Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Filesharing: 200 EUR Schadenersatz für 1 Lied

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Volker Blees
Stand: 21.07.2014

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG Frankfurt am Main, Urteil v. 15.07.2014, Az. 11 U 115/13) hatte über die Höhe eines Schadenersatzes sowie über die Höhe von Rechtsanwaltskosten in einer Filesharing-Angelegenheit zu urteilen. Dem Rechtsstreit lag der Sachverhalt zugrunde, dass über einen Internetanschluss mittels einer Tauschbörsensoftware ein Lied zum Download angeboten wurde. Das illegale Filesharing von Musiktiteln oder auch Filmen stellt regelmäßig eine Urheberrechtsverletzung dar, welche neben einem Unterlassungsanspruch auch einen Schadenersatzanspruch sowie die Erstattung von Rechtsanwaltskosten der abmahnenden Rechtsanwaltskanzlei begründen kann.

Das OLG Frankfurt am Main kam zu der Auffassung, dass bei einem Downloadangebot eines Musiktitels ein Schadenersatzbetrag in Höhe von 200 EUR angemessen ist. Zwar hat das Gericht wie auch andere Gerichte Bedenken hinsichtlich der unmittelbaren Heranziehung von GEMA-Tarifen bei der Bemessung eines Schadenersatzes. Allerdings sieht das Gericht aufgrund ähnlich gelagerter Sachverhalte jedenfalls eine Orientierung an GEMA-Tarifen als naheliegend und geboten an. Bzgl. der Höhe der Rechtsanwaltskosten erteilte das Gericht der Anwendung des § 97a Abs.2 UrhG a.F., wonach eine Deckelung der Rechtsanwaltskosten auf 100 EUR bei einer unerheblichen Rechtsverletzung vorgesehen war, eine Absage.

Nach Ansicht des Gerichts sei die vorliegende Rechtsverletzung „auch wenn lediglich ein Musikstück betroffen war“ qualitativ nicht als unerheblich zu beurteilen, da im Internet begangene Urheberrechtsverstöße in ihrer Häufung zu erheblichen Umsatzeinbußen der Musikbranche führen können. Zudem handele im Allgemeinen nicht altruistisch, wer eine Datei auf einer Internet-Tauschbörse zum Herunterladen anbietet. Vielmehr werde zumindest mittelbar ein wirtschaftlicher Vorteil angestrebt, weil eigene finanzielle Aufwendungen für den erwünschten Erwerb der von dem Tauschpartner kostenfrei bezogenen Werke erspart würden.

Das Gericht sprach in diesem Fall Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von 459,40 EUR zu. Die Höhe der Rechtsanwaltskosten sowie die Höhe eines Schadenersatzes in Filesharing-Sachverhalten sind stets Streitpunkte, die auch von Gerichten unterschiedlich beurteilt werden. Eine Rechtssicherheit besteht sonach nach wie vor nicht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Oberlandesgericht

Wie oft kann man Revision einlegen? | Stand: 03.10.2015

FRAGE: Ich wurde vom Amtsgericht zu 12 Monaten ohne Bewährung verurteilt. Später dann vom Landgericht zu 8 Monaten. Das Urteil wurde in der Revision aufgehoben. Nun wird im November erneut verhandelt...

ANTWORT: Nach Ihrer Schilderung wurden Sie von einem deutschen Amtsgericht zu 12 Monaten ohne Bewährung strafrechtlich verurteilt. Dagegen haben Sie anscheinend rechtzeitig Berufung eingelegt. Nach Durchführun ...weiter lesen

Wie lange kann man Aufstockungsunterhalt beziehen? | Stand: 03.10.2010

FRAGE: Meine Frau läßt sich nach 25 Ehejahren scheiden. Sie ist Beamtin im höheren Dienst bei der Bundeswehr (netto mtl. ca. 4000 €). Ich bin Angestellter im Dienstleistungssektor (Versicherungen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Auf der Grundlage des neuen Unterhaltsrechts ist zunächst Aufstockungsunterhalt für die Dauer der Trennung zu erwarten, also bis zur Rechtskraft eines Scheidungsurteils ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Oberlandesgericht

Bilderklau im Internet - Zur Höhe einer Vertragsstrafe
| Stand: 06.05.2015

Bilderklau im Internet kann teuer werden. Das unerlaubte Verwenden von urheberrechtlich geschützten Fotoaufnahmen zieht in der Regel die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die Übernahme von ...weiter lesen

Entgelt für Zusenden Rechnungen per Post unzulässig
| Stand: 06.02.2015

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob es zulässig ist, dass ein Telekommunikationsanbieter für das monatliche Versenden der Rechnungen per Post ein Entgelt von seinen Kunden verlangen darf. ...weiter lesen

Möglicher Schadensersatz für Telekom-Anleger
| Stand: 12.12.2014

Der Bundesgerichtshof Karlsruhe entschied, dass der Verkaufsprospekt aus dem dritten Börsengang fehlerhaft ist (Az. XI ZB 12/12). Der Prospekt habe Anleger getäuscht, indem verheimlicht wurde, dass bei einem möglichen ...weiter lesen

Bezeichnung 'Energy & Wodka' ist zulässig
| Stand: 14.10.2014

Die Bezeichnung „Energy & Wodka“ ist erlaubt. Diese Angabe verstößt nicht gegen europäisches Recht (Az. I ZR 167/12, BGH). In dem Rechtsstreit wurde im Ergebnis eine Klage des Schutzverbands ...weiter lesen

Keine grundsätzliche Haftung für Schäden durch Umstürzen eines 200 Jahre alten Baumes
| Stand: 25.03.2014

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte darüber zu entscheiden, ob eine Grundstückseigentümerin, auf deren Grundstück eine 200 Jahre alte Eiche stand, dem Nachbarn bzw. dessen Gebäudeversicherung ...weiter lesen

Wirksame Buttons im Internethandel
| Stand: 06.03.2014

Bei Fernabsatzgeschäften, also z. B. bei Verträgen über das Internet zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher, hat der Unternehmer gemäß § 312g Abs.3 BGB die Bestellsituation so zu gestalten, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Blees   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Nachbarrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | Gericht | gerichtlich | Gerichtsbarkeit | Gerichtsort | Gerichtsstand | Gerichtszuständigkeit | Instanzen | Landgericht | Mahngericht | Registergericht | Zivilgericht | Zivilstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen