparkasse die Gebühren für die letzten vier Jahre zurückhaben (Urteil vom 28. Juli 2015, Az. XI ZR 434/14).

Beide Klagen hatten Erfolg: Die entsprechende Klausel ist zu pauschal und unterscheidet nicht zwischen unterschiedlichen Buchungsposten. „Berichtigungsbuchungen müssen nämlich stets kostenfrei sein. Die Bank hat aber auch für diese die Gebühr kassiert“, erklärt Ulrike Westhauser, Rechtsanwältin für Bankenrecht.

Banken dürfen dennoch weiterhin die Gebühren pro Buchungsposten erheben. „Jedoch müssen sie diese in ihren AGB hinreichend differenzieren“, erklärt Rechtsanwältin Westhauser.

Die Deutsche Anwaltshotline bietet hierfür ein kostenloses Formular, um die unrechtmäßig erhobenen Gebühren zurückzuverlangen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankenrecht

Kündigung von Festgeldkonto nur aus wichtigem Grund | Stand: 27.11.2014

FRAGE: Ich habe ein Festgeldkonto bei einer Bank.Abgeschlossen am 07.11.2013 / Laufzeit 5 Jahre (bis 07.11.2018).Ich möchte vorzeitig kündigen. Wir (meine Lebenspartnerin, Sohn und ich) haben eine Immobili...

ANTWORT: Das Festgeldkonto kann als Dauerschuldverhältnis gem. § 314 BGB bei dem Vorliegen eines wichtigen Grundes gekündigt werden.Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unte ...weiter lesen

Wie bekommt man Geld von insolventen Unternehmen zurück? | Stand: 13.09.2014

FRAGE: Ich habe meinem Freund Geld für eine Firmengründung geliehen. Die mündliche Vereinbarung, die monatlichen Raten zu übernehmen, hält er seit ca. 5 Jahren nur noch sporadisch ei...

ANTWORT: Wenn Sie im Rahmen der Insolvenz mit als Gläubiger angegeben worden sind, wovon ich ausgehe, dann können Sie nur die Forderung beim Insolvenzverwalter entsprechend dem an alle Insolvenzgläubige ...weiter lesen

Bank fordert 100.000 Euro Grundschuld | Stand: 15.04.2014

FRAGE: Ich hatte bei meiner Hausbank eine Grundschuld eintragen lassen Zwecks zwischen Finanzierung meiner Geschäfte.Nun Hatte ich meine Fa Verkauft und Der Rechtsnachfolger hat Bürgschaft nicht übernommen...

ANTWORT: Sie wollen wissen, ob die Bank die EUR 100.000,00 aus der Grundschuld fordern kann oder ob wegen Ihrer Kündigung nur 70.000,00 aufgebracht werden müssen. Sie schreiben einerseits von einer Bürgschaft ...weiter lesen

Selbstbehalt bei Unterhaltspflicht | Stand: 02.02.2014

FRAGE: Ich habe ein Nettoeinkommen von 1000 Euro und muss Unterhalt für meine dreijährige Tochter bezahlen. Meine Frage : Wie viel Geld steht mir zum eigenen Unterhalt zur Verfügung? ...

ANTWORT: Die Unterhaltspflicht setzt immer zwei Sachen voraus, einmal die Bedürftigkeit des Unterhaltsgläubigers und andererseits die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen. Gerad ...weiter lesen

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte...

ANTWORT: Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbrach ...weiter lesen

Bekannter weigert sich Schulden zu begleichen | Stand: 26.04.2012

FRAGE: Ich habe am 02.06.2010 mit einem (damaligen) Freund einen Darlehensvertrag geschlossen und ihm 4500 Euro gegeben. Er hat hiervon u.a. einen PKW im damaligen Wert von 3700 Euro gekauft. Den KFZ-Brief hab...

ANTWORT: Da Sie den Darlehensvertrag ordnungsgemäß gekündigt haben, ist die Darlehensvaluta gem. §§ 280 Abs. 2, 286, 288 Abs. 1 BGB spätestens seit der Kündigung mit 5 % übe ...weiter lesen

Mangelhafte Beratung bei Autoverkauf - von Kaufvertrag zurücktreten | Stand: 30.03.2012

FRAGE: Meine Mutter ist eine ehemalige Betriebsangehörige von Daimler, deshalb kann sie am Mitarbeiterangehörigengeschäft teilnehmen. Seit einiger Zeit betrifft das auch ihre Familie.Deshalb hab...

ANTWORT: In Ihrem Fall bringt Sie das Argument einer schlechten oder mangelhaften Beratung nicht weiter. Sie selbst haben sich bewusst darauf eingelassen, ein gebrauchtes Kfz. zu erwerben, ohne die Möglichkei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Bankenrecht

Bank haftet bei EC-Karten-Diebstahl nur selten
| Stand: 23.07.2012

Wird unmittelbar nach dem EC-Karten-Diebstahl das Konto geplündert, haftet nicht unbedingt die Bank für den Schaden. So entschied das Amtsgericht München in einem entsprechendem Fall. Hier vermuteten die Richter, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Familienrecht | Versicherungsrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankvollmacht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen