Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geschenkerückforderung bei Scheitern der nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Stand: 10.03.2015

Während der Bundesgerichtshof (BGH) wiederholt klare Regeln aufgestellt hat zur Frage, ob und wann bei Scheitern der Ehe wechselseitig an den anderen erbrachte Geschenke zurückgefordert werden können, ist die Rechtslage bei Rückforderung von Geschenken im Falle des Scheiterns einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft auch nach Auffassung des BGH schwieriger und nur unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls zu entscheiden.

Rechtsprechung und Literatur haben hier in der Vergangenheit das Bestehen von Rückforderungsansprüchen grundsätzlich verneint insbesondere mit der Begründung des Fehlens jeglicher Rechtsbeziehungen zwischen den nicht ehelichen Partnern. Diese Rechtsauffassung hat der BGH mit Urteil vom 25.11.2009 zwar grundsätzlich nochmals bestätigt, jedoch bei Vorliegen bestimmter Umstände im Einzelfall einen Rückforderungsanspruch zugelassen. Ein solcher Fall liegt nach Auffassung des BGH u.a. dann vor, wenn der Schenkende die Schenkung mit der Vorstellung erbracht hat, selber an dieser teilhaben zu können, z. B. diese mit nutzen zu können. Entfällt dieser Vorteil mit Scheitern der nicht ehelichen Beziehung, kann ein Rückforderungsanspruch nach den Grundsätzen des Wegfalls der Geschäftsgrundlage entstehen.

Problematisch ist und bleibt aber für den Schenkenden die Beweisführung zu der hinter seiner Schenkung stehenden Absicht, denn nur wenn zumindest neben dem Gedanken der Anerkennung des Beschenkten durch das Geschenk und der damit beim Beschenkten ausgelösten Freude über das Geschenk der Aspekt der Schenkung mit zusätzlich als Abhängigkeit vom Bestehen der Beziehung oder dauerhafte Mitnutzung des Geschenkes erkennbar und insbesondere nachweisbar ist,wäre ein Rückforderung durchsetzbar. Zu beachten ist, dass wie bei Ehegatten auch, sogenannte Anstandsschenkungen zum Geburtstag,Weihnachten etc. soweit sie im Rahmen des bei den Beteiligten Üblichen liegen, einem Rückforderungsanspruch nicht unterliegen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lebenspartner

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Notariellen Versorgungsausgleich festlegen | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Ich lebe langjährig mit zwei gemeinsamen Kindern in einer nichtehelichen hetero Lebensgemeinschaft. Wir sind beide berufstätig und unsere Einkommen haben sich im Laufe der Jahre auseinander entwickelt...

ANTWORT: Da der Versorgungsausgleich ein hoheitlicher Akt zwischen rechtskräftig geschiedenen Eheleuten ist kann dieser unter nichtehelichen Lebenspartnern nicht vereinbart werden.Als Vereinbarung wär ...weiter lesen

Anspruch auf Sozialleistungen bei gemeinser Wohnung? | Stand: 16.09.2011

FRAGE: Mein Schwiegersohn bewohnt in meinem Haus die Einliegerwohnung, seine Frau hat eine Abeitsstelle in Stuttgart. Er hat hier in Achern eine Ausbildung zum Schreiner gemacht und erfolgreich abgeschlossen.Nu...

ANTWORT: Als Empfänger von Arbeitslosengeld I ist Ihr Schwiegersohn grundsätzlich auch berechtigt, Wohngeld zu erhalten. Ob und in welcher Höhe dieses gewährt wird, kann von hieraus nicht beurteil ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer personellen Nichtberücksichtigung beim ALG 2 Antrag | Stand: 21.09.2010

FRAGE: Ich bin mit meiner Familie am 06.07.2010 von Brasilien nach einem längeren Aufenthalt wieder nach Deutschland eingereist und habe am 07.07. meinen Antrag auf Arbeitslosengeld II gestellt. Meine Fra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Nichtberücksichtigung Ihrer Tochter im Rahmen des ALG II in den ersten 3 Monaten ihres Aufenthaltes in Deutschland ist rechtswidrig.Zutreffend ist, dass Ausländer nac ...weiter lesen

WG bei Hartz IV Bezug | Stand: 27.08.2010

FRAGE: Ich (29, weiblich) wohne mit meinem Mitbewohner (20, männlich) in einer WG. Ich selbst beantrage gerade für einige Monate Hartz 4, aus gesundheitlichen Gründen und wollte wissen, ob sic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Sofern Sie momentan lediglich mit Ihrem Mitbewohner als WG zusammenwohnen und jeder sozusagen einen eigenen Haushalt führt, dürfte ...weiter lesen

Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Im Jahr 2004 / 2005 habe ich mit meiner Frau ein Haus gebaut; mein Schwiegervater hat uns während dessen unterstützt. Circa 5 Geldüberweisungen auf mein Privatkonto, welche soweit ich erinnere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder (Zuwendungsempfänger)Festzustellen ist zunächst, dass sämtliche Zuwendunge ...weiter lesen

Muss die ARGE Anschaffungen von Selbstständigen genehmigen? | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Ich bin selbstständig. Von 2007 bis 2009 war ich in Bedarfgemeinschaft Harz 4 Bezieher. 2007 unterschrieb ich einen Kaufvertrag für einen Kleintransporter (Neufahrzeug). Dieser wurde im Febr...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich kann Ihnen nur empfehlen gegen den Rückforderungsbescheid Rechtsmittel einzulegen.Zunächst begegnet schon die Behauptung der ARGE Bedenken, sie müsse Anschaffunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Lebenspartner

Kindergeld auch für eingetragene Lebenspartnerin
| Stand: 31.10.2013

Auch wer nicht in einer Ehe lebt, sondern in einer eingetragenen Partnerschaft, kann sich jetzt das Kindergeld für alle zum gemeinsamen Haushalt gehörenden Sprösslinge auszahlen lassen - für seine eigenen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Antrag | eheähnliche Gemeinschaft | Familiengericht | Gleichstellung Ehe | Lebensgefährte | Lebenspartnerschaft | Lebenspartnerschaftsgesetz | Partnerschaftsvertrag | Scheidung | Trennungsjahr | Zugewinnausgleich | eingetragene Lebenspartnerschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen