Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Muss Strom ohne Vertrag mit Energieversorger bezahlt werden?

Stand: 28.04.2015

Nur, weil man keinen Strombezugsvertrag unterschrieben hat, bedeutet das noch lange nicht, dass Strom nicht bezahlt werden muss. Richtig ist, dass derjenige, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Stromanschluss hat, und den Strom auch bezieht, den bezogenen Strom auch bezahlen muss. Dies gilt sogar dann, wenn infolge eines Fehlers des Stromversorgers kein schriftlicher Strombezugsvertrag existiert.

Wenn vom Gesetz keine besonders Form verlangt wird, wie z. B. bei Grundstücksgeschäften, sind bekanntlich auch nicht in schriftlicher Form geschlossene Verträge rechtlich wirksam. Dazu gehören besonders mündliche Verträge oder Verträge infolge konkludenten (stillschweigenden) Verhaltens. Das hat beim Bezug von Strom der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 2. Juli 2014 (Az. VIII ZR 316/13) klargestellt.

Die Rechtsprechung konstruiert den Vertragsschluss mit dem Strombezieher auch ohne schriftlichen Vertrag in der genannten Situation wie folgt: Das Energieversorgungsunternehmen richtet eine sogenannte Realofferte, also ein stillschweigendes Angebot zum Abschluss eines Strombezugsvertrags an denjenigen, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über den Anschluss ausübt.

Das ist in der Regel nicht nur der Eigentümer der Immobilie, sondern auch der jeweilige Mieter oder Pächter. Durch den tatsächlichen Stromverbrauch wird dieses Angebot ebenso stillschweigend angenommen. Damit darf der Stromversorger sich auch noch erst nach einem Jahr oder nach mehreren Jahren melden und die gesamten Leistungen abrechnen.

Nach § 40 Energiewirtschaftsgesetz sind die Lieferanten zwar u.a. verpflichtet, den Energieverbrauch in gewissen Fristen abzurechnen. Wenn das aber nicht geschieht, gibt es alleine deswegen rechtlich keine weiteren für die Stromversorger nachteiligen Konsequenzen. Gegebenenfalls kann man dann somit nur noch eine (freiwillige) Ratenzahlungsvereinbarung aushandeln.

Wenn der Bezug des Stroms länger als drei Jahre zurückliegt, ist an die Einrede der Verjährung zu denken. Die Forderung wäre eventuell dann verjährt, wenn der Stromversorger vorher schon Kenntnis hatte von Sachverhalt. Auch die daneben infrage kommende Einrede der Verwirkung würde ein Umstandsmoment voraussetzen, also erst einmal einen Vertrauenstatbestand, der in dieser Situation grundsätzlich nicht vorliegt.

Insgesamt empfiehlt sich für den Eigentümer, Mieter oder Pächter als Stromverbraucher somit, immer sofort einen schriftlichen Stromlieferungsvertrag zu verlangen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mieter

Versetzter Briefkasten bereitet Vermieterin psychische Probleme
| Stand: 22.06.2017

Nürnberg (D-AH/fk) – Ein Mieter darf seinen Briefkasten versetzen, wenn er von der Wohnung zu weit entfernt und nicht ausreichend vor Witterung geschützt ist. Selbst dann, wenn der Vermieterin das psychische ...weiter lesen

Wann dem Vermieter Einlass gewährt werden muss
| Stand: 28.06.2016

Eine immer wiederkehrende Frage ist die, nach dem Besichtigungsrecht der Mieträume durch den Vermieter. Selbstverständlich hat der Vermieter ein Besichtigungsrecht. Aber der Grund ist entscheidend. Wenn unangenehme ...weiter lesen

Häufig verwechselt: Zeitmietvertrag und wechselseitiger befristeter Kündigungsverzicht
| Stand: 27.07.2015

Es kommt immer wieder vor, dass der Laie im Mietrecht zwei unterschiedliche Vertragskonstruktionen verwechselt. Die Rede ist auf der einen Seite vom Zeitmietvertrag und auf der anderen Seite von einem Mietvertrag, bei dem ...weiter lesen

Die Berliner Räumung
| Stand: 20.04.2015

Räumt ein Mieter nach Ende eines Mietverhältnisses nicht (freiwillig) die Mieträumlichkeiten, muss der Eigentümer zunächst gerichtlich einen Räumungstitel erwirken bzw. die Räumung der Mieträume ...weiter lesen

Wie die Mietwohnung behindertengerecht umgebaut werden darf
| Stand: 26.11.2014

Einem behinderten Mieter steht grundsätzlich ein Anspruch auf Zustimmung des Vermieters zu baulichen Veränderungen zu, wenn dieser sie für die behindertengerechte Nutzung der Wohnung benötigt. Diese Vorschrift ...weiter lesen

Defekte Gasetagenheizung - Mietminderung bis zu 80 Prozent rechtens
| Stand: 19.02.2014

Für eine Wohnung, die wegen einer defekten Heizung nicht geheizt werden kann, ist in einem Wintermonat eine Mietminderung von 80 Prozent angemessen. Selbst im schon bedeutend wärmeren Mai sind es immer noch 20 Prozent, ...weiter lesen

Vertragsgestaltung bei langfristiger Bindung im Mietvertrag
| Stand: 28.08.2013

Wie lange darf der Mieter an den Mietvertrag gebunden werden? § 573c BGB regelt zwar die Fristen der ordentlichen Kündigung. Eine Kündigungsfrist hilft aber nicht, wenn wirksam auf die Kündigung im Mietvertrag ...weiter lesen

Wandabriss ohne Genehmigung des Vermieters
| Stand: 11.07.2013

Wer in einem gemieteten Haus Wände einreißt und Feuerstellen umsetzt, braucht dazu in der Regel die Einwilligung des Vermieters. Und zwar schriftlich, um dem Streit bei einer späteren Kündigung deswegen ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

Verletzung durch eingebrochene Treppenstufe - Hauseigentümer muss Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 10.04.2013

Bei einer Verletzung, welche durch eine brechende Treppenstufe verursacht wurde, kann der Hauseigentümer auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt werden. So entschied das Oberlandesgericht Hamm (I-6 U 16/12). Ein ...weiter lesen

Aufbewahrungspflichten des Vermieters
| Stand: 06.11.2012

Es gibt bekanntlich Zeitgenossen, die nicht, wie es sich eigentlich gehört, nach formeller Beendigung des Mietverhältnisses umziehen , einen Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren und die Schlüssel zurück ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.671 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Miete | Mieterberatung | Mietergemeinschaft | Mieterversammlung | Mietfragen | Mietgericht | MietR | Mietwohnung | Mitmieter | Privatvermietung | Tod des Mieters | Umbaumaßnahmen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen