Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wenn die Krankenkasse nicht zahlt: So legen Sie Widerspruch ein

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 15.08.2014

Wer unter einer schweren Erkrankung leidet, geht davon aus, dass seine Krankenkasse alle Kosten übernimmt. Gerade bei chronischen Erkrankungen, außergewöhnlichen oder kostspieligen Therapien verweigern die Kassen jedoch oft die Zahlung. Dann bleibt dem Versicherten nur die Möglichkeit, den Rechtsweg zu beschreiten. Leidet der Versicherte unter einer lebensbedrohlichen oder vergleichbaren schwerwiegenden Erkrankung, kann er einen Anspruch auf Therapien haben, die Versicherte mit weniger schweren Erkrankungen von der Krankenkasse verweigert werden dürfen.

Voraussetzung ist aber immer eine Prüfung im Einzelfall, da vorausgesetzt wird, dass eine nicht ganz entfernt liegende Chance auf Heilung oder Linderung besteht. Hierzu ist neben einer ausführlichen rechtlichen Beurteilung eine fachärztliche Begutachtung meist unverzichtbar. Wenn eine Krankenkasse den Antrag auf eine Leistung ablehnt, die ein Versicherter beantragt hat, kann er dagegen innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Aber auch wenn die Monatsfrist bereits abgelaufen ist, lohnt es sich oft, mit einem Rechtsanwalt das weitere Vorgehen zu besprechen und die Entscheidung der Krankenkasse nicht kommentarlos hinzunehmen.

Der Widerspruch sollte schriftlich oder zu Protokoll bei der Krankenkasse eingelegt werden und genau bezeichnen, gegen welchen Bescheid sich der Betroffene zur Wehr setzen will. Auch wenn eine Begründung des Widerspruchs nicht zwingend erforderlich ist, sollte auf eine Begründung nicht verzichtet werden. Vor einer ausführlichen Begründung sollte mit dem Widerspruchsschreiben zugleich die Stellungnahme oder die Einschätzung des Medizinischen Dienstes (MDK) der Krankenkasse in Kopie verlangt werden.

Anhand dieser Beurteilung kann der Versicherte dann die Begründung, die aus Sicht der Krankenkasse zur Ablehnung geführt hat, nachvollziehen und selbst dazu Stellung nehmen. Lehnt die Krankenkasse den Widerspruch durch einen Widerspruchsbescheid ab, hat der Versicherte innerhalb eines Monats die Möglichkeit, beim Sozialgericht Klage einzureichen und den Widerspruchsbescheid auf Rechtmäßigkeit überprüfen zu lassen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung

Mültonnen vom Entleerungspersonal auf dem Bürgersteig stehengelassen | Stand: 16.08.2015

FRAGE: Die Mülltonnen werden vom Entleerungspersonal so auf dem Bürgersteig zurückgestellt, daß der Verkehrsteilnehmer- Fußgänger- gezwungen wird die Fahrbahn zu benutzen. Lieg...

ANTWORT: Ein Verstoß nach § 1 STVZO *1) dadurch, dass das Entleerungspersonal Mülltonnen so auf dem Bürgersteig zurückstellt, daß der Verkehrsteilnehmer- Fußgänger- gezwunge ...weiter lesen

Antrag auf Zweckwechsel nach längerer Zeit zurückgenommen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: 2008 bin ich nach Deutschland eingereist, und mit meinem BSc angefangen. 2012 war ich Fertig, das waren 6 Semster. 2012 - 2013 war ich Arbeitssuchend (hatte AE nach §16 Abs. 4), allerdings ging da...

ANTWORT: Die Behörde möchte den Antrag ablehnen, weil der Zweckwechsel laut AVwV von § 16 Abs. 4 zu § 16 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz (im Folgenden: AufenthG) *1) ihrer Auffassung nach nicht zulässi ...weiter lesen

Kein Anspruch auf Witwenrente? | Stand: 03.07.2013

FRAGE: Nach dem Tod meines Ehemannes habe ich Witwenrente beantragt und erhalten. D.h. bis jetzt die 3 Monate -Übergangsrente. Da Mein Mann vermutlich Schulden hatte habe ich aber die Erbschaft beim hiesige...

ANTWORT: Die Ihnen nach dem Tode Ihres Ehemannes zugeflossene Rente steht als Witwenrente Ihnen alleine zu. Bei der Erhöhung in den ersten 3 Monaten handelt es sich ausschließlich um eine besondere Berechnun ...weiter lesen

Abhilfe von der Gemeinde wegen Straßenzustand | Stand: 15.06.2013

FRAGE: Ich bin Eigentümer eines Grundstücks in Brandenburg am südlichen Stadtrand von Berlin. Die Gegend ist geprägt von ca. 1000 Quadratmeter großen Grundstücken, bebaut mit Einfamilienhäusern...

ANTWORT: Habe ich das Recht (und wenn ja, auf welcher Grundlage) von der Gemeinde Abhilfe zu fordern und gegebenenfalls gerichtlich durchzusetzen.Antwort Rechtsanwalt:Das Wort Abhilfe ist zunächst ein technische ...weiter lesen

Abofalle: Wie komme ich da wieder raus? | Stand: 08.04.2013

FRAGE: Meine Frau hat per Internet unabsichtlich einen Vertrag (Zugang zur Produktdatenbank) über zwei Jahre (240€/Jahr) abgeschlossen(Firma Melango, B2B). Ich habe habe einen Widerspruch eingeleg...

ANTWORT: Prinzipiell haben nur Verbraucher ein Widerrufsrecht. Dies ergibt sich aus § 312b BGB. § 312b BGB - Fernabsatzverträge(1) Fernabsatzverträge sind Verträge über die Lieferun ...weiter lesen

Bauamt lehnt Änderungsplan wegen zu schmalem Weg ab | Stand: 14.02.2012

FRAGE: Ich musste einen Bauplan abgegeben wegen Nutzungsänderung. Ein gewerblich genutztes Gebäude wird im 1. Obergeschoss eine Wohnung. Das Grundstück endet zur Straße hin, zwischen zwe...

ANTWORT: Die rechtliche Grundlage Ihres Problems liegt in Art. 5 Abs.1 der bayerischen Bauordnung.Es heißt dort:„“`Von öffentlichen Verkehrsflächen ist insbesondere für die Feuerweh ...weiter lesen

Genehmigung für eine Feuerwehrzufahrt | Stand: 10.12.2010

FRAGE: Für die derzeitige Nutzung eines Gebäudes in Baden- Württemberg ist eine Feuerwehrzufahrt mit Aufstellflächen erforderlich. Die Aufstellflächen für Rettungsgeräte de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens wird von der Baugenehmigungsbehörde geprüft, ob die bestehende Grunddienstbarkeit eine ausreichende Grundlage für eine Feuerwehrzufahr ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Sozialrecht | Ablehnung Einspruch | Antrag | Aufhebungsbescheid | Gewährung | Rechtsbehelfsbelehrung | Verwaltungsakt | Widerspruch einlegen | Widerspruchsbehörde | Widerspruchsbescheid | Widerspruchsrecht | Widerspruchsverfahren | Ablehnungsbescheid

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen