Der privilegierte Erwerb im Familienrecht
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der privilegierte Erwerb im Familienrecht

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger
Stand: 27.05.2015

Der so genannte privilegierte Erwerb ist in § 1374 II BGB geregelt. Demnach ist Vermögen, welches ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzuzurechnen, soweit es nicht den Umständen nach zu den Einkünften zu rechnen ist.

Damit sollen diese Erwerbe vom Zugewinnausgleich ausgeschlossen sein. Denn der Zugewinnausgleich soll dazu dienen, den anderen Ehegatten an der gemeinsamen Lebensleistung zu beteiligen, nicht an dessen Erbansprüchen. Das Gesetz sieht daher den Erwerb von Vermögensgegenständen, der nur auf eine besondere Nähebeziehung zum Veräußerer gegründet ist, als privilegiert an und nimmt solche Vermögensgegenstände vom Zugewinn aus.

Zuwendungen von Eltern an das eigene verheiratete Kind sind nach herrschender Meinung als privilegierter Erwerb i.S.d. § 1374 BGB zu bewerten. Gleichwohl kann ein privilegierter Erwerb Folgen für den Zugewinnausgleich haben. Häufigstes Beispiel hierfür ist die Übertragung eines Grundstückes oder auch bebauten Immobiliengrundstückes auf das eigene verheiratete Kind.

Erfährt dieses Grundstück während der Ehezeit eine Wertsteigerung, so unterfällt zwar weiterhin nicht die Immobilie oder das Grundstück als solches dem Zugewinnausgleich, wohl aber der Wert der während der Ehe damit erzielten Wertsteigerung. Es gilt der Halbteilungsgrundsatz. Für privilegierte Grundstückserwerbe ist der Wert zum Zeitpunkt der Grundbucheintragung entscheidend.

Kompliziert wird die Angelegenheit, wenn der privilegierte Erwerb i. S. d. § 1374 II BGB von den Übertragenden an Vorbehalte geknüpft wird wie z. B. die Einräumung eines Nießbrauchs oder gar Rückforderungsvorbehalte notariell vereinbart werden; gerade in neuerer Zeit wird aufgrund steigender Scheidungsraten oft ein Rückforderungsrecht der übertragenden Eltern im Falle der Ehescheidung des Kindes vereinbart.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ehescheidung

Unterhalt nach Trennung | Stand: 11.09.2015

FRAGE: Mein Mann war seit 20 Jahren selbstständig.Seit Februar 2012 hat er eine abhängige Beschäftigung als Heizung - Sanitär-Klempner angetreten und das selbstständige Unternehmen weite...

ANTWORT: Sie haben im November 2012 die Scheidung eingereicht, bereits im Februar 2012 wechselte der Ehemann von der selbstständigen in eine abhängige Beschäftigung:Der Unterhaltsbedarf eines getrenn ...weiter lesen

Erbe im laufenden Scheidungsverfahren | Stand: 15.06.2014

FRAGE: Kann während eines laufenden Scheidungsverfahrens der Erbteil der Nochehefrau auf den Pflichtteil reduziert werden oder kann sogar der Pflichtteil versagt werden. ...

ANTWORT: Haben die Eheleute weder Testament noch Ehevertrag mit testamentarischen Vereinbarungen, gilt die gesetzliche Erbfolge.Bei Zugewinngemeinschaftbeträgt der gesetzliche Erbanteil 1/2, bei Gütertrennun ...weiter lesen

Ehe kirchlich annuliieren lassen | Stand: 31.01.2014

FRAGE: Gehöre nicht zu einer "Königsfamilie". ;-) Würde dennoch meine 13. jährige Ehe kirchlich annullieren lassen. Aus der Ehe sind 2 Kinder entstanden. Die Scheidung ist seit über eine...

ANTWORT: Das kanonische katholische Recht unterscheidet zwei Möglichkeiten der Aufhebung einer Ehe. Diese werden in der öffentlichen Diskussion zwar immer gleichgesetzt, sind aber kirchenrechtlich schar ...weiter lesen

Reduktion monatlicher Zahlungspflicht an Ehefrau | Stand: 13.01.2014

FRAGE: Da ich mehr als 30 Jahre in erster Ehe verheiratet war, zahle ich mtl. gut 850€. Das fällt mir sehr schwer, weil meine 2.Frau an Krebs erkrankt ist und nichts hinzuverdienen kann. Außerde...

ANTWORT: Ihre monatlichen Zahlungspflichten gegenüber der geschiedenen Ehefrau können meiner Ansicht nach entsprechend den von Ihnen mitgeteilten neuen Tatsachen reduziert werden.Ausschlaggebend dürft ...weiter lesen

Scheidung und Ehevertragserfüllung | Stand: 17.11.2013

FRAGE: Ich lebe seit Jahren von meinem Mann getrennt, im Jahre 2004 (schon nach der Trennung) haben wir in einem Ehevertrag die finanzielle und versorgungsrechtliche Trennung geklärt, sind aber noch nich...

ANTWORT: In Deutschland ist eine Ehetrennung ohne Anwalt nicht möglich, da bei Scheidung ein Anwaltszwang gilt. Das Scheidungsverfahren darf daher nicht ohne die Unterstützung eines Anwalts bei Gerich ...weiter lesen

Aufenthaltserlaubnis nach einer Scheidung | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Ich bin Deutsche Staatsbürgerin und seit 2000 mit einen Montenegriner verheiratet. Nun möchte ich mich scheiden lassen. Mein Mann hat eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis, hält sich abe...

ANTWORT: Fragen: 1) Ist diese Regelung tatsächlich an unsere Ehe gebunden? Oder kann er das auch erreichen, wenn er sich selber noch zwei Jahre über 6 Monate in Deutschland aufhält? (er ist hie ...weiter lesen

Anhörung wegen Versorgungsausgleich | Stand: 18.04.2013

FRAGE: Ich bin seit 24.07.2008 rechtskräftig geschieden. Dies erfolgte im Rahmen einergütlichen Scheidung mit einem Anwalt.Am 19.12.2012 Erfolgte eine Mitteilung vom Amtsgericht den Versorgungsausgleic...

ANTWORT: Frage Teil 1: Worauf muss ich mich bei dieser Anhörung einstellen? Antwort RA: Sie müssen damit rechnen, dass bei der Anhörung sämtliche Fragen erörtert werden, die im Rahmen de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Ehescheidung

Ehescheidung - Ausschluss des Versorgungsausgleichs wegen grober Unbilligkeit
| Stand: 09.11.2015

Mit einer Ehescheidung ist grundsätzlich auch der Versorgungsausgleich (VA) durchzuführen, also die Halbteilung, der während der Ehezeit erworbenen Anwartschaften auf eine Rente. Ausnahmsweise findet ein VA ...weiter lesen

Änderung im materiellen Scheidungsrecht
| Stand: 10.01.2014

Früher folgte das auf die Ehescheidung anzuwendende materielle Scheidungsrecht aus Art. 13 Abs. 1 EGBGB. Dies hat sich nunmehr geändert. Anzuwenden ist auf die Frage, welches materielle Recht bei einer Scheidung ...weiter lesen

Noch vor der Scheidung: Unterhalt schon im Trennungsjahr?
| Stand: 25.03.2013

Frage: Meine Schwester und ihr Mann wollen sich scheiden lassen und absolvieren zur Zeit das obligatorische Trennungsjahr. Obwohl die Ehe also noch gar nicht geschieden ist, verlangt ihr Mann, dass sie sich sofort einen eigenen ...weiter lesen

EU-Verordnung Rom III
| Stand: 20.04.2012

Unter "Rom III" versteht man die Europäische Verordnung (EU) Nr. 1259/2010 des Rates zur Durchführung einer verstärkten Zusammenarbeit im Bereich des auf die Ehescheidung und Trennung ohne Auflösung des ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Ausländerrecht | Erbrecht | Familienrecht | Ehezeit | Scheiden | Scheidung | Scheidungen | Scheidungsberatung | Scheidungsfragen | Scheidungsgesetz | Scheidungsgrund | Scheidungskosten | Scheidungsratgeber | Scheidungsrecht | Scheidungstipps | Scheidungsvertrag | Zerrüttung Ehe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen