Rückforderung von Kreditbearbeitungsgebühren
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückforderung von Kreditbearbeitungsgebühren

Stand: 24.11.2014

Mit einer denkwürdigen Entscheidung hat der BGH vor einigen Monaten die bei den Banken übliche Berechnung von Gebühren für die Bearbeitung von Kreditvergaben - teilweise bis zu 2 % der Kreditsumme - für rechtswidrig erklärt. Entschieden wurde aufgrund der Klage eines Verbrauchers, sodass derzeit diese Entscheidung nur für Privatkredite, nicht für gewerbliche Kredite gilt.

Folge dieser Entscheidung ist das Recht des Darlehensnehmers als Verbraucher von der Bank die seinerzeit gezahlten Kreditbearbeitungskosten zurückzuverlangen. Die Entscheidung ist eindeutig, sodass sich der Verbraucher nicht mit dem häufigen Hinweis einiger Banken, für den vorliegenden Kredit sei die Entscheidung nicht anwendbar, abwimmeln lassen, sondern seine Rückforderung dann gerichtlich durchsetzen sollte.

Hier ist Aufmerksamkeit gefordert, da auch für Rückforderungsansprüche die allgemeine Verjährungsfrist von 3 Jahren gilt, jeweils beginnend Ende des Jahres, wo der Rückforderungsanspruch entstanden ist. In Konsequenz bedeutet dies, dass in 2010 und früher gezahlte Kreditbearbeitungskosten nicht zurückgefordert werden könnten, für in 2011 abgeschlossene Verträge mit Kreditbearbeitungskosten verjährt der Rückforderungsanspruch zum 31.12.2014.

Hier hat der BGH mit Urteil vom 28.10.2014 aber ein weiteres Mal für den Verbraucher entschieden und für alle ab November 2004 abgeschlossene Kreditverträge die Verjährung auf 10 Jahre verlängert, da der Verbraucher von seinem möglichen Rückforderungsrecht erst mit Bekanntwerden der entsprechenden Klagen Kenntnis haben konnte.

Im Ergebnis bedeutet dies, dass alle ab November 2004 bis einschließlich 2011 entstandenen Rückforderungsansprüche zum 31.12.2014 verjähren und der Rückforderungsanspruch bei der zu erwartenden Einrede der Verjährung nicht mehr gerichtlich durchgesetzt werden kann. Für diese Verträge ist daher schnelles Handeln angesagt, bei Verweigerung der Rückzahlung ist vor dem 31.12.2014 der Rechtsweg zu beschreiten.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kredite

Vorzeitige Kündigungsmöglichkeit vom Kreditvertrag bei fehlerhafter Formulierung | Stand: 07.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit in einer Tageszeitung gelesen, dass man langfristige Kreditverträge vorzeitig kündigen kann wenn von der Bank im Kreditvertrag falsch formuliert wurde.In meinem Fal...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen möchten, ob Ihre Baufinanzierung unter Umständen angegriffen werden könnte. Das wäre dann der Fall, wenn Sie nicht richtig übe ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite und Darlehen zurück erhalten | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Ich habe aufgrund der neuesten Rechtssprechung über die Bearbeitungsgebühren im Bezug auf die Erlangung von Krediten und Darlehen, die von uns betroffenen Banken angeschrieben mit der Aufforderung...

ANTWORT: Ob Ihrerseits ein Rückzahlungsanspruch für die gezahlten Bearbeitungsgebühren besteht, ergibt sich nicht aus den Darlehensverträgen, sondern allenfalls aus den zugrunde liegenden Allgemeine ...weiter lesen

Studienkredit als Ausländer beziehen | Stand: 25.01.2011

FRAGE: Ich bin Ungarin und ziehe ich in den nächsten Wochen nach Deutschland (zu einem meiner Verwandten) und möchte sehr bald an einer deutschen Uni studieren.Nur die Finanzierung ist da noch ein Problem...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes kann ich Ihre Frage wie folgt beantworten: Grundsätzlich können Sie einen Kredit natürlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Kredite

In Aktien und Anleihen richtig investieren
| Stand: 29.01.2016

Wenngleich der richtige Umgang mit Aktien, Anleihen und anderen Investitionen bedauerlicherweise kaum zu den Lehrinhalten der Juristenausbildung gehört, so kann es durchaus zum Beratungsspektrum eines Rechtsanwalts, ...weiter lesen

Können auch Unternehmen Kreditbearbeitungsgebühren zurückverlangen?
| Stand: 17.06.2015

Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofes im letzten Jahr steht fest, dass Banken gegenüber Verbrauchern keine Kreditbearbeitungsgebühren verlangen dürfen. Höchstrichterlich noch nicht geklärt ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühr in Kreditverträgen kann zurückverlangt werden
| Stand: 24.11.2014

Eine Bearbeitungsgebühr in Kreditverträgen ist eine ungerechtfertigte Bereicherung der Bank und ist zurückzuzahlen. Das hat der Bundesgerichtshof hat in zwei Urteilen vom 13.05.2014 (Az. XI ZR 405/12 und XI ...weiter lesen

Krass überforderter Bankbürge
| Stand: 16.08.2013

Ein Bankbürge ist "krass überfordert", wenn er für Verbindlichkeiten einstehen soll, die er auf Grund seiner finanziellen Situation bereits bei Vertragsschluss niemals hätte tilgen können. Das ist ...weiter lesen

Unwirksame Klauseln im Bankrecht
| Stand: 04.09.2012

Im Folgenden befinden sich die wichtigsten unwirksamen Klauseln nach der Rechtsprechung der letzten Zeit: 1. Darlehensbearbeitungsgebühr Inhalt der unwirksamen Klausel: "für die Führung des Darlehenskontos ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Mietrecht | Versicherungsrecht | Bankbürgschaft | Bankgarantie | Finanzierungszusage | Kapitalrecht | Kreditkündigung | Kreditrecht | Kreditwesengesetz | Kreditwürdigkeit | Umschuldung | Vorfälligkeitsentschädigung | Wertpapierrecht | Anlegerrecht | Kapitalanlagerecht | Kreditkartenbetrug | Privatkredit | Hausfrauenbürgschaft | Börsentermingeschäftsfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen