Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schaden in der Mietwohnung - wer zahlt?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Olaf Bartsch
Stand: 05.08.2015

Häufig kommt es zum Streit hinsichtlich der Frage, wer die Kosten der Beseitigung von Beschädigungen der Mietsache übernehmen soll. Ist streitig, ob die Mietsache bereits bei Mietbeginn beschädigt war, ist der Vermieter für den schadensfreien Zustand beweispflichtig. Rein wertende Darlegungen (z. B. vertragswidrig, nicht ordnungsgemäß, stark beschädigt, verschmutzt, katastrophal, fürchterlich, schlimm) reichen nicht. Der Vermieter muss darlegen, dass die Mietsache während der Mietzeit eine Veränderung oder Verschlechterung erfahren hat. Deshalb ist es erforderlich, dass der Vermieter im Schadensersatzprozess den Zustand der Mietsache bei Mietbeginn und bei Mietende präzise beschreibt und darlegt, welche Veränderung oder Verschlechterung eingetreten ist (vgl. Landgericht Berlin, MM 1988, 28).

Für übliche, mit dem Mietgebrauch zusammenhängende Abnutzungen haftet der Mieter nicht. Nach § 548 BGB hat der Mieter für Veränderungen oder Verschlechterungen der gemieteten Sache, die durch den vertragsmäßigen Gebrauch herbeigeführt werden, nicht einzustehen. Zu den Veränderungen und Verschlechterungen in diesem Sinne gehören zunächst diejenigen Abnutzungen und Verschleißerscheinungen, die im Verlauf der Mietzeit infolge des üblichen Mietgebrauchs eintreten. Hierzu zählen insbesondere kleinere Risse im Verputz, altersbedingte Verformungen von Fenstern, Abnutzung der Fußböden, Verfleckung der Tapeten, Verblassen der Anstriche, Türen und Rollläden, gebrauchstypische Defekte an den Sanitärgegenständen, brüchige Wasserschläuche in Bädern und Duschen, auch wenn wegen des besonderen Gewichts der Möbel der Bodenbelag Druckspuren zeigt. Die Abgrenzung kann im Einzelfall zweifelhaft sein.

Für Schäden, die durch die Haustiere des Mieters verursacht werden, hat der Mieter immer einzustehen, auch, wenn ihm die Tierhaltung erlaubt worden ist. Der Mieter übernimmt dann im Gegenzug für die Gestattung der Tierhaltung die Haftung für eventuelle Beschädigungen durch das Tier. Der Mieter haftet für solche Beschädigungen, die er schuldhaft verursacht hat. Dabei hat der Mieter Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten (§ 276 BGB). Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 1 S. 2 BGB). Maßgeblich ist, ob der Mieter im Umgang mit der Mietsache diejenige Sorgfalt beachtet hat, die von Mietern im Allgemeinen beachtet werden muss. Es kommt nicht darauf an, ob den Mieter ein persönlicher Schuldvorwurf trifft. Ist streitig, ob der Mieter einen Schaden an den gemeinschaftlich benutzten Hausteilen verursacht hat (Treppenhaus, Speicher, sonstige Gemeinschaftsräume), so trifft die Beweislast in vollem Umfang den Vermieter. 

Der Vermieter muss beweisen, dass der Schaden von einem bestimmten Mieter verursacht und verschuldet worden ist. Eine mietvertragliche Klausel, wonach alle Mieter anteilig für Schäden an den gemeinschaftlichen Hausteilen aufkommen müssen, wenn der Verursacher nicht ermittelt werden kann, verstößt gegen § 307 Abs. 1 und Abs. 2 BGB und ist unwirksam. Ist offen, ob eine Verstopfung des Abflussrohrs aus einem vertragswidrigen Gebrauch oder auf einem Schwachpunkt der Rohrführung beruht, so trifft den Vermieter die Beweislast (LG Kiel, WuM 1990, 499 = NJW-RR 1991, 400; ähnlich AG Schöneberg, GE 1983, 37). Für Zufall und höhere Gewalt haftet der Mieter nicht. 

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Olaf Bartsch   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bodenbelag

Pflicht zu Schönheitsreparaturen bei fristgerechter Kündigung des Mietvertrags | Stand: 18.05.2015

FRAGE: Wir haben unseren Mietvertrag am 24.03.2010 unterschrieben. Wir wollen diesen Monat (Mai 2015) fristgerecht innerhalb der drei monatigen Kündigungsfrist unseren Mietvertrag kündigen. Inwiefer...

ANTWORT: In seinem Urteil vom 12.09.2007 hat der Bundesgerichtshof unter dem Aktenzeichen VIII ZR 316/06 die in einem Mietvertrag enthaltene Bestimmung für unwirksam erklärt, die wie folgt lautete:"Be ...weiter lesen

Keine Abschlagszahlung des Vermieter nach Renovierung | Stand: 21.10.2014

FRAGE: Ich habe mein Mietverhältnis zum 31.12.2014 gekündigt und Anfang des Jahres einige Maßnahmen zur Wertsteigerung eingebracht, wie z.B. neues Laminat, neue Küchenfronten, Glasduschwand...

ANTWORT: Sie haben sich in Ihrer mietrechtlichen Angelegenheit an mich gewandt. Es geht darum, dass Sie wertsteigernde Maßnahmen vorgenommen haben. Der Vermieter möchte aber nun die Hälfte der vo ...weiter lesen

Nachlass bei Eigenverlegung von Laminat | Stand: 03.09.2014

FRAGE: Wir haben Streit mit unserem Bauunternehmen über Mehrkosten, die für die von uns gewünschten Oberbelege/Laminat erhoben werden.In unserem Vertrag, der Ende letzten Jahres geschlossen wurde...

ANTWORT: 1. Müssen wir die die Reduktion von 5.500,00 Euro auf 4.125,00 Euro ohne Begründung hinnehmen? Nein, das müssen Sie wahrscheinlich nicht. Es war vertraglich vereinbart, daß Sie be ...weiter lesen

Mängel bei Auszug - welche Kosten müssen übernommen werden? | Stand: 26.09.2012

FRAGE: Bei Auszug meines Sohnes und seiner 2 Mitbewohner aus der gemeinsamen WG wurde im Übergabeprotokoll erhebliche Mängel protokolliert, u.a. Schäden am Laminat und nicht ordnungsgemäß...

ANTWORT: Frage 1.: Wie ist die beste Vorgehensweise, können wir dem Vermieter die preiswerteren Angebote übermitteln?Der Vermieter könnte im Normalfall, zumindest derzeit noch nicht die Beträg ...weiter lesen

Mangel in Wohnung: Mieter fordert Austausch des Teppichbodens | Stand: 05.06.2012

FRAGE: Ich habe in 2007 eine Wohnung mit Teppichboden vermietet. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses war der Teppichboden 13 Jahre alt und in einem ordentlichen gebrauchsfähigen Zustand. Es bestand Einigkei...

ANTWORT: Frage 1.: Reicht hier für den Einwand eines Mangels allein der Verweis auf das Alter des Teppichbodens aus, oder kommt es zusätzlich auch auf den tatsächlichen Zustand an und muss dadurc ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen bei Auszug? | Deutsche Anwaltshotline | Stand: 11.07.2011

FRAGE: Auszug aus Mietvertrag vom 17.9.1997"Instandhaltung der Mieträume und Schönheitsreparaturen1. Der Vermieter hat die Wohnräume in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten, sowei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,mit dem Thema der Pflicht zu Schönheitsreparaturen hat sich der Bundesgerichtshof in den zurückliegenden Jahren in einer ganzen Reihe von Entscheidungen auseinandergesetzt ...weiter lesen

Erneuerungen in der Wohnungen - Muss der Vermieter zahlen? | Stand: 03.05.2010

FRAGE: Wir sind neu in eine Wohnung gezogen. Bei der Besichtigung der Wohnung wurde uns mündlich zugesagt, daß der alte Teppichboden durch Laminat ersetzt wird. Nun wohnen wir hier in der Wohnung un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstehe, dann haben Sie die Wohnung mit dem Teppichboden gemietet und diesen nicht etw ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Olaf Bartsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abnutzung Teppichboden | Auslegware | Fliesen | Fußboden | Fußbodenbelag | Laminat | Mieter | Neubaumietverordnung | Parkett | Teppich | Teppichboden | Pflegedokumentation

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen