Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kontrolle eines Testamentsvollstreckers?

Ein Beitrag von Rechtsanwältin Andrea Brümmer
Stand: 01.09.2014

Es entspricht der Freiheitlichkeit des Amtes des Testamentsvollstreckers, dass dieser keiner Überwachung oder Aufsicht durch das Nachlassgericht unterliegt. Das Gesetz kennt keine gerichtliche oder behördliche Kontrolle des Testamentsvollstreckers. Die einzige Sanktion, die das Gesetz vorsieht, ist die Entlassung aus wichtigem Grund, § 2227 BGB. Auch hierüber entscheidet das Nachlassgericht nicht von Amts wegen, sondern nur auf Antrag eines Beteiligten.

Es ist also weder dem Erben noch sonstigen Beteiligten möglich, durch das Nachlassgericht eine Revision oder Beeinflussung einzelner Entscheidungen des Testamentsvollstreckers herbeizuführen. Es gibt keine Dienstaufsichtsbeschwerde und keine Möglichkeiten, dem Testamentsvollstrecker etwa über das Nachlassgericht vorzuschreiben, wie er im Einzelfall zu entscheiden hat.

Es ist überdies festzustellen, dass das Nachlassgericht in aller Regel die Möglichkeit zur Entlassung eines Testamentsvollstreckers äußerst restriktiv behandelt. Es müssen mit anderen Worten schon ganz außergewöhnliche Gründe vorgebracht werden, damit im Einzelfall einmal eine derartige Entscheidung getroffen wird. In aller Regel werden daher Testamentsvollstrecker, die vermeintlich oder tatsächlich ihr Amt schlecht ausüben, von den weiteren Beteiligten mit Haftungsansprüchen konfrontiert, die allerdings durchaus geeignet sein können, den Testamentsvollstrecker erfolgreich an seine Amtspflichten zu mahnen.

Das Nachlassgericht wird im Übrigen im Wesentlichen nur tätig bei dem Beginn und der Beendigung des Amtes. Sämtliche Erklärungen in diesem Zusammenhang sind gegenüber dem Nachlassgericht abzugeben, wie sich z. B. aus § 2202 BGB ergibt. Hierneben bestehen punktuelle Zuständigkeiten, so gem. § 2224 BGB, wenn sich mehrere Testamentsvollstrecker über Entscheidungen betr. den Nachlass nicht einigen können.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Entlassung

Arbeitsverhältnis ohne Vertrag | Stand: 31.10.2014

FRAGE: Ich bin seit 3/2010 bei einer Firma in Deutschland tätig. Die Verträge wurden im Sinne eines "Freelancer-Vertrages" jeweils jährlich geschlossen. Seit 9/13 ist der letzte Vertrag ausgelaufen...

ANTWORT: Aus der Fortführung der Tätigkeit alleine kann man keinen Rückschluß darauf ziehen, ob sie in einem Angestelltenverhältnis oder selbstständig arbeiten. Die von Ihnen verwandte ...weiter lesen

Zeitarbeitsfirma behält Lohn ein | Stand: 01.09.2010

FRAGE: Ich habe bei einer österreichischen Zeitarbeitsfirma gearbeitet mit einem sogenannten Einsatzvertrag. Ich habe nach 6 Wochen telefonisch gekündigt (ich war zu Hause, da die Zeitarbeitsfirma vorübergehen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Nun zu Ihrer Frage:Aus Ihren Unterlagen entnehme ich, dass das Arbeitsverhältnis mit der Zeitarbeitsfirma am 19.04.2010 begonne ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Entlassung

Entlassung eines Beamten wegen Bestechlichkeit
| Stand: 04.03.2014

Lässt sich ein Mitglied des Bundesbahnamtsrats bestechen, indem er mehrere Geschenke von einem Bauunternehmer annimmt, ist die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis rechtens. Das hat das Bundesverwaltungsgericht ...weiter lesen

Bundeswehrsoldat zu Recht entlassen
| Stand: 04.12.2013

Verletzt ein Soldat seine Dienstpflichten, indem er lügt, klaut und andere schikaniert, ist eine Entlassung aus der Bundeswehr gerechtfertigt. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden und somit die Klage ...weiter lesen

Charakterlicher Nichteignung - Entlassung von Soldaten aufgehoben
| Stand: 30.10.2013

Meldet sich ein Soldat krank und verhält sich gegenüber Vorgesetzten respektlos, können disziplinarische Maßnahmen durchaus angebracht sein. Eine Entlassung wegen angeblicher nicht charakterlicher Eignung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Andrea Brümmer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Änderungskündigung | betriebsbedingte Kündigung | Kündigung bei Insolvenz | Kündigungsarten | Kündigungsbestätigung | Kündigungsfristen Arbeitsrecht | Kündigungsgründe | Kündigungsmöglichkeit | Kündigungsmöglichkeiten | Kündigungstermin | Kündigungsvertrag | Verdachtskündigung | Vertragsbeendigung | Vorrecht | Vorzeitige Kündigung | Kündigungsverzicht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen