Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wenn die Wohnfläche von der des Mietvertrags abweicht

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Olaf Bartsch
Stand: 02.09.2015

Der Mieter ist kraft Gesetzes von der Miete (teilweise) befreit, wenn die Tauglichkeit der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch aufgrund eines nicht unerheblichen Mangels ganz oder teilweise aufgehoben ist. (§ 536 I 1 BGB). Ein Mangel der Mietsache liegt regelmäßig vor, wenn die tatsächliche Mietfläche mehr als 10 Prozent unter der im Mietvertrag angegebenen Fläche liegt. Vortrag des Mieters, durch die Flächendifferenz sei die Tauglichkeit der Wohnung eingeschränkt, ist nicht erforderlich (BGH U. v. 24.03.04, VIII ZR 295/03 )

Wohnfläche und Gewährleistungsrechte

Die Wesentlichkeitsgrenze von 10 Prozent führt dazu, dass geringere Abweichungen unerheblich und Abweichungen von über 10 Prozent stets relevant sind. Das gilt auch für ein Einfamilienhaus mit Garten (vgl. BGH U. v. 28.10.09 -VIII ZR 164/08). Wird die Toleranzgrenze von 10 Prozent überschritten, wird die Minderung prozentual nach der Minderfläche berechnet. Eine Toleranzfläche wird nicht berücksichtigt. Bemessungsgrundlage ist die Bruttofläche. Der Mieter hat ein Recht zur fristlosen Kündigung (vgl. BGH U. v. 29.04.09, VIII ZR 142/08) wegen Nichtgewährung des vertragsgemäßen Gebrauchs, wobei nicht erforderlich ist, dass der Mieter darlegt, warum ihm die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zumutbar ist.

Wohnfläche und Betriebskostenabrechnung

  • Wohnung ist tatsächlich größer als im Vertrag angegeben: Es besteht kein Anspruch auf Abrechnung aufgrund tatsächlicher Wohnfläche, egal ob die Abweichung geringer als 10 Prozent ist oder größer als 10 Prozent ist.

  • Wohnung ist tatsächlich kleiner als im Vertrag angegeben: Weicht die tatsächliche von der im Vertrag angegebenen Fläche ab, so ist bei der Abrechnung von Betriebskosten die vereinbarte Wohnfläche zugrunde zu legen, wenn die Abweichung nicht mehr als 10 Prozent beträgt (vgl. BGH U. v. 31.10.07, VIII ZR 261/06), wenn die Abweichung größer als 10 Prozent ist, ist die tatsächliche Wohnfläche zu berücksichtigen.

Wohnfläche und Mieterhöhungen

Wohnung tatsächlich größer als im Vertrag angegeben:

Es besteht kein Anspruch auf Zustimmung zur Erhöhung der Miete aufgrund tatsächlicher Wohnfläche, wenn die Abweichung geringer als 10 Prozent ist. Es ist umstritten, ob das auch gilt, wenn die Abweichung größer als 10 Prozent ist. Der BGH hat mit Urteil vom 23.05.07 - VIII ZR 138/06, NJW 07,2626, entschieden, übersteigt die tatsächliche Wohnfläche die im Vertrag vereinbarte Wohnfläche, ist dem Mieterhöhungsverlangen des Vermieters die vertraglich vereinbarte Wohnfläche zugrunde zu legen, wenn die Flächenüberschreitung nicht mehr als 10 Prozent beträgt, was wohl heißt, dass der BGH meint, bei größer als 10 Prozent größerer Wohnung sei die tatsächliche Fläche der Mieterhöhung zugrunde  zu legen, weil der BGH schreibt, dann werde eine Anpassung in Betracht kommen. Der BGH wird am 18. November 2015 in Sachen VIII ZR 266/14 erneut einen Fall der Mieterhöhung bei Wohnflächenabweichung verhandeln, wobei in einem Hinweisbeschluss vermerkt wurde, dass erwogen werde, nicht an der Rechtssprechung aus dem Jahre 2007 festzuhalten.

Wohnung tatsächlich kleiner als im Vertrag angegeben:

Es besteht kein Anspruch auf Zustimmung zur Erhöhung der Miete aufgrund im Mietvertrag angegebener Wohnfläche, wenn die Abweichung größer als 10 Prozent ist, wenn also die tatsächliche Wohnfläche um über 10 Prozent kleiner ist (vgl. BGH U. v. 7.7.04 – VIII ZR 192/03), auch nicht, wenn die Wohnung unter 10 Prozent kleiner ist.

Grund ist, dass die zuverlässige Ermittlung der Wohnfläche Sache des Vermieters ist und ihn somit das Risiko einer unzutreffenden Wohnflächenangabe treffe. 

Wohnfläche und Angabe im Mietvertrag

Vorrangig ist die vertragliche Vereinbarung zur Wohnfläche (vgl. BGH U. v. 24.03.04, Az.: VIII ZR 44/08). Fehlt eine vertragliche Vereinbarung, gilt die Berechnungsweise  der Bestimmungen für den preisgebundenen Wohnraum bei Abschluss des Mietvertrages. Das ist für vor dem 01.01.04 abgeschlossene Verträge die II. Berechnungsverordnung, für danach abgeschlossene Verträge die Wohnflächenverordnung.

Bedeutung von Zeitungsinseraten

Es kommt auf die mietvertraglichen Regelungen an (vgl. AG Frankfurt/Main 33 C 582/06 U. v. 5.5.06). Es besteht kein Anspruch wegen der Angabe im Zeitungsinserat, wenn die fragliche Tatsache nicht thematisiert und im Vertrag nicht mitgeregelt worden ist.

Öffentlich-rechtliche Nutzungsbeschränkungen sind nicht relevant, solange die zuständige Behörde nicht eingeschritten ist. Eine Mietminderung ist ausgeschlossen, weil die Nutzbarkeit der Mietsache mangels Einschreiten der zuständigen Behörde nicht eingeschränkt ist. 

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Olaf Bartsch   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebskosten

Nach Auszug: Vermieter verlangt nachträglich Kosten für Wartung der Gastherme | Stand: 07.11.2017

FRAGE: Ich habe bis zum 15.10.2017 in einer Mietwohnung mit einer Gastherme gewohnt. Bei der Übergabe teilte die Vermieterin mit, dass ich die Therme hätte warten lassen müssen. Im Mietvertra...

ANTWORT: Die Wartung der Gastherme ist grundsätzlich Aufgabe des Vermieters. Dieses ergibt sich aus § 535 Abs.1 Satz 2 BGB, wonach der Vermieter die Wohnung zu unterhalten hat: „Der Vermieter ha ...weiter lesen

Wann ist eine Erhöhung der verbrauchsunabhängigen Nebenkosten rechtmäßig? | Stand: 01.09.2015

FRAGE: Der Vermieter erhöht ohne Nachweisführung jährlich in erheblichem Maße – bis zu 40% – die Betriebskosten (verbrauchsunabhängige Nebenkosten). Unsere jetzige Wohnun...

ANTWORT: Für die von Ihrem Vermieter angestrebte Erhöhung der Betriebskostenvorauszahlung gibt es keine rechtliche Grundlage. Eine einseitige Erhöhung der Betriebskostenvorauszahlung kann nach § ...weiter lesen

Wohnungseigentumsrecht - Nicht gewünschte Beteiligung an Rundfunkversorgung | Stand: 07.09.2016

FRAGE: Ich bewohne eine Eigentumswohnung im 7. (letzten) OG. Die Verwaltung der Immobilie mit 36 Wohnungen hat die Fa. D. K. Immobilienservice GmbH in Auftrag.In diesem Haus gibt es eine moderne Fernseh- bzw...

ANTWORT: Sind Sie Wohnungseigentümer, müsste man die Teilungserklärung kennen. Ist in ihr bestimmt, dass das Haus mit einer Gemeinschaftsanlage ausgestattet ist, an die sich jeder Eigentüme ...weiter lesen

Mieter zahlen nur vertraglich festgelegte Betriebskosten | Stand: 18.03.2015

FRAGE: Ich vermiete 2 kleine Wohnungen und wohne selbst mit im Haus. Gibt es hierbei andere Verordnungen z.B. was Hausreinigung u. Gartenpflege anbelangt? Ist dies alles meine Sache und die Mieter sind dazu nich...

ANTWORT: An Nebenkosten kann nur umgelegt werden, was gesetzlich zugelassen und vereinbart oder bei preisgebundenem Wohnraum einseitig bestimmt ist. Dabei ist der Umfang des gesetzlich Zulässigen nach de ...weiter lesen

Betriebskostenübernahme durch Mieter | Stand: 30.09.2014

FRAGE: Ich habe in einem Haus mehrere kleine Wohnungen vermietet.Bei den neueren Mietverträgen habe ich auf der Basis Kaltmiete+ eine Pauschale von 30€ monatl. für nichtverbrauchsabhängig...

ANTWORT: Generell gilt: Die Übernahme der Betriebskosten durch den Mieter ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen, damit Betriebskosten auf den Mieter umgelegt werden können, muss eine gültige Vereinbarun ...weiter lesen

Heizkostenverteilung nach Wohnfläche | Stand: 20.06.2014

FRAGE: Ich wohne in einen Dreifamilienhaus welches aufgeteilt ist in 3 Eigentumswohnungen, 2 Eigentümer wohnen selbst drin, Dachgeschoßwohnung ist vermietet. Unsere Heizung ist veraltet und es gib...

ANTWORT: Die Verteilung von Lasten und Kosten der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums einer Wohnungseigentumsanlage, seiner Instandhaltung und Instandsetzung, des gemeinschaftlichen Gebrauchs und der sonstige ...weiter lesen

Vermieter befürchtet Rattenbefall | Stand: 07.09.2014

FRAGE: Ich bin Vermieter und habe folgenden Fall:Die Mieter einer Studenten-Wohngemeinschaft beklagen seit dem 30.08.2014 ein lautes Krabbeln in der Decke und in den Wänden der Mietwohnung und sind der Meinun...

ANTWORT: Die Mieter haben sich dahingehend geäußert, dass sie Rattenbefall befürchten und Sie haben daraufhin Gift ausgebracht und Fallen aufgestellt. Ratten stellen nach dem Infektionsschutzgeset ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Betriebskosten

Fristen der Nebenkostenabrechnung
| Stand: 30.11.2015

Abrechnungsfrist für den Vermieter muss bei mntl. Vorauszahlung der Nebenkosten jährlich geschehen (§ 556 Abs. 3 Satz 1 BGB) spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums ...weiter lesen

Ihre Rechte bei der Betriebskostenabrechnung
| Stand: 27.10.2015

I. Abrechnungspflicht In diesem Beitrag wird nur das Wohnraummietrecht (ohne preisfreien oder geförderten Wohnraum) behandelt. Grundsätzlich obliegt es, den Mietparteien eine Vereinbarung über die Betriebskosten ...weiter lesen

Müssen Mieter den Einbau von Rauchwarnmelder dulden?
| Stand: 31.08.2015

Mittlerweile gibt es in fast allen Bundesländern die sogenannte Rauchmelderpflicht. Die Rauchmelder senden im Falle eines Brandes bzw. im Falle von Rauchentwicklung ein lautes Alarmsignal, das die Bewohner rechtzeitig ...weiter lesen

Betriebskosten - Abrechnungspflicht des Vermieters
| Stand: 29.09.2014

Die Betriebskosten sind seitens des Vermieters gem. § 556 Abs.3 Satz 1 BGB jährlich abzurechnen. Damit ist juristisch lediglich ein Rechenvorgang gemeint, der die Voraussetzung dafür ist, dass der Vermieter ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Olaf Bartsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Wohnungseigentumsrecht | Betriebsabrechnung | Betriebskostenabrechnung | Betriebskostenerhöhung | Betriebskostenumlageverordnung | Betriebskostenvergleich | Betriebskostenverordnung | Betriebsnebenkosten | BKArten | Gartenpflege | Instandhaltungskosten | Mieter | Nebenkosten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen