Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Häufig verwechselt: Zeitmietvertrag und wechselseitiger befristeter Kündigungsverzicht

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger
Stand: 27.07.2015

Es kommt immer wieder vor, dass der Laie im Mietrecht zwei unterschiedliche Vertragskonstruktionen verwechselt. Die Rede ist auf der einen Seite vom Zeitmietvertrag und auf der anderen Seite von einem Mietvertrag, bei dem wechselseitig für eine begrenzte Dauer auf die Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechtes verzichtet wird.

Die Voraussetzungen eines Zeitmietvertrages sind streng formal gesetzlich geregelt in § 575 BGB. Nach dieser Vorschrift kann ein Mietverhältnis auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit

  1. die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushaltes nutzen will, oder

  2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder

  3. die Räume an einem zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will,

und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt.

Wichtig: Die obige Auflistung der Befristungsgründe ist zwingend, aber auch abschließend. Andere Befristungsgründe lässt das Gesetz nicht zu. Werden o. g. Voraussetzungen bei Vertragsschluss nicht beachtet, so gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen mit der Folge, dass die ordentlichen fristgemäßen Kündigungsmöglichkeiten bestehen, siehe insb. § 573 c BGB. Ist der "echte" Zeitmietvertrag wirksam, so ist er für die Dauer der Befristung nicht ordentlich kündbar.

Keinen befristeten Mietvertrag nach § 575 BGB stellt es hingegen dar, wenn Mieter und Vermieter im Mietvertrag vereinbaren, dass wechselseitig auf die Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechtes für eine bestimmte Dauer - und dies ist bis zu 4 Jahre bzw. 48 Monate zulässig - verzichtet wird.

Hier ist der Mietvertrag - ausgenommen bei Gründen für eine außerordentliche Kündigung, die die andere Vertragspartei zu vertreten haben muss - nicht ordentlich kündbar für die Dauer des wechselseitig vereinbarten Kündigungsverzichtes. Es besteht auch grundsätzlich kein Rechtsanspruch auf vorzeitige Vertragsaufhebung.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietvertrag

Kündigungsverzicht im Mietvertrag zulässig? | Stand: 17.12.2015

FRAGE: Wir haben einen neuen Mietvertrag bekommen in dem folgender Zusatz ist: „Mieter und Vermieter sind sich darüber einig, dass sie wechselseitig für die Dauer von vier Jahren ab Vertragsbegin...

ANTWORT: Bedenken gegen die Unterzeichnung des Mietvertrages bestehen aus meiner Sicht nicht, denn die vom Vermieter gewünschte Klausel ist unwirksam. Grundsätzlich geht das BGB von dem Leitbild de ...weiter lesen

Mietrecht: Wer haftet bei Einbruch? | Stand: 02.12.2015

FRAGE: Ich bin einen gewerblichen Mietvertrag für eine Naturheilpraxis eingegangen. Ich hätte gerne folgende Frage beantwortet: Wenn bei einem Einbruch in meine Praxis die Eingangstüre sowie di...

ANTWORT: Ihr Vermieter ist verpflichtet, die Kosten der Instandsetzung zu tragen. Solche Schäden können vom Vermieter in vielen Gebäudeversicherungen zusätzlich als Risiko mitversichert werden. Nac ...weiter lesen

Vermieter muss Mieter Fernseh- und Rundfunkempfang einräumen, wenn dieser sich außerhalb des Mietverhältnisses bietet | Stand: 10.11.2016

FRAGE: Wir haben in unserer Wohnung keinen Fernsehanschluss. Nun haben wir die Möglichkeit am Nachbarhaus eine Satellitenschüssel anzubringen. Wir wollen das Kabel zur Wohnung durch einen Kabelkana...

ANTWORT: Ihre Wohnung ist nicht mit einem TV-Anschluss ausgestattet. Grundsätzlich ist der Vermieter auch nicht verpflichtet, Ihnen irgendeine Möglichkeit des Fernsehempfanges bereit zu stellen, sofer ...weiter lesen

Befristeten Mietvertrag vorzeitig kündigen | Stand: 28.09.2014

FRAGE: Wir, 2 Erwachsene und ein Kleinkind 15 Monate alt, wohnen seit 2 Jahren in einer 2-Zimmer-Wohnung mit Studioraum (wird als Schlafzimmer genutzt). Die Wohnung hat ca. 90 m² inkl Terasse. Das Mietverhältni...

ANTWORT: Ist ein Mietverhältnis, wie in Ihrem Fall, auf bestimmte Zeit geschlossen, endet es mit Ablauf dieser Zeit oder wenn es außerordentlich gekündigt wird (vgl. § 542 II Nr. 1 BGB).Die ...weiter lesen

Mietvertrag läuft auf zwei Personen | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Mein Partner und ich sind unverheiratet und haben vor 4 Jahren den Mietvertrag unserer Wohnung gemeinsam unterschrieben. Die Miete wird von meinem Konto abgebucht. Als ich ausziehen wollte, weigerte e...

ANTWORT: Da Sie den Mietvertrag gemeinsam mit Ihrem ehemaligen Mitbewohner unterschrieben haben, ist Ihr Vermieter bis zur Beendigung des Mietverhältnisses weiterhin berechtigt, Sie zur Mietzahlung heranzuziehen ...weiter lesen

Deckenpaneele bei Auszug entfernen? | Stand: 22.02.2014

FRAGE: Mein Mietvertrag endete am 31.12.2013 und die Wohnung wurde am 07.01.2014 abgenommen. Nun habe ich Post am 21.20.2014 erhalten das ich noch die Deckenpaneele abmachen soll. Alle Räume sind letzte...

ANTWORT: Die Frage, ob Sie als Mieter gegenüber dem Vermieter beim Ende des Mietvertrags verpflichtet sind, die Deckenpaneele zu entfernen, hängt davon ab, aus welchem Grund der Vermieter dies verlangt ...weiter lesen

Mieterin möchte Neffen in Wohnung aufnehmen | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Mieterin bewohnt mit ihren Mann eine Wohnung mit Ehemann in Hamburg. Nun schreibt sie, dass ihr Neffe zu Besuch weilt, weil er einen Arbeitsplatz ab April hat. Er sollte in der Wohnung mit angemeldet werden...

ANTWORT: Ihr Einverständnis, dass Ihre Mieter in der Wohnung eine weitere Person aufnehmen, hat keinerlei Auswirkungen auf den bestehenden Mietvertrag. Dieser besteht wie bisher fort. Es könnte sich lediglic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietvertrag

Vertragsinformationen zur Pensionspferdehaltung
| Stand: 20.09.2016

Um welchen Vertrag handelt es sich bei der Unterstellung von Pensionspferden? Beim Pensionspferdevertrag handelt es sich nicht um einen klassischen Mietvertrag, der gesetzlichen Kündigungsfristen unterliegt. Von der ...weiter lesen

Der genervte Mieter - Wohnen am Bolzplatz
| Stand: 28.09.2015

Grundsätzlich hat der Vermieter während der Mietdauer die Mietsache in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten. Was ist, wenn nach Einzug des Mieters neben dem Wohngrundstück ein Bolzplatz oder ...weiter lesen

Vorzeitige Aufhebung des Mietvertrags
| Stand: 08.01.2015

Vermieter und Mieter steht es frei, einvernehmlich das Ende des Mietverhältnisses herbeizuführen. Der Mietaufhebungsvertrag kann formlos abgeschlossen werden, auch wenn der Mietvertrag selbst schriftlich abgeschlossen ...weiter lesen

Wann eine Hausordnung für das Mietverhältnis gilt
| Stand: 09.12.2014

Die meisten Mietverhältnisse sind auch von einer Hausordnung betroffen. Gleichwohl gibt es zu diesem Thema keine gesetzliche Regelung. Die Hausordnung soll typischerweise das Zusammenleben zwischen den Mietern ordnen ...weiter lesen

Abweichende Wohnfläche von 10 Prozent zulässig
| Stand: 27.02.2014

Ist die tatsächliche Fläche einer Wohnung um mehr als 10 Prozent kleiner als die im Mietvertrag ausgewiesene Größe, stellt das einen unwiderleglichen Verstoß gegen die Beschaffenheitsvereinbarung ...weiter lesen

Kündigungsschutz trotz Widerruf der Untervermietung
| Stand: 11.12.2013

Mit Urteil vom 04.12.2013 (Az: VIII ZR 5/13) hat der BGH entschieden, dass dem Vermieter ein Recht zur Kündigung des Mietverhältnisses nach Widerruf einer Untervermietungserlaubnis dann nicht zustehen soll, wenn ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Hauptmieter | Mietbescheinigung | Mietoption | Mietprovision | Mietsache | Mietübernahme | Mietvereinbarung | Mietverzicht | Mietvorvertrag | Mietzusage | mündlicher Mietvertrag | Nebenmieter | Vermietung und Verpachtung | Vermietung Zimmer | Wohnraummietvertrag | Wohnung vermieten | Mietschuldenfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen