Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?

Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ab. Infolge des Urteils darf ein bei der Vergabe öffentlicher Aufträge vorgeschriebenes Mindestentgelt nicht auf Unternehmen mit Sitz in anderen Mitgliedstaaten erstreckt werden.

Das neue deutsche Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz - MiLoG) ist in Deutschland am 16.08.2014 in Kraft getreten. Nach § 1 MiLoG (Mindestlohn) besteht Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts mindestens in Höhe des Mindestlohns. Die Höhe des Mindestlohns beträgt konkret ab dem 1. Januar 2015 brutto 8,50 Euro je Zeitstunde. Die Konsequenzen des Urteils und die Auswirkung auf die Marktsituation bei öffentlichen Aufträgen stellen sich dar wie folgt:

Der deutsche Unternehmer mit Sitz in Deutschland ist durch das Mindestlohngesetz bei sämtlichen öffentlichen ausschreibungspflichtigen Aufträgen gezwungen, den Mindestlohn bei seiner Kalkulation zu berücksichtigen. Ein Unternehmer mit Sitz im europäischen Ausland, der auf dasselbe Gebot bietet, braucht sich um den deutschen Mindestlohn nicht kümmern.

Da der Preis und die vorgelegte Kalkulation nun einmal das Hauptkriterium ist, nach dem die Gebote bewertet und zugeteilt werden, wird der sauber kalkulierende deutsche Unternehmer in Zukunft immer systematisch unterliegen. Der deutsche Gesetzgeber bevorzugt somit durch den deutschen zwingenden Mindestlohn im öffentlichen Biet-, Vergabe bzw. Auslobungsverfahren automatisch die Gebote von Unternehmen mit Sitz im Ausland mit geringeren Mindestlohnstandards. Er macht also letztendlich damit den gesamten inländischen Bietermarkt für öffentliche Aufträge kaputt, was geschätzten 6 Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts bzw. rund 500 Milliarden Euro entspricht.

Auch wenn das das Letzte gewesen sein mag, an das der deutsche Gesetzgeber gedacht haben mag, so ist hier wohl wieder unverzüglich erhebliche gesetzgeberische Arbeit angesagt, um derartige Ungerechtigkeiten zulasten der deutschen Unternehmer wieder auszugleichen. Ein praktisch denkbarer Ausweg für deutsche Unternehmer wäre, Gebote in Zukunft ebenfalls von ausländischen Tochterfirmen aus zu kalkulieren und abzugeben. Dadurch wird zwar der deutsche Mindestlohn unterlaufen, aber der europäische Wettbewerb kann wohl nur so wieder hergestellt werden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgabefrist Lohnsteuer

Lohnbestandteile werden bei Teilzeitbeschäftigung nicht reduziert | Stand: 24.02.2015

FRAGE: Ich bitte um Bestätigung oder Berichtigung folgender Aussage:"Wenn ich mit meinem Vorgesetzten jetzt bei einem Vollzeitarbeitsverhältnis als eine Gehaltserhöhung einen Arbeitgeberzuschus...

ANTWORT: Es ist generell richtig, daß bei einer Teilzeitbeschäftigung der Lohn entsprechend dem Umfang der Teilzeitbeschäftigung zu reduzieren ist. Dies betrifft jedoch nur den normalen Lohn. Sonstig ...weiter lesen

Elternzeit und Anwendbarkeit des Zuflussprinzips | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Ich möchte als Vater vier Monate Elternzeit nehmen. Als Arbeitnehmer werde ich während dieser Zeit nicht arbeiten. Meine genehmigte, freiberufliche Nebentätigkeit möchte ich fortsetzen...

ANTWORT: Das Elterngeld berechnet sich nach § 2 BEEG *1) nach dem Einkommen, das vor der Geburt des Kindes erzielt wird. Dabei wird verwiesen auf die §§ 2c-g EStG. Maßgelblich ist die bereinigt ...weiter lesen

Arbeitgeber zahlt Lohn spät und nur teilweise | Stand: 26.02.2013

FRAGE: Es geht darum, das ich jeweils zum 1.EINES Monats Lohn zu bekommen habe. Seit einem halben Jahr bekam ich meinen Lohn entweder Mitte bzw. fast am Ende der Fälligkeit und meistens nur teilweise. Diese...

ANTWORT: Da der Lohn am 1. des Monats fällig ist, können Sie ihn streng genommen am 2. des Monats einklagen, wenn er bis dahin nicht gezahlt ist, was aber unpraktikabel ist, da das gerichtliche Verfahre ...weiter lesen

Kündigung im Betrieb - Aufhebungsvertrag unterschreiben? | Stand: 01.02.2013

FRAGE: Habe meinen Job in der Probezeit fristgerecht zum 28.2.13 gekündigt. Nun gibt es Schwierigkeiten mit einem Kollegen und mein Chef möchte einen Aufhebeungvertrag machen (am Montag)Meine Fragen:Ic...

ANTWORT: Der Aufhebungsvertrag hat den Vorteil, dass Sie damit in Zukunft sich selbst als ein guter Verhandler präsentieren können. Das „Rechthaben“ in Form einer Eingenkündigung is ...weiter lesen

Berechnung der Höhe von Arbeitslosengeld | Stand: 30.01.2012

FRAGE: War zuletzt vom 01.04.1987 bis 31.03.2010 in fester Anstellung und entsprechend versichert.Jahresgehalt etwa 65.000,- EURAb dem 01.04.2010 bis zum 31.12.2011 war ich selbstständig als Freelancer tätig...

ANTWORT: Die Bemessung des Arbeitslosengeldes I bemisst sich nach § 132 SGB III, der wie folgt lautet:§ 132 Fiktive Bemessung(1) Kann ein Bemessungszeitraum von mindestens 150 Tagen mit Anspruch auf Arbeitsentgel ...weiter lesen

Eingliederungszuschuss fällt 2012 weg? | Stand: 05.01.2012

FRAGE: Mein Arbeitgeber erhält einen Eingliederungszuschuss für ältere Arbeitnehmer (EGZ). Heute erhielt ich von der Agentur für Arbeit die Auskunft, dass dieser Zuschuss in 2012 wegfällt...

ANTWORT: Die Bewilligung des Eingliederungszuschusses für ältere Arbeitnehmer erfolgte bisher auf der Grundlage des § 421f SGB III, den ich Ihnen in der Anlage gerne abdrucke:§ 421f Eingliederungszuschus ...weiter lesen

Konsequenzen für Nichtanmeldung eins zweiten Nebenverdienstes | Stand: 16.12.2009

FRAGE: Ich würde gerne wissen was auf mich zukommt bei zweiten Nebenverdienst der nicht angemeldet ist bzw. war?. Der zweite Arbeitgeber wusste über den 1 Nebenverdienst bescheidt, der über Lohnsteuerkart...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass nicht Sie als Arbeitnehmerin verpflichtet sind, die Anmeldung zur Sozialversicherung etc. vorzunehmen. Vielmehr ist die ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Abgabefrist Lohnsteuer

Wie Arbeitgeber Weihnachtsgeschenke versteuern müssen
| Stand: 25.09.2013

Wer als Arbeitgeber/in seinen Mitarbeitern zu Weihnachten eine besondere Freude machen möchte, muss aufpassen: Grundsätzlich gehören nämlich auch Weihnachtsgeschenke zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Freibetrag | Lohn | Lohnnebenkosten | Lohnsteuer | Lohnsteuerberechnung | Lohnsteuerkarte | Lohnzuschlag | Nettolohn | Prämienlohn | Steuerklasse | Lohnsteuerjahresausgleich | Lohnsteuervorauszahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen