Rechtzeitig Einspruch einlegen: So prüfen Sie Ihren Steuerbescheid!
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtzeitig Einspruch einlegen: So prüfen Sie Ihren Steuerbescheid!

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 14.08.2014

Da ungefähr jeder dritte Steuerbescheid fehlerhaft ist, lohnt es sich, den Bescheid genau zu prüfen und im Zweifelsfall Einspruch einzulegen. Für den Einspruch gilt eine Frist von einem Monat ab Bekanntgabe. Fällt das Ende der Einspruchsfrist auf einen Samstag oder einen Sonn- oder gesetzlichen Feiertag, gilt der erste darauf folgende Werktag.

Dabei gehen Sie mit dem Einspruch kein Risiko ein, denn Sie können den Einspruch jederzeit wieder zurücknehmen, ohne dass Ihnen Nachteile entstehen. Zwar müssen Sie den Einspruch nicht begründen, es empfiehlt sich aber immer, eine kurze schriftliche Begründung zu verfassen. Als Begründung des Einspruchs sollten Sie zunächst prüfen, ob alle Daten aus Ihrer Steuererklärung korrekt in den Steuerbescheid übernommen wurden oder ob es Abweichungen gibt.

Zudem sollten Sie darauf achten, ob sämtliche Einnahmen, Abzugsbeträge (Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen) und Freibeträge (z. B. Pauschbetrag für Behinderte) anerkannt wurden. Ein weiterer wichtiger Prüfungspunkt ist, ob bei der Berechnung der Erstattung/Nachzahlung die Vorauszahlungen bzw. die einbehaltene Lohnsteuer und der Solidaritätszuschlag richtig angesetzt wurden. Hierzu sollten Sie die Zahlen im Steuerbescheid mit Ihrer Lohnabrechnung vergleichen.

Darüber hinaus sollten Sie prüfen, ob der Steuerbescheid eine Begründung enthält, weshalb das Finanzamt Abzüge vorgenommen oder Privilegien nicht anerkannt hat. Auf diese Begründung sollten Sie eingehen und möglicherweise noch weitere Unterlagen nachreichen.

Einen Einspruch gegen den Steuerbescheid müssen Sie schriftlich einlegen und an das zuständige Finanzamt adressieren. Sie sollten dabei den Begriff "Einspruch" verwenden und den Steuerbescheid mit Datum, Steuernummer und Veranlagungsjahr benennen, damit klar ist, gegen welchen Bescheid Sie Einspruch einlegen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Finanzamt

Geschäftsführer einer UG haftet persönlich für Umsatzsteuerschulden | Stand: 16.09.2015

FRAGE: Ich war ein Geschäftführer einer UG Firma, die als Sushi Lieferung und Imbiss tätig ist.Bei UG Begründung wurde ich von Firmenbesitzer als Geschäftführer ernannt und auc...

ANTWORT: Als Geschäftsführer einer UG haften Sie für die Umsatzsteuerschulden persönlich, die während der Zeit Ihrer Geschäftsführung entstanden Sind. Dies ist ein gesetzliche ...weiter lesen

Erhaltungsaufwand bei Anschaffung eines Speichers | Stand: 02.08.2015

FRAGE: Seit 1996 habe ich eine 2 teilige (2 kWp und 1,2 kWp) PV-Anlage im Einsatz. Beide Anlagen waren direkt an einem Nickel-Kadmium-Speicher mit 900 Ah bei 24 V Gleichspannung angeschlossen. An dem Speiche...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt Folgendes: Die Abgrenzung zwischen Erhaltungsaufwand und Herstellungsaufwand ist ein klassisches Thema in der Steuerrechtsprechung. Die neuste mir bekannte Entscheidung ist di ...weiter lesen

Steuerberater: Haftungsregelung wenn kein Vertrag greift | Stand: 27.12.2013

FRAGE: Ich lasse meine Steuererklärung durch einen Steuerberater machen. Der Steuerberater kommuniziert auch mit dem Finanzamt und schreibt mir am Ende des Jahres eine Rechnung, aus der hervorgeht, das...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich im Vorfeld der Beantwortung Ihrer Rechtsfragen einen Punkt ansprechen, den Sie möglicherweise falsch verstanden haben. Denn auch wenn es keinen schriftlichen Vertra ...weiter lesen

Steuerberater haftbar machen | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Unser Steuerberater stellte uns eine Bescheinigung für die Bank aus, de bescheinigt, dass wir eine Steuerrückzahlung über 19.450.00 Euro zahlbar auf das Konto bekommen.Die Bank räum...

ANTWORT: Natürlich können grundsätzlich auch Steuerberater für Pflichtverletzungen schadensersatzrechtlich haftbar gemacht werden. Diese zählen zu den sog. freien Berufen, welche gerad ...weiter lesen

Haftung von Steuerberater bei fehlerhaften Beratung | Stand: 07.04.2013

FRAGE: Ich hatte in 2011 eine Betriebsprüfung meines Ein-Mann-Betriebes. Ich stellte auf einer computergesteuerten Fräsmaschine besondere Metallteile her. Die Steuererklärungen überließ...

ANTWORT: Im Kern geht es bei Ihrer Anfrage um die Möglichkeit, den Sie über mehrere Jahre in betreuenden Steuerberater für die nach Ihrer Auffassung unzureichende bzw. falsche Beratungsleistung un ...weiter lesen

Nachhilfe als Scheinselbstständigkeit zu sehen? | Stand: 08.09.2012

FRAGE: Ich bin Pfarrerin(beamtenähnlich) im Vorruhestand. Dieses Jahr habe ich eine freiberufliche künstlerische Tätigkeit beim Finanzamt angemeldet, allerdings läuft diese schlecht.Daru...

ANTWORT: Dies hängt davon ab, ob der Inhalt des Vertrages und insbesondere die praktische Ausgestaltung der Tätigkeit eher einer abhängigen Beschäftigung oder einer freien Mitarbeit zugeordne ...weiter lesen

Verjährungsfrist für KFZ-Steuer? | Stand: 27.12.2011

FRAGE: Mein PKW wurde am 08.10.2007 ordnungsgemäß vom Autohaus beim Verkehrsamt angemeldet und zugelassen. Aber das Finanzamt bemerkt erst am 10.10.2011 bei Abmeldung, dass das Fahrzeug gar nich...

ANTWORT: Selbstverständlich gibt es auch im Steuerrecht Verjährungsfristen. Diese sind in der Abgabenordnung (AO) normiert und für alle Steuern gültig.Dabei beträgt die Festsetzungsverjährun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Finanzgericht | Finanzrecht | Grundsteuerberechnung | Grundsteuerhebesatz | Grundsteuermessbetrag | Säumniszuschlag | Schonfrist | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Steuerbefreiung | Steuerberater | Steuerfreiheit | Steuerfrist | Steuervorteile | Zollrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen