Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der genervte Mieter - Wohnen am Bolzplatz

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Silke Acker
Stand: 28.09.2015

Grundsätzlich hat der Vermieter während der Mietdauer die Mietsache in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten. Was ist, wenn nach Einzug des Mieters neben dem Wohngrundstück ein Bolzplatz oder ein Kinderspielplatz errichtet werden? Kann der Mieter wegen des Lärms von nebenan dann ohne Weiteres die Miete mindern? Mit dieser Frage hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) am 29. April 2015 beschäftigt.

Es geht um einen Bolzplatz, der lange nach dem Einzug des Mieters auf einem Nachbargrundstück errichtet worden ist und von Kindern bis zu 12 Jahren genutzt werden soll. Die Mietvertragsparteien können im Mietvertrag vereinbaren, dass der Vermieter die Mietsache während der Mietzeit von Immissionen, sogenannten Umweltfehlern, frei zuhalten hat. Wo eine ausdrückliche Vereinbarung fehlt, kann grundsätzlich nicht davon ausgegangen werden, die Mietvertragsparteien hätten ein solches stillschweigend vereinbart. Das liegt daran, dass der Vermieter in der Regel keinen Einfluss darauf hat, dass die zu Beginn des Mietverhältnisses vorliegenden Umweltbedingungen bis zum Ende des Mietverhältnisses unverändert fortbestehen. Existiert weder eine ausdrückliche noch eine stillschweigende Vereinbarung, kommt es darauf an, was die Mietvertragsparteien vereinbart hätten, wenn sie zu Beginn des Mietverhältnisses die Änderung der Umweltbedingungen durch die Geräusche eines Bolzplatzes bedacht hätten. Nachträglich erhöhte Geräuschimmissionen führen nach Auffassung des BGH dann nicht zu einem Mietmangel, wenn der Vermieter sie selbst ohne Abwehr- oder Entschädigungsmöglichkeit zum Beispiel nach § 906 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) als unwesentlich oder ortsüblich hinnehmen muss.

Dabei ist insbesondere bei Kinderlärm Folgendes zu beachten: Kinderlärm ist nach § 22 Abs. 1a des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) in der Regel keine schädliche Umwelteinwirkung. Das hat eine Ausstrahlwirkung auch auf das mietvertragliche Gebot der Rücksichtnahme und führt in der Regel dazu, dass der Mieter Kinderlärm als sozialadäquat hinnehmen muss, ohne dass er deswegen die Miete mindern darf. BGH, Urteil vom 29.04.2015, Az.: VIII ZR 197/14

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken






Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.675 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | befristeter Mietvertrag | Befristeter Vertrag | Befristungsgrund | Kündigung Zeitmietvertrag | Langzeitmiete | Mietbeginn | Mietvertrag auf Zeit | Mietzeit | Vertragsbefristung | Zeitmietvertrag | Zeitverträge | Zwischenmiete | Zwischenvermietung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen