Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Reiserücktrittsversicherung greift trotz Online-Check-In

Stand: 29.04.2015

Die Reiserücktrittsversicherung greift auch dann ein, wenn der Versicherte nach dem Online-Check-In derart erkrankt, dass ein Reiseantritt nicht möglich ist. Das hat das Amtsgericht München mit einem Urteil entschieden (AZ.: 171 C 18960/13). Das AG führte aus, der Versicherungsschutz ende nicht mit dem Online-Check-In, da die Reise dann noch nicht als angetreten zu betrachten sei. Laut den Versicherungsbedingungen endet der Versicherungsschutz mit dem Antritt der Reise und er beginnt bei ihrer Buchung.

Der Kläger buchte Anfang April 2013 eine Flugreise von Frankfurt nach Santo Domingo, welche von Ende April bis Mitte Mai desselben Jahres stattfinden sollte. Im Rahmen der Buchung schloss der Kläger zugleich eine Reiserücktrittsversicherung ab. Am Vormittag des Abflugtages nutzte er die angebotene Online-Check-In-Funktion der Fluggesellschaft. Kurze Zeit später war der Kläger aufgrund einer schweren Krankheit nicht mehr in der Lage, den Flug anzutreten. Er stornierte daraufhin den Flug bei der Fluggesellschaft.

Der Kläger nahm die Versicherung auf Reisekostenerstattung in Anspruch. Er führte aus, den Flug habe er krankheitsbedingt nicht antreten können. Die Versicherung hingegen ist der Auffassung, es habe bereits ein Reiseantritt stattgefunden, sodass der Versicherungsschutz geendet habe.

Das AG München teilt die Auffassung des Klägers. Es begründet seine Auffassung damit, dass der klassische Check-In, also am entsprechenden Flugschalter am Flughafen, der Kontrolle von Papieren (z. B. Pass oder Visum), der Gepäckaufgabe und der Übergabe der Bordkarte diene.

Demgegenüber diene das Verfahren des Online-Check-In vor allem wirtschaftlichen Interessen der Fluggesellschaft, insbesondere der Einsparung von Personalkosten. Dass in dem Online-Check-In bereits der Reiseantritt liegt, verneint das AG. Vielmehr handele es sich hier um die Erklärung des Fluggastes, dass er die Absicht habe, die gebuchte (und damit vertraglich vereinbarte) Beförderungsleistung in Anspruch zu nehmen.

Weiter konkretisierte das AG die Voraussetzungen, die an die Annahme eines Reiseantrittes zu stellen sind. So sei es erforderlich, dass tatsächlich Leistungen beansprucht werden, die in Zusammenhang mit der Beförderung stehen. Eine solche Inanspruchnahme sei beispielsweise in der Gepäckaufgabe oder auch im Passieren des Flugsteiges unter Vorlage der Bordkarte zu sehen. Häufig werden Versicherungsbedingungen und ihre Bedeutung erst im Nachhinein überdacht. Ein Rechtsanwalt kann hier helfen, Ansprüche durchzusetzen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Reisekostenerstattung

Fahrtenbuchregelung - Ist eine 0,03 % Regelung mit 15 Tagen möglich? | Stand: 04.09.2016

FRAGE: Ich habe seit 01. September einen Firmenwagen von meinem neuen Arbeitgeber erhalten, leider ist die Fahrtenbuchregelung nicht möglich. Ich bin an meinem Standort/Dienstsitz höchstens 15 mal i...

ANTWORT: Anhand eines korrekt geführten Fahrtenbuchs müssten Sie einen zu hoch angesetzten geldwerten Vorteil für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte wieder zurück bekommen können ...weiter lesen

Familienzuschlag nach Ummeldung eines der Kinder zurückerstatten | Stand: 15.10.2015

FRAGE: Ich habe 3 Kinder, die beiden jüngeren besuchen die Schule, mein ältester Sohn studiert. Seit Anfang des Jahres hat er ein Zimmer in einer WG, das er in der Woche bewohnt; am Wochenende und i...

ANTWORT: Rechtsgrundlage der Besoldung ist das Bundesbesoldungsgesetz bzw. die Besoldungsgesetze der Länder. Gemäß § 1 Abs. 2 BBesG besteht die Besoldung aus folgenden Bestandteilen: Grundgehal ...weiter lesen

Feiertag - Urlaub einreichen? | Stand: 30.05.2013

FRAGE: Mein Wohnort ist Berlin. Sitz meines Arbeitgebers ist Baden Württemberg (Heute Feiertag!). Bin im ständigen Außendienst weltweit tätig. Am 29.05.13 von Dienstreise zum Wohnort zurückgekehrt...

ANTWORT: Wie Sie wahrscheinlich bereits richtig vermutet haben, ist für die Feiertagsregelung nicht Ihr Wohnsitz, sondern der Firmensitz Ihres Arbeitgebers entscheidend. Ihren Angaben zur Folge ist der Firmensit ...weiter lesen

Arbeitgeber entzieht Firmenfahrzeug wegen Eigennutzung | Stand: 12.02.2013

FRAGE: Ich bin seit Juli 2003 in einem Angestellenverhältnis als Systembetreuer (EDV). Anfang 2007 habe ich die Leitung der Abteilung übernommen und mein Gehalt wurde erhöht und mir wurde ein Firmenwage...

ANTWORT: Zunächst einmal ist zu vermerken, dass Ihre Daten etwas ungereimt sind. Der Anruf der Geschäftsführerin vom 29.02.2013 liegt in der Zukunft (!), was wohl nicht sein kann. Unklar ist auc ...weiter lesen

Kfz-Steuer trotz Schweizer Wohnort? | Stand: 05.12.2012

FRAGE: Ich bin seit Juli 2012 für einen Arbeitgeber in der Schweiz als Geschäftsführer mit Eintrag in das Handelsregister Tätig. Ich habe einen Wohnsitz in Deutschland und einen Wohnsitz i...

ANTWORT: Gemäß § 1 Abs. 1 des Kraftfahrzeugsteuergesetzes (KraftStG) der Bundesrepublik Deutschland unterliegt der Kraftfahrzeugsteuer 1. das Halten von inländischen Fahrzeugen zum Verkeh ...weiter lesen

Firmenwagen - darauf verzichten und finanziellen Ausgleich erhalten | Stand: 14.03.2012

FRAGE: Ich bin seit 12 Jahren in einem IT-Unternehmen tätig. Ebenfalls seit 12 Jahre fahre ich einen Geschäftswagen, wobei ich damals meine Versicherungsprozente für den Geschäftswagen de...

ANTWORT: Wird ein Firmenfahrzeug einem Arbeitnehmer nicht nur für Dienstfahrten, sondern auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt, so manifestiert sich hierdurch eine echte Sachleistung. Zwa ...weiter lesen

Geltendmachung von geleisteten Überstunden | Stand: 27.09.2010

FRAGE: Ich habe bei meinem (noch) Arbeitgeber, einem Pflegedienst, etwa 460 Überstunden geleistet, dabei 2 x 7 Wochen durchgearbeitet ohne Frei, und habe zum Ende September gekündigt. Meine Chefin weiger...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den Erfolgsaussichten eines etwaigen gerichtlichen Verfahrens zur Geltendmachung der von Ihnen geleistete ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Dienstfahrt | Dienstreise | Dienstreisezeit | Fahrt zur Arbeit | Fahrtenbuch | Fahrzeiten | Lenk und Ruhezeiten | Lkw-Fahrzeiten | Personenbeförderung | Reisekosten | Reisekostenabrechnung | Reisekostengesetz | Reisekostenpauschale | Reisekostenrecht | Dienstfahrten | Personalbeförderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen