Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zur Erstattung von Bearbeitungsgebühren

Stand: 09.07.2014

Ein höchstrichterliches Urteil bringt in diesem Jahr die deutschen Banken mit um die 10.000 Anträgen je Bank auf Rückerstattung von Bearbeitungsgebühren in Bedrängnis wie selten zuvor.

Das Urteil war zunächst im Verhandlungstermin mündlich verkündeten worden. Endlich liegt nun auch die schriftliche Begründung vor. Nach diesem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 13. Mai 2014, Aktenzeichen XI ZR 405/12, steht fest, innerstaatlich nicht mehr anfechtbar, dass die häufig in Darlehensverträgen zu findende Klausel "Bearbeitungsgebühr einmalig 1 Prozent" in Darlehensverträgen zwischen einem Kreditinstitut und einem Verbraucher der gerichtlichen Inhaltskontrolle nach §§ 307 ff. BGB nicht standhalten und unwirksam ist. Das ebenfalls mitentschiedene Parallelverfahren XI ZR 170/13 betrifft einen vorformulierten Online-Darlehensvertrag. Die vorformulierte Passage lautete "Bearbeitungsentgelt EUR (auszufüllen). Das Bearbeitungsentgelt wird für die Kapitalüberlassung geschuldet. Das Entgelt wird mitfinanziert und ist Bestandteil des Kreditnennbetrages. Es wird bei der Auszahlung des Darlehens oder eines ersten Darlehensbetrages fällig und in voller Höhe einbehalten."

Damit müssen nun die Banken den Verbrauchern alle zu Unrecht erhobenen Bearbeitungsgebühren wieder zurückerstatten. Der Hintergrund der Entscheidung ist die Feststellung, dass die Banken die hier abgerechneten Tätigkeiten im eigenen Interesse erbringen oder aufgrund bestehender eigener Rechtspflichten zu erbringen haben. Das Bearbeitungsentgelt stellt sich nicht als Vergütung für eine sonstige, rechtlich selbstständige, gesondert vergütungsfähige Leistung der Banken dar. Vielmehr wurden damit lediglich Kosten für Tätigkeiten (wie etwa die Zurverfügungstellung der Darlehenssumme, die Bearbeitung des Darlehensantrages, die Prüfung der Kundenbonität, die Erfassung der Kundenwünsche und Kundendaten, die Führung der Vertragsgespräche oder die Abgabe des Darlehensangebotes) auf die Kunden der Banken abgewälzt.

Die Banken müssen die bei Krediten auch anfallenden Kosten für die Kreditbearbeitung und -auszahlung durch den laufzeitabhängig bemessenen Zins decken und dürfen diese Kosten nicht durch derartige Sonderposten verschleiern. Noch nicht höchstrichterlich entschieden sind Einzelheiten zur Frage, wann genau gegenüber derartigen Rückerstattungsansprüchen die Einrede der Verjährung greift, und ob diese Grundsätze auch auf andere Verträge ebenfalls Anwendung finden wie z. B. Bausparkassenverträge.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu unwirksam

Abofalle nach einwöchigem kostenlosen Zugang | Stand: 17.10.2014

FRAGE: Ich bin scheinbar in eine Abofalle reingefallen.Bei der Anmeldung bei dem Anbieter wurde mit einem einwöchigen kostenlosen Zugang geworben. Nach ca. zwei Wochen bekam ich eine Zahlungsaufforderun...

ANTWORT: Kostenpflichtige Verträge zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher kommen im Internet nur zustande, wenn der Verbraucher ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen und die Kosten von einer Renovierung | Stand: 15.10.2014

FRAGE: Ich habe meine Mietwohnung (angemietet zum 1.1.2012) zum 31.12.2014 form- und fristgerecht gekündigt. Der Vermieter hat mir die Kündigung bestätigt mit dem Hinweis, dass ich die Schönheitsreparature...

ANTWORT: Sie müssen überhaupt nicht für irgendwelche Renovierungskosten aufkommen. Die im Mietvertrag § 9 Abs. 2 verwandte Klausel zu den Schönheitsreparaturen ist unwirksam, da Sie durc ...weiter lesen

Bruder ohne Mietvertrag aus dem Haus der erkrankten Mutter bekommen | Stand: 06.08.2014

FRAGE: Ausgangs Situation:Eine völlig zerstrittene Familiensituation, insbesondere zwischen meiner Mutter (97 Jahre) und dem ältesten Sohn (75 Jahre).Meine Mutter ist Alleineigentümerin eines ...

ANTWORT: Wenn der Bruder keine Miete bezahlt, von der Mutter als derzeitiger Eigentümerin auch nicht geduldet wird, und nicht freiwillig auszieht, muss er im Wege der Räumungsklage dazu bewegt werden ...weiter lesen

Entfernen von Tapeten bei Auszug wegen Lärmbelästigung | Stand: 23.05.2014

FRAGE: Ich bin am 01.03.2013 in eine Wohnung gezogen, an der keine Tapete waren. Ich habe durch eine Fachfirma Tapeten dranmachen lassen und es streichen lassen.Zu meinem Mietvertrag gehört ein extra Blatt, au...

ANTWORT: Der BGH hat bei formularmäßiger Verwendung der sogenannten Tapetenklausel wie folgt entschieden: „Die in einem formularmäßigen Mietvertrag enthaltene Klausel, nach der der Miete ...weiter lesen

Kündigungsausschluss in Mietvertrag | Stand: 16.01.2014

FRAGE: Ist folgender Passus im Mietvertrag zur Mietzeit rechtens? Würde gern zum 30.4.2014 kündigen. MIETZEITDer Mietvertrag wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen, das Mietverhältnis beginn...

ANTWORT: Diese Frage ist durch den BGH mittlerweile höchstrichterlich entschieden. Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil zum Kündigungsausschluss entschieden, dass auch eine Bestimmung in einem Formularmietvertra ...weiter lesen

Kündigung für Mietwohnung erhalten - früher aus Vertrag kommen | Stand: 05.01.2014

FRAGE: Ich habe die Kündigung meiner Mietwohnung zum 31.05.2014 bekommen. Meine Vermieterin möchte die Wohnung verkaufen.Nun habe ich die Möglichkeit zum 01.02.2014 eine preiswerte neue Wohnun...

ANTWORT: Prinzipiell sind die Kündigungsfristen bei Mietverträgen einzuhalten. Ohne Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist können Sie sich daher nicht aus dem Mietvertrag lösen ...weiter lesen

Wände bei Auszug weiß streichen | Stand: 22.08.2013

FRAGE: Muss ich die Wände meiner Wohnung bei Auszug weiß streichen? So die Vorgabe im Mietvertrag bei Beendigung des Mietverhältnisses. Vor 2,5 Jahren bin ich eingezogen, Erstbezug. Der Vermiete...

ANTWORT: Der Bundesgesetzgeber hat bei der Schaffung des Bürgerlichen Gesetzbuches, in welches das Mietrecht eingebettet ist, im Jahre 1900 die Auffassung vertreten, dass der Vermieter grundsätzlich allein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu unwirksam

Urteil: AGB von WhatsApp sind unwirksam
| Stand: 25.05.2016

Das Kammergericht Berlin hat mit Urteil vom 08. April 2016 - 5 U 156/14 entschieden, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma WhatsApp unwirksam seien, weil WhatsApp deutschen Verbrauchern das "Kleingedruckte" ...weiter lesen

Umgehungsklausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam
| Stand: 09.12.2015

Viele Unternehmer legen ihren Verträgen mit Kunden Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zugrunde. Das sind vom Unternehmer vorformulierte Vertragsbedingungen, auf die der Kunde keinen Einfluss nehmen kann. Weil ...weiter lesen

Kurze Erklärung der salvatorischen Klausel
| Stand: 17.11.2015

Häufig liest man am Ende des Vertrags "Salvatorische Klausel". Doch was bedeutet sie eigentlich? Eine salvatorische Klausel ist dazu bestimmt, dass geschlossene Verträge auch dann bestehen bleiben, wenn einzelne ...weiter lesen

Bankkunden können Kontoführungsgebühren zurückfordern
| Stand: 06.10.2015

Wer bisher für jede Kontobuchung eine Gebühr zahlen musste, kann dieses Geld unter Umständen zurückverlangen. Die Banken hätten nicht für jede Buchung eine Gebühr verlangen dürfen. ...weiter lesen

BGH kippt pauschale Stornogebühren der Reiserveranstalter
| Stand: 11.05.2015

Tritt ein Reisender aus Gründen von der Reise zurück, die nicht in den Risikobereich des Reiseveranstalters fallen (plötzliche Erkrankung, Trennung von Mitreisenden, Verlust des Arbeitsplatzes etc.) so muss ...weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite gehen in die zweite Runde
| Stand: 24.06.2014

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 13. Mai 2014 in zwei ähnlich gelagerten Fällen entschieden, dass Klauseln von Banken über Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten unwirksam sind, nämlich wenn ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Falschberatung | Falschbeurkundung | Fristversäumnis | Positive Vertragsverletzung | Schikane | Schlechtleistung | Unmöglichkeit | Vertragsabbruch | Vertragsbruch | Vertragsverletzung | Warenreklamation | Warenrückgabe | Warenumtausch | Säumnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen