Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Testamentsvollstreckung als Instrument des Behindertenschutzes

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Andrea Brümmer
Stand: 24.11.2014

Eltern behinderter Kinder verfolgen mit testamentarischen Bestimmungen in aller Regel vor allem das Ziel der Absicherung. Das Erbe soll dem Zugriff der Eigengläubiger des Kindes, hierunter unter Umständen der Sozialhilfeträger, wirksam entzogen werden, damit es dem Behinderten und nach dessen Tod ggf. weiteren Angehörigen erhalten bleibt. Hinter dem aus dieser Intention entstandenen Begriff des Behindertentestaments verbergen sich verschiedene Konstruktionen.

So gibt es die sog. Vermächtnislösung: Der behinderte Angehörige wird enterbt und ausschließlich mit einem Vorvermächtnis bedacht, das wertmäßig mindestens etwas höher als der Pflichtteil ausfällt, damit es nicht als Pflichtteilsanspruch ausgelegt werden kann, auf den u.a. der Sozialhilfeträger Zugriff nehmen könnte. Hinsichtlich des Vorvermächtnisses wird Dauertestamentsvollstreckung angeordnet. Als Nachvermächtnisnehmer können der längst lebende Elternteil, Geschwister des Behinderten oder eine gemeinnützige Institution eingesetzt werden.

Die umgekehrte Vermächtnislösung betrifft die Gestaltung, dass der Behinderte als alleiniger nicht befreiter Vorerbe und die übrigen zu bedenkenden Personen nur als Nacherben und/oder Vermächtnisnehmer eingesetzt werden. Außerdem wird eine Testamentsvollstreckung als Dauervollstreckung über die Vorerbschaft und zur Erfüllung der Vermächtnisse angeordnet.  Das klassische Behindertentestament sieht vor, dass der Behinderte als nicht befreiter Vorerbe und die gesunden Geschwister oder der überlebende Ehegatte als Nacherben eingesetzt werden, die ihrerseits zugleich als Miterben eingesetzt werden.

Im Übrigen wird Dauertestamentsvollstreckung bis zum Eintritt des Nacherbfalls angeordnet. Diese testamentarische Gestaltung hat sich am meisten durchgesetzt. Allen Formen ist gemeinsam, dass sie durch die Regelungen bei Testamentsvollstreckung in §§ 2211 und 2214 BGB, ergänzt durch die Bestimmungen für den nicht befreiten Vorerben gem. §§ 2115 BGB, 773 ZPO, 83 II InsO gegenüber den Eigengläubigern des Behinderten einen umfassenden Vollstreckungsschutz gewährleisten. Dieses Ergebnis kann im deutschen Erbrecht nur durch die Kombination von Vor- und Nacherbschaft mit einer Testamentsvollstreckung erzielt werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu befreiter Vorerbe

Richtiges Vorgehen bei der Verteilung von Erinnerungsstücken an Vermächtnisnehmer | Stand: 24.06.2015

FRAGE: Ich habe einen Alleinerben, dem ich die Aulösung des Haushalts aus Altersgründen nicht aufbürden will. Die Bankangelegenheiten sind geregelt. Es geht mir um die gerechte Verteilung von Erinnerungsstücke...

ANTWORT: Sie müssen zunächst einmal differenzieren, was zwischen dem Ableben und der Testamentseröffnung geschehen soll einerseits und was testamentarisch zu regeln ist. Gerade die Kündigun ...weiter lesen

Eigentumsübertragung unter Nießbrauchsvorbehalt | Stand: 03.05.2013

FRAGE: Es besteht ein Pflichtteilergänzungsanspruch, der sich aus einem verschenkten Grundstück ergibt. Die Schenkung erfolgte zwar 1999, aber unter Niessbrauchvorbehalt. Dieser wurde 2009 gegen Zahlun...

ANTWORT: Der Wert des Pflichtteilsergänzungsanspruchs richtet sich nach § 2325 BGB *1). Bei Immobilien als nicht verbrauchbare Sachen kommt der Anspruch mit dem Werte in Ansatz, den er zur Zeit des Erbfall ...weiter lesen

Formnichtigkeit von zweitem Testament? | Stand: 16.01.2013

FRAGE: Am 1.1.13 ist eine mir sehr nahestehende PErson (90 Jahre) gestorben. Wir sind nicht verwandt od. ähnliches. Sie hat ein Testament gemacht, in dem ich, meine Schwester und ein Nichte zu ihren Alleinerbe...

ANTWORT: Die Chancen, dass der letzte Wille der Verstorbenen respektiert wird sind nicht ganz aussichtslos. Im Einzelnen:Das zweite Testament ist zweifelsohne formnichtig. Es ist auch kein Nottestament, denn di ...weiter lesen

Erbausschlagung unwirksam? | Stand: 22.12.2012

FRAGE: Mein am 18.10.2010 verstorbener Vater (zuletzt wohnhaft in Deutschland) hinterliess einen grossen Schuldenberg.Ich (deutsche Staatsbürgerin, wohnhaft in der Schweiz seit Dezember 1999) hatte bereit...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, daß Ihr Vater nicht nur in Deutschland verstarb, sondern die Schulden auch in Deutschland bestanden. Sollte dies nicht der Fall sein informieren Sie mich bitte, denn dann kan ...weiter lesen

Pflichtanteil nur bei Erbangelegenheit? | Stand: 06.10.2011

FRAGE: Meine Frau und ich sind geschieden. Die 16-jährige Tochter wohnt bei mir und meiner Lebensgefährtin. Die andere 18-jährige Tochter wohnt bei meiner Frau in unserem gemeinsamen Haus. De...

ANTWORT: Sie haben natürlich völlig recht. Das Entstehen eines Pflichtteilsanspruches setzt immer den Erbfall voraus. Ohne den verstorbenen Erblasser kann es also keinen Pflichtteilsanspruch geben (§ ...weiter lesen

Das Verfassen eines Testaments - Formerfordernisse und rechtliche Möglichkeiten bei der Festlegung der Erbfolge | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Ich möchte ein Testament errichten. Ich habe 2 Enkelkinder. Weitere Erbberechtigte sind sind vorhanden. Ich habe Barvermögen und eine Immobilie. Das über den Pflichtteil hinausgehende Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich wäre hier ein Testament möglich, welches die Freundin als Alleinerbin Ihres Vermögens einsetzt.Die Regelungen des Erbausschlusses findet sich i ...weiter lesen

Recht der ARGE auf das Erbe eines Alleinerben | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Meine Oma ist letzten Monat verstorben und hat eine Enkeltochter als Alleinerben per Testament bestimmt. Diese bekommt aber Alg2. Es gibt 6 Erben, die einen Pflichtteilsanspruch haben. Hat die Arge da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Wird der Erblasser nur von einem Alleinerben beerbt, so richtet sich ein Pflichtteilsanspruch auch nur gegen diesen Alleinerben. Dies gilt auch, soweit von dem Erblasser eine Testamentsvollstreckun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu befreiter Vorerbe

Behindertentestament und Testamentsvollstreckung
| Stand: 24.11.2014

Behindertentestamente sollen dazu dienen, den behinderten Angehörigen bestmöglich abzusichern. Vor allem der Zugriff des Sozialhilfeträgers auf das Erbe oder einen stattdessen gegebenen Pflichtteilsanspruch ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erben | Erblasser | Erbschaft | Erbvollmacht | Frühzeitiges Erben | Lebensversicherung und Erbe | Nacherbschaft | Nachlass | Todesfall | Vorerbschaft | vorgezogenes Erbe | Vorweggenommene Erbfolge

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen