Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Geschwindigkeitsmessungen mit dem Gerät Vitronic PoliScan Speed nicht verwertbar

Stand: 06.10.2014

In einem Bußgeldverfahren mit dem Vorwurf, zu schnell gefahren zu sein, gibt es selten etwas einzuwenden. Der Bürger befindet sich immer in einer Situation von David gegen Goliath. Auf Verkehrsordnungswidrigkeiten spezialisierte Verfolgungsbehörden der Polizei haben ihm da eine lange vorher geplante und auf alle Einwendungen vorbereitete Falle gestellt.

Die ebenfalls spezialisierten Richter winken das dann, wenn man sich dagegen wehrt, nur noch durch. Häufig empfiehlt sich darum nur noch, den Bußgeldbescheid zu schlucken und zu zahlen bzw. die Punkte oder sogar ein Fahrverbot zu kassieren. Das Amtsgericht Emmendingen hat nun sogar in mehreren gleich gelagerten Fällen dem beschriebenen einfachen Durchwinken immerhin ein Steinchen in den Weg gelegt.

Insgesamt fünf Beschuldigte wurden nach Zusammenfassung der gleich gelagerten Fälle mangels Beweisen in den jeweiligen Bußgeldverfahren nach dem Grundsatz "in dubio pro reo" (Im Zweifel für den Angeklagten) freigesprochen. Entscheidend war für das Gericht die Tatsache, dass die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) für das verwendete Messgerät zwar am 23.06.2006 eine Bauartzulassung erteilt hatte, dass es sich damit jedoch nicht schon um ein "standardisiertes Messverfahren" handelt.

In derartigen Fällen gibt es in der Fachliteratur Zweifel, und daher für den Tatrichter kein Denkverbot, auch wenn man das in der Praxis manchmal durchaus annehmen könnte. Sicherlich hatte auch maßgeblich zur Entscheidung beigetragen, dass die PTB auf Rückfragen des Gerichts mitgeteilt hatte, dass etwa benannten sachkundigen Zeugen grundsätzlich keine Aussagegenehmigung erteilt werde.

Offen bleibt, ob das OLG Karlsruhe dem Amtsgericht folgen wird. Im Beschluss vom 17.02.2010 (Az. 1(8) SsBs 276/09) wurde jedenfalls eine Verurteilung aus erster Instanz nach dem bekannten Muster dann auch bei einem nicht anerkannten und weitgehend standardisierten Messverfahren bei dem eingesetzten tragbaren Messgerät der Marke "PoliScan Speed" der Firma Vitronic als rechtsfehlerfrei durchgelassen, weil der Tatrichter nach Einvernahme des messenden Beamten sowie Anhörung eines technischen Sachverständigen sich von der Verlässlichkeit und Korrektheit der Messung im konkreten Einzelfall versichert habe und zudem seine Überzeugung auch für das Rechtsbeschwerdegericht nachvollziehbar in den Urteilsgründen verständlich und widerspruchsfrei dargelegt. Solange Gerichte derartig formelle Kriterien für eine Verurteilung genügen lassen, bleiben solche Prozesse immer noch ein nicht zu unterschätzendes Risiko.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Polizei

Polizeigewahrsam und vermeintliche hohe Kosten | Stand: 23.01.2015

FRAGE: Ich wurde am 17.01.2015 (gegen 19 Uhr) wegen Trunkenheit von der Polizei abgeführt und in Gewahrsamnahme genommen.Kann mich aber an den Vorfall nicht erinnern.Um 04. Uhr holte mich mein Vater (ic...

ANTWORT: Der Polizeigewahrsam (PG) ist in Deutschland ein Rechtsinstitut der polizeilichen Maßnahme des Freiheitsentzuges zum Zwecke der Gefahrenabwehr durch die Landes- oder Bundespolizei nach den Polizeigesetze ...weiter lesen

Lügen ist nur vor Gericht strafbar | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit gegenüber einem Freund eine Lüge per sms erzählt. Ich habe erzählt, dass mein Auto beschädigt wurde, was aber nicht so war. Nun ist ein Bekannter vo...

ANTWORT: Sie haben sich nicht wegen eines Aussagedeliktes strafbar gemacht. Daß Sie Ihren Freund angeflunkert haben ist strafrechtlich irrelevant. Im deutschen Strafrecht ist die falsche uneidliche Aussag ...weiter lesen

Gekaufte und bezahlte Ware nie verschickt | Stand: 27.09.2014

FRAGE: Ich habe über eine Internetplattform 2 Artikel im Wert von € 780 gekauft.Die Ware wurde nie verschickt. Anzeige bei der Polizei läuft bereits.Ich habe von beiden die Bankdaten, aber kein...

ANTWORT: Um zwangsweise das Geld einzutreiben und gegebenenfalls ein gerichtliches Mahnverfahren durchführen zu können, bedarf es einer ladungsfähigen Anschrift des Verkäufers – also ...weiter lesen

Betrug bei Internetkontakt | Stand: 02.05.2014

FRAGE: Ich habe letztes Jahr eine Frau über das Internet aus Russland kennengelernt. Nach vielen E-mails sendete ich ihr 600 € für ihren Flug, dann benötigte Sie 1900€ für de...

ANTWORT: Im Ihrem Fall gibt es nur eine kleine Chance und zwar sofort die Polizei einzuschalten. Nur diese kann den Täter ermitteln. Häufig sind diese „Frauen“ aus dem Internet gar keine Fraue ...weiter lesen

Behindertenparkplatz - Bußgeld | Stand: 13.12.2013

FRAGE: Ich habe in Berlin ein Carsharingfahrzeug benutzt und am Ende der Nutzung versehentlich auf einem Behindertenparkplatz abgestellt. Die Beschilderung war sehr schlecht, teilweise verdeckt durch Baustellenschilder...

ANTWORT: Ich muss Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, dass das Abschleppen und Umsetzen von Behindertenparkplätzen jederzeit ohne weiteres möglich ist, auch wenn man den Fahrer informieren könnte ...weiter lesen

Nigeria Connection - Betrugsmasche | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Thema "Nigeria Connection". (Kurze Schilderung der bisherigen Ereignisse) - mir wurde Zustellung eines 6-stelligen Scheckbetrages aus Senegal angeboten (Internetbekanntschaft) - Schecktransfer (sollt...

ANTWORT: Bei entsprechender Kontaktaufnahme aus Afrika ("Nigeria Connection") handelt es sich immer um Betrug. Dabei ist das Betrugsverfahren bei Ihnen in klassischer Manier abgewickelt worden: Zunächst werde ...weiter lesen

Ist es möglich eine Verpflichtungserklärung zu widerrufen? | Stand: 07.04.2010

FRAGE: Ich habe für meinen (Ex-) Partner (Südafrikaner, wohnhaft in England) eine Verpflichtungserklärung für ein Besuchsvisum für 3 Monate abgegeben (22.01. - 21.04.). Er hat jedoc...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, die Möglichkeit gibt es. Sie sollten in jedem Fall wegen der von ihm ausgeübten Gewalt und wegen der Drohungen, ausserdem wegen des Stalkings Strafantrag stellen und Strafanzeig ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Polizei

MPU - nicht nur für Autofahrer
| Stand: 18.05.2015

Entgegen einer weitverbreiteten Meinung müssen nicht nur Autofahrer, die unter Alkoholeinfluss (mehr als 1,6 Promille oder weniger, wenn der Fahrer bereits mehrfach wegen Alkohol am Steuer angehalten wurde) am Steuer ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Fehlalarm | Kameraüberwachung | Ordnungsrecht | Platzverbot | Polizeibericht | Polizeikontrolle | polizeiliche Beobachtung | polizeiliche Durchsuchung | Polizeirecht | Schusswaffengebrauch | Schutzgewahrsam | Schutzhaft | Sicherstellung | Sicherstellung von Fahrzeugen | Überwachung | Überwachungsanlagen | Vernehmung | Vertrauensperson | Vorläufige Festnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen