Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Störerhaftung bei Betrieb von WLAN-Netzen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 28.07.2015

In einer unübersehbaren Anzahl von Prozessen verfolgen die Inhaber von Urheberrechten für vom Urhebergesetz geschützten Werken Verstöße gegen das Urheberrecht von Benutzern von Tauschbörsen im Internet. Die Anzahl an Entscheidungen ist mittlerweile selbst von Experten kaum noch zu durchschauen. Abgemahnten Anschlussinhabern wird den Betroffenen in umfangreichen Schreiben der Rechtsanwälte der Urheberrechtsinhaber insbesondere von Filmen, Musikstücken und Computerspielen dargelegt, dass ein urheberrechtlich geschütztes Werk illegal von ihrem Internetanschluss heruntergeladen und verbreitet wurde. Sodann werden teilweise völlig überzogene Schadensersatzforderungen und Rechtsverfolgungskosten in Rechnung gestellt. Zudem wird den Anschlussinhabern der Eindruck entgegen höchstrichtlicher Rechtsprechung vermittelt, dass eine Rechtsverteidigung aussichtslos sei, da der Anschluss bei Begehung der Urheberrechtsverletzung erfasst worden sei und der Anschlussinhaber den Beweis zu erbringen habe, dass dies nicht so sei.

Einen weiteren Mosaikstein der Ansichten der Rechtsprechung hat nun das AG Hamburg hinzugefügt. Die Entscheidung konkretisiert die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, dass zur Störerhaftung durch die Nutzung nicht ausreichend gesicherter WLAN-Anschlüsse in der so genannten "Sommer unseres Lebens-" Entscheidung. Nach Ansicht des Gerichts in Hamburg ist diese Entscheidung nur auf Fälle anwendbar, in denen ein Router benutzt wurde, der mit einem Verschlüsselungscode betrieben wurde, der für eine Vielzahl von Geräten standardmäßig ausgeliefert wurde. Im entschiedenen Falle lehnte der Richter die Störerhaftung der Beklagten mit der Begründung ab, dass keine Verletzung von zumutbaren Prüfpflichten, durch die Beklagte erkennbar sei.

Betont wird, dass zwar grundsätzlich der beklagten Partei die sekundäre Darlegungspflicht, aber keine Beweislastumkehr, für die hinreichende Absicherung des WLAN-Netzwerkes besteht, wobei hierfür zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung vorzutragen sei. Insbesondere die Angabe der Verschlüsselungstechnik, des konkret gewählten Passworts und ein Vortrag zu dessen Generierung, sei erforderlich. Diese Anforderungen hätte die Beklagte erfüllt aber erfüllt, sodass die Kläger letztlich den Beweis der Störerhaftung schuldig geblieben seien (vgl. AG Hamburg vom 09.01.2015, 36a C 40/14).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechtsprechung

Haftbefehl vom Ausland aus aufheben | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Im Oktober 2005 wurde ich wegen Untreue zu einer Strafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt. Die Bewährungszeit belief sich auf 2 Jahre und enthielt die Auflage zur Wiedergutmachung des Schadens.I...

ANTWORT: Es wird schwierig sein, die Aufhebung des gegen Sie ergangenen Haftbefehls zu erreichen. Man kann versuchen, die Entscheidung über den Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung aufhebenzu lassen ...weiter lesen

Herausgabe von Pfandgut an eine Gesellschaft | Stand: 20.03.2014

FRAGE: Ein Gläubiger (Finanzamt) pfändet mittels Sicherstellung des Kfz-Briefes und der Autoschlüssel bei einer schuldnerischen GbR dessen Kfz.Die sich in der Auflösung befindende GbR besteh...

ANTWORT: Die Frage der Herausgabe des Pfandgutes an eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (im Folgenden: GbR) bzw. genauer noch der Befugnis zur Entgegennahme durch einen oder mehrere Gesellschafter richte ...weiter lesen

Planung von Windpark - Informationspflicht | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Auf welche Weise müssen Zweiwohnungsbesitzer im Rahmen der Bürger-Mitbeteiligung bei öffentlichen Bauvorhaben (Windpark) informiert werden. Ich hörte, dass in den Erläuterunge...

ANTWORT: Bei der Planung eines Windparks ist gem. § 3 BBauG *1) eine zweistufige Bürgerbeteiligung vorgesehen. Diese öffentlichen Informationspflichten betreffen auch die von Ihnen genannten Zweitwohnungsbesitzer ...weiter lesen

Antrag auf Auslandsbafög wurde abgelehnt | Stand: 02.05.2013

FRAGE: Meine Tochter ist deutsche Staatsbürgerin und studiert seit fast 2 Jahren in Holland Physiotherapie, da ihre Deutschkenntnisse für ein Studium in Deutsch nicht ausreichten. Außerdem konnt...

ANTWORT: Zu einer Klage gegen den Widerspruchsbescheid der Bezirksregierung Köln kann ich Ihnen durchaus raten.Dabei werden allerdings die von ihnen genannten Gründe keine Rolle spielen, da das Grundgeset ...weiter lesen

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Ratenzahlungsvereinbarung nach Strafantritt | Stand: 09.04.2011

FRAGE: Ich habe vor etwa ein monat bei der staatsanwalt hannover angerufen und ihn um raten angebote gebeten.da ich hartz 4 und mutter bin hab ein schreiben mit mein bescheid vom jobcenter und mein raten angebo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Leider ist die Situation in Fällen wie dem Ihren, nämlich wenn bereits die Ladung zum Strafantritt erfolgt ist, nicht ganz einfach.Grundsätzlich ist die Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhG | Stand: 19.10.2010

FRAGE: Ich habe heute in meinem "Spam-Ordner" eine Mail erhalten, in der mir ein Ermittlungsverfahren wegen Urheberrechtsverletzung angedroht wird.Ich habe bei der besagten Firma keine Daten oder musikalisch...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhGIch vermute, dass Sie den nachstehenden Text in identischer Form erhalten haben. Dabei handelt es sic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Rechtsprechung

Vorfälligkeitsentschädigung - BGH Rechtsprechung zugunsten der Darlehnsnehmer
| Stand: 21.01.2014

Wenn ein Darlehnsnehmer bei einem Darlehn seinen Kredit vorzeitig zurückzahlen möchte, verlangen die Banken regelmäßig eine Vorfälligkeitsentschädigung. Die von den Banken berechneten Beträge ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Aktenordnung | Auslegung | Bestattungsrecht | Gerichtsbarkeit | GEZ Gebühren | Grundgesetz | OVG | Rechtsweg | Verwaltungsgericht | Verwaltungsgerichtshof | Verwaltungsprozessrecht | Verwaltungsrechtsweg

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen