Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtzeitig Einspruch einlegen: So prüfen Sie Ihren Steuerbescheid!

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 14.08.2014

Da ungefähr jeder dritte Steuerbescheid fehlerhaft ist, lohnt es sich, den Bescheid genau zu prüfen und im Zweifelsfall Einspruch einzulegen. Für den Einspruch gilt eine Frist von einem Monat ab Bekanntgabe. Fällt das Ende der Einspruchsfrist auf einen Samstag oder einen Sonn- oder gesetzlichen Feiertag, gilt der erste darauf folgende Werktag.

Dabei gehen Sie mit dem Einspruch kein Risiko ein, denn Sie können den Einspruch jederzeit wieder zurücknehmen, ohne dass Ihnen Nachteile entstehen. Zwar müssen Sie den Einspruch nicht begründen, es empfiehlt sich aber immer, eine kurze schriftliche Begründung zu verfassen. Als Begründung des Einspruchs sollten Sie zunächst prüfen, ob alle Daten aus Ihrer Steuererklärung korrekt in den Steuerbescheid übernommen wurden oder ob es Abweichungen gibt.

Zudem sollten Sie darauf achten, ob sämtliche Einnahmen, Abzugsbeträge (Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen) und Freibeträge (z. B. Pauschbetrag für Behinderte) anerkannt wurden. Ein weiterer wichtiger Prüfungspunkt ist, ob bei der Berechnung der Erstattung/Nachzahlung die Vorauszahlungen bzw. die einbehaltene Lohnsteuer und der Solidaritätszuschlag richtig angesetzt wurden. Hierzu sollten Sie die Zahlen im Steuerbescheid mit Ihrer Lohnabrechnung vergleichen.

Darüber hinaus sollten Sie prüfen, ob der Steuerbescheid eine Begründung enthält, weshalb das Finanzamt Abzüge vorgenommen oder Privilegien nicht anerkannt hat. Auf diese Begründung sollten Sie eingehen und möglicherweise noch weitere Unterlagen nachreichen.

Einen Einspruch gegen den Steuerbescheid müssen Sie schriftlich einlegen und an das zuständige Finanzamt adressieren. Sie sollten dabei den Begriff "Einspruch" verwenden und den Steuerbescheid mit Datum, Steuernummer und Veranlagungsjahr benennen, damit klar ist, gegen welchen Bescheid Sie Einspruch einlegen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Finanzamt

Notwendigkeit einer Steuererklärung während des Studiums | Stand: 27.06.2016

FRAGE: Mein Sohn hat im Zeitraum vom August 2012 - August 2013 sein Zweitstudium in den USA gemacht.Seit Mitte September 2013 arbeitet er in einer Kanzlei in London. Seine unbeschränkte Steuerpflicht i...

ANTWORT: Bei Ihrem Sohn, der in den USA studierte, besteht wegen der Geltung eines Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) mit den USA eine Einkommensteuerfreistellung mit Progressionsvorbehalt. Es stellt sich nur di ...weiter lesen

Verweigerung der geänderten Feststellungserklärung | Stand: 17.12.2014

FRAGE: Im Jahr 2006 haben wir unsere Heizung von ÖL auf Geothermie umgestellt. Die Schuldzinsen haben wir seither abgeschrieben.Die Investition haben wir vergessen abzuschreiben. Im Zusammenhang mit de...

ANTWORT: Sie sollten sich auf den Standpunkt stellen und weiter begründen und ausführen, dass das Finanzamt eine offenbare Unrichtigkeit der Teilabschreibungen für die noch nicht verjährte ...weiter lesen

Spendenquittung und die Anerkennung | Stand: 31.03.2014

FRAGE: In 2010 spendete ich nach einer Betriebsaufgabe übrig gebliebene neue Kleidung (Wert: 17.500€) an einen Verein. Dieser stellt eine Spendenquittung aus, die wird bei der Einkommenssteuererklärun...

ANTWORT: Meine Frage – habe ich eine Chance gegen das Finanzamt vorzugehen? Antwort Rechtsanwalt:Aus Ihrer Frage darf ich darauf schließen, dass die Spendenquittung im Augenblick noch nicht aberkann ...weiter lesen

Pauschalmiete steuerrechtlich vertretbar? | Stand: 26.07.2013

FRAGE: In meinem kleinen Reihenendhaus möchte ich im Dachgeschoss ein ca. 23 qm großes Zimmer mit Kochzeile und Duschbad vermieten. Es sind keine abgeschlossenen Wohnungen, eher WG-mäßig...

ANTWORT: Ihr beabsichtigtes Vorgehen ist sowohl steuerrechtlich, als auch zivilrechtlich, zulässig. Wichtig ist nur, dass Sie im Mietvertrag eine Kaltmiete ausweisen und zusätzlich die Nebenkostenpauschale ...weiter lesen

Steuerberater haftbar machen | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Unser Steuerberater stellte uns eine Bescheinigung für die Bank aus, de bescheinigt, dass wir eine Steuerrückzahlung über 19.450.00 Euro zahlbar auf das Konto bekommen.Die Bank räum...

ANTWORT: Natürlich können grundsätzlich auch Steuerberater für Pflichtverletzungen schadensersatzrechtlich haftbar gemacht werden. Diese zählen zu den sog. freien Berufen, welche gerad ...weiter lesen

Finanzamt verlangt Nachzahlung von Grundsteuer | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Mit Datum vom 1.1.2008 wurde vom Finanzamt ein neuer Einheitswert für mein 2-Fam. Haus erstellt. Aufgrund dessen wurde auch die Grundsteuer B von diesem Zeitpunkt an berechnet und nachgefordert. 1300,-Nachzahlung-.Grund...

ANTWORT: In Deutschland werden Einheitswerte z. Z. nach § 19 Abs.1 BewG (Bewertungsgesetz) für inländischen Grundbesitz festgestellt, und zwar für Grundstücke, Betriebsgrundstück ...weiter lesen

Verjährungsfrist für KFZ-Steuer? | Stand: 27.12.2011

FRAGE: Mein PKW wurde am 08.10.2007 ordnungsgemäß vom Autohaus beim Verkehrsamt angemeldet und zugelassen. Aber das Finanzamt bemerkt erst am 10.10.2011 bei Abmeldung, dass das Fahrzeug gar nich...

ANTWORT: Selbstverständlich gibt es auch im Steuerrecht Verjährungsfristen. Diese sind in der Abgabenordnung (AO) normiert und für alle Steuern gültig.Dabei beträgt die Festsetzungsverjährun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Finanzgericht | Finanzrecht | Grundsteuerberechnung | Grundsteuerhebesatz | Grundsteuermessbetrag | Säumniszuschlag | Schonfrist | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Steuerbefreiung | Steuerberater | Steuerfreiheit | Steuerfrist | Steuervorteile | Zollrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen