Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was Sie über Arbeitszeugnisse wissen sollten

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Detlef Vollmari
Stand: 27.07.2015

Beinahe jeder Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsleben schon einmal ein Arbeitszeugnis erhalten. Es hat sich eine Zeugnissprache gebildet, die sich dem Laien kaum erschließt. Es gilt daher, Arbeitszeugnisse kritisch zu hinterfragen und im Zweifelsfall durch Spezialisten prüfen zu lassen. Grundsätzlich hat der Arbeitgeber am Ende jedes Beschäftigungsverhältnisses ein Arbeitszeugnis zu erteilen (§ 109 Gewerbeordnung). Endet das Arbeitsverhältnis im Unfrieden, so wird dieser Anspruch des Arbeitnehmers manchmal dazu benutzt, dem Unfrieden Rechnung zu tragen. Es kommt vor, dass der Arbeitgeber auf die Zeugnisanforderung gar nicht reagiert. Dann sollte der Arbeitnehmer ihm eine angemessene Frist zur Erteilung setzen und nach Verstreichen der Frist einen Anwalt mit der weiteren Rechtsverfolgung beauftragen. Dabei sollte man nicht allzu lange warten, da der Zeugnisanspruch sonst durch eine evtl. Ausschlussfrist nicht mehr geltend gemacht oder verwirken kann.

Wartet der Arbeitnehmer beispielsweise ein Jahr mit der Zeugnisklage, könnte der Arbeitgeber den Verwirkungseinwand erheben mit der Folge, dass das Zeugnis nicht mehr verlangt werden kann. Ebenso verhält es sich auch bei Zeugnisberichtigungen. Nach überwiegender Rechtsprechung hat der Arbeitnehmer ohne weitere Nachweise Anspruch auf ein mindestens befriedigendes Zeugnis. Bessere Leistungen muss er bei Bestreiten des Arbeitgebers beweisen, schlechtere muss der Arbeitgeber beweisen. Das Zeugnis muss zeitnah zum Ausscheidungszeitpunkt datiert werden, da ansonsten der potenzielle neue Arbeitgeber Rückschlüsse auf einen Zeugnisstreit ziehen könnte. Das Zeugnis muss wohlwollend und wahr sein. Die Personalien und Aufgaben des Arbeitnehmers, die Dauer der Beschäftigung, sein Einsatzgebiet, Kenntnisse und besonderen Fähigkeiten sind aufzuzählen. Sein Sozialverhalten sollte ebenso beschrieben werden, wie das Verhältnis zu Vorgesetzten, Kollegen und ggf. Kunden.

Letztlich ist eine Leistungsbewertung abzugeben. Die Formulierungen dazu haben sich eingebürgert und finden sich in nahezu jedem Zeugnis in vergleichbarem Wortlaut. Bekannt ist das „seine Aufgaben erfüllte er/sie stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“, was einer Schulnote „sehr gut“ entspricht. Allerdings sollte man sich allein von dieser Formulierung nicht täuschen lassen, muss das Zeugnis doch insgesamt in sich schlüssig und ohne Widersprüche sein. Es ist daher dringend anzuraten, bei Zweifeln an der Formulierung das Zeugnis durch einen Rechtsanwalt prüfen zu lassen, schließlich können Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt davon abhängen. 

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlusszeugnissverlust

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit: Zuschlag gestrichen nach Jobwechsel innerhalb der Firma | Stand: 23.04.2017

FRAGE: Eine Mitarbeiterin hat innerhalb der Firma den Arbeitsplatz gewechselt. Sie ist aus der Produktion zum Lager als Staplerfahrerin gewechselt. In Produktion hat sie ED1 mit 3 % Zuschlag verdient, weil si...

ANTWORT: Ihre Entlohnung richtet sich nach dem Entgelttarifvertrag Zeitarbeit in Ostdeutschland. Nach § 4 dieses Tarifvertrages ist ein Zuschlag zu zahlen. Dieser Zuschlag beträgt 3 % , wenn ein ununterbrochene ...weiter lesen

Unzumutbarer Firmenumzug des Arbeitgebers | Stand: 06.09.2015

FRAGE: Wie sollte ich mich gegenüber meinem Arbeitgeber zum vorgesehenen Dienstortwechsel verhalten? Gemäß Arbeitsvertrag beträgt die Kündigungsfrist 6 Monate zum Schluss eines Kalendervierteljahres.Zu...

ANTWORT: Die nachstehende Antwort gilt nur für den Fall, daß in Ihrem Arbeitsvertrag kein fester Arbeitsort vereinbart ist. Sollte ein fester Arbeitsort vereinbart sein, ist die Antwort falsch. In diese ...weiter lesen

Abteilungsleiterin muss Schwangerschaft einer Angestellten melden | Stand: 28.05.2015

FRAGE: Ich bin Abteilungsleiterin. Diese Woche hat mir eine Mitarbeiterin meiner Abteilung im Vertrauen erzählt, dass sie in der 8. Woche schwanger ist. Die Dame ist Ausländerin und bis zum Ende nächste...

ANTWORT: Sie sind mit Sicherheit verpflichtet, die Schwangerschaft Ihrer Mitarbeiterin mit der gebotenenDiskretion dem Personalleiter zu melden, wenn Sie die Mitarbeiterin nicht mit gutem Zuredendazu veranlasse ...weiter lesen

Minusstunden durch Stundenprotokoll an Feiertagen | Stand: 02.07.2014

FRAGE: Warum muss ich bei Feiertagen, an denen ich mit frei eingetragen werde, lt. Dienstplan, diese ohne Stunden aufschreiben, so dass ich dadurch in Minusstunden gerate? (Das wird hier schon seit 15 Jahre...

ANTWORT: 1. Dass der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin den Dienstplan macht, ist naturgemäß so und begegnet damit keinen Bedenken.2. Dass sich bei Erkrankungen Verschiebungen ergeben, ist im allgemeine ...weiter lesen

Kündigung vorzeitig vorlegen | Stand: 04.11.2012

FRAGE: Ich möchte zum 30.04.2013 mein Anstellungsverhältnis kündigen. Ich habe eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, möchte aber meinen Arbeitgeber jetzt meine Kündigung zu diesem Termi...

ANTWORT: Ihr Vorhaben ist bedenkenlos rechtlich zulässig. Eine Kündigung kann vom Arbeitnehmer ausgesprochen werden, wann immer er es wünscht. Er ist nur gehalten, die im Arbeitsvertrag, oder fall ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Kündigungsfrist zum Monatsende | Stand: 27.08.2012

FRAGE: Ich habe eine vierwöchige Kündigungsfrist um Monatsende. D. h. konkret, morgen könnte ich zum 30.9. kündigen. Jetzt möchte ich aber morgen zum 31.12. kündigen. Muss der A...

ANTWORT: Wenn ihr Arbeitsvertrag eine vierwöchige Kündigungsfrist zum Monatsende vorsieht, muss die schriftliche Kündigung dem Arbeitgeber bis zum 31.08.2012 zugegangen sein, damit, das Arbeitsverhältni ...weiter lesen

Fragen zur Kündigungsfrist bei Arbeitsvertrag | Stand: 15.04.2012

FRAGE: Ich (weibl.) habe am 03.04.12 per Mail einen Arbeitsvertrag erhalten. Er war zur Ansicht (sollte nicht unterschreiben) und sollte nur die Stellen markieren für eine Diskussion (AN und AG). Arbeitsbegin...

ANTWORT: 1. Arbeitsverträge können auch per Mail, mündlich oder durch Arbeitsaufnahme geschlossen werden, sie bedürfen keiner Form.2. Bei einer vereinbarten Probezeit kann gemäß § ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abschlusszeugnissverlust

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Detlef Vollmari   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen