Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerrufsjoker bei Darlehensverträgen

Stand: 20.04.2015

Die Prüfung, ob eine Widerrufsbelehrung zulässig ist oder aber nicht, betrifft vor allem die 2002 vom Gesetzgeber gestellte Musterwiderrufsbelehrung. Der Gesetzgeber wollte mit diesem Vorschlag die zahlreichen Streitigkeiten der Vergangenheit um die richtige Formulierung von Widerrufsbelehrungen beenden und Rechtssicherheit für die Marktteilnehmer schaffen.

Dies ist gründlich misslungen. Zum einen hat die Verordnung keine Gesetzeskraft und ist für die Gerichte nicht rechtlich verbindlich. Zum anderen haben zahlreiche Kreditinstitute, statt den Text aus der BGB-Informationspflichten-Verordnung (BGB-InfoV) eins zu eins zu übernehmen, eigene Änderungen und Ergänzungen an dem Muster vorgenommen.

Der Gesetzgeber selbst hat das Muster seit dem Jahre 2002 mehrfach verändert. Die durch das Muster begründete Rechtsunsicherheit wurde erst durch die Einführung der Musterwiderrufsbelehrung im Gesetzesform als Anlage zum EGBGB mit Wirkung ab 01.04.2008 beendet.

Die umstrittenen Widerrufsbelehrungen gemäß der BGB-InfoV konnten jedoch gemäß § 16 Überleitungsregelung für die Muster nach § 14 noch bis zum 01.10.2008 eingesetzt werden. Die rechtliche Diskussion entzündete sich an der zeitlich unklaren Formulierung des Beginns der Widerrufsfrist.

Das Muster der BGB-InfoV wählte dazu die Formulierung, dass die Widerrufsfrist "frühestens mit Erhalt dieser Belehrung" beginnt. Ab dem 01.10.2010 muss die Formulierung nach dem Muster des EGBGB zum Fristbeginn die Formulierung "nach Erhalt dieser Belehrung in Textform" aufweisen. Aufgrund dessen sind die Widerrufsbelehrungen der Verträge relevant, die im Zeitraum zwischen 2002 und 01.10.2010 abgeschlossen worden sind.

Da die Belehrung "nur" eine Verordnung ist, wurde die gerichtliche Prüfung der Musterbelehrung für möglich erklärt und die unklare Formulierung "frühestens" als unzulässig bezeichnet. Durch die vielfach falsch verwendeten Widerrufsbelehrungen der Banken und Sparkassen kann der Verbraucher seinen Darlehensvertrag ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung widerrufen.

Darüber hinaus schuldet er der Bank nur den marktüblichen Zins. Sollten Sie als Kunde an einer Neufinanzierung interessiert sein, was bei dem momentanen Zinsniveau zu einer erheblichen Ersparnis führen wird, ist Ihnen dringend geraten Ihren Darlehensvertrag von einem Juristen, der auf Bankrecht spezialisiert ist, prüfen zu lassen. Wichtig ist darüber hinaus, die Verhandlungen mit der Bank von Anfang an in spezialisierte Hände zu geben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verordnung

Nachbarin beschwert sich über Baum | Stand: 29.06.2014

FRAGE: Auf meinem Gartengrundstück steht eine große Kiefer. Die Nachbarin, zu der einige Äste hinüberragen, beschwert sich über Nadeln und Zapfen, die in ihren Garten und in ihre Dachrinn...

ANTWORT: Zu meinem Bedauern muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Nachbarin wahrscheinlich einen Anspruch auf den Rückschnitt der Äste hat, soweit diese in ihr Grundstück herüberragen. Dies is ...weiter lesen

Auszahlung von Spareinlage | Stand: 29.01.2014

FRAGE: Ich warte schon seit fast einem Jahr auf Auszahlung meiner Sparinvestition aus dem Vertrag bei der Handelsgenossenschaft in Tschechien.Leider werden meine E-Mails und Briefverkehr nicht wahrgenommen.De...

ANTWORT: Sollte keine Rechtswahl in dem Vertrag getroffen worden ist, ist auf Grundlage des Internationalen Privatrechts und der EU Vorschriften ROM I und II zu entscheiden, welches Recht Anwendung findet.Gemäß ...weiter lesen

Testament-Verjährung bei Anspruch auf Pflichtteil. | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Wann bitte ist der Anspruch auf den Pflichttei bei einer Erbschaftverjährt?Gemeinschaftliches Testament vom 12.02.2004Tod des Ehepartners am 01.01.2004Tot des Erblassers am 29.04.2013Testamentseröffnun...

ANTWORT: Die durch den Todesfall im Jahr 2004 entstandenen Pflichtteilsansprüche verjähren mit Ablauf des Jahres 2013. Damals galt noch für erbrechtliche Ansprüche die 30jährige Verjährungsfris ...weiter lesen

Partei gründen: Rechtliches zu beachten | Stand: 25.06.2013

FRAGE: Frage 1:Wie gründe ich eine eigene politische Partei, die im Landes- und Bundesparlament aktiv wird. Was muss ich dabei beachten und kann mir ein Rechtsanwalt dabei behilflich sein auf rechtliche...

ANTWORT: Die Gründung einer Partei erfolgt mittels Gründungsvertrages mit dem Willen der Beteiligten, eine Partei zu gründen. Als Gründer kommen nur natürliche Personen in Betracht, d ...weiter lesen

Pfändung der Rente bei Schulden? | Stand: 13.06.2013

FRAGE: Betr. Rente. ich erhalte eine Rente von ca. 700 Euro. Da ich noch Schulden habe bei der AOK wollte die Rentenversicherung diese Rente auf 360 € kürzen. Das konnte ich vorläufig abwende...

ANTWORT: Die Rente darf Ihnen wegen Schulden bei der AOK unter gar keinen Umständen gekürzt werden. Ihre Rente ist in voller Höhe unpfändbar. Der Pfändungsschutz für Arbeitseinkomme ...weiter lesen

Rundfunkggebühren für Wochenendhaus? | Stand: 25.02.2013

FRAGE: Muss ich und in welchem Umfang für mein neu erworbenes Wochenendhaus Rundfunkgebühren zahlen?Lt Schreiben von Beitragsservice steht, dass für jede Wohnung zu zahlen ist. Als Wohnung wir...

ANTWORT: Seit dem 1.1. 2013 hat sich die Rechtslage geändert. Es gilt nunmehr, die Beitragspflicht fällt immer pro Wohnung an. Jeder in dieser Wohnung lebende Bewohner ist damit eingeschlossen und mus ...weiter lesen

Nachbar verlangt Beseitigung von Klärgrube | Stand: 05.12.2012

FRAGE: Ich habe ein Problem mit meinem Nachbar.Seit 2011 hat der Sohn unseres Nachbars das Grundstück übernommen.Auf dem Nachbargrundstück haben unsere Eltern vor 45 Jahren ein Antennenmast gesetz...

ANTWORT: Ihr Nachbar hat vom Grundsatz her einen Anspruch darauf, dass Sie die Grube und den Betonsockel entfernen müssen. Er kann seinen Anspruch auf § 1004 BGB stützen: Der Begriff der Beeinträchtigun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Verordnung

Was bei der Reise zur EM in Frankreich wichtig ist.
| Stand: 00:00:00

Nach den Anschlägen von Paris am 13. November 2015 verhängte der französische Präsident Hollande den Ausnahmezustand. Dieser gilt in ganz Frankreich auch während der Europameisterschaft. Das bedeutet ...weiter lesen

Erweiterung der Fluggastrechte bei Verspätungen
| Stand: 16.10.2013

In einer Entscheidung vom 17.09.2013 (Az. X ZR 123/10) erweitert der Bundesgerichtshof (BGH) die Fluggastrechte. Nach der Fluggastrechteverordnung (VO (EG) 261/2004) waren bisher Ausgleichsansprüche für Verspätungen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Arbeitsrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Gesetzbuch | Gesetze | Gesetzestext | Gesetzestexte | gesetzlich | Normen | Rechtsnormen | Richtlinien | Schlichtungsgesetz | Schutzgesetz | Verpflichtungsgesetz | Zustimmungsgesetz | materielles Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen