Zur Erstattung von Bearbeitungsgebühren
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zur Erstattung von Bearbeitungsgebühren

Stand: 09.07.2014

Ein höchstrichterliches Urteil bringt in diesem Jahr die deutschen Banken mit um die 10.000 Anträgen je Bank auf Rückerstattung von Bearbeitungsgebühren in Bedrängnis wie selten zuvor.

Das Urteil war zunächst im Verhandlungstermin mündlich verkündeten worden. Endlich liegt nun auch die schriftliche Begründung vor. Nach diesem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 13. Mai 2014, Aktenzeichen XI ZR 405/12, steht fest, innerstaatlich nicht mehr anfechtbar, dass die häufig in Darlehensverträgen zu findende Klausel "Bearbeitungsgebühr einmalig 1 Prozent" in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher der gerichtlichen Inhaltskontrolle nach §§ 307 ff. BGB nicht standhalten und unwirksam ist. Das ebenfalls mitentschiedene Parallelverfahren XI ZR 170/13 betrifft einen vorformulierten Online-Darlehensvertrag. Die vorformulierte Passage lautete "Bearbeitungsentgelt EUR (auszufüllen). Das Bearbeitungsentgelt wird für die Kapitalüberlassung geschuldet. Das Entgelt wird mitfinanziert und ist Bestandteil des Kreditnennbetrages. Es wird bei der Auszahlung des Darlehens oder eines ersten Darlehensbetrages fällig und in voller Höhe einbehalten."

Damit müssen nun die Banken den Verbrauchern alle zu Unrecht erhobenen Bearbeitungsgebühren wieder zurückerstatten. Der Hintergrund der Entscheidung ist die Feststellung, dass die Banken die hier abgerechneten Tätigkeiten im eigenen Interesse erbringen oder aufgrund bestehender eigener Rechtspflichten zu erbringen haben. Das Bearbeitungsentgelt stellt sich nicht als Vergütung für eine sonstige, rechtlich selbstständige, gesondert vergütungsfähige Leistung der Banken dar. Vielmehr wurden damit lediglich Kosten für Tätigkeiten (wie etwa die Zurverfügungstellung der Darlehenssumme, die Bearbeitung des Darlehensantrages, die Prüfung der Kundenbonität, die Erfassung der Kundenwünsche und Kundendaten, die Führung der Vertragsgespräche oder die Abgabe des Darlehensangebotes) auf die Kunden der Banken abgewälzt.

Die Banken müssen die bei Krediten auch anfallenden Kosten für die Kreditbearbeitung und -auszahlung durch den laufzeitabhängig bemessenen Zins decken und dürfen diese Kosten nicht durch derartige Sonderposten verschleiern. Noch nicht höchstrichterlich entschieden sind Einzelheiten zur Frage, wann genau gegenüber derartigen Rückerstattungsansprüchen die Einrede der Verjährung greift, und ob diese Grundsätze auch auf andere Verträge ebenfalls Anwendung finden wie z. B. Bausparkassenverträge.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Kündigung von Festgeldkonto nur aus wichtigem Grund | Stand: 27.11.2014

FRAGE: Ich habe ein Festgeldkonto bei einer Bank.Abgeschlossen am 07.11.2013 / Laufzeit 5 Jahre (bis 07.11.2018).Ich möchte vorzeitig kündigen. Wir (meine Lebenspartnerin, Sohn und ich) haben eine Immobili...

ANTWORT: Das Festgeldkonto kann als Dauerschuldverhältnis gem. § 314 BGB bei dem Vorliegen eines wichtigen Grundes gekündigt werden.Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unte ...weiter lesen

Bank fordert 100.000 Euro Grundschuld | Stand: 15.04.2014

FRAGE: Ich hatte bei meiner Hausbank eine Grundschuld eintragen lassen Zwecks zwischen Finanzierung meiner Geschäfte.Nun Hatte ich meine Fa Verkauft und Der Rechtsnachfolger hat Bürgschaft nicht übernommen...

ANTWORT: Sie wollen wissen, ob die Bank die EUR 100.000,00 aus der Grundschuld fordern kann oder ob wegen Ihrer Kündigung nur 70.000,00 aufgebracht werden müssen. Sie schreiben einerseits von einer Bürgschaft ...weiter lesen

Unberechtigte Verdächtigung | Stand: 24.07.2013

FRAGE: Seit 2 Jahren kenne ich eine jetzt 89 jährige Dame, Nachbarin meiner Tochter, die anfragte, ob ich sie betreuen könnte. Da ich als staatl.anerk.Erzieherin (ehemals in der Jugendbetreuung)täti...

ANTWORT: Bei der Beurteilung des Sachverhaltes gibt es zwei Fragestellungen. 1. Liegt eine zivilrechtlich wirksame Schenkung vor? 2. Haben Sie strafrechtlich etwas zu befürchten? Ich werde auf beide Frage ...weiter lesen

Schadensersatz gegen inzwischen nicht bestehende GmbH geltend machen? | Stand: 22.11.2012

FRAGE: Totalverlust mit Anteilen an Geschlossenem Immofonds erlitten.Da vollkommen ungeeignet für Altersvorsorge (u.a.BGH III ZR 249/09 8.7.2010) möchte ich vom Anlagevermittler die Rückabwicklung...

ANTWORT: In Ihrer Anfrage schildern Sie, dass Sie Anteile an einem geschlossenen Immobilienfonds erworben haben und es Ihr Anlageziel war, mit dieser Beteiligung einen Beitrag zu Ihrer ergänzenden Altersvorsorg ...weiter lesen

Doppelbuchung auf Konto zurückgebucht | Stand: 13.09.2012

FRAGE: Doppelgutschrift der Bank über 2000€:Ich habe mir 2000€ auf mein Konto der Sparkasse überweisen lassen. Dieser wurde mir am 24.08 auf meinem Konto gut geschrieben. Und was ich nich...

ANTWORT: Da Sie keinen Anspruch auf das versehentlich doppelt an Sie gezahlte bzw. gutgeschriebene Geld haben, sind Sie nach dem Gesetz ungerechtfertigt bereichert, sodass die Bank einen Anspruch auf Herausgab ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Nachteile bei der vorzeitigen Kündigung einer Police | Stand: 20.10.2010

FRAGE: Im April 2009 haben mein Mann und ich als gemeinsame Darlehensnehmer einen größeren Kredit aufgenommen. Dazu wurde uns auch eine Restschuldversicherung aufgedrängt. Der Beitrag zu diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: leider ist in praktisch jeder Versicherungssparte die vorzeitige - also vor der vereinbarten Laufzeit - Kündigung einer Polic ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Erbrecht | Versicherungsrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankenrecht | Bankvollmacht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen