Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann es sich um Entziehung Minderjähriger bzw. Kindesentführung handelt

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger
Stand: 05.03.2015

Der Straftatbestand der Entziehung Minderjähriger ist in § 235 StGB geregelt. Im Familienrecht spielt dieses Delikt gelegentlich eine Rolle im Rahmen von Streitigkeiten um das Sorgerecht. Beispielsweise wird das Kind nach der Ausübung des Umgangsrechtes am Wochenende oder nach einem gemeinsamen Urlaub nicht wieder zurück zum anderen, zumindest getrennt lebenden Elternteil gebracht. Oder der entziehende (entführende) Elternteil setzt sich mit dem Kind (ins Ausland) ab oder verbringt das Kind allein ins Ausland zu anderen Familienangehörigen.

Neben der Möglichkeit des Strafantrages gemäß § 235 StGB stehen auch familienrechtliche Anträge zur Verfügung, insbesondere z. B. ein Eilantrag auf Herausgabe oder auch Rückführung des Kindes. Allerdings stellt - anders als im Verhältnis der Eltern zu einem Dritten - nicht jede Beeinträchtigung des Rechts zur Erziehung, Beaufsichtigung und Aufenthaltsbestimmung des Kindes eine Entziehung Minderjähriger dar.

Eine Entziehung eines Kindes durch einen Elternteil ist zu verneinen, wenn dem anderen Elternteil kein Herausgabeanspruch zusteht. Demzufolge scheidet ein in Betracht kommendes widerrechtliches Vorenthalten i.S.d. § 1632 BGB regelmäßig dann aus, wenn beiden Ehegatten das Aufenthaltsbestimmungsrecht gemeinschaftlich zusteht.

Diese Auffassung ist zu befürworten, weil sie zu einer vernünftigen Eingrenzung des Tatbestandes des § 235 StGB im Verhältnis gemeinsam sorgeberechtigter Elternteile untereinander führt, indem Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Elternteilen, solange eine gerichtliche Entscheidung nicht vorliegt, aus dem Anwendungsbereich des kriminellen Unrechts herausgenommen werden. Dies betrifft jedoch nicht den Fall, wenn ein Elternteil das Recht des anderen Elternteils durch eine auf Dauer angelegte Veränderung des Lebensmittelpunktes des Kindes entgegen einer gemeinsam getroffenen Vereinbarung beeinträchtigt.

In solchen Fällen kann der Elternteil, bei dem zuvor das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte, Rückführung des Kindes nach § 1632 Abs. 1 BGB verlangen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufenthaltsbestimmungsrecht

Unterhaltsrecht und der Begriff des Mehrbedarfs | Stand: 16.05.2010

FRAGE: Ich lebe in den USA, meine (bald) Ex-Frau ist vor 8 Monaten mit meinem Sohn nach Deutschland gezogen. Die Scheidung ist im Staat Texas eingereicht worden, wird wahrscheinlich in den nächsten 30 Tage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, es gibt im deutschen Unterhaltsrecht den Begriff des sogenannten "Mehrbedarfs", das sind aussergewöhnliche Belastungen, die z.B. anfallen, wenn ein Kind besonderer, z.B. medizinisch ...weiter lesen

Kostenerstattung nach Kindesentziehung innerhalb der Familie | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Unsere Ex-Schwiegertochter hatte das Kind schon mehrfach nach USA entführt, die ersten beiden Male erstattete unser Sohn keine Anzeige, weil sie nach 2-4 Wochen wieder zurück war. Das letzt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kostenerstattung nach Kindesentziehung innerhalb der FamilieAuf den strafrechtlichen Hintergrund der Frage, inwiefern sich die Kindesmutter des Kindesentzugs gem. § ...weiter lesen

Beantragung eines Aufenthaltsbestimmungsrechts in England | Stand: 01.12.2009

FRAGE: Meine Tochter lebt in London, hat eine 4jährige Tochter und ist nach englischem Recht seit 6 Monaten geschieden. Mutter und Kind haben die deutsche Staatsbürgerschaft und sind als Hauptwohnsit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre erste Frage würde ich mit einem "Ja" beantworten.Wenn Ihre Tochter das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für ihr Kind hat, kann sie mit dem Kind England verlasse ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Tanja Wendel-Lindinger   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.675 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Spätaussiedlerrecht | Rentenrecht | Aufenthalt Berechtigung | Aufenthaltsbefugnis | Aufenthaltsberechtigung | Aufenthaltsbestimmungen | Aufenthaltsbewilligung | Aufenthaltsdauer | Aufenthaltserlaubnis | Aufenthaltsgestattung | Aufenthaltsrecht | Aufenthaltsstatus | Aufenthaltstitel | Aufenthaltsverbot | AufenthG | AufenthG/EwG

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen