Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der Verjährungsbeginn

Stand: 26.06.2015

Unter Verjährung versteht man im Zivilrecht das Recht des Schuldners, die Leistung an den Gläubiger zu verweigern. Die Verjährung verhindert die Durchsetzung eines möglicherweise zu Recht bestehenden Anspruchs. Sinn einer Verjährungsvorschrift ist der Schutz vor unberechtigter oder verzögerter Inanspruchnahme. Außerdem soll nach einer gewissen Zeit Rechtssicherheit und Rechtsfrieden einkehren.

Verjährung ist im Bürgerlichen Gesetz allgemein in den §§ 194 bis 218 BGB geregelt. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt gemäß § 195 BGB drei Jahre. Dies stellt die Grundlage für die Verjährung vieler vertraglicher Ansprüche dar. Das Gesetz sieht von der Regelverjährung viele Ausnahmen vor.

So ist hier beispielsweise die Verjährung von Grundstücksrechten nach zehn Jahren gemäß § 196 BGB, die Verjährung bestimmter Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung wegen Verletzung von Körper u. a. nach 30 Jahren, die Verjährung von kaufrechtlichen und werkvertraglichen Gewährleistungsansprüchen nach 2 Jahren sowie teilweise 6-monatigen Verjährungsfristen im Mietrecht. Wegen dieser vielfältigen Regelungen ist bei Zweifeln eine konkrete Prüfung des Einzelfalls stets anzuraten.

Eine Verkürzung der Verjährung durch eine vertragliche Vereinbarung auf ein Jahr ist zulässig. Der Beginn der regelmäßigen Verjährung ist in § 200 BGB geregelt. Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger wusste oder hätte wissen müssen, dass er diesen Anspruch auch durchsetzen kann.

Die gesetzliche Gestaltung des Verjährungsbeginns ist nicht einfach. Der Schluss des Jahres ist bekanntlich der 31. Dezember. Wenn man demnach einen Vertrag schließt, aus dem sich Ansprüche herleiten, beginnt die Verjährung also zum Ende des Jahres, in dem der Vertrag geschlossen wurde, es kommt nicht auf den Zeitpunkt einer Rechnungsstellung an.

Dazu muss aber noch die Kenntnis des Anspruchs kommen, wenn man nicht weiß, dass der Anspruch entstanden ist, dann beginnt die Verjährung erst zum Ende des Jahres, in dem man davon Kenntnis hat. Kenntnis im Sinne der Verjährungsvorschrift bedeutet nicht immer, dass der Anspruch direkt bekannt sein muss, sondern es ist auch Kenntnis gegeben, wenn man wegen Sorgfaltspflichtverletzung, also Fahrlässigkeit, den Anspruch nicht gekannt hat, dies aber bei sorgfältiger Betrachtung der Sachlage hätte erkennen müssen.

Unabhängig von der Kenntnis ist die Durchsetzung des Anspruchs nach zehn Jahren nicht mehr möglich.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anschrift

Insolvenzverwalter verlangt Auszahlungen aus Schneeballsystem zurück | Stand: 25.05.2016

FRAGE: Über das Internet wurden in kürzester Zeit sehr hohe Provisionen versprochen, wenn man sog. Pakete im Wert von 1.000 Euro oder mehr kauft. Es fehlte jeder Risikohinweis, jede Aufklärung...

ANTWORT: Leider kommt es im Rahmen einer Insolvenzanfechtung nach § 134 InsO allein darauf an, dass es sich um eine objektiv unentgeltliche Leistung des Insolvenzschuldners gehandelt hat. Der Bundesgerichtsho ...weiter lesen

Verträge im Internet | Stand: 07.05.2015

FRAGE: Meine Tochter (20) soll angeblich am 24.08.2014 als Kunde eines Email Anbieters einen Vertrag abgeschlossen haben - Schaltfläche "Kaufen" gedrückt, sie soll eine Bestätigungsmail erhalte...

ANTWORT: 1. Besteht die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohne jemals postalisch eine Rechnung gesehen zu haben? Die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohn ...weiter lesen

Finanzierung bei Küchenkauf widerrufen | Stand: 24.07.2014

FRAGE: Wir haben in einem Möbelhaus eine Küche gekauft. Die Kaufsumme wird über ein Darlehen (keine 0%-Finanzierung) komplett und ohne Anzahlung finanziert. Das Darlehen wurde direkt im Möbelhau...

ANTWORT: Das Möbelhaus hat nicht recht. Unter den gegebenen Umständen ergreift der wirksame Widerruf des Kreditvertrags nach § 495 BGB *1) auch den damit verbundenen Kaufvertrag. Terminologisch müsse ...weiter lesen

Kündigung von Kabelanschluss | Stand: 28.01.2014

FRAGE: 2002 haben wir in einer neuen Wohnanlage eine Eigentumswohnung gekauft. In der Wohnung war ein Kabelanschluss eingebaut. Zusätzlich kauften wir im Laufe der Zeit ein HD-Modul beim Kabelanbieter. D...

ANTWORT: Ihre Anfrage muss ich zwei Teilen beantworten. Zunächst zum Kabelvertrag. Hier besteht eine vertragliche Bindung wahrscheinlich mit der Gemeinschaft aller Wohnungseigentümer. Eine einzelner Ausstie ...weiter lesen

Sittenwidriger Darlehensvertrag? | Stand: 10.11.2013

FRAGE: Eigentlich wollte ich nur meinen Dispo um 500,-- € bis 1.000,-- € erhöhen, aber meine Bankberaterin legte mir ein Darlehensangebot ans Herz: 3.000,-- €, zahlbar monatliche Rate 50,-...

ANTWORT: Sie haben sich wegen eines Kredites über EUR 3.000,00 an mich gewandt. Nach Durchsicht der Unterlagen ist Ihnen nun aufgefallen, dass dieser Kredit Sie insgesamt einschließlich Zinsen und Restschuldversicherung ...weiter lesen

Nachvertragliches Wettbewerbsverbot | Stand: 18.06.2013

FRAGE: Ich war einer von zwei ( 50/50% ) geschäftsführenden Gesellschaftern einer GmbH und habe meinen Firmenanteil zum 2.1. 12 verkauft(Vertragsdatum 23.12.11) . Im Vertrag habe ich ein 5-jährige...

ANTWORT: Vorweg eine kleine Warnung. Ein Wettbewerbsverbot kann im Einzelfall für ehemalige auch ohne Karenzentschädigung wirksam sein, wenn es nur sehr eingeschränkte Wirkungen entfaltet. Ein ...weiter lesen

Stromversorger möchte Strom abstellen | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Ist es zulässig, dass mein örtlicher Stromversorger bei Umzug die Stromversorgung einstellt in der neuen Wohnung? Und gilt ein unbestätigtes Angebot eines alternativen Stromversorgers al...

ANTWORT: Zu meinem Bedauern muss ich Ihnen mitteilen, dass ein örtlicher Stromversorger bei Umzug in eine neue Wohnung die Stromversorgung einstellen darf, falls noch Altschulden bestehen. Dies ist in de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anschrift

Kündigung von Verträgen per E-Mail
| Stand: 26.01.2017

Eine Vielzahl von Verträgen die seit dem 01. Oktober 2016 abgeschlossen wurden können nunmehr auch per E-Mail gekündigt werden. Es sind dabei ausschließlich Verträge gemeint, die zwischen einem Verbraucher ...weiter lesen

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?
| Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss ...weiter lesen

Verhandlungsunterstützung: Verträge verstehen mit telefonischer Rechtsberatung
| Stand: 27.01.2014

Ob beim Kauf von Gegenständen oder Immobilien, beim Mieten einer Wohnung, bei der Beauftragung eines Handwerkers oder auch beim Abschluss eines Arbeitsvertrages: Oftmals kommt man bei Rechtsgeschäften in die Situation, ...weiter lesen

Überhöhter Kaufpreis sittenwidrig: Wohnungskaufvertrag nichtig
| Stand: 29.10.2013

Ist der Kaufpreis einer Wohnung mehr als doppelt so hoch wie der Verkehrswert der Immobilie, so ist der Kaufvertrag sittenwidrig. Daher kann die Käuferin einer Berliner Wohnung die Rückabwicklung des Geschäfts ...weiter lesen

Schlechte Hochzeitsfotos
| Stand: 20.08.2013

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, insbesondere natürlich bei Werken der Kunst. Ob allerdings auch Hochzeitsfotos dazu gehören, ist fraglich. Schließlich handelt es sich dabei eher um ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Einwohnermeldeamt | Fahrzeugbesitzer | Fahrzeugeigentümer | Falschangaben | Gewohnheitsrecht | Gläubiger | Istkaufmann | Schuldner | Vertrag | Verträge Unterzeichnen | Vertragsangelegenheiten | Vertragspartner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen