Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fast kostenloser Rechtsrat mit Beratungshilfe

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Barbara H. Joosten
Stand: 26.01.2015

Für den Rechtssuchenden stellt sich immer wieder die Frage, wie er die Kosten einer notwendigen rechtlichen Beratung oder der außergerichtlichen Vertretung tragen soll. Insbesondere, wenn das Geld knapp ist. Aus dem Gesichtspunkt der Chancengleichheit heraus soll jedermann in Deutschland das Recht und die Möglichkeit haben seine Rechte prüfen und vertreten zu lassen. Niemand soll aus finanzieller Not heraus auf die Durchsetzung seiner Rechte verzichten müssen.

Um dies zu gewährleisten, gibt es für Bürger in engen wirtschaftlichen Verhältnissen die Möglichkeit der Beantragung von Beratungshilfe. Grundlage für die Gewährung von Beratungshilfe ist das Beratungshilfegesetz, welches mit Ausnahme der Städte Bremen und Hamburg im gesamten Bundesgebiet gilt. In Bremen und Hamburg wurde eine gesonderte Möglichkeit der öffentlichen Rechtsberatung installiert.

Das Beratungshilfegesetz stellt sicher, dass Rechtssuchende mit niedrigem Einkommen gegen eine Eigenleistung von 15 Euro Beratung und auch die Vertretung außerhalb eines Gerichtsverfahrens durch einen Rechtsanwalt in Anspruch nehmen können. Jeder Rechtsanwalt ist gehalten auf die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Beratungshilfe hinzuweisen, soweit sich hinreichende Anhaltspunkte dafür ergeben.

Ein Anspruch auf Beratungshilfe hat, wer aufgrund seiner wirtschaftlichen und persönlichen Lage nicht in der Lage ist, den notwendigen Rechtsrat selbst zu finanzieren und es keine andere Möglichkeit der Beratung gibt. Darüber hinaus darf die beabsichtigte Rechtsverfolgung nicht mutwillig sein. Wenn also eine Rechtschutzversicherung die Kosten trägt oder es aber andere kostenlose Möglichkeiten der Beratung gibt, z. B. Schuldnerberatungsstellen, ist der Anspruch auf Beratungshilfe ausgeschlossen.

Der Antrag auf Beratungshilfe ist beim zuständigen Amtsgericht zu stellen. Auszufüllen ist ein Formular, in dem die Einkommens- und Vermögenslage des Antragstellers offengelegt wird. Neben den Angaben über Einkommen und Vermögen sind auch die entsprechenden Unterlagen (Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge etc.) vorzulegen. Weiterhin sind die Ausgaben anzugeben und auch zu belegen.

Der zuständige Rechtspfleger prüft dann auf Grundlage der Angaben, ob der Anspruch auf Erteilung eines Berechtigungsscheines besteht. Vorhandenes Vermögen muss nur dann eingesetzt werden, wenn dies dem Antragsteller zumutbar ist. Alleine die Tatsache, dass der Antragsteller in einem Eigenheim lebt, führt nicht automatisch dazu, dass der Anspruch nicht besteht. Mit dem dann erteilten Berechtigungsschein kann sich der Rechtssuchende an einen Anwalt wenden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Barbara H. Joosten   |Hier klicken






Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Barbara H. Joosten   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Erbrecht | Öffentliches Recht | Abtretungsanzeige | Auflagenbeschluss | Auseinandersetzungsvertrag | Austauschvertrag | Beantwortungsfrist | Beglaubigung | Durchführungsverordnung | Erstattungsanspruch | Geldauflage | genehmigungsfrei | Gewohnheitsrecht | Mietbescheinigung | Schikane | Übermaßverbot | unbillige Härte | Vorabzustimmung | Zulassungsverordnung | Zustellfrist | Zwischenbescheid | Gleichberechtigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen