Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was bei einem Verkehrsunfall zu beachten ist

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 10.08.2015

Wenn ein Verkehrsunfall passiert ist, sollte nach Möglichkeit kühler Kopf bewahrt werden, um bei der nachfolgenden Abwicklung von Schadensersatz und Schmerzensgeld nicht das Nachsehen zu haben. Nach den Ersthilfemaßnahmen ist die Beweissicherung über den Hergang des Unfalls oberstes Gebot. Auch ein vermeintlich eindeutiger Hergang kann sich im Nachhinein als trügerisch herausstellen. Manch ein Verkehrsteilnehmer überlegt sich nach Abklingen des ersten Schocks, dass der Ablauf doch ein ganz anderer gewesen sein könnte.

Bei einem größeren Sachschaden oder einem Personenschaden sollte immer die Polizei gerufen werden. Am Unfallort sollte unverzüglich nach Zeugen Ausschau gehalten werden. Name und Anschrift sollten notiert werden. Da heute fast jeder ein Mobiltelefon besitzt, sollten Fotos von den Schäden und dem Unfallort gemacht werden. Mit eigenen Aussagen zur Unfallursache sollte man dagegen zurückhaltend sein. Könnte man durch sein Verhalten zum Unfall beigetragen haben, empfiehlt es sich, zunächst gegenüber der Polizei und dem Unfallgegner keine Angaben zu machen.

Die nächsten Schritte sind, den Unfall ggf. der eigenen Versicherung zu melden (bei der Gefahr der Inanspruchnahme durch den Gegner) sowie die Versicherung des Unfallgegners zur Geltendmachung eigener Schäden zu kontaktieren, um dort die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Mit der gegnerischen Versicherung sollte die Begutachtung des Schadens abgesprochen werden. Alle Versicherungen verfügen über Schadens-Hotlines, an die man sich auch außerhalb der Bürozeiten wenden kann.

Bei einem voraussichtlichen Schaden über 715,81 Euro (BGH, Az. VI ZR 365/03) kann der Geschädigte einen eigenen Gutachter beauftragen und muss nicht den Gutachter der gegnerischen Versicherung akzeptieren. Diese muss, eine hundertprozentige Haftungsquote vorausgesetzt, auch die Kosten des Gutachters tragen. Ebenso verhält es sich mit den Kosten eines Anwalts.

Ist die Haftungsquote umstritten, kann es empfehlenswert sein, den Schaden erst über die eigene Vollkasko-Versicherung abzuwickeln und nicht versicherte Positionen danach mit der gegnerischen Haftpflichtversicherung zu regulieren (sog. Quotenvorrecht). In Zweifelsfällen sollte immer anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beweissicherung

Urkunden sind unbedenklicher als digitale Speicher | Stand: 07.11.2014

FRAGE: Auftrag von einer Übersetzungsgentur an mich als Übersetzerin.Im Auftragschreiben Punkt 5.Nach Auslieferung der Übersetzung sind die Dateien (gelieferte Ausgangsdokumente & Übersetzung...

ANTWORT: Zu Ihren Fragen:1. Muss ich das? Ja, Sie müssen es, denn Sie haben sich hierzu vertraglich verpflichtet.2. Ist dies nicht gesetzeswidrig? Nein, es gibt kein Gesetz, welches solche Vertragsvereinbarunge ...weiter lesen

Mangelhafte Sanierung | Stand: 28.10.2014

FRAGE: Für die Sanierung unseres Hauses beauftragten wir u. a. eine Heizungsbaufirma.Bei der Ausführung kam es u. a. zu folgenden Mängeln:- Abgerechnete, jedoch nicht eingebaute Brandschutzmanschette...

ANTWORT: Ich weiß nicht, ob sie anwaltlich vertreten sind. Falls nicht, empfehle ich Ihnen dringend einen Anwalt einzuschalten. Der Gegenstand eines Beweises in einem Klageverfahren kann nur rechtshängig ...weiter lesen

Anspruch auf Mietausfall | Stand: 21.06.2013

FRAGE: Nachdem ich meinem Vermieter den Brief geschickt habe das ich die Mietausfälle (nach dem Brand des Betriebes sind schon 6 Monate her) nicht bezahlen möchte (muss) weil das Verfahren gegen mic...

ANTWORT: 1. Müssen Sie den Mietausfall bezahlen?Ich gehe hierzu einmal davon aus, dass die Wohnung unbewohnbar ist und dass Sie und / oder die anderen betroffenen Mieter damit zu einer vollständigen Mietminderun ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Geld an Bekannten verliehen - Chancen es rechtlich einzufordern? | Stand: 25.01.2012

FRAGE: Ich habe einen Bekannten 200 € geliehen, welche er mir bis spätestens 20. Januar 2012 zurückgeben wollte. Leider ist das nicht erfolgt und ich musste jetzt feststellen, dass sämtlich...

ANTWORT: In diesem Fall könnten Sie den Bekannten vorerst über das Handy auffordern Ihnen das Geld zurückzugeben und gegebenenfalls rechtliche Schritte androhen. Dies geht natürlich auch übe ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen

Vorgehen gegen den Produzenten nach zwei erfolglosen Reparaturen des Laptops | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Ich habe einen Laptop erworben. Die Rechnung ging auf meine Firmenadresse.Nach ca. 5 Monaten hatte ich ein Problem mit dem TFT Display. Der Bildschirm flimmerte auffällig. Ich gab das Gerät zu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Bei Ihrem Kaufvertrag handelt es sich um einen Vertrag zwischen Unternehmern (B2B), also nicht um einen sog. Verbrauchsgüterkauf, sodass § 476 BGB nicht zur Anwendun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Abhören | Anhörung | Augenzeuge | Auskunftverweigerungsrecht | Aussage | Aussageverweigerung | Befragung | Beweise | Beweispflicht | Beweisverfahren | Geständnis | Haaranalyse | Schweigerecht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenschutzgesetz | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen