Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was bei einem Verkehrsunfall zu beachten ist

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 10.08.2015

Wenn ein Verkehrsunfall passiert ist, sollte nach Möglichkeit kühler Kopf bewahrt werden, um bei der nachfolgenden Abwicklung von Schadensersatz und Schmerzensgeld nicht das Nachsehen zu haben. Nach den Ersthilfemaßnahmen ist die Beweissicherung über den Hergang des Unfalls oberstes Gebot. Auch ein vermeintlich eindeutiger Hergang kann sich im Nachhinein als trügerisch herausstellen. Manch ein Verkehrsteilnehmer überlegt sich nach Abklingen des ersten Schocks, dass der Ablauf doch ein ganz anderer gewesen sein könnte.

Bei einem größeren Sachschaden oder einem Personenschaden sollte immer die Polizei gerufen werden. Am Unfallort sollte unverzüglich nach Zeugen Ausschau gehalten werden. Name und Anschrift sollten notiert werden. Da heute fast jeder ein Mobiltelefon besitzt, sollten Fotos von den Schäden und dem Unfallort gemacht werden. Mit eigenen Aussagen zur Unfallursache sollte man dagegen zurückhaltend sein. Könnte man durch sein Verhalten zum Unfall beigetragen haben, empfiehlt es sich, zunächst gegenüber der Polizei und dem Unfallgegner keine Angaben zu machen.

Die nächsten Schritte sind, den Unfall ggf. der eigenen Versicherung zu melden (bei der Gefahr der Inanspruchnahme durch den Gegner) sowie die Versicherung des Unfallgegners zur Geltendmachung eigener Schäden zu kontaktieren, um dort die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Mit der gegnerischen Versicherung sollte die Begutachtung des Schadens abgesprochen werden. Alle Versicherungen verfügen über Schadens-Hotlines, an die man sich auch außerhalb der Bürozeiten wenden kann.

Bei einem voraussichtlichen Schaden über 715,81 Euro (BGH, Az. VI ZR 365/03) kann der Geschädigte einen eigenen Gutachter beauftragen und muss nicht den Gutachter der gegnerischen Versicherung akzeptieren. Diese muss, eine hundertprozentige Haftungsquote vorausgesetzt, auch die Kosten des Gutachters tragen. Ebenso verhält es sich mit den Kosten eines Anwalts.

Ist die Haftungsquote umstritten, kann es empfehlenswert sein, den Schaden erst über die eigene Vollkasko-Versicherung abzuwickeln und nicht versicherte Positionen danach mit der gegnerischen Haftpflichtversicherung zu regulieren (sog. Quotenvorrecht). In Zweifelsfällen sollte immer anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verkehrsrecht

Vorgehen gegen ungerechtfertigten Vorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis | Stand: 07.07.2017

FRAGE: Ich erhielt heute eine Vorladung der Polizei wegen angeblichen Führens eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis. Jedoch bin ich seit 2009 ununterbrochen im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis...

ANTWORT: 1. Lohnt es sich dieser Vorladung nachzugehen, obwohl es offensichtlich eine Beschuldigung ohne Hand und Fuß ist, da ich schließlich im Besitz einer Fahrerlaubnis bin? Ja, das sollten Sie ...weiter lesen

Medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) - Welche Persönlichkeitsrechte und Fristen sind betroffen? | Stand: 08.10.2016

FRAGE: Habe einige Fragen zur MPU. Dürfen Verwaltungsgerichtsakten in denen Entscheidungen der Behörde überprüft wurden an die Untersuchungsstelle weitergeleitet werden? Hier wird eindeuti...

ANTWORT: Die Beantwortung Ihrer Fragen führt nur zu recht ungünstigen Ergebnissen. Es ist auf die erhebliche Verschärfung der Bestimmungen für die Erlaubnis zum Führen eines Kraftfahrzeuge ...weiter lesen

Wenden auf der Autobahn - Konsequenzen | Stand: 02.04.2016

FRAGE: Ich habe einen Verkehrsverstoß begangen, durch welchen mir ein Monat Fahrverbot droht. Gegen diesen möchte ich gerne Wiederspruch einlegen. Die Situation war wie folgt: Die B299 ist zwische...

ANTWORT: Einer Maßregelung wegen Wenden auf der Autobahn/Kraftfahrstraße werden Sie mit Sicherheit nicht entgehen können, d. h. ein Freispruch ist auf keinen Fall zu erwarten. Es gilt daher z ...weiter lesen

MPU bei über 20 Jahre zurückliegender Alkoholfahrt | Stand: 24.08.2015

FRAGE: Mir wurde der Führerschein wegen Alkohol (2 mal) vor über 20 Jahren entzogen. Ich sollte nach dem Urteil lt. Richter eine MPU machen. Steht nichts im Urteil. Kein Eintrag im Verkehrszentralregister...

ANTWORT: Tatsächlich verlangt die Führerscheinbehörde eine MPU vor Erteilung einer Fahrerlaubnis, wenn sieIhnen oder wem auch immer den Entwurf einer Einverständniserklärung zur Übersendun ...weiter lesen

Führerschein auf unbestimmte Zeit entzogen | Stand: 07.08.2015

FRAGE: Am Samstag bog ich in die Einfahrt in ein Parkhaus von einem Einkaufscenter ein. Dabei habe ich einen von rechts kommenden Mopedfahrer übersehen und diesen touchiert. Da ich Schrittgeschwindigkei...

ANTWORT: Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihnen die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen wurde, weil Ihnen aller Wahrscheinlichkeit nach vorgeworfen wird, dass Sie sich unerlaubt vom Unfallor ...weiter lesen

MPU nach Verlust der Fahrerlaubnis bei vor der Umschreibung des polnischen Führerscheins | Stand: 13.05.2015

FRAGE: Mir wurde mein polnischer Führerschein im Jahre 2005 entzogen, wegen einer alkoholisierten Fahrt mit 1,1 Promille. Dann bin ich unter Alkohol gefahren 2011 mit 3,3 Promille ohne Fahrerlaubnis. Ic...

ANTWORT: Es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, daß Sie sich zwingend der MPU unterziehen müssen, wenn Sie eine neue Fahrerlaubnis erlangen wollen. Zwar wird der Alkoholmißbrauch al ...weiter lesen

Anforderungen an Begleitperson für minderjährige Fahrer | Stand: 27.04.2015

FRAGE: Meine Tochter (wird bald 17) macht gerade ihren Führerschein. Ich möchte mich als Begleitperson eintragen lassen. Ich habe vor 3 Jahren den Führerschein wg. Alkohol verloren, dann abe...

ANTWORT: Es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, daß Sie (noch) nicht als Begleitperson zugelassen werden können. Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) schreibt vor, daß die begleitende Perso ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Verkehrsrecht

Ratgeber für Fahrradfahrer: Was Sie über ihre Rechte wissen sollten
| Stand: 06.03.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Ist wirklich nur das Dynamolicht verkehrssicher? 2. Kann ich bei Verkehrsverstößen mit dem Rad meinen Autoführerschein verlieren? 3. Haben Radler ohne Helm immer Teilschuld ...weiter lesen

Pokémon Go: Die 5 wichtigsten rechtlichen Tipps für die Jagd
| Stand: 22.07.2016

Das Pokémon-Fieber ist ausgebrochen – unschwer zu erkennen an den ganzen Menschen die auf ihr Smartphone starren, um ihren Pokédex weiter zu füllen. Dabei sind schon einige – teilweise skurrile ...weiter lesen

Karosserieschmuck und Autokorso: Darauf müssen Fans achten
| Stand: 07.07.2016

Der Einzug ins Halbfinale ist für die deutsche Nationalmannschaft zum Greifen nahe und mit Italien wartet nun der wohl stärkste Gegner bei dieser Europameisterschaft bisher. Die Euphorie steigt besonders vor diesem ...weiter lesen

Schadensabwicklung nach einem Verkehrsunfall
| Stand: 18.04.2016

Tagtäglich kommt es auf deutschen Straßen zu Unfällen. Aber wie verhält man sich im Ernstfall richtig? Nach einem Unfall sollte die Unfallstelle als erstes abgesichert werden, damit es nicht zu weiteren ...weiter lesen

Anwalt einzuschalten nahezu immer zulässig
| Stand: 18.06.2015

Immer wieder stellt sich die Frage, ob Geschädigte eines Unfalles einen Rechtsanwalt einschalten dürfen beziehungsweise ob sie die Rechtsanwaltskosten erstattet bekommen. Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte sich ...weiter lesen

Kollision auf Supermarktparkplatz beim Rückwärtsfahren
| Stand: 16.03.2015

Es ist leider immer wieder der Fall, dass es beim Ein- oder Ausparken auf einem Supermarktparkplatz zu Kollisionen mit einem anderen Fahrzeug kommt. Nunmehr gibt es ein neues Urteil des Landgerichts Saarbrücken, das ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Bußgeldbescheid | Bußgeldkatalog | Fahrverbot | Führerschein | MPU | Punkte in Flensburg | Rote Ampel | Straßenverkehr | Straßenverkehrsgesetz | Straßenverkehrsordnung | Straßenverkehrsrecht | Verkehrszeichen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen