Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Werkbesteller müssen sich bei Nachbesserung nicht auf billigere Ersatzlösung verweisen lassen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Olaf Bartsch
Stand: 21.09.2015

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (Aktenzeichen VII ZR 443/01) müssen sich Werkbesteller bei Nachbesserung nicht auf billigere Ersatzlösung verweisen lassen. Der Schadensersatzanspruch des Auftraggebers umfasst alle Aufwendungen, die für die ordnungsgemäße Herstellung des vom Unternehmer vertraglich geschuldeten Werks erforderlich sind. Er beschränkt sich nicht auf die geringeren Kosten einer Ersatzlösung, die den vertraglich geschuldeten Erfolg nicht herbeiführt.

Der Entscheidung lag folgender Fall zugrunde: Die Beklagte hatte die Klägerin damit beauftragt, das Dach ihrer Scheune zu renovieren. Nach Fertigstellung des Daches kam es zu einer erheblichen Schimmel- und Fäulnisbildung am Dachstuhl. Dies war darauf zurückzuführen, dass die Klägerin bei der Dachunterschalung zu feuchtes Holz verwendet hatte. Die Beklagte begehrte Nachbesserung. Daraufhin schlug die Klägerin vor, den Schimmelbefall an den sichtbaren Stellen durch Abwaschen und Abbürsten zu beseitigen. Darauf ließ sich die Beklagte nicht ein und beauftragte eine Drittfirma mit dem Austausch der schadhaften Bretter. Die Klägerin begehrte von der Beklagten Zahlung des Werklohns. Die Beklagte erhob Widerklage und begehrte Schadensersatz für die Kosten des Austauschs der Bretter.

Die Vorinstanzen sahen die Nachbesserungsmaßnahmen als unangemessen an und gaben der Klage statt. Ein Abbürsten der Hölzer hätte insoweit genügt. Auf die Revision der Beklagten hob der BGH das Urteil auf und sprach ihr Schadensersatz in der begehrten Höhe zu. Die Beklagte hat gegen die Klägerin einen Schadensersatzanspruch. Die von der Klägerin erstellte Dachunterschalung war mangelhaft. Der Schadensersatzanspruch umfasst alle Aufwendungen, die für die ordnungsgemäße Herstellung des vom Unternehmer vertraglich geschuldeten Werks erforderlich sind. Entgegen der Auffassung des Berufungsgerichts muss sich die Beklagte nicht mit weniger aufwändigen Maßnahmen zur Nachbesserung begnügen. Sie kann vielmehr auch die Kosten der Neuherstellung des Dachs ersetzt verlangen. Maßgebend für den Umfang der Mängelbeseitigung ist das vertraglich geschuldete Werk. Diesen Zustand hat der Unternehmer herzustellen. Eine Mängelbeseitigung, die nicht den vertraglich geschuldeten Erfolg herbeiführt, muss der Besteller grundsätzlich nicht akzeptieren.

Der Schadensersatzanspruch beschränkt sich nicht auf die geringeren Kosten einer Ersatzlösung, die den vertraglich geschuldeten Erfolg nicht herbeiführt. Vorliegend sind die Kosten auch nicht unverhältnismäßig. Die Beklagte durfte zur Mängelbeseitigung ausgeben, was sie unter verständiger Würdigung für erforderlich hielt. Es empfiehlt sich für Werkbesteller also, sich die Beschreibung des vertraglich geschuldeten Werks anzusehen und sich vom Handwerker bei der Nachbesserung wegen Mängeln nicht auf billige Ersatzlösungen verweisen zu lassen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Olaf Bartsch   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Nachbesserung

Rücktritt vom Kaufvertrag | Stand: 05.02.2014

FRAGE: Der Kaufvertrag wurde am 01.02.2014 geschlossen (Kauf einer Einbau Küche). Kann ich von diesem Kaufvertrag zurücktreten? ...

ANTWORT: Grundsätzlich ist jeder abgeschlossene Kaufvertrag einzuhalten, es sei denn, der Verkäufer zeigt sich kulant und gewährt ein Umtausch- oder Rückgaberecht. Wenn Sie erst beim Ausmesse ...weiter lesen

Käufer will Kaufpreis für Ware erst bei Komplettlieferung zahlen | Stand: 18.12.2012

FRAGE: Ein gewerblicher Verkäufer liefert einem (gewerblich oder privaten) Käufer Baumaterialien in einem Wert von etwa € 5000 auf Rechnung.Der Kunde meldet einen daran festgestellten Mangel (Fehlbestan...

ANTWORT: In Betracht kommt hier die Verwirklichung des Straftatbestands der Nötigung. Es ist allerdings in der täglichen Praxis sehr schwer, dies dem Käufer nachzuweisen. Die Leute reden sich hie ...weiter lesen

Nicht Ordnungsgemäß ausgeführte Arbeit bezahlen ? | Stand: 24.02.2011

FRAGE: Letztes Jahr (28.04.2010) war eine Bagger firma zuständig für Garten und Pflasterungen usw. Ich habe zuvor mit Ihnen persönlich gesprochen. dass er mein Garten von Unkrauten und Baumwurzel...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Sie haben mit dem Bagger-Unternehmer einen Vertrag geschlossen. Dieser Vertrag verpflichtet Sie einen Betrag von 500 € zu zahlen. Auf der anderen Seite ist der Unternehmer verpflichtet ...weiter lesen

Ist die Anfechtung einer selbstschuldnerischen Bürgschaft möglich? | Stand: 11.11.2010

FRAGE: Vorgeschichte: Mein Lebensgefährte hat im Jahr 1987 eine selbstschuldnerische Kreditbürgschaft in Höhe von 42.000 DM für seinen Schwager unterschrieben. Zum damaligen Zeitpunkt wa...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Grundsätzlic ...weiter lesen

Beantragung eines Jugendzimmers bei der ARGE | Stand: 10.08.2010

FRAGE: Ich bin ich seit Oktober 09 getrennt lebend von meinem Noch-Ehemann. Wir hatten ein Haus zur Miete zusammen, dort bin ich im April 2010 ausgezogen und habe die geleistete Kaution nicht zurück erhalten...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die von Ihnen gegebene Sachverhaltsschilderung lässt 3 Problemkreise erkennen. Die hierauf bezogenen Fragen beantworte ich Ihnen gerne.1. KautionSie haben gemeinsam mit Ihre ...weiter lesen

Titulierung der Forderung und Feststellung durch den Insolvenzverwalter | Stand: 18.03.2010

FRAGE: Ich habe einer Bekannten ca. 80 000 Euro geliehen - ohne Quittung (dennoch nachvollziehbare Überweisung und diverse Mails). Seit 2 Jahren hält sie mich mit der Zahlung trotz mehrmaliger Versprechunge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Titulierung der Forderung2. Feststellung durch Insolvenzverwalter3. StrafanzeigeZu 1.:Nach Ihrer Mitteilung haben Sie mit Ihrer Bekannten ein zinsloses Darlehen i.S.v ...weiter lesen

Mietminderung bei Baumaßnahmen am gesamten Mietobjekt | Stand: 11.01.2010

FRAGE: Mietkürzungen rückwirkend geltend machen zu einer länger als 6-monatigen Umbaumaßnahme eines Miethauses:- Außenfasadendämmung, neue Fensterbänke, neuer Balkon (Sperrun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Mietminderung bei Baumaßnahmen am gesamten MietobjektDer Mieter hat einen Erfüllungsanspruch gem. § 535 BGB auf den vertragsgemäßen Gebrauch ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Olaf Bartsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Annahmeverweigerung | Beanstandung | Minderung | Nachbesserungspflicht | Nacherfüllung | Nichtzahlung | Provisionsrückzahlungen | Reklamation | Reklamationsfrist | Reklamationszeit | Rügefristen | Nachfrist

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen