Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

BGH: Wie Steuervorteile bei geschlossenen Fonds mit anteiliger Bareinlage anzurechnen sind

Stand: 27.07.2015

Mit Urteil vom 28.01.2014 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass keine, auf den Schadenersatz bei der Rückabwicklung einer Beteiligung anrechenbare, außergewöhnlich hohe Steuervorteile vorliegen, wenn eine geringe Bareinlage zu leisten war, die zu einem negativen Kapitalkonto führte, das bei Übertragung einen steuerbaren außerordentlichen Gewinn darstellt (AZ.: XI ZR 42/13).

Der Kläger verlangte hier von der Beklagten Rückabwicklung seiner Beteiligung an einer GmbH & Co. KG. Fraglich ist hier, ob im Rahmen des Schadenersatzanspruchs Steuervorteile anzurechnen sind. Der Kläger leistete 55 % der Nominaleinlage, der Rest sollte nach dem Gesellschaftsvertrag aus den Gewinnen der Gesellschaft geleistet werden, wobei sich die Höhe nach dem jeweiligen Gewinn des Gesellschafters, abzüglich der Einkommensteuer zzgl. Solidaritätszuschlag, bemessen sollte.

Außerdem sollten die Kommanditisten danach bei hinreichender Liquidität der Gesellschaft einen Anspruch auf eine ausreichende Ausschüttung für die auf ihre Beteiligung entfallende Einkommensteuer zzgl. Solidaritätszuschlag haben. Die noch ausstehende Einlage sollte die Gesellschaft nur verlangen können, wenn es zu Liquiditätsengpässen kommen sollte.

Das Gericht führt aus, grundsätzlich seien Steuervorteile im Wege der Vorteilsausgleichung auf Schadenersatzansprüche anzurechnen, wenn dieselben nicht durch die Rückabwicklung der Beteiligung schon wieder aufgehoben würden. Dies gelte jedoch nicht, wenn der Geschädigte darlegen könne, dass ihm die Steuervorteile auch bei steuerlicher Berücksichtigung des Ersatzanspruchs erhalten blieben oder ihm Verluste über die Höhe seiner Einlage hinaus zugewiesen wurden.

Voraussetzung für eine Anrechnung ist laut BGH jedenfalls ein kausaler Zusammenhang zwischen den Steuervorteilen und dem Schadensereignis und dass die Anrechnung dem Zweck des Schadenersatzes nicht zuwiderläuft. Außerdem dürfe weder der Schädiger unbillig entlastet, noch der Geschädigte unzumutbar belastet werden. Daher seien Vorteile einer Tarifermäßigung beispielsweise grundsätzlich nicht anrechenbar.

Hier sei jedoch im Rahmen der Betrachtung der Steuervorteile eine Gesamtbetrachtung anzustellen, die alle relevanten Zahlungen umfasst, so der BGH. Es seien sowohl die Schadenersatzleistung als auch die Übernahme des negativen Kapitalkontos durch die Beklagte zu versteuern, sodass der durch Verlustzuweisung erhaltene Steuervorteil wieder ausgeglichen werde.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beteiligung

Darf ein Pfarrer die Konfirmation verweigern? | Stand: 04.04.2016

FRAGE: Meine Tochter hätte in einem Jahr Konfirmationsunterricht. Wir machen uns im Moment über die dazugehörigen Abläufe kundig und wir sind entsetzt über die Gestaltung aus dem letzte...

ANTWORT: Leider geben Sie in Ihrer Antwort nicht an, welcher Landeskirche Sie bzw. Ihre Tochter angehört. Das macht eine präzise Beantwortung Ihrer Anfrage schwierig. Die Handlungen der Kirchen beruhe ...weiter lesen

Stiller Teilhaber werden | Stand: 24.09.2014

FRAGE: Vorgeschichte: Ich habe eine Geschäftsidee, in der man sicherlich temporär gut Geld verdienen kann. Ich habe bereits einen Prototypen erstellt und habe bereits bei einer externen Produktionsfirm...

ANTWORT: Hier haben Sie schon die stille Teilhaberschaft oder die atypische stille Teilhaberschaft angesprochen. Es gibt darüber hinaus auch noch weitere Möglichkeiten. Es kommt nun darauf an, dass Si ...weiter lesen

Ohne Nachteile aus einer GbR austreten | Stand: 15.01.2014

FRAGE: Ich bin seit ca. 1 Jahr 50% Gesellschafter einer neu gegründeten 2 Personen-GmbH. (Bei Austritt aus der Gesellschaft "Hamburger Modell".)Beide Gesellschafter sind einzelvertretungsberechtigte Geschäftsführer.Lt...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer gesellschaftsrechtlichen Fragestellung an mich gewandt. Bei Ihnen geht es nun darum, dass Sie Gesellschafter und Geschäftsführer einer 2-Personen GmbH sind. Nachdem e ...weiter lesen

Beteiligung an GmbH - Insolvenz | Stand: 11.11.2013

FRAGE: Ich habe mich bei dem X Y XX GmbH & co. KGbeteiligt. Dieser ist Insolvent. Nun habe ich ein Schreiben vom Rechtsanwalt der das Insolvenzverfahren leitet einen Brief bekommen, dass ich noch etwas einzahle...

ANTWORT: Generell ergibt sich aus der eingegangenen Zahlungsverpflichtung, dass Sie die Einlage noch zu leisten haben. Aufgrund der Insolvenz sind Sie nunmehr verpflichtet diese umgehend zu leisten. der Insolvenzverwalte ...weiter lesen

Verein fordert Vereinbeitrag - berechtigt? | Stand: 09.12.2012

FRAGE: Ich habe im beiderseitigen Einvernehmen meinen Kleingarten-Pachtvertrag nach 27 Jahren Mitgliedschaft in einem Kleingartenverein Leipzigs im Juli 2012 zum 31.12.2012 aus Alters- und Krankheitsgründe...

ANTWORT: Auch ich sehe keinen Rechtsgrund für die Anforderung der Vereinsbeiträge.Wenn Sie mit Ablauf des Jahres 2012 rechtskräftig aus dem Verein ausgeschieden sind, haben Sie nach dem Gesetz keinerle ...weiter lesen

Umwandlung von Einzelfirma in GmbH? | Stand: 21.10.2011

FRAGE: Ich betreibe eine Einzelfirma, bin dabei nicht buchführungspflichtig sondern ermittle meinen Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStg. Ebensowenig bin ich im Handelsregister eingetragen. Da ich mich vergrößer...

ANTWORT: Zu Ihrem Fall kann ich Ihnen sagen, dass im Wesentlichen mit Ihren Folgerungen richtig liegen, des Weiteren ist zu beachten, dass eine Umwandlung nach dem Umwandlungsgesetz bei Ihnen gar nicht möglic ...weiter lesen

Unterhaltssonderbedarf - Beteiligung an Klassenfahrt | Stand: 30.05.2011

FRAGE: Ich zahle für meinen 16 jährigen Sohn Unterhalt in Höhe von 295,-- Euro.Nun verlangt meine Ex Frau eine 50 % Beteiligung an einer Klassenfahrt von 120,00 Euro sowie einer Brille von 180,0...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei den von Ihrer Ex-Frau geltend gemachten Kosten handelt es sich um Unterhaltssonderbedarf oder jedenfalls behaupteten Sonderbedarf. Zu diesem Thema gibt es eine vielfältig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Beteiligung

Widerrufs-Joker sticht bei falscher Widerrufsbelehrung zu einer stillen Beteiligung
| Stand: 28.07.2015

Der „Widerrufs-Joker“ kann auch bei einer Beteiligung als stiller Gesellschafter gezogen werden. Mit Urteil vom 18. März 2014 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass der Widerruf auch noch Jahre nach ...weiter lesen

Startgemeinschaften von gemeinnützigen Sportvereinen
| Stand: 26.11.2013

Die von Sportvereinen gebildeten Startgemeinschaften werden rechtlich als BGB-Gesellschaft (GbR) behandelt mit unterschiedlichen zivilrechtlichen und steuerrechtlichen Folgen. Zivilrecht Nach aktueller Rechtsprechung des ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Zivilrecht | Auslandsbeteiligung | Beteiligungsgesellschaft | Ergebnisabführungsvertrag | Genossenschaftsanteile | Genossenschaftsrecht | Geschäftsanteile | Gesellschafteranteile | Gesellschafterdarlehen | Gesellschaftsanteile | Gewinnbeteiligung | stiller Gesellschafter | Stimmanteile

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen