Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann eine Versorgungsehe die Witwenrente ausschließt

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Angela Carls
Stand: 24.11.2014

Die gesetzliche Rentenversicherung leistet nach § 46 SBG VI eine Witwen- bzw. Witwerrente, wenn der versicherte Ehegatte bzw. Lebenspartner verstorben ist. Der Anspruch besteht dann, wenn der überlebende Ehegatte nicht wieder geheiratet hat. Wird die letzte Ehe bzw. Lebenspartnerschaft wieder aufgelöst, besteht gem. § 46 Abs.3 SGB VI grundsätzlich wieder erneut ein Anspruch auf Hinterbliebenenrente.

Befinden sich die Ehegatten bereits im vorgerückten Alter, kann eine aufgeschobene Heirat die Witwenversorgung gefährden. Mit Wirkung zum 1.1.2000 trat eine neu eingeführte Regelung in Kraft, die die Witwenrente bei sogenannten Versorgungsehen ausschließt. Das Bestehen einer Versorgungsehe wird vermutet, wenn die Ehe weniger als ein Jahr gedauert hat.

Die Widerlegung dieser Vermutung ist im vollen Beweis vom verwitweten Ehepartner zu führen. Eine solche Ausnahme ist von der Rechtsprechung z. B. bejaht worden, wenn die pflegerische Versorgung des Verstorbenen im Vordergrund stand und mit dessen frühzeitigem Tod nicht zu rechnen war.

Der Ausnahmetatbestand lässt sich jedoch kaum noch erfüllen, wenn der Ehegatte zur Zeit der Heirat die lebensbedrohliche Krankheit bereits kannte. Gerade ein langjähriges Zusammenleben ohne eheliche Bindung und die erst in Kenntnis der schweren Erkrankung realisierten Heiratspläne sind ein gewichtiges Indiz für einen verfolgten Versorgungszweck. (LSG BaWü, Urteil vom 28.08.2014 – L 13 R 3256/13).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Angela Carls   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lebenspartnerschaft

Grundbucheintrag bei nicht eingetragener Lebensgemeinschaft | Stand: 10.11.2014

FRAGE: 2 Frauen in Partnerschaft (nicht eingetragen), gemeinsamer WohnsitzGeplanter Kauf der jetzt von uns bewohnten Mietwohnung1 Person finanziert die Hälfte selbst1 Person finanziert mit Bankdarlehen Fragen:Könne...

ANTWORT: Sie können beide als Miteigentümer im Grundbuch eingetragen werden. Technisch bilden Sie dann wie gemeinsam im Grundbuch eingetragene Ehegatten oder eine Erbengemeinschaft eine Gesellschaft bürgerliche ...weiter lesen

Pensionsverweigerung von katholischem Träger | Stand: 17.09.2014

FRAGE: Kann einem pensionierter evangl. Lehrer (Beamten gleichgestellt), der die Pension von einem kathl. Träger erhält, nach einer eingetragenen LPartG die Pension verweigert werden auf Grundlage bzw...

ANTWORT: Gerichtliche Entscheidungen, die zu einer Aberkennung der Versorgung eines Versorgungsempfängers eines kirchlichen Tendenzbetriebes wegen eines Verstoßes „kirchlicher Grundsätze&ldquo ...weiter lesen

Grunderwerb zwischen Ehegatten | Stand: 09.02.2014

FRAGE: Ich habe mich letztes Jahr von meinem Lebenspartner getrennt. Wir hatten ein gemeinschaftliches Haus (je 0,5 Anteil). Nach unserer Trennung habe ich den 0,5-Anteil von meinem ehemaligen Lebensgefährte...

ANTWORT: Nach § 3 Nr.4 GrEStG ist der Grunderwerb zwischen Ehegatten und Partnern einer (eingetragenen) Lebenspartnerschaft privilegiert und grunderwerbssteuerfrei.Mithin steht ihnen das Privileg auch zu ...weiter lesen

Lebensgemeinschaft und Auswirkungen auf Einkünfte | Stand: 15.03.2013

FRAGE: Ich bin männlich (64 J.), lebe seit ca. dreieinhalb Jahren getrennt, die Scheidung steht bevor. Seit dem Sommer letzten Jahres habe ich eine Bekannte, mit der ich beabsichtige eine neue Verbindun...

ANTWORT: I.: Wird sich an meinen Einkünften etwas verändern, wenn ich eine neue Beziehung rechtskräftig verbindlich mache, und wenn "Ja", was wird sich ändern? Durch eine neue Beziehung änder ...weiter lesen

Anspruch auf gesetzliche Unterhaltszahlung von Ehemann | Stand: 11.05.2012

FRAGE: Seit 2001 bin ich (51 J.) an Borreliose respektive an schweren entzündlichem Gelenkrheuma erkrankt. 2003 bin ich eine neue Lebenspartnerschaft eingegangen. 2005 bin ich zu meinem damaligen Lebensgfährte...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich derzeit, sollte die räumliche Trennung erfolgen, auch insgesamt von einer Trennung aus. Getrennt von Tisch und Bett wie die Juristen zu sagen pflegen. Sie sin ...weiter lesen

Ehefähigkeitszeugnis - unbedingt notwendig? | Stand: 20.03.2012

FRAGE: betr. Forderung auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses vom deutschen StandesamtesIch bin deutscher Staatsbürger und will meine Verlobte in Kosovo heiraten.Vom Standesamt in Kosovo wir...

ANTWORT: Die Vorschriften zum Nachweis der Ehefähigkeit stehen im Kontext mit der kollisionsrechtlichen Regelung zum Eheschließungsstatut in Art 13 I EGBGB. Danach ergeben sich die materiellen Voraussetzunge ...weiter lesen

Besteht die Möglichkeit der Einstellung der Unterhaltszahlungen? | Stand: 11.01.2011

FRAGE: Wie stehen die Chancen auf Einstellung der Unterhaltszahlungen nach fast 7 Jahren an Ex Ehepartner, um u. a. gemeinsame Tochter etwas mehr unterstützen zu können?Fakten:- Scheidung 2005 (UH Zahlun...

ANTWORT: Sehr geehrter Herr Mandant, unter Berücksichtigung der Unterhaltsrechtsreform 2008 ist im Rahmen Ihrer Fragestellung zum einen auf § 1569 BGB und zum anderen auf § 1579 Nr. 2 BGB hinzuweisen ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Angela Carls   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Steuerrecht | Vereinsrecht | BGB | eheähnliche Gemeinschaft | elterliche Sorge | Gleichstellung Ehe | Lebensgefährte | Lebenspartner | Lebenspartnerschaftsgesetz | Partnerschaftsvertrag | Regelbetragsverordnung | Standesamt | Zugewinngemeinschaft | eingetragene Lebenspartnerschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen